Skip to Content

Prüfungsprotokoll mündliche HP- Überprüfung
vom 07.05. 2013 in Potsdam

Amtsärztin: Frau Dr. Linke ( Links )
1 Beisitzer: Hr. Krüger HP ( Mitte )
2. Beisitzer: Frau M ??? HP ( Rechts )

Erst mal wurden wir freundlich begrüßt, das Prüfungsverfahren erläutert –
zuerst ein Einsprechthema (bitte gut strukturiert, mit Einleitung, Mittelteil und Abschluss
laut Frau Dr. Linke), dann ein Patientenfall, den die Amtsärztin selber spielt
und dann Fragen querbeet.
Zettel und Bleistift für Notizen lagen bereit, ebenso ein Glas Wasser für jeden.

Prüfling 1: * Einsprechthema Verdauungssystem, nachgefragt wurde bei Mineralstoffen
und Spurenelemente, welche und wofür …
* Patientenfall: Frau , 50 Jahre, Lehrerin , befürchtet Alzheimer zu haben,
da sie so vergesslich ist – DD was könnte noch alles dafür in Frage kommen?
- sie hat Probleme im Job und mit dem Partner, pflegt ihre Eltern nebenbei…
- welche Therapieformen kann man dabei anwenden?
* Verbote des HP aufzählen
* Frage nach späteren Therapieformen
* Phytotherapie: Wo und bei wem kann man sich über Heilpflanzen erkundigen?
Kommission E, Monographien erläutern

Prüfling 2: * Einsprechthema Blut, nachgefragt wurde bei Blut-pH Wert und Puffersystemen
* Patientenfall: Frau, ca. 20 Jahre, superaktiv, hat das Gefühl ihr Herz klopft ihr

im Hals - nach nachfragen: Puls 115, RR 150-90, Gewichtsverlust 7kg in 2 Mon.
- DD was kann dafür alles in Frage kommen
- Blutwerte , Schilddrüsenhormone, Regelkreis, Katecholamine
* Pflichten vom HP aufzählen
* Nachfrage zu späteren Therapieformen
* Entsorgung einer Injektionsnadel erläutern, sowie eines Schröpfkopfes,
mit Erklärung Desinfektion, Reinigung und Sterilisation
* Merseburg –Trias erklären
* Aushändigung einer Patientenakte wurde erbeten an dritte Person, Reaktion?

Prüfling 3: * Einsprechthema Niere, nachgefragt und näher erläutern der
Pyelonephritis
* Patientenfall : Frau kommt zur HP, ihr Mann ist bereits beim Arzt
- der Patientin ist schlecht, Ü+E , Notfall
- auf Nachfrage , sie war gestern Abend Sushi Essen im Restaurant
- § 6, wie verfährt man weiter? Gesundheitsamt, was melden ?
* spätere Therapieformen ?
* Kontraindikationen der Fußreflexzonentherapie
* Was darf auf dem Türschild der eigenen Praxis stehen, was nicht?

Wir haben alle drei bestanden und empfanden die Situation trotz riesiger Prüfungsangst
als angenehm. Alles was bisher über Potsdam im Internet zu finden war, fand ich
persönlich nicht zutreffend.

Hoffe das hilft allen ein wenig !!!
Freue mich tierisch, dass die Lernerei einen Moment vorbei ist !!!!
Gruß Avelonia

Kommentare

Hallöchen!

Meinen allerherzlichsten Glückwunsch!!! :-)))
Gucke nur noch selten ins Forum, weil soviel Unsinn gepostet wird, aber soo lange ist es ja auch noch nicht her, daß Du Dir den Schein der Scheine erarbeitet hast!
Also: alles Gute für die heilerische Zukunft und viiiel Erfolg dabei.

LG
LieschenMüller

Hallo,
vielen lieben Dank für Deinen Glückwunsch - ja, man ist wirklich schon ein Stück Stolz auf sich.
War ja auch ein "netter " Weg, den man gegangen ist ,
aber sehr, sehr lehrreich - und ich möchte auch nichts davon missen.
Wie ist es Dir so seitdem ergangen ???
Würde mich freuen, mal von Dir zu hören, bzw. zu lesen.
Meine Mail : p.doench@arcor.de
Lieben Gruß Avelonia