Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

PFrage-Eng

Standart
2019 - März - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Lithium trifft zu?
⬅︎Standart
2019 - März - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Lithium trifft zu?
A
Lithium gehört zur Medikamentengruppe der Phasenprophylaktika
B
Lithium besitzt eine hohe therapeutische Breite
C
Grippale Infekte beeinflussen die Lithiumwirkung nicht
D
Lithium wird in der Epilepsiebehandlung eingesetzt
E
Lithium hat in erster Linie eine antriebssteigernde Wirkung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2018 - Oktober - 47
Einfachauswahl
Einem Patienten wurde von seinem Hausarzt im Rahmen der medikamentösen Therapie ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, z. B. Citalopram) verordnet.
Das spricht am ehesten für eine/ein
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 47
Einfachauswahl
Einem Patienten wurde von seinem Hausarzt im Rahmen der medikamentösen Therapie ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, z. B. Citalopram) verordnet.
Das spricht am ehesten für eine/ein
A
Vaskuläre Demenz
B
Manie
C
depressive Störung
D
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
E
schizophrenes Residuum
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2017 - März - 25
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mit welchen Symptomen ist nach abruptem Absetzen der Benzodiazepinmedikation bei langjähriger Benzodiazepinabhängigkeit zu rechnen?
⬅︎Standart
2017 - März - 25
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mit welchen Symptomen ist nach abruptem Absetzen der Benzodiazepinmedikation bei langjähriger Benzodiazepinabhängigkeit zu rechnen?
1.
Hypersomnie
2.
Wahrnehmungsstörungen
3.
Krampfanfälle
4.
Tremor
5.
Dysphorie
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - Oktober - 58
Einfachauswahl
Eine Ihrer Patientinnen nimmt wegen einer Depression einen selektiven Serotoninwiederaufnahme-Hemmer (SSRI, z.B. Citalopram, Paroxetin, Sertralin) ein.
Bei welcher zusätzlichen Selbstmedikation muss vor allem mit einem erhöhten Auftreten von Nebenwirkungen gerechnet werden?
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 58
Einfachauswahl
Eine Ihrer Patientinnen nimmt wegen einer Depression einen selektiven Serotoninwiederaufnahme-Hemmer (SSRI, z.B. Citalopram, Paroxetin, Sertralin) ein.
Bei welcher zusätzlichen Selbstmedikation muss vor allem mit einem erhöhten Auftreten von Nebenwirkungen gerechnet werden?
A
Jod (Strumaphrophylaxe).
B
Lavendel.
C
Baldrian.
D
Johanniskraut.
E
Hopfen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - März - 60
Einfachauswahl
Ein Patient kommt nach einem Krankenhausaufenthalt in Ihre Praxis und zeigt Ihnen den aktuellen Medikamentenplan.
Welches der genannten Medikamente dient der Behandlung der bei dem Patienten bestehenden depressiven Störung?
⬅︎Standart
2015 - März - 60
Einfachauswahl
Ein Patient kommt nach einem Krankenhausaufenthalt in Ihre Praxis und zeigt Ihnen den aktuellen Medikamentenplan.
Welches der genannten Medikamente dient der Behandlung der bei dem Patienten bestehenden depressiven Störung?
A
Ibuprofen (z.B. Dolormin)
B
Johanniskraut-Präparat (z.B. Hyperforat)
C
Lactulose (z.B. Bifiteral)
D
Allopurinol (z.B. Zyloric)
E
Metformin (z.B. Glucophage)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Drogenkonsum trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2013 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Drogenkonsum trifft (treffen) zu?
1.
Typisch für eine Opiat-Intoxikation ist eine Mydriasis (weite Pupillen)
2.
Die häufigste illegale Droge in Deutschland ist Cannabis
3.
Halluzinogene führen zu einer sehr starken körperlichen Abhängigkeit
4.
Amphetamine führen zu einer sehr starken körperlichen Abhängigkeit
5.
Bei Konsum von Cannabis ist das Risiko später zu harten Drogen zu greifen nicht erhöht
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2013 - März - 51
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen sind im Kontext einer Abhängigkeit von Benzodiazepinen richtig?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 51
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen sind im Kontext einer Abhängigkeit von Benzodiazepinen richtig?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Beim Absetzen von Benzodiazepinen kommt es ausschließlich zu körperlichen Entzugssymptomen
B
Beim Absetzen von Benzodiazepinen kommt es ausschließlich zu psychischen Entzugssymptomen
C
Beim Absetzen von Benzodiazepinen kann es zu körperlichen und psychischen Entzugssymptomen kommen
D
Das Entzugsdelir und epileptische Anfälle sind potenziell lebensbedrohliche Entzugssymptome beim Benzodiazepinentzug
E
Eine ambulante Entzugsbehandlung ist bei Benzodiazepinen die Therapie der Wahl
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2013 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?
