Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen1

PFrage-Eng

Standart
2019 - März - 25
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
Ursachen einer Anämie sind am ehesten:
⬅︎Standart
2019 - März - 25
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
Ursachen einer Anämie sind am ehesten:
A
Vitamin A-Mangel
B
Atrophische Gastritis
C
Chronische Niereninsuffizienz
D
Polyglobulie
E
Hämochromatose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2018 - März - 7
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Antworten zur Anämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2018 - März - 7
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Antworten zur Anämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bei einer Anämie handelt sich um eine leichte, schrittweise Verminderung der Granulozyten.
B
Anämie ist die Verminderung der Hämoglobinkonzentration, des Hämatokrits und/oder der Erythrozytenzahl unter die Norm.
C
Fehlende Hautblässe schließt eine Anämie aus.
D
Die Eisenmangelanämie ist weltweit gesehen die häufigste Anämieform.
E
Therapeutisch ist Bettruhe ausreichend.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2018 - März - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
⬅︎Standart
2018 - März - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
1.
Pharmakologisch.
2.
Toxisch.
3.
Infektiös.
4.
Metabolisch.
5.
Traumatisch.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2018 - Oktober - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Eisenmangelanämie trifft zu?
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Eisenmangelanämie trifft zu?
A
Die Eisenmangelanämie gehört zu den seltensten Formen der Anämie
B
Bei der Eisenmangelanämie ist die Hämoglobinkonzentration im Blut typischerweise erhöht
C
Eine Eisenmangelanämie ist typischerweise eine mikrozytäre hypochrome Anämie
D
Die häufigste Ursache der Eisenmangelanämie ist eine Resorptionsstörung von Eisen
E
Die Eisenmangelanämie kommt bei Männern häufiger vor als bei Frauen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2016 - März - 8
Einfachauswahl
Ein langjähriger Alkoholiker klagt über zunehmende Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Brennen der Zunge und rezidivierende Magenbeschwerden. Bei der körperlichen Untersuchung fällt eine Gangunsicherheit auf, ferner eine glatt-rote Zunge.
Welche der folgenden Diagnosen ist am wahrscheinlichsten?
⬅︎Standart
2016 - März - 8
Einfachauswahl
Ein langjähriger Alkoholiker klagt über zunehmende Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Brennen der Zunge und rezidivierende Magenbeschwerden. Bei der körperlichen Untersuchung fällt eine Gangunsicherheit auf, ferner eine glatt-rote Zunge.
Welche der folgenden Diagnosen ist am wahrscheinlichsten?
A
Hypothyreose
B
Niereninsuffizienz
C
Hypokaliämie
D
Fibromyalgie-Syndrom
E
Megaloblastäre Anämie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2016 - März - 34
Einfachauswahl
Für welche Erkrankung spricht folgende Befundkonstellation?
MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) vermindert, MCH (mittleres korpuskuläres Hämoglobin) vermindert, MCHC (mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration) vermindert, Ferritin vermindert.
⬅︎Standart
2016 - März - 34
Einfachauswahl
Für welche Erkrankung spricht folgende Befundkonstellation?
MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) vermindert, MCH (mittleres korpuskuläres Hämoglobin) vermindert, MCHC (mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration) vermindert, Ferritin vermindert.
A
Folsäuremangel
B
Hämolytische Anämie
C
Aplastische Anämie
D
Eisenmangelanämie
E
Chronische Lebererkrankung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Der Morbus Parkinson ist eine:
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Der Morbus Parkinson ist eine:
A
chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der die Markscheiden (Myelinscheiden) im ZNS angegriffen sind.
B
Erkrankung, die zur Zellwucherung des Gehirns oder der umgebenden Strukturen, wie Hirnhäute oder Hirnnerven führt.
C
Erkrankung des extrapyramidalmotorischen Systems, bedingt durch das Absterben der Dopamin produzierenden Nervenzellen im Mittelhirn (Substantia nigra).
D
Erkrankung des Gehirns, die durch eine Störung der Blutversorgung verursacht wird und zu einem anhaltenden Ausfall von Funktionen des ZNS führt.
E
Erkrankung des Gehirns, die durch eine Erweiterung der liquorgefüllten Flüssigkeitsräume des Gehirns verursacht wird.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2016 - Oktober - 38
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Ursache der megaloblastären Anämie ist ein Mangel an:
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 38
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Ursache der megaloblastären Anämie ist ein Mangel an:
A
Eisen
B
Vitamin B12 (Cobalamin)
C
Folsäure
D
Vitamin C (Ascorbinsäure)
E
Zink
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2015 - März - 2
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?
Typische Folge(n) / Nebenwirkung(en) einer oralen Eisentherapie ist (sind):
⬅︎Standart
2015 - März - 2
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?
Typische Folge(n) / Nebenwirkung(en) einer oralen Eisentherapie ist (sind):
1.
Mundwinkelrhagaden
2.
Bierbraune Färbung des Urins
3.
Schwarzfärbung des Stuhls
4.
Magenbeschwerden
5.
Störung der Resorption und damit der Wirkung verschiedener Medikamente
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - März - 27
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Als typischer Laborbefund bei einer Eisenmangelanämie gilt:
⬅︎Standart
2015 - März - 27
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Als typischer Laborbefund bei einer Eisenmangelanämie gilt:
A
MCV (mittleres krorpuskuläres Volumen) erhöht.
B
Ferritin erniedrigt.
C
Transferrin erniedrigt.
D
Hämoglobin 12-16 g/dl (Frauen).
E
Hämoglobin 13-17 g/dl (Männer).
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2015 - Oktober - 5
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome eines Morbus Parkinson sind:
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 5
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome eines Morbus Parkinson sind:
1.
Tremor
2.
Tinnitus
3.
Hemiplegie
4.
Akinese
5.
Rigor
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Eisenstoffwechsel bzw. zur Eisenmangelanämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Eisenstoffwechsel bzw. zur Eisenmangelanämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
In der Schwangerschaft sollte die Eisenzufuhr vermindert werden
B
Ein erhöhtes Ferritin kann bei einer Anämie ein Hinweis auf eine Tumorerkrankung sein
C
Hautblässe ist ein sicheres Anämiesymptom
D
Eine hypochrome mikrozytäre Anämie ist typisch für eine Eisenmangelanämie
E
Zur Auffüllung der Eisenspeicher ist in der Regel eine orale Substitution von zwei Wochen Dauer ausreichend
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2015 - Oktober - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Als Folge eines Vitamin B12-Mangels entwickelt sich eine
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Als Folge eines Vitamin B12-Mangels entwickelt sich eine
A
Mikrozytäre hyperchrome Anämie
B
Mikrozytäre hypochrome Anämie
C
Makrozytäre hyperchrome Anämie
D
Makrozytäre hypochrome Anämie bei Erythrozyten mit basophiler Tüpfelung
E
hämolytische Anämie bei kugeligen Erythrozyten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - März - 59
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typisch für den Vitamin B 12-Mangel ist:
⬅︎Standart
2014 - März - 59
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typisch für den Vitamin B 12-Mangel ist:
A
Sichelzellen im Blutausstrich
B
Zungenbrennen
C
Erhöhtes Hämoglobin
D
Heißhunger
E
Auftreten meist im Kindesalter
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - März - 26
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Symptome ist (sind) bei einer Pyramidenbahn-Schädigung zu erwarten?
⬅︎Standart
2013 - März - 26
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Symptome ist (sind) bei einer Pyramidenbahn-Schädigung zu erwarten?
1.
Riechstörung
2.
Babinskisches Zeichen
3.
Gesteigerte Muskelreflexe
4.
