Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

PFrage-Eng

Standart
2018 - Oktober - 2
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Krätze (Skabies) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 2
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Krätze (Skabies) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bei Erwachsenen sind die Finger- und Zehenzwischenräume sehr selten betroffen
B
Es bestehen juckende Hautreaktionen
C
Skabies ist eine bakterielle Hautinfektion
D
Für Heilpraktiker besteht Behandlungsverbot nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)
E
Die Zeit zwischen Ansteckung und Auftreten von Symptomen beträgt etwa 3 Monate
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2017 - März - 22
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Syphilis (Lues) treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 22
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Syphilis (Lues) treffen zu?
1.
Syphilis ist eine durch Viren verursachte Infektionserkrankung.
2.
Für Heilpraktiker besteht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ein Behandlungsverbot.
3.
Leitsymptom einer Frühinfektion ist bei infizierten Männern morgendlicher eitriger Ausfluss aus der Harnröhre ('Bonjour-Tropfen').
4.
Etwa 2 bis 3 Monate nach der Infektion kommt es zu breiten, teilweise nässenden und hochinfektiösen Hautknoten (sogenannten Condylomata lata).
5.
Der sogenannte syphilitische Primärkomplex im Rahmen des Primärstadiums der Infektion besteht aus einem meist am Genitale sitzendem hochinfektiösen Geschwür sowie Lymphknotenschwellungen der Leistenregion.
A
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2017 - März - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur HIV-Infektion treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur HIV-Infektion treffen zu?
1.
1 bis 6 Wochen nach der Erstinfektion tritt bei einem Teil der Infizierten ein Mononukleose-ähnliches Krankheitsbild auf, u.a. mit Fieber, Lymphknotenschwellungen und Exanthem.
2.
Die derzeit verwendeten Tests (Antikörper-Nachweis) sind bereits Stunden nach einer möglichen Infektion zuverlässig.
3.
Die postexpositionelle Prophylaxe (PEP) ist auch dann noch zuverlässig wirksam, wenn sie erst 1 Woche nach Exposition beginnt.
4.
Bei der HIV-Infektion besteht eine gute Korrelation der Prognose zur Granulozytenzahl.
5.
Zu den opportunistischen Infektionen, die AIDS definieren, zählt die Tuberkulose.
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2016 - März - 24
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Krätze (Scabies) trifft zu?
⬅︎Standart
2016 - März - 24
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Krätze (Scabies) trifft zu?
A
Typische Hauterscheinungen sind kreisrunde rötliche Flecken mit silberweißen Schüppchen.
B
Gesicht und behaarter Kopf sind bei Erwachsenen bevorzugt befallen.
C
Eine Superinfektion der befallenen Hautareale ist möglich.
D
Krätzmilben sind ca. 2-3 mm lang.
E
Die Diagnose wird durch den Nachweis von Nissen am Haarschaft gesichert.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2016 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Herpes genitalis treffen zu?
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Herpes genitalis treffen zu?
1.
Es handelt sich um eine sexuell übertragbare Krankheit.
2.
Lippenherpes kann nicht in den Genitalbereich übertragen werden.
3.
Es besteht ein Behandlungsverbot für Heilpraktiker.
4.
Typisch sind kleine gruppierte Bläschen an den Geschlechtsorganen.
5.
Es handelt sich um eine virale Erkrankung.
A
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - Oktober - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Hauterscheinungen bei Scabies sind:
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Hauterscheinungen bei Scabies sind:
A
Roseolen
B
Kreisrunde rötliche Flecken
C
Ekzemähnliches Exanthem mit Knötchen und Kratzspuren
D
Quaddeln
E
Geschwüre
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - März - 9
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Die Krätze (Scabies) wird übertragen
⬅︎Standart
2015 - März - 9
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Die Krätze (Scabies) wird übertragen
A
durch Tröpfcheninfektion
B
durch Trinkwasser
C
fäkal-oral
D
durch engen Körperkontakt
E
parenteral durch Mücken
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2014 - Oktober - 26
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Skabies trifft zu?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 26
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Skabies trifft zu?
A
Juckreiz ist nicht zu beobachten
B
Typisch betroffene Hautstellen sind u.a. Interdigitalfalte, Genitalbereich und vordere Axillarlinie
C
Erreger ist die Schildzecke
D
Die Behandlung erfolgt durch die Einnahme eines Antimykotikums
E
Die Ansteckungsgefahr ist gering
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2014 - Oktober - 47
Mehrfachauswahl
Ein 30-jähriger männlicher Patient berichtet in Ihrer Sprechstunde über Brennen beim Wasserlassen und gelb-grünen Ausfluss aus der Harnröhre.
Wie gehen Sie vor?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 47
Mehrfachauswahl
Ein 30-jähriger männlicher Patient berichtet in Ihrer Sprechstunde über Brennen beim Wasserlassen und gelb-grünen Ausfluss aus der Harnröhre.
Wie gehen Sie vor?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Ich verordne das reichliche Trinken von Harn- und Blasentee
B
Ich melde den Patienten namentlich an das zuständige Gesundheitsamt mit dem Verdacht auf Gonorrhö
C
Ich verweise den Patienten an einen Urologen
D
Ich führe eine ausführliche körperliche Untersuchung und eine Blutentnahme zum Nachweis von Entzündungszeichen und Antikörpern durch und vereinebare einen Termin zur Befundbesprechung
E
Ich kläre den Patienten über das mögliche Vorliegen einer sexuell übertragbaren Krankheit und die Ansteckungsgefahr auf
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2013 - Oktober - 24
Einfachauswahl
Ein 32-jähriger Patient klagt über Schmerzen beim Wasserlassen und einen schleimigen, gelbgrünlichen Ausfluss aus der Harnröhre, besonders morgens. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 24
Einfachauswahl
Ein 32-jähriger Patient klagt über Schmerzen beim Wasserlassen und einen schleimigen, gelbgrünlichen Ausfluss aus der Harnröhre, besonders morgens. Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
A
Syphilis
B
HIV-Infektion
C
Gonorrhö
D
Ulcus molle (Weicher Schanker)
E
Borreliose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - März - 24
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen für eine Syphillisinfektion?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 24
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen für eine Syphillisinfektion?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Schleimiger Ausfluss aus der Harnröhre
B
Generalisiertes, nicht juckendes Exanthem
C
Schmerzhafte Geschwüre im Genitalbereich mit weichem Rand
D
Schmerzloses, hartes Geschwür
E
Blumenkohlartig wachsende Papeln im Genitalbereich
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2010 - Oktober - 30
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Läusen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 30
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Läusen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Filzläuse befallen Regionen mit Schweißdrüsen, z.B. Achselhaare oder Schambehaarung
B
Der Nachweis von Filzlausbefall ist mit bloßen Auge nicht möglich
C
Die Filzläuse sind in der Regel 8 bis 9 mm lang
D
Kleiderläuse befallen nur Textilien und nicht den Menschen
E
An den Stichstellen von Filzläusen entwickeln sich kleine Hämatome (Taches bleues)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2009 - März - 36
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Herpesviren trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2009 - März - 36
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Herpesviren trifft (treffen) zu?
1.
Durch Gabe von Antibiotika kann eine Infektion vermieden werden
2.
Infektionen mit Herpesviren können bei Menschen mit einer Immunschwäche schwerer verlaufen
3.