Gefahren des Gebrauchs von Ecstasy (Amphetamin, z.B. MDMA) sind:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?
Gefahren des Gebrauchs von Ecstasy (Amphetamin, z.B. MDMA) sind:
1.
Panikstörungen
2.
Depressivität
3.
Drogeninduzierte Psychosen
4.
Zerebrale Krampfanfälle
5.
Hyperthermie
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Kombination an Symptomen ist typisch für eine intravenöse Heroinvergiftung?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Kombination an Symptomen ist typisch für eine intravenöse Heroinvergiftung?
A
Atemdepression, Pupillendifferenz
B
Hyperventilation, weite Pupillen
C
Atemdepression, enge Pupillen
D
Hyperventilation, enge Pupillen
E
Vermehrter Speichelfluss, enge Pupillen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Alkohol bzw. alkoholbedingten Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Alkohol bzw. alkoholbedingten Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bei Frauen sind bei täglichen Trinkmengen von 100g reinem Alkohol noch keine Leberschäden zu erwarten
B
Das Alkoholentzugsdelir beginnt in der Regel am 2.-3. Tag nach dem Entzug von Alkohol
C
Normale Transaminasen (GOT, GPT) schließen eine alkoholische Fettleber aus
D
Der Energiegehalt (je Gramm) von Alkohol entspricht etwa 7 kcal/g (ca. 30 kJ/g)
E
Eine fettreiche Mahlzeit zum Bier verhindert die Aufnahme von Alkohol ins Blut
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2011 - Oktober - 54
Einfachauswahl
Ein 17- jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen der Anamnese, dass er von seinem Arzt Ritalin (Methylphenidat) verordnet bekommen habe.
Für welche Erkrankung spricht diese Behandlung am ehesten?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 54
Einfachauswahl
Ein 17- jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen der Anamnese, dass er von seinem Arzt Ritalin (Methylphenidat) verordnet bekommen habe.
Für welche Erkrankung spricht diese Behandlung am ehesten?
A
Politoxikomanie
B
Depression
C
Schizophrenie
D
ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung)
E
Angststörung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - Oktober - 31
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Alkoholstoffwechsel treffen zu?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 31
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Alkoholstoffwechsel treffen zu?
1.
Der größte Teil des Alkohols wird in der Leber abgebaut
2.
Labormarker für chronischen Alkoholmissbrauch sind u.a. Gamma-Gt, MCV, CDT
3.
Alkohol wirkt protektiv gegen Leberverfettung
4.
Oral aufgenommerer Alkohol wird vor allem im Dünndarm und im Magen resorbiert
5.
Die Berechnung der Blutalkoholkonzentration erfolgt nach der sog. NEUNER-Regel
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2009 - Oktober - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Mit welchen Nebenwirkungen ist bei der Einnahme von Neuroleptika zu rechnen?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Mit welchen Nebenwirkungen ist bei der Einnahme von Neuroleptika zu rechnen?
A
In mehr als 90% ist eine Leukozytose nach etwa 8 Wochen zu erwarten
B
in der Regel ist eine Gewichtsabnahme zu beobachten
C
Eine Störung im Farbensehen klingt nach 2-3 Wochen spontan ab
D
Von einigen Pat. wird eine quälende Unruhe mit Bewegungsdrang (Akathisie) angegeben
E
Wegen der häufig zu erwartenden Übelkeit nach Einnahme von Neuroleptika, sollten diese stets mit Antacida eingenommen werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - März - 8
Einfachauswahl
Sie werden zu einem Hausbesuch zu einer Patientin gebeten und erfahren, dass sie an einer Depression leidet, die vom Arzt medikamentös behandelt wird. Seit 5 Tagen nimmt sie schon die (trizyklischen) Antidepressiva ein, und es zeigt sich keinerlei Besserung der Stimmung. (Eine Suizidgefährdung ist nicht gegeben).
Wie ist Ihr weiteres Vorgehen?
⬅︎Standart
2008 - März - 8
Einfachauswahl
Sie werden zu einem Hausbesuch zu einer Patientin gebeten und erfahren, dass sie an einer Depression leidet, die vom Arzt medikamentös behandelt wird. Seit 5 Tagen nimmt sie schon die (trizyklischen) Antidepressiva ein, und es zeigt sich keinerlei Besserung der Stimmung. (Eine Suizidgefährdung ist nicht gegeben).
Wie ist Ihr weiteres Vorgehen?