Intensiontremor
5.
Muskelrigor
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - März - 27
Einfachauswahl
Bei welchem Vitamin ist die Resorption nach einer Magenresektion typischerweise gestört?
⬅︎Standart
2013 - März - 27
Einfachauswahl
Bei welchem Vitamin ist die Resorption nach einer Magenresektion typischerweise gestört?
A
Vitamin A
B
Vitamin B12
C
Vitamin E
D
Biotin
E
Folsäure
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - Oktober - 25
Einfachauswahl
Welche Auswahl trifft zu?
Das sogenannte Zahnradphänomen spricht am ehesten für:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 25
Einfachauswahl
Welche Auswahl trifft zu?
Das sogenannte Zahnradphänomen spricht am ehesten für:
A
Multiple Sklerose
B
Morbus Alzheimer
C
Morbus Parkinson
D
Morbus Menière
E
Epilepsie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - Oktober - 26
Einfachauswahl
Zur Überprüfung der Nervenwurzelsegmente dienen Reflexe.
Welche Zuordnung trifft am ehesten zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 26
Einfachauswahl
Zur Überprüfung der Nervenwurzelsegmente dienen Reflexe.
Welche Zuordnung trifft am ehesten zu?
A
Bizepssehnenreflex (BSR) C1/C2
B
Achillissehnenreflex (ASR) L1/L2
C
Patellasehnenreflex (PSR) L3/L4
D
Tricepssehnenreflex (TSR) C2/C3
E
Radiusperiostreflex (RPR) Th3/Th4
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Pyramidenbahnzeichen trifft zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Pyramidenbahnzeichen trifft zu?
A
Pyramidenbahnzeichen liegen vor, wenn bei einer Meningitis eine erhöhte Lichtempfindlichkeit besteht
B
Das Pyramidenbahnzeichen ist eines der drei Kardinalsymptome bei einem Morbus Parkinson
C
Pyramidenbahnzeichen treten bei einer Schädigung des 1. motorischen Neurons auf
D
Durch das Pyramidenbahnzeichen werden vor allem Störungen der Sensibilität geprüft
E
Pyramidenbahnzeichen werden durch eine Untersuchung des Augenhintergrunds geprüft
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
1.
Pharmakologisch
2.
Toxisch
3.
Infektiös
4.
Metabolisch
5.
Traumatisch
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 80-jähriger Patient wird Ihnen von seiner Ehefrau vorgestellt, da er in den letzten Monaten sehr vergesslich geworden sei. Ihnen fallen ein kleinschrittiger Gang ohne Mitschwingen der Arme, ein Zittern der Hände sowie eine verminderte Mimik auf.
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2012 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 80-jähriger Patient wird Ihnen von seiner Ehefrau vorgestellt, da er in den letzten Monaten sehr vergesslich geworden sei. Ihnen fallen ein kleinschrittiger Gang ohne Mitschwingen der Arme, ein Zittern der Hände sowie eine verminderte Mimik auf.
Welche Aussage trifft zu?
A
Die Gedächtnisstörungen sprechen beim Alter des Patienten für eine Multiple Sklerose
B
Das Zittern spricht für ein akutes Delirium tremens
C
Zur Besserung der Bewegungsstörungen werden Medikamente mit der Wirkung auf den Dopaminstoffwechsel eingesetzt
D
Wegen der Bewegungsstörungen der Beine und Arme ist vordringlich eine orthopädische Untersuchung angezeigt
E
Wegen der Steifigkeit mit Muskelschmerzen im Nacken- und Schulterbereich handelt es sich wahrscheinlich um eine bakterielle Meningitis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - März - 51
Mehrfachauswahl
Eine 45-jährige Patientin fiel Ihnen wegen übermäßiger Müdigkeit, Leistungsverminderung und einer blassen Hautfarbe auf. Daher veranlassten Sie eine Blutuntersuchung, die folgendes Ergebnis zeigte: Hämoglobin 9,8 g/dl (Normalwert 12,0-16,0 g/dl) MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 102 fl (Normalwert 85-98 fl) MCH (mittlerer korpuskulärer Hämoglobingehalt) 38 pg (Normalwert 28-34)
Für welche der folgenden Diagnosen ist das Laborergebnis typisch?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - März - 51
Mehrfachauswahl
Eine 45-jährige Patientin fiel Ihnen wegen übermäßiger Müdigkeit, Leistungsverminderung und einer blassen Hautfarbe auf. Daher veranlassten Sie eine Blutuntersuchung, die folgendes Ergebnis zeigte: Hämoglobin 9,8 g/dl (Normalwert 12,0-16,0 g/dl) MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 102 fl (Normalwert 85-98 fl) MCH (mittlerer korpuskulärer Hämoglobingehalt) 38 pg (Normalwert 28-34)
Für welche der folgenden Diagnosen ist das Laborergebnis typisch?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Eisenmangelanämie
B
Nierenerkrankung
C
Folsäuremangel
D
Tumoranämie
E
Vitamin-B12-Mangel
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2012 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sind für einen Morbus Parkinson typisch?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sind für einen Morbus Parkinson typisch?
1.
Hyperkinese
2.
Hypokinese
3.
Rigor
4.
Ruhetremor
5.
Lichtscheu
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - Oktober - 55
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Überprüfen Sie die Richtigkeit der Zuordnung folgender Reflexe zum dazugehörigen Wurzelsegment!
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 55
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Überprüfen Sie die Richtigkeit der Zuordnung folgender Reflexe zum dazugehörigen Wurzelsegment!
A
Bizepssehnenreflex (BSR): Th1/Th2
B
Patellasehnenreflex (PSR): S1/S2
C
Achillessehnenreflex (ASR): L2/L3
D
Bizepssehnenreflex (BSR): C5/C6
E
Patellasehnenreflex (PSR): L2/L4
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2011 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome treten beim Parkinson-Syndrom auf?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome treten beim Parkinson-Syndrom auf?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Spastische Bewegungsstörung
B
Ständige Mundbewegungen
C
Rigor
D
Kleinschrittiger Gang
E
Mitbewegung der Arme beim Gehen zur Stabilisierung des Gleichgewichtes
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2011 - März - 15
Einfachauswahl
Im Blutbild einer 51-jährigen Patientin finden Sie folgende Ergebnisse:
Hb (Hämoglobin) 10,2 g/dl (Norm: 12-16 g/dl)
MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 105 fl (Norm: 85-98 fl)
MCH (mittleres korpuskuläres Hämoglobin) 39 pg (Norm: 28-34 pg)
Welche Erkrankung wird durch diese Laborwerte wahrscheinlich?
⬅︎Standart
2011 - März - 15
Einfachauswahl
Im Blutbild einer 51-jährigen Patientin finden Sie folgende Ergebnisse:
Hb (Hämoglobin) 10,2 g/dl (Norm: 12-16 g/dl)
MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 105 fl (Norm: 85-98 fl)
MCH (mittleres korpuskuläres Hämoglobin) 39 pg (Norm: 28-34 pg)
Welche Erkrankung wird durch diese Laborwerte wahrscheinlich?
A
Anämie bei Eisenmangel
B
Anämie bei Vitamin-B-12-Mangel
C
Renale Anämie (Anämie bei Nierenfunktionsstörungen)
D
Tumoranämie
E
Hämolytische Anämie (Anämie bei vorzeitigem Erythrozytenabbau)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - März - 22
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Eisenmangelanämie trifft zu?
⬅︎Standart
2011 - März - 22
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Eisenmangelanämie trifft zu?