Nach einer Infektion besteht lebenslange Immunität
4.
Herpesviren können lebenslang in bestimmten Zellen des Menschen persistieren (verbleiben)
5.
Mit einer Augenkomplikation ist bei einer Herpes-zoster-Infektion nicht zu rechnen
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2009 - Oktober - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Gonorrhö treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Gonorrhö treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Gonorrhö kann auch vom Tier zum Menschen übertragen werden
B
Einen sicheren Schutz vor Gonorrhö bietet die Impfung
C
Eine einseitige Kniegelenksentzündung (Monarthritis) kann auftreten
D
Die Erkrankung des Neugeborenen (Gonoblenorrhö) kann zur Erblindung führen
E
Die Inkubationszeit der Gonorrhö beträgt 10-30 Tage
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2009 - Oktober - 41
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Krätze (Scabies) ist eine Hauterkrankung des Menschen.
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 41
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Krätze (Scabies) ist eine Hauterkrankung des Menschen.
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Krätzmilben haben eine obligat parasitäre Lebensweise, d.h. sie sind ständig auf einen Wirt angewiesen und sind ohne ihn auf Dauer nicht überlebensfähig
B
Nach dem ISFG (§34) ist bereits bei Verdacht ein Verbot des Aufenthalts und Arbeitens in Gemeinschaftseinrichtungen gegeben
C
Das Reservoir für Scabies liegt vor allem bei Haustieren
D
Häufigster Befall der Krätze ist das Gesicht
E
Die Milbengänge verlaufen i.d.R. im Unterhautfettgewebe
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2008 - März - 42
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Humane Papillomaviren sind an der Entwicklung folgender Tumore maßgeblich beteiligt:
⬅︎Standart
2008 - März - 42
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Humane Papillomaviren sind an der Entwicklung folgender Tumore maßgeblich beteiligt:
A
Leberkarzinome
B
Magenkarzinome
C
Cervixkarzinome
D
Lungenkarzinome
E
Pakreaskarzinome
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - März - 49
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Herpesviren trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 49
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Herpesviren trifft zu?
A
Eine Infektion mit einem Herpes-Simplex-Virus hinterlässt immer eine lebenslange Immunität.
B
Bei Windpocken besteht ein geringes Ansteckungsrisiko.
C
Als Zweitmanifestation nach einer Windpockenerkrankung kann es zu einer Herpes-Zoster-Erkrankung (Gürtelrose) kommen.
D
Das Pfeiffer-Drüsenfieber bedarf einer antibiotischen Behandlung (z.B. Penicillin).
E
Bei starker Sonnenbestrahlung treten seltener Herpes-Simplex-Erkrankungen auf.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - März - 49
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Verlausung trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 49
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Verlausung trifft zu?
A
Die befruchteten Kopflaus-Weibchen kleben ihre Eier, die Nissen, mit einem wasserlöslichen Kitt an die Kopfhaare
B
Nach 30-40 Tagen schlüpfen aus den Nissen die Larven
C
Kopfläuse befallen besonders häufig die Achsel- und Schambehaarung
D
Zu den humanpathogenen Läusen gehören die Kopflaus, die Filzlaus und die Kleiderlaus
E
Kopfläuse sind gemäß §6 IfSG meldepflichtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2005 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome einer Stomatitis aphthosa (Mundfäule) sind:
⬅︎Standart
2005 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome einer Stomatitis aphthosa (Mundfäule) sind:
1.
Schwellungen regionaler Lymphknoten
2.
Schmerzlose flächenhafte Entzündung der Mundschleimhaut
3.
Fehlen von Allgemeinsymptomen (z.B. Fieber)
4.
Schmerzhafte Bläschen und flache Erosionen der Mundschleimhaut
5.
Erstes Auftreten in der Regel im Erwachsenenalter
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Gonorrhoe trifft zu?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Gonorrhoe trifft zu?
A
Bezüglich der Gonorrhoe besteht nach dem IfSG für HPs kein Behandlungsverbot
B
Bereits der Verdacht auf Gonorrhoe ist für den HP meldepflichtig
C
Die Gonorrhoe kann zu einer eitrigen Kniegelenksentzündung führen
D
Erreger der Gonorrhoe ist ein sexuell übertragbares Virus
E
Die Gonorrhoe ist heutzutage eine sehr seltene Geschlechtskrankheit, die fast nur im Ausland erworben wird
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - Oktober - 41
Einfachauswahl
Welcher der Befunde ist bei sonst gesunden Erwachsenen am ehesten typisch für eine Skabies (Krätze)?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 41
Einfachauswahl
Welcher der Befunde ist bei sonst gesunden Erwachsenen am ehesten typisch für eine Skabies (Krätze)?
A
Beugen- und Gesichtsekzem
B
Maculae coeruleae (blaue Flecken) an den Oberschenkelinnenseiten
C
Nissen in den Schamhaaren
D
Papeln am Penisschaft
E
Paraphimose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2003 - März - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Infektionskrankheiten können typischerweise bei HIV-Erkrankten mit schlechter Abwehrlage auftreten (so genannte HIV-assoziierte Infektionen)?
⬅︎Standart
2003 - März - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Infektionskrankheiten können typischerweise bei HIV-Erkrankten mit schlechter Abwehrlage auftreten (so genannte HIV-assoziierte Infektionen)?
1.
Lungenentzündung (durch Pneumocystis carinii)
2.
Toxoplasmose
3.
Herpes-zoster-Erkrankung
4.
Systemische Candidiasis (Pilzinfektion)
5.
Tuberkulose
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2002 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Krätze trifft zu?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Krätze trifft zu?
A
Sie wird durch Bakterien hervorgerufen
B
Sie wird durch engen körperlichen Kontakt übertragen
C
Sie befällt bevorzugt Rücken und Kopf
D
Sie kann nur durch Antibiotika wirkungsvoll behandelt werden
E
Sie hinterlässt meist eine lebenslange Immunität
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - Oktober - 42
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Durchschnittlich 2-3 Wochen nach Ansteckung kommt es bei der Syphilis (= Lues) zu?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 42
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Durchschnittlich 2-3 Wochen nach Ansteckung kommt es bei der Syphilis (= Lues) zu?
A
generalisierter Ausschwemmung der Erreger (Treponemen = Spirochäten) über das Blut in den Organismus
B
Primärkomplex mit Condylomen und schmerzhafter generalisierter Lymphknotenschwellung
C
Primäraffekt mit schmerzlosem Geschwür an der Eintrittstelle und schmerzloser Schwellung der regionalen Lymphknoten
D
Organmanifestation mit Gummen-Bildung in den inneren Organen
E
Hauterscheinungen, die als Syphilide bezeichnet werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2001 - März - 46
Einfachauswahl
Bei einem Patienten finden Sie bei der Untersuchung des Urins mit dem Mehrfach-Teststreifen: Nitrit positiv.
Welche Diagnose vermuten Sie?
⬅︎Standart
2001 - März - 46
Einfachauswahl
Bei einem Patienten finden Sie bei der Untersuchung des Urins mit dem Mehrfach-Teststreifen: Nitrit positiv.
Welche Diagnose vermuten Sie?
A
Diabetes mellitus
B
Hepatitis A
C
Glomerulonephritis (Entzündung der Nierenkörperchen)
D
Gicht
E
Entzündung der ableitenden Harnwege
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - Oktober - 4
Einfachauswahl
Ein 4-jähriges Kind erkrankt mit Fieber an schmerzhaften, linsengroßen Erosionen mit hochrotem Grund und gelb-grau-weißem Rand im Mundbereich.
