Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen1

PFrage-Eng

Standart
2019 - März - 41
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?

Ein plötzlich auftretender, schmerzloser Ikterus ist ein Warnhinweis für
⬅︎Standart
2019 - März - 41
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?

Ein plötzlich auftretender, schmerzloser Ikterus ist ein Warnhinweis für
A
eine Gallenkolik
B
eine Appendizitis
C
ein Karzinom des Pankreas
D
ein akutes Nierenversagen
E
ein Arzneimittelexanthem
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2017 - März - 32
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Bewegungsapparat treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 32
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Bewegungsapparat treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Im gesunden Kniegelenk des Erwachsenen sind Bewegungen um zwei Achsen möglich.
B
Die physiologische Krümmung der Halswirbelsäule entspricht einer Kyphose.
C
Der Musculus biceps brachii bildet einen Teil der sogenannten Rotatorenmanschette.
D
Beim gesunden Erwachsenen beträgt das physiologische Bewegungsausmaß im Hüftgelenk für Flexion etwa 50° und für Extension 90°.
E
Das sogenannte Schober-Zeichen ist im Rahmen der klinischen Untersuchung ein Maß für die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2017 - März - 47
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei der Prüfung der Koordination und des Gleichgewichts mit dem Unterberger-Tretversuch
⬅︎Standart
2017 - März - 47
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei der Prüfung der Koordination und des Gleichgewichts mit dem Unterberger-Tretversuch
A
sind die Augen geschlossen.
B
sind die Augen geöffnet.
C
deutet eine Seitenabweichung nach links auf einen rechtsseitigen Fersensporn hin.
D
sind 10° Seitenabweichung nach 100 Schritten pathologisch.
E
sollte etwa 50-mal (ca. 1/2 bis 1 Minute) auf der Stelle getreten werden.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2017 - März - 56
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck nach Riva Rocci bei einem übergewichtigen Patienten, der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette.
Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 56
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck nach Riva Rocci bei einem übergewichtigen Patienten, der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette.
Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Der gemessene Wert ist niedriger als der tatsächliche Blutdruckwert.
B
Der gemessene Wert ist höher als der tatsächliche Blutdruckwert.
C
Man sollte eine breitere Blutdruckmanschette verwenden.
D
Man sollte eine schmälere Blutdruckmanschette verwenden.
E
Man sollte die Messung am Unterarm durchführen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2017 - Oktober - 14
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 14
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
A
Die schmerzfreie Gehstrecke bei einer pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit).
B
Die Funktionsfähigkeit der Venenklappen der V.saphena magna.
C
Zeichen einer Meningitis.
D
Blutdruckverhalten bei Lagewechsel.
E
Durchblutungsstörungen der Hand.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - März - 55
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Bei der Blutdruckmessung nach Riva Rocci ist zu beachten:
⬅︎Standart
2016 - März - 55
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Bei der Blutdruckmessung nach Riva Rocci ist zu beachten:
1.
Die Manschette sollte bis etwa 30mmHg oberhalb des verschwindenden Radialispulses aufgepumpt werden.
2.
Beim langsamen Ablassen des Manschettendruckes wird der diastolische Druck beim ersten hörbaren Geräusch (Korotkow-Geräusch) abgelesen.
3.
Ein systolischer Druck am linken Arm von 155 mmHg spricht für eine schwere Hypertonie.
4.
Der systolische Blutdruck am rechten Arm ist normalerweise ca. 30 mmHg höher als am linken Arm.
5.
Eine zu breite Manschette führt zu falsch niedrigen Werten.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2015 - März - 8
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Kniegelenk trifft zu?
⬅︎Standart
2015 - März - 8
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Kniegelenk trifft zu?
A
Nach einem Trauma ist bei äußerlich unauffälligem Kniegelenk eine gelenknahe Fraktur ausgeschlossen.
B
Bei einer frischen Ruptur des vorderen Kreuzbandes besteht oft ein begleitender Kniegelenkserguss.
C
Ein gesundes Kniegelenk hat einen Bewegungsumfang von 0-0-90° nach der Neutral-Null-Methode.
D
Hauptbeugemuskel des Kniegelenkes ist der M. quadriceps femoris.
E
Ein fehlendes Schubladenphänomen schließt eine Kreuzbandverletzung aus.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2015 - März - 24
Einfachauswahl
Ein 5-jähriges Mädchen, dass nach Angaben der Mutter über eine altersentsprechende Sprachkompetenz verfügt, spricht seit einiger Zeit nur noch leise mit der Mutter. Auch mit den weiteren Familienangehörigen spricht sie nur noch vermittelt über die Mutter. Mit Nachbarn und Freunden spricht sie überhaupt nicht mehr.
Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
⬅︎Standart
2015 - März - 24
Einfachauswahl
Ein 5-jähriges Mädchen, dass nach Angaben der Mutter über eine altersentsprechende Sprachkompetenz verfügt, spricht seit einiger Zeit nur noch leise mit der Mutter. Auch mit den weiteren Familienangehörigen spricht sie nur noch vermittelt über die Mutter. Mit Nachbarn und Freunden spricht sie überhaupt nicht mehr.
Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
A
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung
B
Asperger-Syndrom
C
Hebephrenie
D
Elektiver Mutismus
E
Agoraphobie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - Oktober - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine schmerzlos zu tastende, vergrößerte Gallenblase bei gleichzeitig bestehendem Ikterus (sog. Courvoisier-Zeichen) spricht für:
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine schmerzlos zu tastende, vergrößerte Gallenblase bei gleichzeitig bestehendem Ikterus (sog. Courvoisier-Zeichen) spricht für:
A
eine akute Virushepatitis
B
eine Cholecystitis
C
einen Gallenblasenpolyp
D
ein Pankreaskopfkarzinom
E
eine Fettleber
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - Oktober - 26
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Antriebssteigerung ist ein typisches Symptom bei:
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 26
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Antriebssteigerung ist ein typisches Symptom bei:
A
schizophrenem Residuum
B
hebephrener Schizophrenie
C
agitierter Depression
D
manischer Episode
E
Hypothyreose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2013 - März - 9
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck (nach Riva Rocci) bei einem übergewichtigen Patienten der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette. Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 9
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck (nach Riva Rocci) bei einem übergewichtigen Patienten der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette. Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Der gemessene Wert ist niedriger als der tatsächliche Blutdruckwert
B
Der gemessene Wert ist höher als der tatsächliche Blutdruckwert
C
Man sollte eine breitere Blutdruckmanschette verwenden
D
Man sollte eine schmälere Blutdruckmanschette verwenden
E
Man sollte die Messung am Unterarm durchführen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2013 - März - 60
Einfachauswahl
Wozu dient die Lagerungsprobe nach Ratschow?
⬅︎Standart
2013 - März - 60
Einfachauswahl
Wozu dient die Lagerungsprobe nach Ratschow?
A
Zur Überprüfung der Durchgängigkeit der tiefen Beinvenen
B
Zur Überprüfung der Durchgängigkeit der oberflächlichen Beinvenen
C
Zur Diagnostik einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit
D
Zur Diagnostik einer Meningitis
E
Zum Nachweis einer Bandscheibenproblematik
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - Oktober - 19
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Body-Mass-Index (=BMI) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 19
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Body-Mass-Index (=BMI) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
ein BMI von 22 kg/m2 spricht für Untergewicht
B
ein BMI von 22 kg/m2 spricht für Normalgewicht
C
ein BMI von 22 kg/m2 spricht für Übergewicht
D
ein BMI von 29 kg/m2 spricht für Normalgewicht
E
ein BMI von 29 kg/m2 spricht für Übergewicht
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2013 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
A
Die schmerzfreie Gehstrecke bei einem pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit)
B
Die Funktionsfähigkeit der V.saphena magma
C
Zeichen einer Meningitis
D
Blutdruckverhalten bei Lagewechsel
E
Durchblutungsstörungen der Hand
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - März - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Untersuchungsmethoden sind bei Verdacht auf eine Meniskusschädigung hilfreich zur Diagnosestellung?
⬅︎Standart
2012 - März - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Untersuchungsmethoden sind bei Verdacht auf eine Meniskusschädigung hilfreich zur Diagnosestellung?
1.
Kompression der Wade (Meyer-Druckpunkte)
2.
Rotation des Unterschenkels bei gebeugten Knie (Steinmann-Zeichen)
3.
Innen-und Außenrotation bei gebeugtem Knie in Bauchlage unter Zug und Druck (Apley-Zeichen)
4.
Im Schneidersitz Druck von oben auf das Knie (Payr-Zeichen)
5.