A
Männer haben einen weit höheren Eisenbedarf als Frauen
B
Eine Hautblässe ist ein sicherer Hinweis für eine Anämie
C
Mundwinkelrhagaden können ein Hinweis für eine Eisenmangelanämie sein
D
Monatsblutungen sind bei Frauen eine seltene Ursache für eine Eisenmangelanämie
E
Die Eisensubstitution mittels Kurzinfusion ist der oralen Eisensubstitution in der Regel vorzuziehen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2011 - März - 41
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Auslöser bzw. Erkrankungen sind am ehesten Ursachen für eine hämolytische Anämie?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2011 - März - 41
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Auslöser bzw. Erkrankungen sind am ehesten Ursachen für eine hämolytische Anämie?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
M. Hodgkin (Lymphogranulomatose)
B
Magengeschwür
C
Plasmozytom (multiples Myelom)
D
Mechanischer Herzklappenersatz
E
Malaria
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2011 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Typische Ursachen einer Vitamin-B12-Mangelanämie sind:
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Typische Ursachen einer Vitamin-B12-Mangelanämie sind:
A
Streng vegane Kost
B
Zustand nach Magenresektion (Entfernung des Magens)
C
Divertikel (Aussackungen) des Dickdarms
D
Verminderte Lichtexposition
E
Operativ entfernte Gallenblase
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2010 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Eisenmangelanämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Eisenmangelanämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Ein erhöhter Ferritinwert im Serum weist auf eine Eisenmangelanämie hin.
B
Ein erniedrigter Ferritinwert im Serum weist auf eine Eisenmangelanämie hin.
C
In der Regel tritt eine Eisenmangelanämie kombiniert mit einer Vitamin B12-Mangelanämie auf.
D
Die Eisenmangelanämie ist in Deutschland im Gegensatz zu anderen Anämieformen selten.
E
Hohlnägel bzw. Brüchigkeit der Nägel sind ein typisches Symptom bei einer Eisenmangelanämie.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2009 - März - 15
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Lähmungen trifft zu?
⬅︎Standart
2009 - März - 15
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Lähmungen trifft zu?
A
Zentrale Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem) gehen einher mit abgeschwächten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex).
B
Periphere Lähmungen (Schädigung des peripheren Nerven) gehen einher mit abgeschwächten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex).
C
Zentrale Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem) gehen einher mit gesteigerten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex).
D
Periphere Lähmungen (Schädigung des peripheren Nerven) gehen einher mit gesteigerten Muskeleigenreflexen, pathologische Reflexe (z.B. Babinski-Reflex) sind nicht nachweisbar.
E
Zentrale Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem) gehen einher mit abgeschwächten Muskeleigenreflexen, pathologische Reflexe (z.B. Babinski-Reflex) sind nicht nachweisbar.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2009 - März - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Wirbelsäulenerkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - März - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Wirbelsäulenerkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bandscheibenvorfälle sind eine Erkrankung des hohen Lebensalters (>65 Jahre)
B
Ein Ausfall des Patellarsehnenreflexes spricht für eine Schädigung im Lendenwirbelbereich
C
Ein positives Lasègue-Zeichen ist beweisend für einen Bandscheibenvorfall
D
Auch ein asymptomatischer Bandscheibenvorfall sollte frühestmöglich operiert werden
E
Ein Cauda-Syndrom kann zu Blasen- und Mastdarmstörungen führen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2009 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Parkinson-Syndrom trifft (treffen) zu
⬅︎Standart
2009 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Parkinson-Syndrom trifft (treffen) zu
1.
Das Parkinson-Syndrom ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des höheren Lebensalters
2.
Ursache ist in erster Linie eine Störung im Aldosteron- und Reninstoffwechsel
3.
Es handelt sich um eine rein körperliche Erkrankung ohne jede Beeinträchtigung der intellektuellen Fähigkeiten
4.
Leitsymptom ist ein grobschlägiger Ruhetremor, der willkürlich unterbunden werden kann
5.
Krankengymnastik ist bei M. Parkinson wegen zu erwartender Verschlimmerung der Symptomatik nicht anzuwenden (kontraindiziert)
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2009 - Oktober - 52
Einfachauswahl
Welche Erkrankung tritt in Deutschland häufiger bei Frauen als bei Männern auf?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 52
Einfachauswahl
Welche Erkrankung tritt in Deutschland häufiger bei Frauen als bei Männern auf?
A
Hämophilie
B
Rot-Grün-Blindheit
C
Bronchialkarzinom
D
Eisenmangelanämie
E
HIV-Infektion
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Zu den charakteristischen neurologischen Symptomen beim Parkinson-Syndrom zählen:
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Zu den charakteristischen neurologischen Symptomen beim Parkinson-Syndrom zählen:
1.
Ruhetremor
2.
Rigor
3.
Kleinschrittiger Gang
4.
Monotone Sprache
5.
Hyperkinese
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Überprüfen Sie die Richtigkeit der Zuordnung folgender Reflexe zum dazugehörigen Wurzelsegment.
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Überprüfen Sie die Richtigkeit der Zuordnung folgender Reflexe zum dazugehörigen Wurzelsegment.
A
Bizepssehnenreflex (BSR): C5/C6
B
Patellarsehenreflex (PSR): L2-L4
C
Achillessehnenreflex (ASR): L2/L3
D
Bizepssehnenreflex (BSR): Th1/Th2
E
Patellarsehnenreflex (PSR): S1/S2
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2007 - März - 7
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie treffen zu?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2007 - März - 7
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie treffen zu?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
Im Zuge der perniziösen Anämie kommt es häufig zu herabgesetztem Vibrationsempfinden
B
Zahnfleischbluten ist charakteristisch
C
Es besteht eine hypochrome Anämie
D
Eine glatt-rote brennende Zunge (Hunter-Glossitis) ist charakteristisch
E
Ursache ist ein Vitamin B12-Überschuss
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2007 - März - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum M. Parkinson und Parkinson-Syndrom treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum M. Parkinson und Parkinson-Syndrom treffen zu?
1.
Typische Symptome sind Hypo-oder Akinese, Rigor und Tremor
2.
Vegetative Störungen (z.B. Schwitzen) treten bei dieser Erkrankung nicht auf
3.
Ursache der Erkrankung ist eine Störung des Adrenalinstoffwechsels
4.
Auch durch Medikamente (z.B. Neuroleptika) kann ein Parkinson-Syndrom ausgelöst werden
5.
Der Patient fällt durch ein großes Schriftbild auf (Makrographie)
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2006 - März - 32
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bauchdeckenreflexe sind meist
⬅︎Standart
2006 - März - 32
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bauchdeckenreflexe sind meist
A
verstärkt bei schlaffen Bauchdecken (z.B. Mehrgebärdenden)
B
verstärkt bei straffen Bauchdecken (z.B. Schwangerschaft)
C
verstärkt bei Multipler Sklerose
D
abgeschwächt bei jungen, sportlichen Patientinnen
E
abgeschwächt bei älteren Patienten (älter als 75 Jahre), die sich wenig bewegen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - März - 35
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 35
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Patellarsehnenreflex ist ein polysynaptischer Reflex (Fremdreflex)
B
Beim Patellarsehnenreflex liegt der Reflexerfolg in der Kontraktion der M. quadriceps femoris
C
Ein Patellarklonus hat keinerlei pathologische Bedeutung
D
Zur Prüfung des Patellarsehnenreflexes liegt der Patient am besten auf dem Bauch
E
Ein Ausbleiben des Patellarsehnenreflexes lässt auf eine Schädigung von L5-S1 schließen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2006 - März - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Labordiagnostik einer Anämie trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Labordiagnostik einer Anämie trifft zu?
