Skip to Content

Hallo, kann mir jemand erklären, warum es in Folge eines Hypoparathyreodismus zu einem M.Parkinson kommen kann??

lieben Dank
Anja

Kommentare

Hallo,
woher hast du denn die These, dass ein Hypoparathyreodismus zum Morbus Parkinson führen kann ?

Ist es nicht vielmehr so, dass der Morbus Parkinson durch den entstandenen Mangel von Dopamin zu einer Überfunktion des Striatums im Gehirn, verbunden mit einer reduzierten Motorik und einem erhöhten Muskeltonus, führt ?

Beim Hypoparathyreodismus führt der Mangel an PTH letztlich zu einer gestörten intestinalen Kalziumresorption und gleichzeitig zu einer ungehemmten Kalziumausscheidung durch die Nieren. Es ist richtig, dass ebenso die Phosphatausscheidung gehemmt wird. Folgen sind Hypokalzämie und Hyperphosphatämie. Das entscheidende Leitsymptom einer Hypokalzämie ist die aufgrund des Kalziummangels entstandene Tetanie, genauer gesagt die hypokalzämische Tetanie.

Insofern handelt es sich um zwei unterschiedliche Dinge.....

Diskussion erwünscht......................................................

LG
buttsche40

Hallo Buttsche40,

das ist auf dem Video von Stefan und da mir das eben auch nicht logisch erschien hab ich die Frage hier rein gestellt. Allerdings bin ich jetzt genauso schlau wie vorher, da ich mir die Wirkung vom Hypoparathyreodismus auf die Substantia nigra bzw. Striatum in Folge auch nicht erklären kann...

Tja, ich werde jetzt wohl mal anfangen irgendwo ne Erklärung zu finden, als ab an die Bücher und Internet....

Liebe Grüße
Anja

So, hab gelesen..

Zu den Basalganglien im weiteren Sinne rechnet man: Substantia nigra, Pars compacta, Pars reticularis, Nucleus subthalamicus. Die Eingangsstation in die Basalganglien stellt das Striatum dar.

Meine Schlußfolgerung: Gibt es jetzt Ablagerungen aufgrund des Hypoparathyreodismus in den Basalganglien, kann es, wenn man das obige gelesen hat, die Vermutung anstellen, dass eben halt auch die substantia nigra dadurch betroffen sein kann- Folge- Parkinson

Hoffe, ich hab das jetzt logisch und richtig erklärt; ich finde es zumindest für meine Bedürfnisse zufriedenstelltend. Oder?

Nochmals Grüße
Anja

Hallo Anja,

weil bei Hypoparathyreoidismus weniger Parathormon im Blut vorhanden ist wird die Niere weniger Phosphat rückresorbieren wodurch einen erhöhten Phosphatspiegel im Blut entsteht.
Dadurch sind Kalkablagerungen im Auge (grauer Star), Herzmuskel und ZNS möglich.
Ich schätze daß die Verkalkungen degenerativ in der Substantia Nigra wirken (siehe auch im Pschyrembel M. Fahr = Verkalkung der Basalganglien im Gehirn).

Grüsse! ct250573

Hallo ct250573,

vielen Dank für die Antwort, klingt logisch und damit kann ich auch was anfangen, danke nochmals.
Anja