Druck auf die Mitte der Fußsohle (Payr-Zeichen)
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - Oktober - 28
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das Lasegue-Zeichen
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 28
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das Lasegue-Zeichen
A
wird am sitzenden Patienten geprüft
B
wird durch passives Anheben des Kopfes am liegenden Patienten ausgelöst
C
kann ein Hinweis für das Vorliegen einer Meningitis sein
D
ist ein Hinweis auf Schädigung des Nervus peroneus
E
kann als Hinweis für einen Bandscheibenvorfall dienen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2011 - März - 4
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen für die Lagerungsprobe nach Ratschow zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - März - 4
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen für die Lagerungsprobe nach Ratschow zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Ratschow-Lagerungsprobe dient der Erkennung venöser Durchblutungsstörungen
B
Die Ratschow-Lagerungsprobe dient der Erkennung peripherer arterieller Durchblutungsstörungen
C
Bei Patienten mit arteriellen Druchblutungsstörungen treten proximal der Verschlußstelle Hautblässe und Schmerzen auf
D
Nach dem sich Aufsetzen mit herabhängenden Beinen kommt es bei Patienten mit Durchblutungsstörungen zu einer verzögerten reaktiven Steigerung der Durchblutung
E
Nach dem sich Aufsetzen mit herabhängenden Beinen kommt es bei Patienten mit Durchblutungsstörungen zu einer rascheren Wiederauffüllung der Venen als bei Gesunden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2011 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Fehlerquellen bei einer Blutdruckmessung zur Erstdiagnostik eines Bluthochdrucks sind:
⬅︎Standart
2011 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Fehlerquellen bei einer Blutdruckmessung zur Erstdiagnostik eines Bluthochdrucks sind:
1.
Messung erfolgt nicht auf Herzhöhe
2.
Auslassen der Ruhephase vor einer Blutdruckmessung
3.
Messung nur an einem Arm
4.
Falsche Größe der Blutdruckmanschette
5.
Zu schnelles Ablassen des Manschettendruckes
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2011 - Oktober - 10
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein BMI (body-mass-Index) von 23 kg/m bei einem erwachsenen Mann spricht für:
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 10
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein BMI (body-mass-Index) von 23 kg/m bei einem erwachsenen Mann spricht für:
A
Extremes Untergewicht
B
Leichtes Untergewicht
C
Normalgewicht
D
Leichtes Übergewicht
E
Extremes Übergewicht
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - März - 1
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung treffen zu?
⬅︎Standart
2010 - März - 1
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung treffen zu?
1.
Der optimale Blutdruck für Erwachsene mittleren Alters liegt bei 130 bis 150 mmHG systolisch und 85 bis 95 mmHG diastolisch
2.
Bei sehr großem Armumfang und Verwenden einer normalen Manschette werden falsch niedrige Werte gemessen
3.
Bei der Blutdruckmessung soll der Manschettendruck durch Öffnen des Ventils um ca. 10 mmHG Pro Sekunde abgesenkt werden
4.
Die sog. auskultatorische Lücke (Verschwinden der Korotkoff-Töne unterhalb des systol. Blutdruckwertes) kann Ursache von fälschlich zu niedrig gemessenen RR-Werten sein
5.
Eine zu locker angelegte Manschette führt zu fälschlicherweise zu hoch gemessenen Werten
A
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2009 - März - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Wirbelsäulenerkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - März - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Wirbelsäulenerkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bandscheibenvorfälle sind eine Erkrankung des hohen Lebensalters (>65 Jahre)
B
Ein Ausfall des Patellarsehnenreflexes spricht für eine Schädigung im Lendenwirbelbereich
C
Ein positives Lasègue-Zeichen ist beweisend für einen Bandscheibenvorfall
D
Auch ein asymptomatischer Bandscheibenvorfall sollte frühestmöglich operiert werden
E
Ein Cauda-Syndrom kann zu Blasen- und Mastdarmstörungen führen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2009 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen für die Untersuchung des Knies zu?
⬅︎Standart
2009 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen für die Untersuchung des Knies zu?
1.
Eine Stabilitätsprüfung der Bänder erfolgt richtigerweise am stehenden Patienten
2.
Die sogenannte Tanzende Patella ist ein Hinweis auf einen Kniegelenkerguss
3.
Beim Kind bis 15 Jahren sind O-Beine (Genua vara) physiologisch
4.
Das Schubladenphänomen überprüft eine mögliche Kreuzbandschädigung
5.
Steinmann-Zeichen geben Hinweis auf mögliche Meniskusschäden
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2008 - Oktober - 6
Einfachauswahl
Eine 28-jährige Patientin mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 34,6kg/m2 entschließt sich zu einer Gewichtsreduktion.
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 6
Einfachauswahl
Eine 28-jährige Patientin mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 34,6kg/m2 entschließt sich zu einer Gewichtsreduktion.
Welche Aussage trifft zu?
A
Sie soll max. 1 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen.
B
Sie darf max. 750 kcal pro Tag zu sich nehmen.
C
Bei einer Gewichtsreduktion kann es zu einer Erhöhung der Harnsäure im Serum kommen.