Für welche Erkrankung sprechen diese Befunde am ehesten?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 4
Einfachauswahl
Ein 4-jähriges Kind erkrankt mit Fieber an schmerzhaften, linsengroßen Erosionen mit hochrotem Grund und gelb-grau-weißem Rand im Mundbereich.
Für welche Erkrankung sprechen diese Befunde am ehesten?
A
Mumps
B
Salmonellose
C
Masern
D
Akuter Herpesbefall
E
Soor
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - Oktober - 29
Einfachauswahl
Ein 30-jähriger Mann kommt in Ihre Praxis mit einer massiven Schwellung im linken Knie. Die Schwellung war spontan aufgetreten, das Knie ist gerötet und überwärmt. Er hat sich nicht am Knie verletzt und hat auch keine Vorschädigung. Die BSG ist beschleunigt, Rheumafaktoren negativ. Er gibt an, nie ernsthaft krank gewesen zu sein. Er hatte jedoch vor einigen Monaten eine schlimme Blasenentzündung mit eitrigem Ausfluss aus der Harnröhre, die er nicht behandeln ließ. Er habe seitdem etwas abgenommen und fühle sich gelegentlich matt und abgeschlagen. Um welche Erkrankung handelt es sich wahrscheinlich?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 29
Einfachauswahl
Ein 30-jähriger Mann kommt in Ihre Praxis mit einer massiven Schwellung im linken Knie. Die Schwellung war spontan aufgetreten, das Knie ist gerötet und überwärmt. Er hat sich nicht am Knie verletzt und hat auch keine Vorschädigung. Die BSG ist beschleunigt, Rheumafaktoren negativ. Er gibt an, nie ernsthaft krank gewesen zu sein. Er hatte jedoch vor einigen Monaten eine schlimme Blasenentzündung mit eitrigem Ausfluss aus der Harnröhre, die er nicht behandeln ließ. Er habe seitdem etwas abgenommen und fühle sich gelegentlich matt und abgeschlagen. Um welche Erkrankung handelt es sich wahrscheinlich?
A
Rheumatisches Fieber
B
Gicht
C
Bakterielle Arthritis, z. B. durch Gonokokken
D
aktivierte Arthrose
E
Rheuma
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2015 - April - 45
Einfachauswahl
Eine 40-jährige Erzieherin in einer Kinderkrippe klagt Ihnen gegenüber über Juckreiz zwischen den Fingern, unter den Achseln und an den distalen Unterarmen, die seit etwa zwei Wochen bestünden. Ihnen fallen bei der Inspektion diskrete Rötungen, teils kommaartig konfiguriert, feine Papeln, teilweise mit gelblichen Krüstchen besetzt, und Kratzspuren auf. Die Frau gibt an, solche Hautprobleme nie zuvor gehabt zu haben. Sie habe schon alles Mögliche versucht, um die Beschwerden zu lindern: Häufiges Duschen, Einsatz von alkoholhaltigem Gesichtswasser, antiseptisch wirkende Cremes- ohne Erfolg. Mehrere Kinder der Kinderkrippe hätten ebenfalls Probleme mit der Haut.
Die Vorgeschichte spricht am ehesten für das Vorliegen...
⬅︎Husum
2015 - April - 45
Einfachauswahl
Eine 40-jährige Erzieherin in einer Kinderkrippe klagt Ihnen gegenüber über Juckreiz zwischen den Fingern, unter den Achseln und an den distalen Unterarmen, die seit etwa zwei Wochen bestünden. Ihnen fallen bei der Inspektion diskrete Rötungen, teils kommaartig konfiguriert, feine Papeln, teilweise mit gelblichen Krüstchen besetzt, und Kratzspuren auf. Die Frau gibt an, solche Hautprobleme nie zuvor gehabt zu haben. Sie habe schon alles Mögliche versucht, um die Beschwerden zu lindern: Häufiges Duschen, Einsatz von alkoholhaltigem Gesichtswasser, antiseptisch wirkende Cremes- ohne Erfolg. Mehrere Kinder der Kinderkrippe hätten ebenfalls Probleme mit der Haut.
Die Vorgeschichte spricht am ehesten für das Vorliegen...
A
...einer Skabies (Krätze).
B
...einer Impetigo contagiosa.
C
...von Kleiderläusen.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Nur die Antworten B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - April - 39
Einfachauswahl
Eine 18-jährige junge Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - April - 39
Einfachauswahl
Eine 18-jährige junge Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich am ehesten um so genannte Dellwarzen (Mollusken).
B
Es handelt sich am ehesten um einen syphilitischen Primäraffekt.
C
Die Hautveränderungen sind nicht ansteckend.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - April - 41
Einfachauswahl
Humane Papillomaviren wirken an der Entwicklung des folgenden Tumors/der folgenden Tumoren maßgeblich mit:
⬅︎Husum
2014 - April - 41
Einfachauswahl
Humane Papillomaviren wirken an der Entwicklung des folgenden Tumors/der folgenden Tumoren maßgeblich mit:
A
Cervixkarzinom
B
Magenkarzinom
C
Lungenkarzinom
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - August - 53
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2014 - August - 53
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitales
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - April - 21
Einfachauswahl
Ein 32-jähriger alleinerziehender Vater zweier Kinder (8 und 12 Jahre) klagt in Ihrer Sprechstunde über Juckreiz zwischen den Fingern, am Penis, den Achseln und an den distalen Unterarmen, die seit zwei Wochen bestünden. Ihnen fallen bei der Inspektion diskrete Rötungen, teils kommaartig konfiguriert, feine Papeln, teilweise mit gelbliche Krüstchen besetzt, und Kratzspuren auf. Der Mann sagt, dass er solche Hautprobleme nie zuvor gehabt habe. Er habe schon alles Mögliche versucht , um die Beschwerden zu lindern: häufiges Duschen, Einsatz von Gesichtswasser, Pflegecremes - ohne Erfolg. Das ältere der beiden Kinder habe seit einer Klassenfahrt vor 5 Wochen ebenfalls Probleme mit der Haut. Die Vorgeschichte spricht am ehesten für das Vorliegen...
⬅︎Husum
2013 - April - 21
Einfachauswahl
Ein 32-jähriger alleinerziehender Vater zweier Kinder (8 und 12 Jahre) klagt in Ihrer Sprechstunde über Juckreiz zwischen den Fingern, am Penis, den Achseln und an den distalen Unterarmen, die seit zwei Wochen bestünden. Ihnen fallen bei der Inspektion diskrete Rötungen, teils kommaartig konfiguriert, feine Papeln, teilweise mit gelbliche Krüstchen besetzt, und Kratzspuren auf. Der Mann sagt, dass er solche Hautprobleme nie zuvor gehabt habe. Er habe schon alles Mögliche versucht , um die Beschwerden zu lindern: häufiges Duschen, Einsatz von Gesichtswasser, Pflegecremes - ohne Erfolg. Das ältere der beiden Kinder habe seit einer Klassenfahrt vor 5 Wochen ebenfalls Probleme mit der Haut. Die Vorgeschichte spricht am ehesten für das Vorliegen...
A
...von Flohbissen.
B
...einer Skabies.