A
Bei Eisenmangelanämie ist das Serumferritin erhöht
B
Bei megaloblastärer Anämie kommt es zu hypochromen Erythrozyten (Hämoglobingehalt des einzelnen Erythrozyten vermindert)
C
Bei Sphärozytose (Kugelzellenanämie) ist als Zeichen der Hämolyse Bilirubin erhöht
D
Bei Eisenmangelanämie ist Transferrin erniedrigt
E
Bei renaler Anämie kommt es zu einer Erhöhung der Retikulozyten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
⬅︎Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
1.
Verlangsamung
2.
Herabgesetzter Muskeltonus
3.
Ruhetremor
4.
Vegetative Störungen (z.B. Salbengesicht)
5.
Antriebssteigerung
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2006 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Hauptursache einer renalen Anämie ist:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Hauptursache einer renalen Anämie ist:
A
Hämaturie
B
Fehlende Rückresorption von Eisen im distalen Tubulus
C
Akute Pyelonephritis
D
Mangel an Antidiuretischem Hormon (ADH)
E
Unzureichende Erythropoetinsynthese
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie (M. Biermer) treffen zu?
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie (M. Biermer) treffen zu?
1.
Im Zuge der perniziösen Anämie kommt es häufig zu herabgesetztem Vibrationsempfinden
2.
Zahnfleischbluten ist charakteristisch
3.
Es besteht eine hypochrome Anämie
4.
Es fehlt der Intrinsic-Faktor in der Magenschleimhaut
5.
Eine glatt-rote brennende Zunge ist charakteristisch
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2005 - März - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sind typisch für einen Morbus Parkinson?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2005 - März - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sind typisch für einen Morbus Parkinson?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
kleinschrittiger Gang
B
Ruhetremor
C
chronischer Verwirrtheitszustand
D
übermäßige Bewegungskktivität
E
Wahrnehmungs- und Denkstörungen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2005 - März - 39
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu einem manifestem Eisenmangel im Körper eines Erwachsenen sind richtig?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2005 - März - 39
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu einem manifestem Eisenmangel im Körper eines Erwachsenen sind richtig?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Er kann immer durch diätätische Maßnahmen allein behoben werden
B
Er kann durch Tumore im Magen-Darm-Trakt ausgelöst werden
C
Er kann durch die alleinige Bestimmung des Serumeisens bestimmt werden
D
Eine der Folgen ist die hypochrome, mikrozytäre Anämie
E
Er kann durch gleichzeitigen verstärkten Kaffeegenuss mit der oralen Eisentherapie schneller kompensiert werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2005 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Befunde weist (weisen) auf Vitamin-B-12-Mangel hin?
⬅︎Standart
2005 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Befunde weist (weisen) auf Vitamin-B-12-Mangel hin?
1.
Atrophie der Zungenschleimhaut
2.
Mundwinkelrhagaden
3.
Verminderung der Vibrationsempfindung
4.
Ulcus ventriculi
5.
Hypochrome, mikrozytäre Anämie
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Störungen ist/sind charakteristisch für ein Parkinson-Syndrom?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Störungen ist/sind charakteristisch für ein Parkinson-Syndrom?
1.
Hyperkinese
2.
Rigor
3.
Spastik
4.
Athetose (langsame, geschraubte Bewegungen)
5.
Ruhetremor
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 2 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - März - 17
Mehrfachauswahl
Die sogenannte Schüttellähmung (Parkinsonsyndrom) ist eine häufige Erkrankung des fortgeschrittenen Lebensalters. Die klassische Symptomen-Trias besteht aus folgenden Symptomen:
Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Standart
2004 - März - 17
Mehrfachauswahl
Die sogenannte Schüttellähmung (Parkinsonsyndrom) ist eine häufige Erkrankung des fortgeschrittenen Lebensalters. Die klassische Symptomen-Trias besteht aus folgenden Symptomen:
Wählen Sie drei Antworten!
A
Muskelschlaffheit
B
Muskelsteifheit
C
Bewegungsarmut bis zur Bewegungslosigkeit
D
Grobschlägiges Gliederzittern
E
Feinschlägiges Gliederzittern
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C,D
Standart
2004 - März - 40
Einfachauswahl
Ein 53-jähriger Mann will das Sprechzimmer betreten, aber die Türschwelle scheint eine fast unüberwindbare Barriere zu bilden. Die Ehefrau hilft ihm darüber. Er geht mit langsamen kleinen Schritten
weiter. Die Arme liegen dem Körper gebeugt an und bewegen sich nicht. Nach dem Setzten berichtet er leise mit fast unbewegtem Gesichtsausdruck. Auf die Untersuchungsliege gebeten, nimmt er
mehrmals Anlauf, um aus dem Stuhl aufzustehen.
Welche Erkrankung liegt am wahrscheinlichsten vor?
⬅︎Standart
2004 - März - 40
Einfachauswahl
Ein 53-jähriger Mann will das Sprechzimmer betreten, aber die Türschwelle scheint eine fast unüberwindbare Barriere zu bilden. Die Ehefrau hilft ihm darüber. Er geht mit langsamen kleinen Schritten
weiter. Die Arme liegen dem Körper gebeugt an und bewegen sich nicht. Nach dem Setzten berichtet er leise mit fast unbewegtem Gesichtsausdruck. Auf die Untersuchungsliege gebeten, nimmt er
mehrmals Anlauf, um aus dem Stuhl aufzustehen.
Welche Erkrankung liegt am wahrscheinlichsten vor?
A
Depression
B
Chorea minor Sydenham (kleiner Veitstanz)
C
Parkinson-Syndrom
D
Zerebellares Syndrom (Kleinhirnsyndrom)
E
Multiple Sklerose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - März - 60
Einfachauswahl
Welcher der folgenden genannten Laborbefunde findet sich bei chronischer Blutungsanämie? (MCH = Mittleres korpuskuläres Hämoglobin)
⬅︎Standart
2004 - März - 60
Einfachauswahl
Welcher der folgenden genannten Laborbefunde findet sich bei chronischer Blutungsanämie? (MCH = Mittleres korpuskuläres Hämoglobin)
A
MCH erhöht, Retikulozytenzahl erniedrigt, Serumeisenkonzentration normal
B
MCH erniedrigt, Retikulozytenzahl erniedrigt, Serumeisenkonzentration erhöht
C
MCH normal, Retikulozytenzahl erhöht, Serumeisenkonzentration erhöht
D
MCH erniedrigt, Retikulozytenzahl erhöht, Serumeisenkonzentration erniedrigt
E
MCH normal, Retikulozytenzahl normal oder erhöht, Serumeisenkonzentration normal
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Laborbefunde findet sich bei einer akuten Blutung?
(MCH = Mittleres korpuskuläres Hämoglobin)
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Laborbefunde findet sich bei einer akuten Blutung?
(MCH = Mittleres korpuskuläres Hämoglobin)
A
MCH erhöht, Retikulozytenzahl erniedrigt, Serumeisenkonzentration normal
B
MCH erniedrigt, Retikulozytenzahl erniedrigt, Serumeisenkonzentration erhöht
C
MCH normal, Retikulozytenzahl erhöht, Serumeisenkonzentration erhöht
D
MCH erniedrigt, Retikulozytenzahl erniedrigt oder normal, Serumeisenkonzentration erniedrigt
E
MCH normal, Retikulozytenzahl normal oder erhöht, Serumeisenkonzentration normal
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2003 - März - 9
Aussagenkombination
Bei einer Eisenmangelanämie ist (sind) typischerweise folgende(r) Parameter verändert:
⬅︎Standart
2003 - März - 9
Aussagenkombination
Bei einer Eisenmangelanämie ist (sind) typischerweise folgende(r) Parameter verändert:
1.
