Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

PFrage-Eng

Standart
2006 - März - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Labordiagnostik einer Anämie trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 52
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Labordiagnostik einer Anämie trifft zu?
A
Bei Eisenmangelanämie ist das Serumferritin erhöht
B
Bei megaloblastärer Anämie kommt es zu hypochromen Erythrozyten (Hämoglobingehalt des einzelnen Erythrozyten vermindert)
C
Bei Sphärozytose (Kugelzellenanämie) ist als Zeichen der Hämolyse Bilirubin erhöht
D
Bei Eisenmangelanämie ist Transferrin erniedrigt
E
Bei renaler Anämie kommt es zu einer Erhöhung der Retikulozyten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
⬅︎Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
1.
Verlangsamung
2.
Herabgesetzter Muskeltonus
3.
Ruhetremor
4.
Vegetative Störungen (z.B. Salbengesicht)
5.
Antriebssteigerung
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2006 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Hauptursache einer renalen Anämie ist:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Hauptursache einer renalen Anämie ist:
A
Hämaturie
B
Fehlende Rückresorption von Eisen im distalen Tubulus
C
Akute Pyelonephritis
D
Mangel an Antidiuretischem Hormon (ADH)
E
Unzureichende Erythropoetinsynthese
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie (M. Biermer) treffen zu?
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur perniziösen Anämie (M. Biermer) treffen zu?
1.
Im Zuge der perniziösen Anämie kommt es häufig zu herabgesetztem Vibrationsempfinden
2.
Zahnfleischbluten ist charakteristisch
3.
Es besteht eine hypochrome Anämie
4.
Es fehlt der Intrinsic-Faktor in der Magenschleimhaut
5.
Eine glatt-rote brennende Zunge ist charakteristisch
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2006 - August - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Therapie des Morbus Parkinson mit dem Medikament Levodopa ist /sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Therapie des Morbus Parkinson mit dem Medikament Levodopa ist /sind richtig:
A
Hypokinesen zählen zu den unerwünschten Wirkungen.
B
Psychische Symptome zählen zu den unerwünschten Wirkungen.
C
Nach langjähriger Therapie ist das versuchsweise plötzliche Absetzen des Medikaments unproblematisch.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B

PFrage-Weit

Standart
2006 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine glatt-rote Zunge mit Zungenbrennen weist hin auf eine(n):
⬅︎Standart
2006 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine glatt-rote Zunge mit Zungenbrennen weist hin auf eine(n):
A
Herpes simplex-Infektion
B
Vitamin C-Mangel
C
Vitamin-B-12-Mangel
D
Multiples Myelom (Plasmozytom)
E
Niereninsuffizienz
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2006 - August - 8
Einfachauswahl
Bei der Behandlung mit Neuroleptika kann/können folgende unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auftreten:
⬅︎Husum
2006 - August - 8
Einfachauswahl
Bei der Behandlung mit Neuroleptika kann/können folgende unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auftreten:
A
Malignes neuroleptisches Syndrom
B
Parkinsonsyndrom
C
Niereninsuffizienz
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 52
Einfachauswahl
Eine Demenz kommt vor bei:
⬅︎Husum
2006 - August - 52
Einfachauswahl
Eine Demenz kommt vor bei:
A
Epilepsie
B
Morbus Parkinson
C
Multiple Sklerose
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2006 - August - 60
Einfachauswahl
Ein 47-jähriger Mann berichtet über besonders morgendliches Auftreten von Hitzegefühl, Schweißausbruch, Zittern der Hände und Unruhe. Er müsse dann auf dem Weg zur Arbeit an einem nahen Kiosk vorbei um sich einen Schnaps zu kaufen. Nach dem Konsum des Alkohols werde es langsam besser, insbesondere zittere er dann nicht mehr so stark. Damit er gut über den Tag komme, müsse er über die Zeit verteilt immer wieder Alkohol trinken. Die Frage nach dem gesamten Alkoholkonsum beantwortet er ausweichend. Anamnestisch erfahren sie von einem hirnorganischen Krampfanfall, der vor vier Wochen aufgetreten sei.
Welche Diagnose(n) kommt/kommen infrage:
⬅︎Husum
2006 - August - 60
Einfachauswahl
Ein 47-jähriger Mann berichtet über besonders morgendliches Auftreten von Hitzegefühl, Schweißausbruch, Zittern der Hände und Unruhe. Er müsse dann auf dem Weg zur Arbeit an einem nahen Kiosk vorbei um sich einen Schnaps zu kaufen. Nach dem Konsum des Alkohols werde es langsam besser, insbesondere zittere er dann nicht mehr so stark. Damit er gut über den Tag komme, müsse er über die Zeit verteilt immer wieder Alkohol trinken. Die Frage nach dem gesamten Alkoholkonsum beantwortet er ausweichend. Anamnestisch erfahren sie von einem hirnorganischen Krampfanfall, der vor vier Wochen aufgetreten sei.
Welche Diagnose(n) kommt/kommen infrage:
A
Epilepsie
B
Alkoholkrankheit
C
Morbus Parkinson
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B