C
...einer Rosacea.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Nur die antworten B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - November - 23
Einfachauswahl
Eine 18-jährige Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - November - 23
Einfachauswahl
Eine 18-jährige Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich am ehesten um so genannte Dellwarzen (Mollusken).
B
Es handelt sich am ehesten um einen syphilitischen Primäreffekt.
C
Die Hautveränderungen sind nicht ansteckend.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - April - 8
Einfachauswahl
Eine HIV- Infektion kann folgende Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2012 - April - 8
Einfachauswahl
Eine HIV- Infektion kann folgende Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitalis
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - April - 38
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zu humanen Papillomaviren ist/sind zutreffend:
⬅︎Husum
2012 - April - 38
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zu humanen Papillomaviren ist/sind zutreffend:
A
Die Übertragung erfolgt durch Kontaktinfektion der Epidermis nach Mikrotraumen.
B
Sie sind an der Entwicklung von Zervixkarzinomen beteiligt.
C
Eine Schutzimpfung gegen HPV-Viren zu Prophylaxe der Zervixkarzinoms ist möglich.
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2012 - August - 11
Einfachauswahl
Ein 32-jähriger alleinerziehender Vater zweier Kinder (8 und 12 Jahre) klagt in Ihrer Sprechstunde über Juckreiz zwischen den Fingern, am Penis, unter den Achseln und an den distalen Unterarmen, die seit zwei Wochen bestünden. Ihnen fallen bei der Inspektion diskrete Rötungen, teils kommaartig konfiguriert, feine Papeln, teilweise mit gelblichen Krüstchen besetzt, und Kratzspuren auf. Der Mann sagt, dass er solche Hautprobleme nie zuvor gehabt habe. Er habe schon alles Mögliche versucht, um die Beschwerden zu lindern: häufiges Duschen, Einsatz von Gesichtswasser, Pflegecremes - ohne Erfolg. Das ältere der beiden Kinder habe seit einer Klassenfahrt vor 5 Wochen ebenfalls Probleme mit der Haut.
Die Vorgeschichte spricht am ehesten für das Vorliegen einer...
⬅︎Husum
2012 - August - 11
Einfachauswahl
Ein 32-jähriger alleinerziehender Vater zweier Kinder (8 und 12 Jahre) klagt in Ihrer Sprechstunde über Juckreiz zwischen den Fingern, am Penis, unter den Achseln und an den distalen Unterarmen, die seit zwei Wochen bestünden. Ihnen fallen bei der Inspektion diskrete Rötungen, teils kommaartig konfiguriert, feine Papeln, teilweise mit gelblichen Krüstchen besetzt, und Kratzspuren auf. Der Mann sagt, dass er solche Hautprobleme nie zuvor gehabt habe. Er habe schon alles Mögliche versucht, um die Beschwerden zu lindern: häufiges Duschen, Einsatz von Gesichtswasser, Pflegecremes - ohne Erfolg. Das ältere der beiden Kinder habe seit einer Klassenfahrt vor 5 Wochen ebenfalls Probleme mit der Haut.
Die Vorgeschichte spricht am ehesten für das Vorliegen einer...
A
Psoriasis (Schuppenflechte).
B
Skabies (Krätze).
C
Neurodermitis (atopische Dermatitis).
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2012 - November - 19
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2012 - November - 19
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitalis
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - November - 54
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Mundfäule (Gingivostomatitis herpetica) trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - November - 54
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Mundfäule (Gingivostomatitis herpetica) trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich um eine besonders im Alter vorkommende Erkrankung.
B
Die Erkrankung wird in der Regel durch Bakterien verursacht.
C
Die Entzündung befällt die Mundschleimhaut.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2010 - November - 16
Einfachauswahl
Viruswarzen sind häufig geklagt Hautveränderungen. Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen über Viruswarzen. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2010 - November - 16
Einfachauswahl
Viruswarzen sind häufig geklagt Hautveränderungen. Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen über Viruswarzen. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Viruswarzen sind maligne (bösartige) Epithelwucherungen.
B
Viruswarzen sind infektiös (ansteckend).
C
Die Erreger dieser Warzen sind verschiedene Typen des Papillomavirus.
D
Nur die Aussagen B und C treffen zu.
E
Keine der Aussagen A bis C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - April - 49
Einfachauswahl
Typische Hauterscheinungen bei Krätze sind:
⬅︎Husum
2009 - April - 49
Einfachauswahl
Typische Hauterscheinungen bei Krätze sind:
A
Kreisrunde rötliche Flecken mit silberweißen Schüppchen.
B
Winkelig geknickte, bis 1 cm lange Milbengänge, an deren Ende die weibliche Milbe in einer gelblichen Erhebung (Milbenhügel) sitzt.
C
Roseolen
D
Quaddeln
E
Keine der Aussagen A, B, C und D sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2007 - August - 22
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den Hauterscheinung(en) bei Krätze ist/sind zutreffend:
⬅︎Husum
2007 - August - 22
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den Hauterscheinung(en) bei Krätze ist/sind zutreffend:
A
Kreisrunde rötliche Flecken mit silberweißen Schüppchen.
B
Rücken und Kopf bleiben meist frei.
C
Juckendes, oft ekzemähnliches Exanthem mit Knötchen.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 13
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur HIV-Erkrankung ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 13
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur HIV-Erkrankung ist/sind richtig:
A
Eine HIV-Infektion wird unter anderem häufig durch Speichel übertragen.
B
Im späten Verlauf der Erkrankung tritt gehäuft das Karposi-Sarkom auf.
C
Infizierte Personen entwickeln mehrere Wochen nach der Infektion im Serum nachweisbare Antikörper.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 34
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Herpes simplex ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 34
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Herpes simplex ist/sind richtig:
A
Die Erstinfektion erfolgt meist im Kleinkindalter durch Schmier- und Tröpfcheninfektion aus Herpesläsionen.
B
Häufig sind die Lippen befallen.
C
Es finden sich gruppierte Bläschen auf gerötetem Grund.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2005 - August - 38
Einfachauswahl
Welche(s) Symptom kann/können bei einem mit Gonorrhö infizierten Mann auftreten?
⬅︎Husum
2005 - August - 38
Einfachauswahl
Welche(s) Symptom kann/können bei einem mit Gonorrhö infizierten Mann auftreten?
A
schmerzhaftes Wasserlassen
B
eitriger Ausfluss
C
häufig Erektionsstörungen
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2005 - August - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Pedikulose (Läusebefall) ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2005 - August - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Pedikulose (Läusebefall) ist/sind richtig?
A
Filzlausbefall findet sich typischerweise im Genitalbereich
B
Diagnose erfolgt durch den makroskopischen Nachweis von Nissen und Läusen.
C
Nach einer Behandlung ist eine Kontrolle und gegebenenfalls zweite Behandlung nach einer Woche erforderlich
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

PFrage-Weit

Standart
2018 - Oktober - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Zuordnungen treffen zu?
Charakteristische Lokalisationen von Hautkrankheiten sind:
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Zuordnungen treffen zu?
Charakteristische Lokalisationen von Hautkrankheiten sind:
1.
Endogenes Ekzem – Ellenbeuge
2.
Psoriasis vulgaris – Ellenbogen
3.
Erythema nodosum – Rücken
4.
Zoster – Brustwand (Dermatom assoziierte Hautläsion)
5.