D
Auf Alkohol muss sie vollkommen verzichten.
E
Sobald sie einen BMI von 30kg/m2 erreicht hat, kann sie wieder essen wie früher, d.h. sie muss nicht auf die Kalorien achten.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - März - 44
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Körpergewicht treffen zu?
Wählen sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2007 - März - 44
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Körpergewicht treffen zu?
Wählen sie zwei Antworten!
A
Der Body-Mass-Index (BMI) bestimmt sich aus den Faktoren Körpergewicht geteilt durch Taillenumfang
B
Bei einem Erwachsenen mit einem Body-Mass-Index (BMI) kleiner als 20 besteht Übergewicht
C
Adipositas ist einer der Risikofaktoren für Schlaganfälle
D
Eine Adipositas kann auch durch eine Schilddrüsenüberfuntion ausgelöst werden
E
Im Rahmen der Diagnostik der Adipositas sollte auch die Messung des Blutzuckerspiegels erfolgen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2006 - März - 51
Einfachauswahl
Wie wird der Body-Mass-Index (BMI) berechnet?
⬅︎Standart
2006 - März - 51
Einfachauswahl
Wie wird der Body-Mass-Index (BMI) berechnet?
A
Körpergewicht in kg/Quadrat der Körpergröße in m
B
Körpergewicht in kg/Bauchumfang in cm
C
Körpergröße in m/Körpergewicht in kg
D
Körpergröße in cm -100
E
Körpergröße in m/Brustumfang in m
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2004 - März - 32
Einfachauswahl
Sie messen die Beweglichkeit eines Kniegelenkes nach der Neutral-Null-Methode mit Extension/Flexion 10/10/0. Es besteht ein (eine)
⬅︎Standart
2004 - März - 32
Einfachauswahl
Sie messen die Beweglichkeit eines Kniegelenkes nach der Neutral-Null-Methode mit Extension/Flexion 10/10/0. Es besteht ein (eine)
A
Beugekontraktur
B
Bewegungsradius von insgesamt 10° aus der Nullstellung
C
Extensions- und Flexionsmöglichkeit von jeweils 10°
D
Versteifung in 10° Extension
E
Versteifung in 10° Flexion
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - Oktober - 25
Einfachauswahl
Bei der so genannten Fingerperimetrie (Untersuchung des Gesichtsfeldes)
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 25
Einfachauswahl
Bei der so genannten Fingerperimetrie (Untersuchung des Gesichtsfeldes)
A
Steht der Untersucher üblicherweise hinter dem Ptienten
B
Befinden sich das Gesicht des Untersuchers und das Gesicht des Patienten in Gegenüberstellung
C
sind die Augen des Patienten nur gemeinsam ( und nicht einzeln) prüfbar
D
fixieren optimalerweise Patient und Untersucher das vom Untersucher geführte Objekt jeweils zeitlichgleich mit dem gleichen Auge(z.B. rechts Auge d. Pat. und rechtes Auge des Untersuchers)
E
werden auch kleinere Gesichtsfeldausfälle zuverlässig erkannt
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2004 - Oktober - 32
Einfachauswahl
Hinsichtlich der Prüfung/Dokumentation des Lasegue-Zeichens empfiehlt sich in erster Linie Folgendes:
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 32
Einfachauswahl
Hinsichtlich der Prüfung/Dokumentation des Lasegue-Zeichens empfiehlt sich in erster Linie Folgendes:
A
Ein positives Lasegue-Zeichen wird mit einer Winkelangabe dokumentiert
B
Das Knie bleibt während der Untersuchung gebeugt
C
Der Patient sitzt während der Prüfung mit senkrechtem Oberkörper auf der Untersuchungsliege, während ein Bein horizontal auf der Liege ruht und das andere von der Liege herabhängt
D
Man beugt den Kopf des Patienten passiv nach vorn und schätzt den entgegenstehenden muskuläre Widerstand
E
Während der Prüfung des Lasegue-Zeichens liegt der Patient in der so genannten Steinschnitt-Lage (Rückenlagen mit gespreizten und im Hüft- und Kniegelenk gebeugten Beinen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2003 - Oktober - 26
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen im Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 26
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen im Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
1.
Für die Blutdruckmessung bei Kleinkindern sollte die gleiche Blutdruckmanschette wie für Erwachsene verwendet werden
2.
In der Ellenbeuge wird mit dem Stethoskop ein Geräusch gehört
3.
Das akustische Phänomen entsteht an den Herzklappen
4.
Das akustische Phänomen entsteht im Aortenbogen
5.