A
Da sich nach 5 Tagen noch keinerlei Besserung zeigt, setzen Sie das Medikament ab und raten, einen Psychiater aufzusuchen.
B
Sie setzen das bisher verordnete Medikament ab und verordnen Johanniskraut.
C
Da sich bisher keinerlei Besserung eingestellt hat, schlagen Sie vor, die Dosis des verschriebenen Medikaments zu erhöhen.
D
Nachdem Sie sich überzeugt haben, dass die Patientin gut betreut wird, raten Sie ihr, weiter abzuwarten, da die Medikamente meist längere Zeit brauchen, bis sich eine Wirkung einstellt.
E
Da das Medikament keine Wirkung zeigt, muss die Ursache der Depression herausgefunden werden, am besten durch eine analytische Vorgehensweise.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - März - 54
Aussagenkombination
Bei welchen der folgenden Medikamentengruppen ist bei regelmäßiger Einnahme mit einer Abhängigkeitsentwicklung zu rechnen?
⬅︎Standart
2008 - März - 54
Aussagenkombination
Bei welchen der folgenden Medikamentengruppen ist bei regelmäßiger Einnahme mit einer Abhängigkeitsentwicklung zu rechnen?
1.
Bei Morphinderivaten
2.
Bei Antidepressiva
3.
Bei Codeinpräparaten
4.
Bei Tranquilizern
5.
Bei Neuroleptika
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2016 - April - 11
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Wirkungen können Antidepressiva haben?
⬅︎Husum
2016 - April - 11
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Wirkungen können Antidepressiva haben?
A
aktivierend
B
dämpfend
C
stimmungsaufhellend
D
Nur die Antworten A und C treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2016 - August - 5
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu schwach potenten Neuroleptika (z.B. Promazin, Chlorprothixen) trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2016 - August - 5
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu schwach potenten Neuroleptika (z.B. Promazin, Chlorprothixen) trifft/treffen zu:
A
Sie fördern den Nachtschlaf.
B
Sie dämpfen die innere Erregung.
C
Sie können die Straßenverkehrstauglichkeit und die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2016 - August - 17
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen über Arzneimittelzubereitungen.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - August - 17
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen über Arzneimittelzubereitungen.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Eine Tinktur ist ein alkoholischer Auszug aus pflanzlichen oder anderen Stoffen (Extrakt).
B
Eine Emulsion ist eine Aufschwemmung eines festen Wirkstoffs in Flüssigkeit.
C
Ein Gel hat immer einen hohen Fettanteil.
D
Nur die Aussagen A und C treffen zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - August - 25
Einfachauswahl
Ein junger Mann sucht Sie wegen einer Erkältungskrankheit auf und berichtet, so ganz nebenbei, dass er regelmäßig Marihuana (=Cannabis) konsumiert. Sie möchten ihn gerne beraten.
Welche der folgenden Aussagen zum Konsum von Cannabis trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - August - 25
Einfachauswahl
Ein junger Mann sucht Sie wegen einer Erkältungskrankheit auf und berichtet, so ganz nebenbei, dass er regelmäßig Marihuana (=Cannabis) konsumiert. Sie möchten ihn gerne beraten.
Welche der folgenden Aussagen zum Konsum von Cannabis trifft/treffen zu?
A
Cannabis, auch als Marihuana, kann Psychosen auslösen.
B
Cannabis unterscheidet sich von anderen Drogen insofern, als es keine psychischen Abhängigkeiten bewirkt.
C
Cannabis bewirkt eine starke körperliche Abhängigkeit.
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Nur die Antworten A und B treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - November - 46
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen über Arzneimittelzubereitungen.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - November - 46
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen über Arzneimittelzubereitungen.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Eine Tinktur ist ein alkoholischer Auszug (Extrakt) aus pflanzlichen oder anderen Stoffen.
B
Eine Emulsion ist eine Aufschwemmung eines festen Wirkstoffs in Flüssigkeiten.
C
Ein Gel hat immer einen hohen Fettanteil.
D
Nur die Aussagen A und C treffen zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - August - 23
Mögliche Nebenwirkung(en) hochpotenten Neuroleptika ist (sind):
⬅︎Husum
2015 - August - 23
Mögliche Nebenwirkung(en) hochpotenten Neuroleptika ist (sind):
A
Müdigkeit
B
Gewichtsabnahme
C
Entwicklung eines Typ1-Diabetes
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - November - 24
Einfachauswahl
Nach Langzeiteinwirkung in hohen Dosen kann sich bei folgendem Medikament/ folgenden Medikamenten eine psychische Abhängigkeit entwickeln und nach dem plötzlichen Absetzen eine körperliche Entzugssymptomatik auftreten.