Primäraffekt (Lues I) – Genitale
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2014 - März - 39
Einfachauswahl
Bei welcher der Folgenden genannten Erkrankungen ist das Infektionsrisiko nach einer Nadelstichverletzung am größten?
⬅︎Standart
2014 - März - 39
Einfachauswahl
Bei welcher der Folgenden genannten Erkrankungen ist das Infektionsrisiko nach einer Nadelstichverletzung am größten?
A
HIV-Erkrankung
B
Hepatitis A
C
Hepatitis B
D
Norovirus-Erkrankung
E
Salmonellose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - März - 46
Mehrfachauswahl
Bei welcher der folgenden Erkrankungen besteht für Heilpraktiker nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ein Behandlungsverbot?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - März - 46
Mehrfachauswahl
Bei welcher der folgenden Erkrankungen besteht für Heilpraktiker nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ein Behandlungsverbot?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Feigwarzen (Condylomata acuminata)
B
Gewöhnliche Warzen (Verrucae vulgares)
C
Dornwarzen (Verrucae plantares)
D
Krätze (Scabies)
E
Fußpilz (Tinea pedis)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2013 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Für einen Heilpraktiker mit allgemeiner Erlaubnis besteht ein Behandlungsverbot bei:
⬅︎Standart
2013 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Für einen Heilpraktiker mit allgemeiner Erlaubnis besteht ein Behandlungsverbot bei:
A
Madenwurmbefall
B
Dornwarzen an der Fußsohle
C
Acne vulgaris
D
Herpes labialis
E
Mumps
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2013 - März - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein dreijähriges Mädchen zeigt im Bereich der Oberlippe Bläschen, die platzen und unter Bildung honiggelber Krusten abheilen.
Es besteht leichtes Fieber.
Es handelt sich am ehesten um:
⬅︎Standart
2013 - März - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein dreijähriges Mädchen zeigt im Bereich der Oberlippe Bläschen, die platzen und unter Bildung honiggelber Krusten abheilen.
Es besteht leichtes Fieber.
Es handelt sich am ehesten um:
A
Erysipel
B
Impetigo contagiosa
C
Scharlach
D
Herpes-simplex-Infektion
E
Ringelröteln
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2012 - Oktober - 45
Mehrfachauswahl
Bei welchen der folgenden Krankheiten besteht für einen Heilpraktiker ein Behandlungsverbot nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 45
Mehrfachauswahl
Bei welchen der folgenden Krankheiten besteht für einen Heilpraktiker ein Behandlungsverbot nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Ringelröteln
B
Fußpilz
C
Madenwurmbefall
D
Keuchhusten
E
Krätze
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2011 - März - 46
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Erythrozytenzylinder im Urinsediment sind ein Hinweis auf eine
⬅︎Standart
2011 - März - 46
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Erythrozytenzylinder im Urinsediment sind ein Hinweis auf eine
A
Zystitis
B
Nebenhodenentzündung
C
Infektion der Harnröhre
D
Erkrankung des Nierenparenchyms
E
Prostatitis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2011 - Oktober - 42
Aussagenkombination
Welche der folgenden Infektionskrankheiten wird (werden) in der Regel auf dem Blutweg oder durch Geschlechtsverkehr übertragen?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 42
Aussagenkombination
Welche der folgenden Infektionskrankheiten wird (werden) in der Regel auf dem Blutweg oder durch Geschlechtsverkehr übertragen?
1.
Gelbfieber
2.
Hepatitis B
3.
Salmonellose
4.
AIDS
5.
Norovirus-Infektion
A
Nur die Aussage 4 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - März - 24
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen für eine Syphillisinfektion?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 24
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen für eine Syphillisinfektion?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Schleimiger Ausfluss aus der Harnröhre
B
Generalisiertes, nicht juckendes Exanthem
C
Schmerzhafte Geschwüre im Genitalbereich mit weichem Rand
D
Schmerzloses, hartes Geschwür
E
Blumenkohlartig wachsende Papeln im Genitalbereich
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2010 - Oktober - 20
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum gängigen Übertragungsweg von Infektionskrankheiten treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 20
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum gängigen Übertragungsweg von Infektionskrankheiten treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Mononukleose - Speichelkontakt
B
Hepatitis B - aerogen
C
HIV - parenteral
D
Herpes zoster - fäkal-oral
E
Hepatitis A - Blut
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2009 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Demenz treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Demenz treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bei der Demenz vom Alzheimer Typ fällt ein akuter Beginn eines amnestischen Syndroms auf
B
Die vaskuläre Demenz ist häufig mit einem Bluthochdruck verbunden
C
Im Rahmen einer AIDS-Erkrankung kann im späteren Verlauf eine Demenz beobachtet werden
D
Die Alzheimer-Krankheit ist mit Medikamenten heilbar
E
Bei der Diagnose von Demenzerkrankungen spielen bildgebende Verfahren (z.B. kraniale Computertomographie) keine Rolle
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2008 - Oktober - 5
Mehrfachauswahl
Bei welchen der folgenden Erkrankungen ist eine Schuppenbildung zu erwarten?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 5
Mehrfachauswahl
Bei welchen der folgenden Erkrankungen ist eine Schuppenbildung zu erwarten?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Mollusca contagiosa (Dellwarzen)
B
Pemphigus vulgaris (sog. Blasensucht)
C
Neurodermitis
D
Erkrankungen durch Dermatophyten (Hautpilze)
E
Erythema migrans
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2008 - Oktober - 23
Einfachauswahl
Welcher Erreger wird am ehesten durch Nahrung auf den Menschen übertragen?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 23
Einfachauswahl
Welcher Erreger wird am ehesten durch Nahrung auf den Menschen übertragen?
A
Hepatitis-B-Viren
B
HIV
C
Legionellen
D
Enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
E
Hepatitis-C-Viren
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - März - 3
Aussagenkombination
Nach dem §6 Abs 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) gehören zu den namentlich meldepflichtigen Krankheiten (bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod)
⬅︎Standart
2007 - März - 3
Aussagenkombination
Nach dem §6 Abs 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) gehören zu den namentlich meldepflichtigen Krankheiten (bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod)
1.
Masern
2.
Skabies (Krätze)
3.
Chronische Virushepatitis
4.
Akute Virushepatitis
5.
Meningokokkenmeningitis
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - März - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage zu den Harnwegen und Harnwegsinfektionen trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage zu den Harnwegen und Harnwegsinfektionen trifft zu?
A
Der häufigste Erreger von unkomplizierten Harnwegsinfektionen ist Staphylococcus aureus
B
Die Schwangerschaft ist ein Risikofaktor für eine akute Pyelonephritis (Nierenbeckenentzündung)
C
Eine asymptomatische Bakteriurie ist immer behandlungsbedürftig
D
Ursache einer unteren Harnwegsinfektion ist meist eine Bakterienstreuung aus dem Blut
E
Harnwegsinfektionen treten vor allem bei jungen Männern auf
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
1.
Das Uterusmyom ist ein gutartiger Tumor
2.
Das Korpuskarzinom kommt besonders bei sehr jungen Frauen vor
3.
Bei der Entstehung von Zervixkarzinomen sind Papillomaviren von Bedeutung
4.
Das Korpuskarzinom kommt seit Einführung der Pille nahezu nicht mehr vor
5.