Der Transferrinspiegel ist erhöht (Transferrin transportiert Eisen im Serum)
2.
Der Serumeisenspiegel ist erniedrigt (Ferritin ist die Speicher- und Transportform des Eisens)
3.
Der Serumeisenspiegel ist erhöht
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussage 3 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - März - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2003 - März - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Die Schädigung des peripheren Nerven führt zu einer spastischen Lähmung.
B
Bei einer spastischen Lähmung kann man keinen Muskeleigenreflex auslösen.
C
Eine schlaffe Lähmung entsteht immer durch eine Schädigung der betroffenen Muskulatur.
D
Pyramidenbahnzeichen, wie z. B. das Babinski-Zeichen, treten bei Schädigung im Bereich des zentralen Nervensystems auf.
E
Der Patellarsehnenreflex (PSR) ist ein typischer Fremdreflex.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2003 - Oktober - 2
Aussagenkombination
Welche Aussagen zum Thema Fremdreflexe treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 2
Aussagenkombination
Welche Aussagen zum Thema Fremdreflexe treffen zu?
1.
Der Pupillenreflex ist ein Fremdreflex
2.
Der Radius(periost)reflex ist ein Fremdreflex
3.
Der Würgereflex ist ein Fremdreflex
4.
Der Achillessehnenreflex (ASR) ist ein Fremdreflex
5.
Fremdreflexe sind polysynaptische Reflexe (mehrere Umsachaltstellen)
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - März - 52
Aussagenkombination
Wann kommt es zur Eisenmangelanämie?
⬅︎Standart
2002 - März - 52
Aussagenkombination
Wann kommt es zur Eisenmangelanämie?
1.
chronische Blutung
2.
Erythrozytenbildungsstörung
3.
Fehlernährung
4.
Malabsorptionsstörung
5.
Sichelzellenanämie
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - Oktober - 43
Aussagenkombination
Bei folgenden Symptomen/Befunden ist differentialdiagnostisch eine Parkinsonerkrankung mit einzubeziehen?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 43
Aussagenkombination
Bei folgenden Symptomen/Befunden ist differentialdiagnostisch eine Parkinsonerkrankung mit einzubeziehen?
1.
Rückenschmerzen im Nacken- und Schultergürtelbereich
2.
Veränderungen der Stimme, die sich monotoner und leiser als früher anhört
3.
Antriebs- und Initiativenmangel
4.
Verkleinerung der Schrift
5.
Vornüber gebeugte Körperhaltung
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2002 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Eine spastische Lähmung entsteht bei einer Schädigung des peripheren Nerven.
B
Bei einer spastischen Lähmung kann man keinen Muskeleigenreflex auslösen.
C
Eine schlaffe Lähmung entsteht immer durch eine Schädigung der betroffenen Muskulatur.
D
Pyramidenbahnzeichen wie z. B. der Babinski-Reflex treten bei Schädigung im Bereich des zentralen Nervensystems auf.
E
Der Bauchdeckenreflex ist ein typischer Muskeleigenreflex.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2016 - April - 13
Einfachauswahl
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussagen zum Bauchhautreflex trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - April - 13
Einfachauswahl
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussagen zum Bauchhautreflex trifft/treffen zu?
A
Ein fehlender Bauchhautreflex kann ein Zeichen einer Pyramidenbahnschädigung sein.
B
Einen fehlenden Bauchhautreflex findet man häufig bei Multipler Sklerose.
C
Einen fehlenden Bauchhautreflex findet man häufig bei Hyperthyreose.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Nur die Antworten B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2015 - August - 21
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussagen zum Babinski-Zeichen ist (sind) richtig?
⬅︎Husum
2015 - August - 21
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussagen zum Babinski-Zeichen ist (sind) richtig?
A
Zum Prüfen des Babinski-Zeichens wird mit den Fingerknöcheln an der Tibiavorderkante entlanggestrichen.
B
Das Babinski-Zeichen ist positiv bei Plantarflexion (=Beugung in Richtung Fußsohle) der Großzehe.
C
Das Babinski-Zeichen gilt als klassisches Pyramidenbahnzeichen.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Nur die Antworten B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2015 - November - 29
Einfachauswahl
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussage(n) zu den nachfolgend genannten Reflexen ist(sind)richtig?
⬅︎Husum
2015 - November - 29
Einfachauswahl
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussage(n) zu den nachfolgend genannten Reflexen ist(sind)richtig?
A
Der BSR (= Bizeps brachii- Reflex) ist ein Eigenreflex.
B
Der TR (= Trizepssehnen- Reflex) ist ein Fremdreflex.
C
Der Babinski- Reflex ist ein Eigenreflex.
D
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - November - 33
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden:
⬅︎Husum
2015 - November - 33
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden:
A
Tremor
B
Vegetative Störungen
C
Stimmungslabilität
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - April - 15
Einfachauswahl
Bei der körperlichen Untersuchung werden Eigen- und Fremdreflexe unterschieden.
Welche Aussage/n in Bezug auf die Reflexe trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - April - 15
Einfachauswahl
Bei der körperlichen Untersuchung werden Eigen- und Fremdreflexe unterschieden.
Welche Aussage/n in Bezug auf die Reflexe trifft/treffen zu?
A
Der Muskeleigenreflex sollte je Untersuchung nur einmal ausgelöst werden, da die Reflexantwort vom Körper gelernt ('habituiert') wird und dann nachlässt.
B
Beim Eigenreflex sind Reizort und Erfolgsorgan identisch.
C
Bei einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) ist die Reflexantwort eher verlangsamt als beschleunigt.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - August - 29
Einfachauswahl
Eine hypochrome Anämie findet man vermehrt bei...
⬅︎Husum
2014 - August - 29
Einfachauswahl
Eine hypochrome Anämie findet man vermehrt bei...
A
...Menschen, die häufig Blut spenden.
B
...chronischen Nierenerkrankungen.
C
...Vitamin B12-armer Kost.
D
Keine der Lösungen A, B und C trifft zu.
E
Alle Lösungen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - November - 55
Einfachauswahl
Eine normochrome Anämie findet man vermehrt bei...
⬅︎Husum
2014 - November - 55
Einfachauswahl
Eine normochrome Anämie findet man vermehrt bei...
A
...Menschen, die häufig Blut spenden.
B
...Infekten.
C
...Mangel an Intrinsic factor.
D
Keine der Lösungen A, B und C trifft zu.
E
Alle Lösungen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - April - 2
Einfachauswahl
Mit welcher Symptomatik ist bei einer Anämie zu rechnen?
⬅︎Husum
2013 - April - 2
Einfachauswahl
Mit welcher Symptomatik ist bei einer Anämie zu rechnen?
A
Blässe
B
Leistungsschwäche
C
Belastungsdyspnoe
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2013 - August - 25
Einfachauswahl
Der Schluckreflex wird ausgelöst durch ...?
⬅︎Husum
2013 - August - 25
Einfachauswahl
Der Schluckreflex wird ausgelöst durch ...?
A
... den Geruch.
B
... den optischen Reiz.
C
... mechanisch durch Berührung der Schleimhaut.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - August - 28
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Parkinson-Syndrom (Morbus Parkinson) trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - August - 28
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Parkinson-Syndrom (Morbus Parkinson) trifft/treffen zu?
A
Es kann zur typischen Veränderung der Handschrift (Mikrographie) kommen.
B
Schon zu Beginn der Erkrankung können Persönlichkeitsveränderungen auftreten.