⬅︎Husum
2015 - November - 24
Einfachauswahl
Nach Langzeiteinwirkung in hohen Dosen kann sich bei folgendem Medikament/ folgenden Medikamenten eine psychische Abhängigkeit entwickeln und nach dem plötzlichen Absetzen eine körperliche Entzugssymptomatik auftreten.
A
Johanniskrautextrakt
B
Baldrian
C
Codeinhaltige Medikamente
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2015 - November - 28
Einfachauswahl
Eine Patientin berichtet im Erstgespräch, dass sie vom Hausarzt seit Jahren einen Tranquilizer verschreiben bekomme. Sie fragt nach möglichen Nebenwirkungen.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Antwortmöglichkeiten. Welche davon trifft(treffen) zu?
Es kann bei Gabe von Tranquilizern dazu kommen, dass ...
⬅︎Husum
2015 - November - 28
Einfachauswahl
Eine Patientin berichtet im Erstgespräch, dass sie vom Hausarzt seit Jahren einen Tranquilizer verschreiben bekomme. Sie fragt nach möglichen Nebenwirkungen.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Antwortmöglichkeiten. Welche davon trifft(treffen) zu?
Es kann bei Gabe von Tranquilizern dazu kommen, dass ...
A
...sich langfristig Toleranz und Abhängigkeit entwickeln.
B
...sich die Wirkung von Alkohol verstärkt.
C
...sich die Wirkung von Schmerzmitteln verstärkt.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - August - 23
Einfachauswahl
Nachdem in einigen Ländern Cannabis-Besitz legalisiert wurde, wird eine solche auch in Deutschland diskutiert. Auch wird inzwischen in manchen Behandlungszentren Diamorphin (Heroin) an Schwerstopiatabhängige ausgegeben.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Abhängigkeit von illegalen Drogen.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 23
Einfachauswahl
Nachdem in einigen Ländern Cannabis-Besitz legalisiert wurde, wird eine solche auch in Deutschland diskutiert. Auch wird inzwischen in manchen Behandlungszentren Diamorphin (Heroin) an Schwerstopiatabhängige ausgegeben.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Abhängigkeit von illegalen Drogen.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Diamorphin macht im Gegensatz zu Methadon weniger abhängig.
B
Cannabis unterscheidet sich von anderen Drogen insofern, als es keine psychische Abhängigkeit bewirkt.
C
Cannabis-Konsum bewirkt seltener und geringere körperliche Folgeerscheinungen und soziale Verelendung als Heroin.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Nur die Antworten A und B treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - August - 16
Einfachauswahl
Anxiolytika ...
⬅︎Husum
2013 - August - 16
Einfachauswahl
Anxiolytika ...
A
... haben ein hohes Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential.
B
... schwächen die Wirkung von Alkohol ab.
C
... führen bei plötzlichem Absetzen nicht zu Entzugssymptomen.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Nur die Antworten B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - November - 18
Einfachauswahl
Im Gespräch berichtet Ihnen eine junge Frau, dass sie an Wochenenden gelegentlich Amphetamine in Form von Pillen einnehme, um ihre Stimmung zu verbessern. Sie möchten die junge Frau gerne über die möglichen Folgen und Nebenwirkungen von Amphetaminen aufklären. Als solche kommt/kommen in Frage:
⬅︎Husum
2013 - November - 18
Einfachauswahl
Im Gespräch berichtet Ihnen eine junge Frau, dass sie an Wochenenden gelegentlich Amphetamine in Form von Pillen einnehme, um ihre Stimmung zu verbessern. Sie möchten die junge Frau gerne über die möglichen Folgen und Nebenwirkungen von Amphetaminen aufklären. Als solche kommt/kommen in Frage:
A
Herzrhythmusstörungen
B
Psychoseinduzierung
C
Gesteigerte Spontanmotorik
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - November - 19
Einfachauswahl
Bei der Behandlung von Schizophrenien spielen Neuroleptika eine bedeutende Rolle, aber auch bei Angst- und Unruhezuständen werden Präparate aus dieser Medikamentengruppe oft verwendet. Dabei kann es zu folgender Nebenwirkung/folgenden Nebenwirkungen kommen:
⬅︎Husum
2013 - November - 19
Einfachauswahl
Bei der Behandlung von Schizophrenien spielen Neuroleptika eine bedeutende Rolle, aber auch bei Angst- und Unruhezuständen werden Präparate aus dieser Medikamentengruppe oft verwendet. Dabei kann es zu folgender Nebenwirkung/folgenden Nebenwirkungen kommen:
A
Herabsetzung von Libido und Potenz bei Männern
B
Gewichtsabnahme
C
Lockere, entspannte Körperhaltung
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - April - 44
Einfachauswahl
In der Anamnese ist die Erhebung von Medikamenten immer wichtig.