Zervixpolypen führen oft zu Ausfluss
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 49
Einfachauswahl
Welche der nachfolgenden Tätigkeiten darf ein Heilpraktiker nach den geltenden Rechtsvorschriften ausführen?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 49
Einfachauswahl
Welche der nachfolgenden Tätigkeiten darf ein Heilpraktiker nach den geltenden Rechtsvorschriften ausführen?
A
Behandlung einer Aids-Erkrankung
B
Verschreibung von Morphinpflaster zur Anwendung bei starken Schmerzzuständen
C
Behandlung einfacher, unkomplizierter Zahnfleischerkrankungen
D
Diagnostik und Behandlung chronischer Schmerzzustände
E
Vornahme der Leichenschau
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2006 - März - 2
Einfachauswahl
Welche der nachfolgenden Erkrankungen wird durch Protozoen verursacht?
⬅︎Standart
2006 - März - 2
Einfachauswahl
Welche der nachfolgenden Erkrankungen wird durch Protozoen verursacht?
A
Poliomyelitis
B
Malaria
C
Keuchhusten
D
Hepatitis B
E
HIV-Erkrankung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche zwei der im Folgenden aufgeführten Infektionen/Infektionskrankheiten werden durch das gleiche Virus verursacht?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2005 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche zwei der im Folgenden aufgeführten Infektionen/Infektionskrankheiten werden durch das gleiche Virus verursacht?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
Windpocken
B
Ringelröteln
C
Gürtelrose
D
Herpes-simplex-Infektion
E
Röteln
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2005 - März - 17
Mehrfachauswahl
Wählen Sie 2 Antworten:
Für Heilpraktiker besteht gemäß IfsG ein Behandlungsverbot bei:
⬅︎Standart
2005 - März - 17
Mehrfachauswahl
Wählen Sie 2 Antworten:
Für Heilpraktiker besteht gemäß IfsG ein Behandlungsverbot bei:
A
Eitriger Streptokokkenangina
B
Infektiöser Mononukleose
C
Windpocken
D
Ringelröteln
E
Herpes Labialis (Herpes-simplex-Virus Typ I-Infektion)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2005 - März - 36
Aussagenkombination
Bei welchen Infektionskrankheiten können die Erreger von der Mutter (während der Schwangerschaft oder Geburt) auf das Kind übertragen werden?
⬅︎Standart
2005 - März - 36
Aussagenkombination
Bei welchen Infektionskrankheiten können die Erreger von der Mutter (während der Schwangerschaft oder Geburt) auf das Kind übertragen werden?
1.
Lues
2.
Röteln
3.
Windpocken
4.
Zytomegalie
5.
AIDS
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2005 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
A
Poliomyelitis
B
Malaria
C
Keuchhusten
D
Hepatitis B
E
HIV-Erkrankung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - Oktober - 58
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 58
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
A
Poliomyelitis
B
Malaria
C
Pertussis
D
Hepatitis B
E
Aids
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - März - 3
Einfachauswahl
Bei einem Patienten mit akuten Schmerzen im Bereich des linken Auges besteht der Verdacht auf einen akuten Glaukomanfall an diesem Auge.
Welcher der folgenden Befunde ist bei dieser Störung am wahrscheinlichsten zu erwarten?
⬅︎Standart
2003 - März - 3
Einfachauswahl
Bei einem Patienten mit akuten Schmerzen im Bereich des linken Auges besteht der Verdacht auf einen akuten Glaukomanfall an diesem Auge.
Welcher der folgenden Befunde ist bei dieser Störung am wahrscheinlichsten zu erwarten?
A
Linke Pupille erheblich enger als rechte Pupille
B
Linker Bulbus palpatorisch härter als rechter Bulbus
C
Deutliches Heraustreten des linken Auges aus der Augenhöhle
D
Trockenes Auge
E
Pupillenstellung mit Fehlen der reflektorischen Pupillenverengung auf Lichteinfall bei erhaltener Konvergenzreaktion (Argyll-Robertson-Phänomen)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - Oktober - 46
Aussagenkombination
Risikofaktoren für eine Tuberkuloseerkrankung sind:
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 46
Aussagenkombination
Risikofaktoren für eine Tuberkuloseerkrankung sind:
1.
Hohes Lebensalter
2.
Silikose
3.
AIDS - Erkrankung
4.
Alkoholismus
5.
Diabetes mellitus
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2002 - März - 6
Aussagenkombination
Nach dem neuen IfSG besteht Behandlungsverbot für den Heilpraktiker für folgende Erkrankungen:
⬅︎Standart
2002 - März - 6
Aussagenkombination
Nach dem neuen IfSG besteht Behandlungsverbot für den Heilpraktiker für folgende Erkrankungen:
1.
Behandlung der Depression eines HIV-Patienten
2.
Chronische Hustenanfälle mit Tbc-Verdacht vor Abklärung durch einen Arzt
3.
Malaria
4.
Fußpilz bei Hepatitis C
5.
Insektenstiche
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussage 3 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - März - 16
Aussagenkombination
Nach dem Infektionsschutzgesetz begründet bei einigen Krankheiten bereits der Verdacht eine namentliche Meldepflicht.
Welche Erkrankung(en) zählt (zählen) hierzu?
⬅︎Standart
2002 - März - 16
Aussagenkombination
Nach dem Infektionsschutzgesetz begründet bei einigen Krankheiten bereits der Verdacht eine namentliche Meldepflicht.
Welche Erkrankung(en) zählt (zählen) hierzu?
1.
Tollwut
2.
Milzbrand
3.
HIV-Infektion
4.
Poliomyelitis
5.
Botulismus
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - März - 49
Aussagenkombination
Was darf ein Heilpraktiker behandeln?
⬅︎Standart
2002 - März - 49
Aussagenkombination
Was darf ein Heilpraktiker behandeln?
1.
Abtasten eines Hodens bei Hodenkarzinom
2.
Untersuchung der weiblichen Brust
3.
Behandlung einer Gonorrhoe
4.
Feststellung einer Schwangerschaft
5.
Behandlung einer Syphillis
A
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - März - 51
Aussagenkombination
Gegen welche Infektionskrankheit gibt es eine wirksame Impfung?
⬅︎Standart
2002 - März - 51
Aussagenkombination
Gegen welche Infektionskrankheit gibt es eine wirksame Impfung?
1.
Scharlach
2.
Mumps
3.
Masern
4.
Polio
5.
HIV
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der nachfolgend genannten Erkrankungen dürfen vom Heilpraktiker behandelt werden?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der nachfolgend genannten Erkrankungen dürfen vom Heilpraktiker behandelt werden?
1.
Unterusmyome
2.
Chlamydieninfektionen
3.
Syphilis
4.
Menstruationsbeschwerden
5.
Gutartige Prostatavergrößerung
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2001 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Was ist dem Heilpraktiker erlaubt?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Was ist dem Heilpraktiker erlaubt?
1.
Durchführung der Leichenschau und Ausstellung von Totenscheinen
2.
Schwangere wegen ziehender Bauchschmerzen im 3. Trimenon abklären und behandeln
3.
Abklärung von eitrigem Ausfluß aus der Harnröhre
4.
Behandlung von Uterusmyomen
5.
Schmerzbehandlung mit Opiaten bei Tumorpatienten
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - April - 18
Einfachauswahl
Welche Erkrankung(en) gehört(gehören) nach §6 Infektionsschutzgesetz zu den meldepflichtigen Erkrankungen, die namentlich bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod zu melden sind?