Das akustische Phänomen entsteht in der Ellenbogenarterie
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung mit nichtautomatischen Manschetten treffen zu?
⬅︎Standart
2001 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung mit nichtautomatischen Manschetten treffen zu?
1.
Bei Patienten mit sehr dicken Armen können bei zu schmaler Manschette höhere Blutdruckwerte als tatsächlich vorhanden gemessen werden.
2.
Der Auskultationspunkt sollte bei Messung in Herzhöhe liegen.
3.
Für Kinder gelten niedrigere Blutdruckreferenzwerte als für Erwachsene.
4.
Die Ablassgeschwindigkeit des Luftdrucks sollte ca. 50 mmHg/Sek. betragen.
5.
Bei der Erstuntersuchung soll sowohl am rechten als auch am linken Arm gemessen werden.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - März - 58
Verknüpfung
Das Zeichen nach Laségue (Nervenwurzeldehnungsschmerz) ist bei der Diagnostik eines Bandscheibenvorfalls im unteren LWS-Bereich ein wichtiges Zeichen
WEIL
der Nachweis des Ischiasdehnungsschmerzes die genaue Höhenlokalisation eines Bandscheibenvorfalls innerhalb des unteren LWS-Bereichs ermöglicht.
⬅︎Standart
2001 - März - 58
Verknüpfung
Das Zeichen nach Laségue (Nervenwurzeldehnungsschmerz) ist bei der Diagnostik eines Bandscheibenvorfalls im unteren LWS-Bereich ein wichtiges Zeichen
WEIL
der Nachweis des Ischiasdehnungsschmerzes die genaue Höhenlokalisation eines Bandscheibenvorfalls innerhalb des unteren LWS-Bereichs ermöglicht.
A
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist richtig
B
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist falsch
C
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist falsch
D
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist richtig
E
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist falsch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2016 - April - 20
Einfachauswahl
Im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsberatung kommt der Messung und Beurteilung des Körpergewichts eine nicht unwesentliche Bedeutung zu. Bitte überprüfen Sie in diesem Zusammenhang die folgenden Aussagen.
Welche davon trifft/treffen zu?
BMI= Body Mass Index
⬅︎Husum
2016 - April - 20
Einfachauswahl
Im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsberatung kommt der Messung und Beurteilung des Körpergewichts eine nicht unwesentliche Bedeutung zu. Bitte überprüfen Sie in diesem Zusammenhang die folgenden Aussagen.
Welche davon trifft/treffen zu?
BMI= Body Mass Index
A
Eine Adipositas per magna liegt nach WHO bei einem BMI von 40 oder mehr vor.
B
Bei einem BMI von 24 liegt nach WHO ein Übergewicht vor.
C
Bei einem BMI von 19 liegt nach WHO Untergewicht vor.
D
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
E
Nur die Aussagen A und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - April - 31
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Trendelenburg-Test, der mit Hilfe einer Staubinde durchgeführt wird.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - April - 31
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Trendelenburg-Test, der mit Hilfe einer Staubinde durchgeführt wird.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Der Trendelenburg-Test überprüft die Funktionsfähigkeit der Vena saphena magna.
B
Der Trendelenburg-Test dient zur Diagnose des Raynaud-Syndroms.
C
Der Trendelenburg-Test dient zur Diagnose einer arteriellen Verschlusskrankheit.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - August - 16
Einfachauswahl
Im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsberatung fragt Sie ein 52-jähriger Mann, ob er nach dem so genannten BMI (=Body Mass Index) eigentlich zu dick sei. Der Mann hat eine Körpergröße von 200 cm und wiegt 120 kg.
Wie hoch ist der BMI?
⬅︎Husum
2016 - August - 16
Einfachauswahl
Im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsberatung fragt Sie ein 52-jähriger Mann, ob er nach dem so genannten BMI (=Body Mass Index) eigentlich zu dick sei. Der Mann hat eine Körpergröße von 200 cm und wiegt 120 kg.
Wie hoch ist der BMI?
A
30
B
29
C
31
D
28
E
Keine der Aussagen A, B, C und D trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - November - 3
Einfachauswahl
Die Fingerperimetrie ist eine einfache Untersuchungsmethode. Sie liefert Informationen über...
⬅︎Husum
2016 - November - 3
Einfachauswahl
Die Fingerperimetrie ist eine einfache Untersuchungsmethode. Sie liefert Informationen über...
A
...das Farbensehen.
B
...das Gesichtsfeld.
C
...die Sehschärfe.
D
...das räumliche Sehen.