Bei welcher/welchen der folgenden Medikamentengruppen kann es bei regelmäßiger Einnahme zur Abhängigkeitsentwicklung kommen?
⬅︎Husum
2012 - April - 44
Einfachauswahl
In der Anamnese ist die Erhebung von Medikamenten immer wichtig.
Bei welcher/welchen der folgenden Medikamentengruppen kann es bei regelmäßiger Einnahme zur Abhängigkeitsentwicklung kommen?
A
Bei Morphinpräparaten.
B
Bei Neuroleptika.
C
Bei Antidepressiva.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - November - 37
Einfachauswahl
Immer wieder wird eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland diskutiert. Folgende Aussage/n zu Cannabis trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - November - 37
Einfachauswahl
Immer wieder wird eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland diskutiert. Folgende Aussage/n zu Cannabis trifft/treffen zu?
A
Cannabis hat keine Wirkung auf Konzentration und Gedächtnis.
B
Cannabis unterscheidet sich von anderen Drogen insofern, als es keine psychische Abhängigkeit bewirkt.
C
Cannabiskonsum kann Psychosen auslösen.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2011 - April - 59
Einfachauswahl
Ein 48-jähriger Bankangestellter kommt aufgrund von Magenbeschwerden in Ihre Praxis. Im Rahmen der Anamnese erfragen Sie auch seine Ernährungs- und Suchtmittelkonsumgewohnheiten. Er berichtet Ihnen, dass er Nichtraucher sei. Vor dem Schlafengehen trinke er jeden Abend 2 bis 3 Gläser Cognac oder Whisky.
Welche Aussage/n zu dieser Information trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2011 - April - 59
Einfachauswahl
Ein 48-jähriger Bankangestellter kommt aufgrund von Magenbeschwerden in Ihre Praxis. Im Rahmen der Anamnese erfragen Sie auch seine Ernährungs- und Suchtmittelkonsumgewohnheiten. Er berichtet Ihnen, dass er Nichtraucher sei. Vor dem Schlafengehen trinke er jeden Abend 2 bis 3 Gläser Cognac oder Whisky.
Welche Aussage/n zu dieser Information trifft/treffen zu?
A
Diese tägliche Trinkmenge ist unproblematisch, sofern sie nicht weiter gesteigert wird.
B
Da der Mann Nichtraucher ist, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass er zu einer Abhängigkeitserkrankung neigt.
C
Ein Zusammenhang des Alkoholkonsums mit den geklagten Magenbeschwerden ist nicht anzunehmen.
D
Keine der Aussagen trifft zu.
E
Nur die Aussagen A und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - August - 2
Einfachauswahl
Immer mehr wird in Schulen durch Lehrer, aber auch durch Eltern über ein Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätssyndrom bei Kindern berichtet.
Folgende Aussagen zu dieser Störung treffen zu:
⬅︎Husum
2011 - August - 2
Einfachauswahl
Immer mehr wird in Schulen durch Lehrer, aber auch durch Eltern über ein Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätssyndrom bei Kindern berichtet.
Folgende Aussagen zu dieser Störung treffen zu:
A
Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen.
B
Die betroffenen Kinder erleben oft ein Schulversagen.
C
Mit Tranquilizern gelingt in der Regel eine angemessene Behandlung des ADHS.
D
Nur die Aussagen A und B treffen zu.
E
Keine der Aussagen trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2010 - November - 29
Einfachauswahl
Es kann bei Gabe von Tranquilizern dazu kommen, dass...
⬅︎Husum
2010 - November - 29
Einfachauswahl
Es kann bei Gabe von Tranquilizern dazu kommen, dass...
A
...sich langfristig Toleranz und Abhängigkeit entwickeln.
B
...sich die Wirkung von Alkohol verstärkt.
C
...sich die Wirkung von Schmerzmitteln verstärkt.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den möglichen Nebenwirkungen bei der Behandlung mit klassischen Neuroleptika (z.B. Haloperidol) ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den möglichen Nebenwirkungen bei der Behandlung mit klassischen Neuroleptika (z.B. Haloperidol) ist/sind richtig:
A
In den ersten Behandlungswochen treten häufiger Frühdyskinesien auf, u.a. Blickkrämpfe, Zungen- und Schluckkrämpfe oder Halbseitenkrämpfe.
B
Bei Langzeitbehandlung kann es zu Spätdyskinesien kommen, die sich auch nach dem absetzen des Medikamentes nicht zurückbilden.