⬅︎Husum
2015 - April - 18
Einfachauswahl
Welche Erkrankung(en) gehört(gehören) nach §6 Infektionsschutzgesetz zu den meldepflichtigen Erkrankungen, die namentlich bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod zu melden sind?
A
Masern und Varicellen
B
Masern und HIV-Infektion
C
HIV-Infektion und Windpocken
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - April - 39
Einfachauswahl
Eine 18-jährige junge Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - April - 39
Einfachauswahl
Eine 18-jährige junge Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich am ehesten um so genannte Dellwarzen (Mollusken).
B
Es handelt sich am ehesten um einen syphilitischen Primäraffekt.
C
Die Hautveränderungen sind nicht ansteckend.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - August - 9
Einfachauswahl
Eine akute Enzephalitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Welche der nachfolgenden Angaben zur Enzephalitis treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 9
Einfachauswahl
Eine akute Enzephalitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Welche der nachfolgenden Angaben zur Enzephalitis treffen zu?
A
Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis wird von Mäusen auf den Menschen übertragen.
B
Die häufigsten eine Enzephalitis auslösenden Erreger sind Bakterien.
C
Herpes Simplex-Viren können eine Enzephalitis auslösen.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2014 - August - 42
Einfachauswahl
Eine junge Schwangere (7. Schwangerschaftsmonat), die wegen eines geschwollenen Halslymphknotens, leichten Fiebers und grippeähnlichen Symptomen zu Ihnen kommt, berichtet nebenbei, dass sie sehr tierlieb sei.
Unter anderem habe sie auch zwei Katzen.
Welche Krankheit/Krankheiten sollten Sie in Anbetracht dieser Angabe, der Symptome und der bestehenden Schwangerschaft mittels Antikörperbestimmung unbedingt zum Schutz des ungeborenen Kindes ausschließen?
⬅︎Husum
2014 - August - 42
Einfachauswahl
Eine junge Schwangere (7. Schwangerschaftsmonat), die wegen eines geschwollenen Halslymphknotens, leichten Fiebers und grippeähnlichen Symptomen zu Ihnen kommt, berichtet nebenbei, dass sie sehr tierlieb sei.
Unter anderem habe sie auch zwei Katzen.
Welche Krankheit/Krankheiten sollten Sie in Anbetracht dieser Angabe, der Symptome und der bestehenden Schwangerschaft mittels Antikörperbestimmung unbedingt zum Schutz des ungeborenen Kindes ausschließen?
A
Skabies
B
Toxoplasmose
C
Salmonellose
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - August - 53
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2014 - August - 53
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitales
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - April - 11
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen zu Mundschleimhautveränderungen:
⬅︎Husum
2013 - April - 11
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen zu Mundschleimhautveränderungen:
A
Perleches (Cheilitis angularis) resultieren aus einem Stau der Schweißdrüsengänge.
B
Die Gingivostomatitis herpeticia (=Stomatitis aphthosa -- Herpes simplex-Infektion) verläuft im Gegensatz zur Mundinfektion mit Soor niemals fieberhaft.
C
Flache, weißliche, nicht abhebbare, schwielenartige Veränderungen an der Mundschleimhaut (Leukoplakie) können in invasive Plattenepithelkarzinome übergehen.
D
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
E
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - November - 23
Einfachauswahl
Eine 18-jährige Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - November - 23
Einfachauswahl
Eine 18-jährige Frau, die anamnestisch angibt, viel Sport zu treiben (Leichtathletik, Turnen, Schwimmen), zeigt Ihnen Hautveränderungen, unter denen sie seit 2-3 Wochen leide. Diese sind kleine, weiche, hautfarbene Papeln, kaum größer als 5 mm im Durchmesser mit zentralem Krater, mit Lokalisation in den großen Beugen, im Gesicht und am Gesäß. Beim Quetschen entleert sich weißlicher, talgartiger Brei. Die junge Frau gibt glaubhaft an, noch nie einen Partner bzw. Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Anamnese und Befundbeschreibung trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich am ehesten um so genannte Dellwarzen (Mollusken).
B
Es handelt sich am ehesten um einen syphilitischen Primäreffekt.
C
Die Hautveränderungen sind nicht ansteckend.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - November - 30
Einfachauswahl
Eine namentliche Meldung bei Verdacht, Erkrankung und Tod an das zuständige Gesundheitsamt erfolgt bei ...
⬅︎Husum
2013 - November - 30
Einfachauswahl
Eine namentliche Meldung bei Verdacht, Erkrankung und Tod an das zuständige Gesundheitsamt erfolgt bei ...
A
... Legionellose.
B
... HIV-Erkrankung.
C
... Varizellen.
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - April - 8
Einfachauswahl
Eine HIV- Infektion kann folgende Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2012 - April - 8
Einfachauswahl
Eine HIV- Infektion kann folgende Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitalis
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - April - 9
Einfachauswahl
Ein etwas übergewichtiger Patient berichtet über wechselnde Gelenkbeschwerden, vor allem im Bereich der unteren Extremitäten. Er selbst führt diese auf sein Übergewicht und den mangelnden Trainingszustand zurück. Anamnestisch ist eine Durchfallerkrankung 3 Wochen zuvor nennenswert.
Welche/s der Symptome würde/n den Verdacht auf einen Morbus Reiter bestätigen?
⬅︎Husum
2012 - April - 9
Einfachauswahl
Ein etwas übergewichtiger Patient berichtet über wechselnde Gelenkbeschwerden, vor allem im Bereich der unteren Extremitäten. Er selbst führt diese auf sein Übergewicht und den mangelnden Trainingszustand zurück. Anamnestisch ist eine Durchfallerkrankung 3 Wochen zuvor nennenswert.
Welche/s der Symptome würde/n den Verdacht auf einen Morbus Reiter bestätigen?
A
Urethritis
B
Balanitis
C
Psoriasisartige Hautveränderungen an den Unterschenkeln u. Füßen
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - August - 10
Einfachauswahl
Überprüfen Sie bitte folgende Aussagen zum Meldewesen nach IfSG. Welche davon ist/sind zutreffend?
⬅︎Husum
2012 - August - 10
Einfachauswahl
Überprüfen Sie bitte folgende Aussagen zum Meldewesen nach IfSG. Welche davon ist/sind zutreffend?
A
Wenn Ihnen ein Patient mündl. berichtet, dass er an einer meldepfli. Erkrankung leidet, und dass diese Erkrankung schon dem Hausarzt bekannt, aber noch nicht gemeldet sei, dann müssen Sie als HP keine eigene Meldung an das Gesundheitsamt machen.
B
Im Falle des Vorliegens einer Syphilis muss eine namentliche Meldung an das Gesundheitsamt erfolgen.
C
Im Falle eines Verdachts auf das Vorliegen einer Masernerkrankung muss eine namentliche Meldung erfolgen.
D
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - November - 11
Einfachauswahl
Myokarditiden...
⬅︎Husum
2012 - November - 11
Einfachauswahl
Myokarditiden...
A
...werden häufig durch Coxsackie-B-Viren oder Zytomegalieviren ausgelöst.
B
...führen meist nicht zu Herzinsuffizienzzeichen.
C
... verlaufen meist milde, so dass keine Bettruhe eingehalten werden muss.