C
Es ist eine der seltenen neurologischen Erkrankungen.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - April - 47
Einfachauswahl
Bei neurologischen Untersuchungen eines 40-jährigen Mannes fallen Ihnen auffällig gesteigerte Muskeleigenreflexe beidseits an Armen und Beinen auf. Außerdem lässt sich ein Fußklonus auslösen. Wann kann diese Symptomatik auftreten?
⬅︎Husum
2012 - April - 47
Einfachauswahl
Bei neurologischen Untersuchungen eines 40-jährigen Mannes fallen Ihnen auffällig gesteigerte Muskeleigenreflexe beidseits an Armen und Beinen auf. Außerdem lässt sich ein Fußklonus auslösen. Wann kann diese Symptomatik auftreten?
A
Als harmloser Nebenbefund.
B
Bei Vitamin D-Mangel.
C
Als Ausdruck einer Pyramidenbahnschädigung.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - August - 20
Einfachauswahl
Die Untersuchung der Reflexe gibt Auskunft über mögliche Schädigungen des Nervensystems. Viele Reflexe können mit dem Reflexhammer oder manuell geprüft werden. Welche der folgenden Aussagen zu Reflexen trifft/treffen zu
⬅︎Husum
2012 - August - 20
Einfachauswahl
Die Untersuchung der Reflexe gibt Auskunft über mögliche Schädigungen des Nervensystems. Viele Reflexe können mit dem Reflexhammer oder manuell geprüft werden. Welche der folgenden Aussagen zu Reflexen trifft/treffen zu
A
Mit dem Bizepssehnenreflex überprüft man die Wurzel Th5/6.
B
Mit dem Jendrassik-Handgriff lassen sich Reflexe bahnen (=kräftiger auslösen).
C
Ob Reflexe linksseitig oder rechtsseitig stärker ausfallen, hängt mit der Links- bzw. Rechtshändigkeit des Untersuchten zusammen.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2011 - April - 7
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n ist/sind richtig: Eine mikrozytäre Anämie kann ihre Ursache haben in...
⬅︎Husum
2011 - April - 7
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n ist/sind richtig: Eine mikrozytäre Anämie kann ihre Ursache haben in...
A
Eisenarmer Kost.
B
Vitamin B12-Mangel.
C
den Folgen einer Magen-Resektion.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Nur die Antworten A und B treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - August - 29
Einfachauswahl
Welche Aussage/Aussagen zur renalen Anämie ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2011 - August - 29
Einfachauswahl
Welche Aussage/Aussagen zur renalen Anämie ist/sind richtig?
A
Der Hämatokrit-Wert bleibt stabil.
B
Das Ausmaß der Anämie ist unabhängig vom Grad der Niereninsuffizienz.
C
Sie tritt bei chronischer Niereninsuffizienz auf.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2010 - April - 19
Einfachauswahl
Folgende Aussagen zu Fremdreflexen sind zutreffend:
⬅︎Husum
2010 - April - 19
Einfachauswahl
Folgende Aussagen zu Fremdreflexen sind zutreffend:
A
Bei einem Fremdreflex sind Reizort und Erfolgsorgan verschieden.
B
Bei einem Fremdreflex sind Reizort und Erfolgsorgan identisch.
C
Pathologische Fremdreflexe sind bei Schäden des Nervus sympathicus auslösbar.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - April - 29
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden?
⬅︎Husum
2010 - April - 29
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden?
A
Hyperkinesen
B
Blasenstörungen
C
Psychische Störungen
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2010 - November - 12
Einfachauswahl
Ein 60-jähriger Mann klagt über zunehmende Unsicherheiten beim Gehen. Beim Stehen habe er ebenfalls das Gefühl, keinen festen Halt zu haben, und die Unterschenkel fühlten sich manchmal ganz taub an. Sie stellen fest, dass im Stimmgabeltest das Vibrationsempfinden deutlich herabgesetzt ist. Der Achillessehnenreflex beidseits ist nicht auslösbar. Differentialdiagnostisch kommt/kommen ursächlich am ehesten in Frage:
⬅︎Husum
2010 - November - 12
Einfachauswahl
Ein 60-jähriger Mann klagt über zunehmende Unsicherheiten beim Gehen. Beim Stehen habe er ebenfalls das Gefühl, keinen festen Halt zu haben, und die Unterschenkel fühlten sich manchmal ganz taub an. Sie stellen fest, dass im Stimmgabeltest das Vibrationsempfinden deutlich herabgesetzt ist. Der Achillessehnenreflex beidseits ist nicht auslösbar. Differentialdiagnostisch kommt/kommen ursächlich am ehesten in Frage:
A
Diabetes mellitus
B
Chronischer Alkoholmissbrauch
C
Vitamin K-Mangel
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Alle Antworten sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - November - 42
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu verschiedenen Anämieformen trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2010 - November - 42
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu verschiedenen Anämieformen trifft/treffen zu:
A
Akute Blutungsanämien sind hypochrome Anämien.
B
Bei Leberschädigung findet man häufig eine hyperchrome Anämie.
C
Eisenmangelanämien sind normochrome Anämien.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Keine der Antworten trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - April - 11
Einfachauswahl
Bei der Untersuchung eines 35-jährigen Patienten kommt es beim Bestreichen des lateralen Fußrandes zur Dorsalreflexion der Großzehe und zur Plantarflexion und Spreizung der 2.-5. Zehe. Es handelt sich
⬅︎Husum
2009 - April - 11
Einfachauswahl
Bei der Untersuchung eines 35-jährigen Patienten kommt es beim Bestreichen des lateralen Fußrandes zur Dorsalreflexion der Großzehe und zur Plantarflexion und Spreizung der 2.-5. Zehe. Es handelt sich
A
um das Zeichen einer Läsion der Pyramidenbahn.
B
stets um eine Reaktion ohne pathologische Bedeutung.
C
um die typische Folge einer Schädigung des Nervus peroneus communis.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - August - 30
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 52-jährige Frau kommt wegen eines leichten Sklerenikterus in die Praxis. Anamnestisch ist zu erfahren, dass sie seit 8 Monaten vom Hausarzt wegen aufgetretener Herzrhythmusstörungen mit Chinidin behandelt wird. Ansonsten, so sagt sie, seien bei ihr keine schweren Erkrankungen bekannt. Die körperliche Untersuchung ergibt keinen pathologischen Befund. Labor: Anämie mit normochromen Erythrozyten, Leuko- und Thrombozyten im Normbereich, Retikulozytose, Serumbilirubin leicht erhöht, indirektes Bilirubin mäßig erhöht, Transaminasen im Normbereich, Haptoglobin vermindert. Der direkte Coombs-Test ist positiv.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - August - 30
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 52-jährige Frau kommt wegen eines leichten Sklerenikterus in die Praxis. Anamnestisch ist zu erfahren, dass sie seit 8 Monaten vom Hausarzt wegen aufgetretener Herzrhythmusstörungen mit Chinidin behandelt wird. Ansonsten, so sagt sie, seien bei ihr keine schweren Erkrankungen bekannt. Die körperliche Untersuchung ergibt keinen pathologischen Befund. Labor: Anämie mit normochromen Erythrozyten, Leuko- und Thrombozyten im Normbereich, Retikulozytose, Serumbilirubin leicht erhöht, indirektes Bilirubin mäßig erhöht, Transaminasen im Normbereich, Haptoglobin vermindert. Der direkte Coombs-Test ist positiv.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender Diagnose:
A
Choangiolithiasis
B
Chronische Hepatitis
C
Hämolytische Anämie
D
Chronische Pankreatits
E
Keine der Aussagen A, B, C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2009 - November - 1
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den Anämien ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 1
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den Anämien ist/sind richtig:
A
Bei einer Eisenmangelanämie sind die Erythrozyten typischerweise makrozytär.