C
Bei Männern kann es zu Libidoverlust und Erektionsschwäche kommen.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2006 - August - 8
Einfachauswahl
Bei der Behandlung mit Neuroleptika kann/können folgende unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auftreten:
⬅︎Husum
2006 - August - 8
Einfachauswahl
Bei der Behandlung mit Neuroleptika kann/können folgende unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auftreten:
A
Malignes neuroleptisches Syndrom
B
Parkinsonsyndrom
C
Niereninsuffizienz
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

PFrage-Weit

Standart
2019 - März - 58
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!

Ein Patient mit bekannter Abhängigkeitserkrankung befindet sich in Ihrer regelmäßigen Behandlung. Beim aktuellen Termin zeigt er ein verändertes Verhalten. Zusätzlich fallen Ihnen sehr weite Pupillen (Mydriasis) auf.
lm Rahmen der Differentialdiagnose spricht dies am ehesten für die Einnahme von
⬅︎Standart
2019 - März - 58
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!

Ein Patient mit bekannter Abhängigkeitserkrankung befindet sich in Ihrer regelmäßigen Behandlung. Beim aktuellen Termin zeigt er ein verändertes Verhalten. Zusätzlich fallen Ihnen sehr weite Pupillen (Mydriasis) auf.
lm Rahmen der Differentialdiagnose spricht dies am ehesten für die Einnahme von
A
Methamphetamin
B
Buprenorphin (z.B. Subutex®)
C
Heroin
D
Kokain
E
Morphin
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2017 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zu den Anzeichen einer Opiatintoxikation zählen:
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zu den Anzeichen einer Opiatintoxikation zählen:
1.
Miosis.
2.
Obstipation.
3.
Atemdepression.
4.
Temperaturanstieg über 39° C.
5.
Hypotonie.
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2016 - März - 41
Einfachauswahl
Im Park wird ein bewusstloser, etwa 20-jähriger Mann mit Atemstörung und Miosis beidseits (Verengung der Pupillen) aufgefunden.
Für welche Diagnose ist der Befund zunächst typisch?
⬅︎Standart
2016 - März - 41
Einfachauswahl
Im Park wird ein bewusstloser, etwa 20-jähriger Mann mit Atemstörung und Miosis beidseits (Verengung der Pupillen) aufgefunden.
Für welche Diagnose ist der Befund zunächst typisch?
A
Diabetisches Koma.
B
Asthmaanfall.
C
Kohlenmonoxidvergiftung.
D
Heroinintoxikation.
E
Gehirnblutung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2010 - Oktober - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Als Ursachen für eine Obstipation kommen in Frage:
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Als Ursachen für eine Obstipation kommen in Frage:
1.
Hyperkaliämie
2.
Einnahme von Schmerzmitteln vom Opiattyp
3.
Hypokaliämie
4.
Analfissur
5.
Autonome diabetische Polyneuropathie
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2009 - März - 53
Aussagenkombination
Unter einer Therapie mit oralen Antidiabetika (Sulfonylharnstoffpräparate, z.B. Euglucon) können Hypoglykämien auftreten.
Welche Risikofaktoren begünstigen das Auftreten solcher Hypoglykämien?
⬅︎Standart
2009 - März - 53
Aussagenkombination
Unter einer Therapie mit oralen Antidiabetika (Sulfonylharnstoffpräparate, z.B. Euglucon) können Hypoglykämien auftreten.
Welche Risikofaktoren begünstigen das Auftreten solcher Hypoglykämien?
1.
Fasten
2.
Starker Alkoholkonsum
3.
Leberfunktionsstörungen
4.
Durchfälle
5.
Körperliche Anstrengung
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2008 - März - 59
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Herzrhythmusstörungen und Extrasystolen treffen zu?
⬅︎Standart
2008 - März - 59
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Herzrhythmusstörungen und Extrasystolen treffen zu?
1.
Extrasystolen müssen stets behandelt werden
2.
Extrasystolen können Folge einer koronaren Herzkrankheit sein
3.
Bei einer Schilddrüsenüberfunktion kann es gehäuft zu Extrasystolen kommen
4.
Extrasystolen können durch den Konsum von Genussmitteln (Alkohol, Koffein) ausgelöst werden
5.
Extrasystolen werden von allen Patienten als Herzstolpern bemerkt
A
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Häufige Ursachen der akuten Pankreatitis sind:
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Häufige Ursachen der akuten Pankreatitis sind:
A
Gallensteinleiden
B
Beckenvenenthrombose
C
Impfnebenwirkung
D
Alkoholkonsum
E
Borrelieninfektion
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2007 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen für eine Obstipation (Stuhlverstopfung) können sein:
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen für eine Obstipation (Stuhlverstopfung) können sein:
1.