E
...die Feinmotorik.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - April - 13
Einfachauswahl
Im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsberatung fragt Sie ein 52-jähriger Mann, ob er nach dem so genannten BMI (= Body Mass Index) eigentlich zu dick sei. Der Mann hat eine Körpergröße von 200 cm und wiegt 120 kg.
Wie hoch ist der BMI?
⬅︎Husum
2015 - April - 13
Einfachauswahl
Im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsberatung fragt Sie ein 52-jähriger Mann, ob er nach dem so genannten BMI (= Body Mass Index) eigentlich zu dick sei. Der Mann hat eine Körpergröße von 200 cm und wiegt 120 kg.
Wie hoch ist der BMI?
A
30
B
29
C
31
D
28
E
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - August - 26
Bei der Untersuchung einer anorektischen Patientin messen Sie den Blutdruck nach Riva-Rocci mit Ihrer üblichen Blutdruckmanschette, die eine mittlere Breite aufweist.
Was müssen Sie in Betracht ziehen?
⬅︎Husum
2015 - August - 26
Bei der Untersuchung einer anorektischen Patientin messen Sie den Blutdruck nach Riva-Rocci mit Ihrer üblichen Blutdruckmanschette, die eine mittlere Breite aufweist.
Was müssen Sie in Betracht ziehen?
A
Wenn die Frau sehr mager ist, müssen Sie eine schmalere Manschette wählen.
B
Der von Ihnen mit Ihrer Manschette gemessene Wert ist vermutlich höher als der tatsächliche RR-Wert.
C
Sie können mit Ihrer Manschette an den Beinen messen und den erzielten Messwert verwenden, denn der systolische Blutdruck an den Beinen (über A.poplitea) ist mit dem systolischen Blutdruck der Arme identisch.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - November - 42
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu klassischen Krankheitssymptomen, die meist nach Ihren Erstbeschreibern benannt sind. Welche(s) sind(ist) richtig charakterisiert?
⬅︎Husum
2015 - November - 42
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu klassischen Krankheitssymptomen, die meist nach Ihren Erstbeschreibern benannt sind. Welche(s) sind(ist) richtig charakterisiert?
A
Ein positives Payr- Zeichen (Druck auf die Innenseite der Fußsohle) ist ein Frühzeichen bei Thrombose bzw. Phlebitis der tiefen Beinvenen.
B
Das Musset- Zeichen ist ein beobachtetes pulssynchrones Nicken bei ausgeprägter Aortenklappeninsuffizienz.
C
Ein positives Babinski- Zeichen ist ein Symptom bei Schädigung des ersten motorischen Neurons.
D
Keine der Antworten A bis C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - November - 58
Einfachauswahl
Die Fingerperimetrie ist eine einfache Untersuchungsmethode. Sie liefert Informationen über...
⬅︎Husum
2015 - November - 58
Einfachauswahl
Die Fingerperimetrie ist eine einfache Untersuchungsmethode. Sie liefert Informationen über...
A
...das Farbensehen.
B
...das Gesichtsfeld.
C
...die Sehschärfe.
D
...das räumliche Sehen.
E
...die Feinmotorik.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - April - 21
Einfachauswahl
Zur Prüfung des Hörvermögens ist/sind folgende Methode/n gängig:
⬅︎Husum
2014 - April - 21
Einfachauswahl
Zur Prüfung des Hörvermögens ist/sind folgende Methode/n gängig:
A
Unterberger-Versuch
B
Romberg-Versuch
C
Rinne-Test
D
Keine der Antworten A,B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2014 - August - 16
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Blutdruck und Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 16
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Blutdruck und Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Bei Menschen mit dünnen Oberarmen werden mit einer zu breiten Manschette falsche, und zwar zu hohe Blutdruckwerte gemessen.
B
Der systolische Blutdruckwert lässt sich beim Ablassen des Drucks aus der Manschette auch bei gleichzeitigem Tasten des Radiuspulses ermitteln.
C
Beim Aortenbogensyndrom kann es zu arterieller Hypertonie im Bereich der oberen und zu arter. Hypertonie im Bereich der unteren Körperhälfte kommen.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2014 - August - 40
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu unterschiedlichen Funktionstests treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 40
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu unterschiedlichen Funktionstests treffen zu?
A
Mit dem Peak-flow-Meter-Test kann man die maximale Atemstromstärke forcierter Ausatmung bestimmen.
B
Mit dem Weber/Rinne-Versuch kann man die Funktion der Klappen an den Beinvenen messen.
C
Mit dem Schirmer-Test kann man die Sehschärfe messen.
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - November - 48
Einfachauswahl
Man unterscheidet obstruktive und restriktive Lungenerkrankungen.