B
Bei einer Anämie aufgrund von Folsäuremangel sind die Erythrozyten typischerweise mikrozytär.
C
Bei einer Anämie aufgrund einer massiven akuten Blutung sind die Erythrozyten normozytär.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Nur die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2009 - November - 9
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten zu?
Eine 58-jährige Patientin fällt durch einen kleinschrittigen Gang auf. Beim Laufen fehlt eine Mitbewegung der Arme, die dem Körper gebeugt anliegen. Der Gesichtsausdruck ist unbewegt, die Sprache leise. Auf Aufforderungen gelingt es ihr nur nach mehrmaligen Versuchen aus dem Stuhl aufzustehen. Sie berichtet, dass sie unfähig sei Treppenstufen zu laufen.
Das Krankheitsbild passt zu fogender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - November - 9
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten zu?
Eine 58-jährige Patientin fällt durch einen kleinschrittigen Gang auf. Beim Laufen fehlt eine Mitbewegung der Arme, die dem Körper gebeugt anliegen. Der Gesichtsausdruck ist unbewegt, die Sprache leise. Auf Aufforderungen gelingt es ihr nur nach mehrmaligen Versuchen aus dem Stuhl aufzustehen. Sie berichtet, dass sie unfähig sei Treppenstufen zu laufen.
Das Krankheitsbild passt zu fogender Diagnose:
A
Parkinson-Syndrom
B
Multiple Sklerose
C
Erworbenes Kleinhirnsyndrom
D
Chorea-minor
E
Keine der Aussagen A, B, C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - August - 2
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Eine mikrozytäre Anämie kann ihre Ursache haben in
⬅︎Husum
2008 - August - 2
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Eine mikrozytäre Anämie kann ihre Ursache haben in
A
Eisenarmer Kost
B
Vitamin B12-Mangel
C
den Folgen einer Magenresektion
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - August - 9
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Zum Parkinson-Syndrom gehört/gehören:
⬅︎Husum
2008 - August - 9
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Zum Parkinson-Syndrom gehört/gehören:
A
Rigor
B
Akinese
C
Tremor
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2008 - August - 30
Einfachauswahl
Eine 36-jährige Frau klagt über seit 2 Monaten zunehmende Müdigkeit und Leistungs-schwäche, aktuell beginnende Atemnot unter Belastung, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Zungenbrennen und brüchig gewordene Fingernägel. In der gynäkologischen Anamnese finden sich 1 Geburt und eine Fehlgeburt, Zyklus 22 Tage, Menstruation stark, ca. 6-7 Tage. Keine schweren Vorerkrankungen. Bei der Inspektion fallen Blässe von Haut und Schleimhäuten sowie Mundwinkelrhagaden auf. Bei der Untersuchung erheben Sie folgenden Befunde: Blutdruck RR 129/80 mmHg, Puls 105/Min., leises systolisches Herzgeräusch. Laborparameter: Hb vermindert, Erythrozyten zu klein, Eisen und Ferritin im Plasma vermindert, Transferrin erhöht, Hämatokrit vermindert, Erythrozytenzahl vermindert, weißes Blutbild ohne pathologischen Befund. Folgende Verdachtsdiagnose(n) kommt/kommen infrage.
⬅︎Husum
2008 - August - 30
Einfachauswahl
Eine 36-jährige Frau klagt über seit 2 Monaten zunehmende Müdigkeit und Leistungs-schwäche, aktuell beginnende Atemnot unter Belastung, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Zungenbrennen und brüchig gewordene Fingernägel. In der gynäkologischen Anamnese finden sich 1 Geburt und eine Fehlgeburt, Zyklus 22 Tage, Menstruation stark, ca. 6-7 Tage. Keine schweren Vorerkrankungen. Bei der Inspektion fallen Blässe von Haut und Schleimhäuten sowie Mundwinkelrhagaden auf. Bei der Untersuchung erheben Sie folgenden Befunde: Blutdruck RR 129/80 mmHg, Puls 105/Min., leises systolisches Herzgeräusch. Laborparameter: Hb vermindert, Erythrozyten zu klein, Eisen und Ferritin im Plasma vermindert, Transferrin erhöht, Hämatokrit vermindert, Erythrozytenzahl vermindert, weißes Blutbild ohne pathologischen Befund. Folgende Verdachtsdiagnose(n) kommt/kommen infrage.
A
Perniziöse Anämie
B
Eisenmangelanämie
C
Leukämie
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2008 - November - 21
Einfachauswahl
Ein 56-jähriger Mann, beruflich stark belastet, klagt darüber, dass er seit Monaten bemerkt habe, dass er beim schnellen Gehen häufig stolpere. Er bleibe mit den Zehen am Boden hängen. Zusätzlich habe er unter Belastung ziehende Wadenschmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein deutlicher Druckschmerz in der Wade. Der Achillessehnenreflex ist beiderseits nicht auslösbar. Es findet sich eine mäßige sockenförmig begrenzte Hypästesie der Beine, sowie eine leichte symmetrische Fuß- und Zehenheberschwäche.
Folgende Grunderkrankung(en) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild in Frage:
⬅︎Husum
2008 - November - 21
Einfachauswahl
Ein 56-jähriger Mann, beruflich stark belastet, klagt darüber, dass er seit Monaten bemerkt habe, dass er beim schnellen Gehen häufig stolpere. Er bleibe mit den Zehen am Boden hängen. Zusätzlich habe er unter Belastung ziehende Wadenschmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein deutlicher Druckschmerz in der Wade. Der Achillessehnenreflex ist beiderseits nicht auslösbar. Es findet sich eine mäßige sockenförmig begrenzte Hypästesie der Beine, sowie eine leichte symmetrische Fuß- und Zehenheberschwäche.
Folgende Grunderkrankung(en) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild in Frage:
A
Chronischer Alkoholmissbrauch
B
Diabetes mellitus
C
Fortgeschrittene Niereninsuffizienz
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2008 - November - 44
Einfachauswahl
Eine 52-jährige Frau kommt wegen eines leichten Sklerenikterus in die Praxis. Anamnestisch ist zu erfahren, dass sie seit 8 Monaten vom Hausarzt wegen auftretender Herzrhythmusstörungen mit Chinidin behandelt wird. Ansonsten, so sagt sie, seien bei ihr keine schweren Erkrankungen bekannt. Die körperliche Untersuchung ergibt keinen Pathologischen Befund. Labor: Anämie mit normochromen Erythrozyten, Leuko- und Thrombozyten im Normalbereich, Retikulozytose. Serumbilirubin leicht erhöht. Indirektes Bilirubin mäßig erhöht. Transaminasen im Normalbereich. Haptoglobin vermindert. Der direkte Coombs-Test ist positiv.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnose(n).
⬅︎Husum
2008 - November - 44
Einfachauswahl
Eine 52-jährige Frau kommt wegen eines leichten Sklerenikterus in die Praxis. Anamnestisch ist zu erfahren, dass sie seit 8 Monaten vom Hausarzt wegen auftretender Herzrhythmusstörungen mit Chinidin behandelt wird. Ansonsten, so sagt sie, seien bei ihr keine schweren Erkrankungen bekannt. Die körperliche Untersuchung ergibt keinen Pathologischen Befund. Labor: Anämie mit normochromen Erythrozyten, Leuko- und Thrombozyten im Normalbereich, Retikulozytose. Serumbilirubin leicht erhöht. Indirektes Bilirubin mäßig erhöht. Transaminasen im Normalbereich. Haptoglobin vermindert. Der direkte Coombs-Test ist positiv.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnose(n).
