Direkt zum Inhalt

Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

PFrage-Eng

Standart
2006 - März - 11
Einfachauswahl
Die durchschnittliche Lebensdauer der Thrombozyten beträgt:
⬅︎Standart
2006 - März - 11
Einfachauswahl
Die durchschnittliche Lebensdauer der Thrombozyten beträgt:
A
5 bis 10 Stunden
B
1/2 bis 1 Tag
C
1 bis 2 Wochen
D
Ca. 1 Monat
E
3 bis 4 Monate
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - März - 14
Einfachauswahl
Welche der genannten Arten der weißen Blutkörperchen (im Differentialblutbild) ist normalerweise am zahlreichsten?
⬅︎Standart
2006 - März - 14
Einfachauswahl
Welche der genannten Arten der weißen Blutkörperchen (im Differentialblutbild) ist normalerweise am zahlreichsten?
A
Basophile Granulozyten
B
Eosinophile Granulozyten
C
Lymphozyten
D
Monozyten
E
Neutrophile Granulozyten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - März - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Labordiagnostik einer Anämie trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Labordiagnostik einer Anämie trifft zu?
A
Bei Eisenmangelanämie ist das Serumferritin erhöht
B
Bei megaloblastärer Anämie kommt es zu hypochromen Erythrozyten (Hämoglobingehalt des einzelnen Erythrozyten vermindert)
C
Bei Sphärozytose (Kugelzellenanämie) ist als Zeichen der Hämolyse Bilirubin erhöht
D
Bei Eisenmangelanämie ist Transferrin erniedrigt
E
Bei renaler Anämie kommt es zu einer Erhöhung der Retikulozyten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Hauptursache einer renalen Anämie ist:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Hauptursache einer renalen Anämie ist:
A
Hämaturie
B
Fehlende Rückresorption von Eisen im distalen Tubulus
C
Akute Pyelonephritis
D
Mangel an Antidiuretischem Hormon (ADH)
E
Unzureichende Erythropoetinsynthese
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie (M. Biermer) treffen zu?
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie (M. Biermer) treffen zu?
1.
Im Zuge der perniziösen Anämie kommt es häufig zu herabgesetztem Vibrationsempfinden
2.
Zahnfleischbluten ist charakteristisch
3.
Es besteht eine hypochrome Anämie
4.
Es fehlt der Intrinsic-Faktor in der Magenschleimhaut
5.
Eine glatt-rote brennende Zunge ist charakteristisch
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - Oktober - 60
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Unter physiologischen Bedingungen findet sich beim Menschen der größte Anteil des zirkulierenden Blutvolumens
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 60
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Unter physiologischen Bedingungen findet sich beim Menschen der größte Anteil des zirkulierenden Blutvolumens
A
im Herzen
B
in den Arterien
C
in den Kapillaren
D
in den Venen
E
in der Milz
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 3
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Klinik der Polycythaemia vera ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 3
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Klinik der Polycythaemia vera ist/sind richtig:
A
In den meisten Fällen findet sich eine Splenomegalie.
B
Die Erythrozytgen sind stark erhöht, Leukozyten und Thrombozyten liegen im oberen Normbereich.
C
Haut und Schleimhäute haben ein blasses Aussehen.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2006 - August - 24
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Agranulozytose ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 24
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Agranulozytose ist/sind richtig:
A
Zur Klinik gehören schwere bakterielle Infektionen mit Fieber und Schüttelfrost. Charakteristisch sind frühzeitig auftretende Schleimhautnekrosen.
B
Die Erkrankung verläuft stets tödlich.
C
Im Blutbild findet sich eine stark erhöhte Zahl der weißen Blutzellen.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2006 - August - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur akuten Leukämie ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur akuten Leukämie ist/sind richtig:
A
Die periphere Gesamtleukozytenzahl kann erhöht sein.
B
Die perphere Gesamtleukozytenzahl kann normal sein.
C
Die periphere Gesamtleukozytenzahl kann erniedrigt sein.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

PFrage-Weit

Standart
2006 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine glatt-rote Zunge mit Zungenbrennen weist hin auf eine(n):
⬅︎Standart
2006 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine glatt-rote Zunge mit Zungenbrennen weist hin auf eine(n):
A
Herpes simplex-Infektion
B
Vitamin C-Mangel
C
Vitamin-B-12-Mangel
D
Multiples Myelom (Plasmozytom)
E
Niereninsuffizienz
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - Oktober - 7
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Pruritus generalisatus (allgemeines Hautjucken) kann auftreten als Begleitsymptom bei:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 7
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Pruritus generalisatus (allgemeines Hautjucken) kann auftreten als Begleitsymptom bei:
1.
Leukämie
2.
Diabetes mellitus
3.
Alkoholismus
4.
Gallengangsverschluss
5.
Niereninsuffizienz
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - Oktober - 22
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Eine Splenomegalie (Milzschwellung) ist zu erwarten bei:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 22
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Eine Splenomegalie (Milzschwellung) ist zu erwarten bei:
1.
Pfortaderhochdruck
2.
Mononukleose
3.
Akutem Herzinfarkt
4.
Chronisch myeloischer Leukämie
5.
Akuter Lungenembolie
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2006 - Oktober - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Von einer Hyperurikämie spricht man ab einem Harnsäurespiegel von > 3,5 mg/dl.
B
Patienten mit Tumorerkrankungen und Leukämien können gehäuft Gichtanfälle erleiden.
C
Typisches Zeichen eines akuten Gichtanfalls ist eine kühle, pulslose Großzehe.
D
Beim akuten Gichtanfall ist die Behandlung mit Colchizin (Wirkstoff der Herbstzeitlose) kontraindiziert.
E
Geeignete Nahrungsmittel bei Gicht sind Innereien und Sardinen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B