Neuropathie (z.B. bei Diabetes mellitus)
2.
Divertikulitis
3.
Hypokaliämie
4.
Hyperthyreose
5.
Opiate
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - Oktober - 11
Aussagenkombination
Symptom/e einer akuten Heroin- oder Opioidvergiftung kann/können sein:
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 11
Aussagenkombination
Symptom/e einer akuten Heroin- oder Opioidvergiftung kann/können sein:
1.
Erweiterung der Pupillen (Mydriasis) als Frühsymptom
2.
Vigilanzstörung (Vigilanz=Wachheit)
3.
Verminderte Reaktion auf Schmerzreize
4.
Bradykardie
5.
Atemderession
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussage 5 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2004 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Ein 34-jähriger Unternehmensberater ruft Sie wegen schwerer Schmerzen im Oberbauch zu einem Hausbesuch. Sie strahlen gürtelförmig in den Rücken. Es bestehen Übelkeit und Erbrechen. Anamnestisch gibt er an, vor 9 und 4 Monaten eine ähnliche Schmerzattacke gehabt zu haben. Am Vorabend habe er mit Freunden mit Genuss von viel Alkohol einen erfolgreiche Vertragsabschluss gefeiert. Das Abdomen ist prall elastisch, die Darmgeräusche sind vermindert.
Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Ein 34-jähriger Unternehmensberater ruft Sie wegen schwerer Schmerzen im Oberbauch zu einem Hausbesuch. Sie strahlen gürtelförmig in den Rücken. Es bestehen Übelkeit und Erbrechen. Anamnestisch gibt er an, vor 9 und 4 Monaten eine ähnliche Schmerzattacke gehabt zu haben. Am Vorabend habe er mit Freunden mit Genuss von viel Alkohol einen erfolgreiche Vertragsabschluss gefeiert. Das Abdomen ist prall elastisch, die Darmgeräusche sind vermindert.
Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
A
Akute Cholezystitis
B
Magenulkusperforation
C
Gastroenteritis
D
akute Pankreatitis
E
akute Hepatitis A
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2003 - März - 30
Aussagenkombination
Typische Entzugssymptome bei Heroinabhängigkeit sind:
⬅︎Standart
2003 - März - 30
Aussagenkombination
Typische Entzugssymptome bei Heroinabhängigkeit sind:
1.
Miosis (enge Pupillen)
2.
Bauchkrämpfe/Durchfall
3.
Innere Unruhe/Angst
4.
Schlaflosigkeit
5.
Atemdepression
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2001 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Was ist dem Heilpraktiker erlaubt?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Was ist dem Heilpraktiker erlaubt?
1.
Durchführung der Leichenschau und Ausstellung von Totenscheinen
2.
Schwangere wegen ziehender Bauchschmerzen im 3. Trimenon abklären und behandeln
3.
Abklärung von eitrigem Ausfluß aus der Harnröhre
4.
Behandlung von Uterusmyomen
5.
Schmerzbehandlung mit Opiaten bei Tumorpatienten
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - April - 46
Einfachauswahl
Folgende/s Symptom/e kann/können auf chronischen Opiatkonsum hindeuten:
⬅︎Husum
2013 - April - 46
Einfachauswahl
Folgende/s Symptom/e kann/können auf chronischen Opiatkonsum hindeuten:
A
Miosis
B
Mydriasis
C
Ständige Gewichtszunahme
D
Nur die Aussage B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - August - 2
Einfachauswahl
Folgende/s Symptom/e kann/können auf chronischen Opiatkonsum hindeuten:
⬅︎Husum
2013 - August - 2
Einfachauswahl
Folgende/s Symptom/e kann/können auf chronischen Opiatkonsum hindeuten:
A
Miosis
B
Mydriasis
C
Ständige Obstipation
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - November - 6
Einfachauswahl
Wenn ein alter Mensch verwirrt ist, muss man differentialdiagnostisch folgende Ursachen in Betracht ziehen:
⬅︎Husum
2012 - November - 6
Einfachauswahl
Wenn ein alter Mensch verwirrt ist, muss man differentialdiagnostisch folgende Ursachen in Betracht ziehen:
A
Benzodiazepinüberdosierung.
B
Hirntumor.
C
Fieber mit Exsikkose.
D
Alle Antworten A bis C treffen zu.
E
Nur die Antworten A und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - November - 30
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können Kopfschmerzen auslösen:
⬅︎Husum
2011 - November - 30
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können Kopfschmerzen auslösen:
A
Östrogene
B
Analgetika
C
Barbiturate
D
Keine der Antworten A bis C ist richtig.
E
Alle Antworten A bis C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2010 - April - 15
Einfachauswahl
Welche Medikamente können eine Obstipation begünstigen?
