Skip to Content

Hallo Stefan,
Ich versuche, ganz informell zu schildern, wie ich die muendliche Pruefung (9.11. in Landshut) erlebt habe.
Zuallererst war ich im Allgemeinen sehr ueberrascht, dass ich diesmal ueberhaupt keinem Fallbeispiel ausgesetzt wurde. Auch keine Infektionskrankheit wurde abgefragt, keine Notfallsituation und auch keine Gesetzeskunde. Wie ueblich fragte die Amtsaerztin (es war Dr. David, die Chefin selber, die bei meiner muendlichen Ueberpruefung zugegen war) zuallererst meinen Werdegang ab, und wie ich mich vorbereitet habe. Dann startete der erste Beisitzer, ein Heilpraktiker, mit seinen Fragen. Er hatte 10 min. Zeit und begann mit der Frage, welche Anaemieformen es gibt und wie man bei einem Patienten ganz allgemein feststellt (Inspektion...), dass eine Anaemieform besteht. Es entwickelte sich ein spannender Dialog, machte richtig Spass und er wollte absolut alle Formen wissen, auch die genetisch bedingten. Dazu ging er auch auf das dazugehoerige Blutbild ein, also welche Anaemieform gemaess Blutbild wie erkennbar ist.
Der zweite Beisitzer war recht distanziert, kuehl und er kommentierte meine Aussagen nicht. Ich wusste also nicht, ob ich richtig oder falsch lag mit meinen Antworten, das war bisschen komisch. Er ging hauptsaechlich auf allgemeine Untersuchungsformen ein, gemaess der IPPAF, wollte wissen, was man bei der Inspektion feststellt, bei der Palpation usw. Er fragte die Lymphknotenpalpation ab, also was man da unterscheiden kann, ging kurz auf die Leukaemieformen (nur ganz allgemein) ein bzw. wollte die von mir wissen. Dann wollte er was zum Trigeminusnerv wissen, wo er austritt und wie man den abpruefen koennte, welche Fremdreflexe und Eigenreflexe ich kenne, hypersonorer und hyposonorer Klopfschall bei der Thoraxperkussion und ob ich weiss, was ein Schenkelschall ist und wie der sich anhoert (das sollte man nochmal erwaehnen, dass der Schenkelschall physiologisch ist und eine Referenz fuer den hyposonoren Klopfschall darstellt... da hab ich bisschen rumgeeiert, aber war OK), was ein spritzendes Geraeusch im Bauchbereich/Darm bei der Auskultation sein kann.
Dann war die Amtsaerztin dran und hatte das Thema Polyneuropathie fuer mich ausgewaehlt. Die Herausforderung ist, dass wir alle dies verbinden mit dem Diabetes mellitus und vielleicht noch mit Alkoholkrankheit, aber sie wollte noch viel mehr hoeren (Niereninsuffizienz, Entzuendungen, Medikamente z.B. Cytostatika) und ich tat mich sehr schwer dabei, ausfuehrlicher ueber die Polyneuropathie zu sprechen, da es ja keine Krankheit an sich ist, sondern mehr ein Symptomenkomplex. Aber sie hat mich immer wieder auf die richtige Bahn gelenkt, was sie hoeren wollte und mir geraten, nicht zu sehr ins Detail zu gehen sondern ganz einfach zu denken.
Sie wollte auch hoeren, was es genau ist, welche Nerven betroffen sind, wie es sich am Patienten darstellt (es sind nicht nur die Paraesthesien, auch die Motorik gehoert zur Polyneuropathie...), dass es zu den Stoffwechselkrankheiten gehoert...und am Schluss meinte sie, dass ich die Krankheitsbilder der neurologischen Krankheiten wie MS, Alzheimer, Parkinson gut kann, aber mich mit den Leitsymptomen bisschen schwer tue. Ich entgegnete ihr, dass man zur Vorbereitung auf die Pruefung meist die Krankheitsbilder mehr lernt als „das Pferd mal von hinten aufzuzaeumen“. Also das waer noch ein Tipp, vielleicht oefters solche Themen mal anzugehen und von dieser Seite zu betrachten.

Alles in allem eine tolle Atmosphaere gewesen, ich hab mich eigentlich sehr wohl dabei gefuehlt und hatte tolle Pruefer, bei denen ich nicht den Eindruck hatte, dass sie auswendig gehoertes hoeren wollen, sondern einen Dialog auf Augenhoehe anstrebten mit dem Ziel, das gelernte Wissen praktisch anzuwenden... und das macht es ja aus, oder?

Meine Erfahrung: Lerngruppen sind immens wichtig dabei, weil man das wirklich ueben muss, schnell in Zusammenhaengen zu denken und dann knackig und praezise zu antworten.

Tausend Dank Dir nochmal und weiterhin viel Erfolg!
LG Barbara

Kommentare

Schön zu lesen! Herzlichen Dank für den Einblick und Dir alles Gute! Ich habe im März 2016 Prüfung in Landshut.

Liebe Grüße,
Lindsi