A
Cholangiolithiasis
B
Chronische Hepatitis
C
Hämolytische Anämie
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2008 - November - 53
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Reflexen ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 53
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Reflexen ist/sind richtig:
A
Beim Fremdreflex ist das Rückenmark nicht beteiligt.
B
Beim Eigenreflex liegen Ort der Reizung und der Reaktion in verschiedenen Organen.
C
Der Zehenbeugereflex ist ein Eigenreflex.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2007 - August - 29
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Fremdreflexen ist/sind zutreffend:
⬅︎Husum
2007 - August - 29
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Fremdreflexen ist/sind zutreffend:
A
Bei einem Fremdreflex sind Reizort und Erfolgsorgan verschieden.
B
Bei einem Fremdreflex sind Reizort und Erfolgsorgan identisch.
C
Pathologische Fremdreflexe sind bei Schädigungen der Pyramidenbahn auslösbar.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - November - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Parkinson-Syndrom ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - November - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Parkinson-Syndrom ist/sind richtig:
A
Es findet sich initial ein typischerweise beidseitiger grobschlägiger Intentionstremor statt.
B
Das Syndrom kann durch Neuroleptika medikamentös bedingt sein.
C
Leitsymptome sind Akinese, Rigor und Tremor.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - November - 53
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den Anämien ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - November - 53
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den Anämien ist/sind richtig:
A
Bei einer Anämie wegen Eisenmangel sind die Erythrozyten grösser als normal.
B
Bei einer Anämie wegen Folsäure sind die Erythrozyten kleiner als normal.
C
Bei einer Anämie wegen einer massiven akuten Blutung sind die Erythrozyten normal groß.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2006 - August - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Therapie des Morbus Parkinson mit dem Medikament Levodopa ist /sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Therapie des Morbus Parkinson mit dem Medikament Levodopa ist /sind richtig:
A
Hypokinesen zählen zu den unerwünschten Wirkungen.
B
Psychische Symptome zählen zu den unerwünschten Wirkungen.
C
Nach langjähriger Therapie ist das versuchsweise plötzliche Absetzen des Medikaments unproblematisch.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2005 - August - 43
Einfachauswahl
Zur Leitsymptomatik des Parkinson-Syndroms gehört/gehören:
⬅︎Husum
2005 - August - 43
Einfachauswahl
Zur Leitsymptomatik des Parkinson-Syndroms gehört/gehören:
A
Rigor
B
Tremor
C
Akinese
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2003 - November - 35
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Thema Fremdreflexe sind richtig?
⬅︎Husum
2003 - November - 35
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Thema Fremdreflexe sind richtig?
1.
Der Pupillenreflex ist ein Fremdreflex.
2.
Der Radius (Periost) Reflex ist ein Fremdreflex.
3.
Der Würgreflex ist ein Fremdreflex.
4.
Der Achillessehnenreflex (ASR) ist ein Fremdreflex.
5.
Fremdreflexe sind polysynaptische Reflexe (mehrere Umschaltstellen)
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B

PFrage-Weit

Standart
2018 - Oktober - 31
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine 65-jährige Frau ist seit mehreren Jahren an Diabetes mellitus erkrankt. In den letzten Monaten klagt sie über eine vermehrte Gangunsicherheit. Anamnestisch besteht eine distal betonte Sensibilitätsstörung. Der Achillessehnenreflex ist nicht auslösbar.
Dies spricht am ehesten für ein/eine
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 31
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine 65-jährige Frau ist seit mehreren Jahren an Diabetes mellitus erkrankt. In den letzten Monaten klagt sie über eine vermehrte Gangunsicherheit. Anamnestisch besteht eine distal betonte Sensibilitätsstörung. Der Achillessehnenreflex ist nicht auslösbar.
Dies spricht am ehesten für ein/eine
A
zerebelläre Ataxie
B
toxische Ursache
C
ängstliche Gangstörung
D
Polyneuropathie
E
Parkinson-Syndrom
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2018 - Oktober - 38
Einfachauswahl
Ihr Patient hat in Ihrer Praxis akut folgende Symptome: Verwirrtheit, Eintrübung, Orientierungslosigkeit, Hyperreflexie, feuchte, blasse, kaltschweißige Haut, Schwitzen, Heißhunger, Tachykardie.
Es handelt sich am ehesten um:
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 38
Einfachauswahl
Ihr Patient hat in Ihrer Praxis akut folgende Symptome: Verwirrtheit, Eintrübung, Orientierungslosigkeit, Hyperreflexie, feuchte, blasse, kaltschweißige Haut, Schwitzen, Heißhunger, Tachykardie.
Es handelt sich am ehesten um:
A
eine thyreotoxische Krise
B
einen kardiogenen Schock
C
einen hypoglykämischen Schock
D
eine Addison-Krise
E
einen hyperglykämischen Schock
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2017 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu neurologischen Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu neurologischen Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Doppelbilder können ein Erstsymptom der Multiplen Sklerose sein.
B
Eine kausale Therapie der Polyneuropathie (PNP) ist die regelmäßige Injektion von Magnesium in den geschädigten Nerv.
C
Zur sogenannten 'Fallhand' kommt es typischerweise bei Schädigungen des Nervus medianus.
D
Eine Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) heilt in der Regel nach etwa 4 Wochen aus.
E
Das hypokinetisch-rigide Syndrom tritt bei Morbus Parkinson auf.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2016 - März - 26
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Hodentorsion trifft zu?
⬅︎Standart
2016 - März - 26
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Hodentorsion trifft zu?
A
Die Beschwerden beginnen schleichend.
B
Der Schmerz wird typischerweise durch Anheben des Hodens reduziert.
C
Zeichen können auch ein hochstehender Hoden und ein fehlender Kremasterreflex sein.
D
Die Hodentorsion wird durch eine Infektion verursacht.
E
Betroffen sind meist Männer mittleren oder höheren Alters.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - Oktober - 24
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typische Veränderungen der Blutwerte bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz sind:
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 24
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typische Veränderungen der Blutwerte bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz sind:
1.
Kreatinin vermindert
2.
Erythrozytenzahl vermindert
3.
Hämatokrit vermindert
4.
Hämoglobin vermindert
5.
Harnstoff vermindert
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - Oktober - 42
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei einem Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 42
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei einem Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz
A
Sollte eine Impfung gegen Influenza durchgeführt werden
B
Muss der Serumkaliumspiegel kontrolliert werden
C
Kann Blutspenden (500ml vierteljährlich) bei renaler Anämie zur Stimulierung der Erythrozytenbildung sinnvoll sein
D
Muss der Blutdruck zur Nierenperfusion mäßig erhöht sein (zum Beispiel systolisch 160 mmHg bei älteren Patienten)
E
Sollte bei Vorliegen von Ödemen die Kost salzreich sein
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2014 - Oktober - 56
Aussagenkombination
Welche der genannten Symptome passen zu einer diabetischen Neuropathie?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 56
Aussagenkombination
Welche der genannten Symptome passen zu einer diabetischen Neuropathie?
1.
Achillessehnenreflex (ASR) beidseitig nicht auslösbar
2.
Sogenannte Reiterhosenanästhesie
3.
Verminderte Herzfrequenzvariabilität
4.
Erektile Dysfunktion
5.
Hemiparese rechts
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2013 - März - 26
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Symptome ist (sind) bei einer Pyramidenbahn-Schädigung zu erwarten?
⬅︎Standart
2013 - März - 26
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Symptome ist (sind) bei einer Pyramidenbahn-Schädigung zu erwarten?
1.
Riechstörung
2.
Babinskisches Zeichen
3.
Gesteigerte Muskelreflexe
4.
Intensiontremor
5.
Muskelrigor
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C