⬅︎Husum
2010 - April - 15
Einfachauswahl
Welche Medikamente können eine Obstipation begünstigen?
A
Opiate, Kortikosteroide, Calciumantagonisten.
B
Opiate, Calciumantagonisten, tricyclische Antidepressiva.
C
Calciumantagonisten, Protonenblocker, Antibiotika.
D
Protonenpumpenblocker, tricyclische Antidepressiva.
E
Opiate, Betablocker, Antihistamine.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2010 - April - 44
Einfachauswahl
Ursache für ein Koma kann/können sein:
⬅︎Husum
2010 - April - 44
Einfachauswahl
Ursache für ein Koma kann/können sein:
A
Benzodiazepinüberdosierung
B
Adams-Stokes- Anfall
C
Fortgeschrittene Leberzirrhose
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2008 - November - 55
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Ösophagus-Karzinom ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 55
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Ösophagus-Karzinom ist/sind richtig:
A
Zu den Risikofaktoren zählen Alkohol- und Nikotinabusus.
B
Das Karzinom findet sich meistens an den physiologischen Ösophagusengen.
C
Die Metastasierung erfolgt vor allem hämatogen in das Gehirn.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

Logik

Stimulanzien
Amphetamin
Ecstasy, MDMA
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Stimulanzien
Atropin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, psychotrope
Stimulanzien
Koffein
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, psychotrope
Stimulanzien
Kokain
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Alkohol
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Cannabis
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Halluzinogene
LSD
Meskalin
Psylopsibin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Halluzinogene
LSD
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Stimulanzien
Ritalin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Halluzinogene
Meskalin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Halluzinogene
Psylopsibin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Nikotin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, psychotrope
Opiate
Heroin
Morphine
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Opiate
Heroin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Opiate
Morphine
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Stimulanzien
Amphetamin
Ecstasy, MDMA
Atropin
Koffein
Kokain
Ritalin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, psychotrope
Stimulanzien
Amphetamin
Ecstasy, MDMA
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Stoffe, psychotrope
Psychopharmaka
Antidementiva
Antidepressiva
Antidepressiva, MAO-Hemmer
Antidepressiva, tricyclische
Johanneskraut
SNRI
SSNRI
SSRI
Halluzinogene
Neuroleptika
Neuroleptika, atypische
Neuroleptika, klassische
Neuroleptika, klassische hochpotente
Neuroleptika, klassische mittelpotente
Neuroleptika, klassische niedrigpotente
Promazin
Psychostimulanzien
Codein
Sedativa
Barbiturate
Tranquilizer
Benzodiazepine
Stimmungsstabilisierer
Lithium
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidementiva
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidepressiva
Antidepressiva, MAO-Hemmer
Antidepressiva, tricyclische
Johanneskraut
SNRI
SSNRI
SSRI
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidepressiva
SSNRI
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidepressiva
SSRI
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Halluzinogene
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Neuroleptika
Neuroleptika, atypische
Neuroleptika, klassische
Neuroleptika, klassische hochpotente
Neuroleptika, klassische mittelpotente
Neuroleptika, klassische niedrigpotente
Promazin
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Neuroleptika
Neuroleptika, atypische
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Psychostimulanzien
Codein
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Psychostimulanzien
Codein
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Sedativa
Barbiturate
Tranquilizer
Benzodiazepine
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Sedativa
Barbiturate
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Stoffe, abhängigkeitserzeugende
Arzneimittel
Psychopharmaka
Sedativa
Tranquilizer
Benzodiazepine
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Neuroleptika
Neuroleptika, klassische
Neuroleptika, klassische mittelpotente
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Neuroleptika
Neuroleptika, klassische
Neuroleptika, klassische niedrigpotente
Promazin
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Neuroleptika
Neuroleptika, klassische
Neuroleptika, klassische niedrigpotente
Promazin
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Neuroleptika
Neuroleptika, klassische
Neuroleptika, klassische hochpotente
Neuroleptika, klassische mittelpotente
Neuroleptika, klassische niedrigpotente
Promazin
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Neuroleptika
Neuroleptika, klassische
Neuroleptika, klassische hochpotente
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Sedativa
Tranquilizer
Benzodiazepine
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Stimmungsstabilisierer
Lithium
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Stimmungsstabilisierer
Lithium
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidepressiva
Antidepressiva, MAO-Hemmer
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidepressiva
Antidepressiva, tricyclische
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidepressiva
Johanneskraut
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel
Psychopharmaka
Antidepressiva
SNRI
Therapie
Therapie
Therapie, psychiatrische
Stoffe, psychiatrische
Stoffe, psychotrope
Arzneimittel