Welche der folgenden Aussagen zu restriktiven Lungenerkrankungen trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - November - 48
Einfachauswahl
Man unterscheidet obstruktive und restriktive Lungenerkrankungen.
Welche der folgenden Aussagen zu restriktiven Lungenerkrankungen trifft/treffen zu?
A
Die Totalkapazität ist normal.
B
Die 'Einsekundenkapazität' (FEV1=forciertes Exspirationsvolumen) ist normal bis erhöht.
C
Die Vitalkapazität ist vermindert.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - August - 39
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche/r davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - August - 39
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche/r davon trifft/treffen zu?
A
Bei Menschen mit dünnen Oberarmen werden mit einer zu breiten Manschette falsche, und zwar zu hohe Blutdruckwerte gemessen.
B
Der systolische Blutdruckwert lässt sich beim Ablassen des Drucks aus der Manschette auch bei gleichzeitigem Tasten des Radiuspulses ermitteln.
C
Bei Dialyse-Patienten sollte der Blutdruck immer am Shunt-Arm gemessen werden.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - November - 37
Einfachauswahl
Zur Prüfung des Hörvermögens ist/sind folgende Methoden gängig:
⬅︎Husum
2013 - November - 37
Einfachauswahl
Zur Prüfung des Hörvermögens ist/sind folgende Methoden gängig:
A
Rinne-Test
B
Weber-Test
C
Apparative Audiometrie
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2012 - April - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Stupor (lat. für Erstarrung) trifft zu?
⬅︎Husum
2012 - April - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Stupor (lat. für Erstarrung) trifft zu?
A
Es ist ein Zustand, in dem das Bewusstsein erhalten bleibt.
B
Es ist eine Bezeichnung für die Traumphase im Tiefschlaf.
C
Es ist das typische Zeichen eines Apoplexes.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - August - 5
Einfachauswahl
Das sogenannte Steinmann-Zeichen dient dem Erkennen von...
⬅︎Husum
2012 - August - 5
Einfachauswahl
Das sogenannte Steinmann-Zeichen dient dem Erkennen von...
A
...einer Meniskusschädigung am Knie.
B
...Hämorrhoiden.
C
...Gallensteinen.
D
...Nierensteinen.
E
Keine der Antworten A bis D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - August - 15
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - August - 15
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Bei Menschen mit dicken Oberarmen werden mit einer zu schmalen Manschette falsche, und zwar zu hohe Blutdruckwerte gemessen.
B
Der systolische Blutdruckwert lässt sich beim Ablassen des Drucks aus der Manschette auch bei gleichzeitigem Tasten des Radialispulses ermitteln.
C
Bei Dialyse-Patienten sollte der Blutdruck immer am Shunt-Arm gemessen werden.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - November - 42
Einfachauswahl
Folgende Untersuchungsmethode/n dient/dienen der Prüfung der Koordination:
⬅︎Husum
2011 - November - 42
Einfachauswahl
Folgende Untersuchungsmethode/n dient/dienen der Prüfung der Koordination:
A
Knie-Hacken-Versuch
B
Mini Mental Status Test (MMST)
C
Uhren-Test
D
Nur die Antworten A und C sind richtig
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - November - 54
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Schockindex ist/sind richtig
⬅︎Husum
2011 - November - 54
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Schockindex ist/sind richtig
A
Ein Schockindex kleiner 1 ist immer pathologisch.
B
Der Schockindex errechnet sich aus Pulsfrequenz pro Minute geteilt durch den systolischen Blutdruck.
C
Der Schockindex errechnet sich aus Pulsfrequenz pro Minute geteilt durch den diastolischen Blutdruck.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2010 - August - 21
Einfachauswahl
Zur Untersuchung des Kniegelenkes gehört die Prüfung von:
⬅︎Husum
2010 - August - 21
Einfachauswahl
Zur Untersuchung des Kniegelenkes gehört die Prüfung von:
A
Steinmann-Zeichen
B
Trendelenburg-Zeichen
C
Schober-Zeichen
D
Chvostek-Zeichen
E
Lasgeue-Zeichen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - August - 28
Einfachauswahl
Die Lagerungsprobe nach Ratschow wird verwendet zur Erkennung einer
⬅︎Husum
2010 - August - 28
Einfachauswahl
Die Lagerungsprobe nach Ratschow wird verwendet zur Erkennung einer
A
venösen Rückflussbehinderung
B
primären Varikose
C
arteriellen Verschlusskrankheit
D
Sklerodermie
E
diabetischen Neropathie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2010 - August - 32
Einfachauswahl
Zu welcher Hörprüfung (Weber Versuch) mittels schwingender Stimmgabel trifft zu?