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - November - 19
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2012 - November - 19
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitalis
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - April - 27
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen zu Mundschleimhautveränderungen:
⬅︎Husum
2011 - April - 27
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen zu Mundschleimhautveränderungen:
A
Flache, weißliche, nicht abhebbare, schwielenartige Veränderungen an der Mundschleimhaut (Leukoplakie) können in invasive Plattenepithelkarzinome übergehen.
B
Die Gingivostomatitis herpetica (=Stomatitis aphthosa/Herpes simplex-Infektion) verläuft im Gegensatz zur Mundinfektion mit Soor niemals fieberhaft.
C
Mundwinkelrhagaden, auch als sogenannte Perleches oder Cheilitis angularis bezeichnet, resultieren aus einem Stau der Schweißdrüsengänge.
D
Alle Aussagen A bis C treffen zu.
E
Keine der Aussagen A bis C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - November - 27
Einfachauswahl
Bei folgenden Krankheiten kann der Übertragungsweg hämatogen (über das Blut) gehen:
⬅︎Husum
2011 - November - 27
Einfachauswahl
Bei folgenden Krankheiten kann der Übertragungsweg hämatogen (über das Blut) gehen:
A
AIDS
B
Masern
C
EHEC-Infektion
D
Nur die Antworten A und C treffen zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - November - 59
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zur Tuberkulose ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2011 - November - 59
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zur Tuberkulose ist/sind richtig:
A
Sie ist die führende Todesursache bei HIV-Infizierten.
B
Die Übertragung erfolgt stets von Mensch zu Mensch.
C
Die Symptomatik der Lungentuberkulose ist immer charakteristisch.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - April - 25
Einfachauswahl
Was ist die Hauptursache dafür, dass die Tuberkulose die weltweit häufigste tödliche bakterielle Infektionskrankheit ist?
⬅︎Husum
2010 - April - 25
Einfachauswahl
Was ist die Hauptursache dafür, dass die Tuberkulose die weltweit häufigste tödliche bakterielle Infektionskrankheit ist?
A
HIV-Koinfektionen
B
COPD als Grunderkrankung
C
Rauchen
D
Mangelernährung
E
Diabetes mellitus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - April - 41
Einfachauswahl
Seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes sind folgende Erregernachweise nicht-namentlich zu melden?
⬅︎Husum
2010 - April - 41
Einfachauswahl
Seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes sind folgende Erregernachweise nicht-namentlich zu melden?
A
Treponema pallidum
B
HIV
C
Neisseria gonorrhoeae
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - August - 31
Einfachauswahl
Bei der Zweigläserprobe findet sich nur im ersten Glas eine Trübung. Dieser Befund passt zu folgender Diagnose.
⬅︎Husum
2009 - August - 31
Einfachauswahl
Bei der Zweigläserprobe findet sich nur im ersten Glas eine Trübung. Dieser Befund passt zu folgender Diagnose.
A
Urethritis anterior
B
Zystitis
C
Pyelonephritis
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - November - 23
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Bei einem Schulkind ohne bisher bekannte Hautprobleme zeigt sich eine stark juckende Entzündung der behaarten Kopfhaut mit urtikariellen Pickel hinter den Ohren. Die Haare sind erhalten, jedoch durch eitriges Sekret verklebt. Das Kind berichtet, dass Mitschüler von den gleichen Beschwerden berichten.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - November - 23
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Bei einem Schulkind ohne bisher bekannte Hautprobleme zeigt sich eine stark juckende Entzündung der behaarten Kopfhaut mit urtikariellen Pickel hinter den Ohren. Die Haare sind erhalten, jedoch durch eitriges Sekret verklebt. Das Kind berichtet, dass Mitschüler von den gleichen Beschwerden berichten.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender Diagnose:
A
Krätze
B
Psoriasis
C
Neurodermitis
D
Kopflausbefall
E
Keine der Aussagen A, B, C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - April - 48
Einfachauswahl
Ein 25-jähriger Mann klagt über seit etwa einer Woche bestehende brennende Schmerzen hinter dem Sternum, besonders beim Schlucken. Am heutigen Tage habe er deshalb kaum noch etwas zu sich genommen. Fieber sei nicht aufgetreten. Anamnestisch gibt er an, dass er seit drei Jahren wisse, dass er HIV-positiv sei. Bei der Untersuchung finden sich weiße Beläge im Rachen, die teilweise abstreifbar sind. Keine Blutungen in den Belägen. Am Hals finden sich beidseits mehrere bis zu 2 cm große schmerzlose Lymphknoten, die nach Auskunft des Patienten bereits seit einem Jahr unverändert bestünden.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnosen(n):
⬅︎Husum
2007 - April - 48
Einfachauswahl
Ein 25-jähriger Mann klagt über seit etwa einer Woche bestehende brennende Schmerzen hinter dem Sternum, besonders beim Schlucken. Am heutigen Tage habe er deshalb kaum noch etwas zu sich genommen. Fieber sei nicht aufgetreten. Anamnestisch gibt er an, dass er seit drei Jahren wisse, dass er HIV-positiv sei. Bei der Untersuchung finden sich weiße Beläge im Rachen, die teilweise abstreifbar sind. Keine Blutungen in den Belägen. Am Hals finden sich beidseits mehrere bis zu 2 cm große schmerzlose Lymphknoten, die nach Auskunft des Patienten bereits seit einem Jahr unverändert bestünden.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnosen(n):
A
Akute Perikarditis
B
Soorösophagus
C
Rachendiphtherie
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2007 - August - 38
Einfachauswahl
Bei der Zweigläserprobe findet sich im Gegensatz zum ersten Glas im zweiten Glas eine Trübung.
Welche Diagnose(n) kann/könne vorliegen:
⬅︎Husum
2007 - August - 38
Einfachauswahl
Bei der Zweigläserprobe findet sich im Gegensatz zum ersten Glas im zweiten Glas eine Trübung.
Welche Diagnose(n) kann/könne vorliegen:
A
Urethritis anterior
B
Zystitis
C
Nephrotisches Syndrom
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2005 - August - 44
Einfachauswahl
Eine Mutter kommt mit ihrem 4-jährigen Sohn in die Praxis und berichtet, dass bei dem Kind wiederholt juckende Rötungen der Haut mit Schuppung, Nässen und Krustenbildung aufgetreten sind. Betroffen seien vor allem die Wangen und der behaarte Kopf sowie die Gelenkbeugen. Im 1. Lebensjahr habe alles mit den Gelenkbeugen angefangen. Differentialddiagnostisch kommt/kommen infrage:
⬅︎Husum
2005 - August - 44
Einfachauswahl
Eine Mutter kommt mit ihrem 4-jährigen Sohn in die Praxis und berichtet, dass bei dem Kind wiederholt juckende Rötungen der Haut mit Schuppung, Nässen und Krustenbildung aufgetreten sind. Betroffen seien vor allem die Wangen und der behaarte Kopf sowie die Gelenkbeugen. Im 1. Lebensjahr habe alles mit den Gelenkbeugen angefangen. Differentialddiagnostisch kommt/kommen infrage:
A
wiederholt auftretende Windpocken
B
Neurodermitits
C
Krätze
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2003 - November - 8
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
⬅︎Husum
2003 - November - 8
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
A
Shigellen (Shigella dysenteriae).
B
Escherichia coli.
C
Amöben (Entamoeba histolytica).
D
Neisserien (Neisseria gonorrhoeae).
E
Plasmodien.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B