⬅︎Husum
2010 - August - 32
Einfachauswahl
Zu welcher Hörprüfung (Weber Versuch) mittels schwingender Stimmgabel trifft zu?
A
Wenn die Stimmgabel mittig auf dem Schädeldach schwingend aufgesetzt wird, hört der Hörgesunde den Ton nicht.
B
Wenn die Stimmgabel mittig auf dem Schädeldach schwingend aufgesetzt wird, hört der Patient mit Schalleitungsstörungen rechts den Ton rechts lauter.
C
Wenn die Stimmgabel mittig auf dem Schädeldach schwingend aufgesetzt wird, hört der Patient mit Mittelohrerkrankung rechts den Ton links lauter.
D
Wenn die Stimmgabel mittig auf dem Schädeldach schwingend aufgesetzt wird, hört der Patient mit Schallempfindungsstörungen rechts den Ton besser im rechten Ohr.
E
Bei Schalleitungsstörungen ist die Tonleitung über Luft besser als über Knochen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - April - 44
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Schockindex ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - April - 44
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Schockindex ist/sind richtig:
A
Der Schockindex errechnet sich aus der Pulsfrequenz pro Minute geteilt durch den systolischen Blutdruck.
B
Der Schockindex errechnet sich aus der Pulsfrequenz pro Minute geteilt durch den diastolischen Blutdruck.
C
Ein Schockindex kleiner 1 ist pathologisch.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - April - 45
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Der Stimmgabelversuch nach Weber (Weberversuch) zeigt typischerweise:
⬅︎Husum
2008 - April - 45
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Der Stimmgabelversuch nach Weber (Weberversuch) zeigt typischerweise:
A
bei einseitiger Innenohrschwerhörigkeit eine Lateralisierung zur gesunden Seite.
B
bei einseitiger Mittelohrschwerhörigkeit eine Lateralisierung zu kranken Seite.
C
sowohl bei Mittelohrschwerhörigkeit als auch bei Innenohrschwerhörigkeit eine Lateralisierung zur gesunden Seite.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - April - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Beim Knie-Hacken-Versuch soll der Patient:
⬅︎Husum
2008 - April - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Beim Knie-Hacken-Versuch soll der Patient:
A
Im Hackenstand die Knie beugen, ohne dabei den Hackenstand aufzugeben.
B
Im Liegen gleichzeitig mit der Hand das gleichseitige Knie und mit der anderen Hand die gleichseitige Ferse ergreifen.
C
In Rückenlage erst mit geöffneten Augen, dann mit geschlossenen Augen, mit einer Ferse das Knie des anderen Beines berühren.
D
Im Sitzen die angehobenen Beine möglichst weit ausholend und in rascher Folge zusammenführen, wobei sich abwechselnd nur die Knie oder nur die Fersen berühren sollen.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2008 - November - 29
Einfachauswahl
Folgen Aussage(n) zum Schellong-Test ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 29
Einfachauswahl
Folgen Aussage(n) zum Schellong-Test ist/sind richtig:
A
Der Test dient der Auffindung hypotoner Kreislaufregulationsstörungen.
B
Der Test dient der Auffindung arterieller Durchblutungsstörungen.
C
Beim Test werden Puls und Blutdruck mehrfach in Ruhe, bei Belastung und nach Ende der Belastung gemessen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - November - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Ratschow-Lagerungsprobe ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Ratschow-Lagerungsprobe ist/sind richtig:
A
Der auf dem Rücken liegende Proband hebt beide Beine senkrecht, wobei die Oberschenkel von den Händen gestützt werden. Der Gesunde kann in dieser Stellung die Füße über 10 Minuten ohne Beschwerden kreisen lassen.
B
Bei arterieller Durchblutungsinsuffizienz treten Abblassen der Hautfarbe und Schmerzen auf.
C
Nach dem Aufsitzen tritt an den hängenden Beinen normalerweise in 5 Sekunden eine Rötung (reaktive Hyperämie) auf.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - April - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Schockindex ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - April - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Schockindex ist/sind richtig:
A
Ein Schockindex kleiner 1 ist pathologisch.
B
Der Schockindex errechnet sich aus Pulsfrequenz pro Minute geteilt durch den diastolischen Blutdruck.
C
Der Schockindex errechnet sich aus Pulsfrequenz pro Minute geteilt durch den systolischen Blutdruck.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2006 - August - 11
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den genannten Untersuchungsbefunden ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 11
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den genannten Untersuchungsbefunden ist/sind richtig:
A
Das Schober-Zeichen ist positiv, wenn sich der Abstand zwischen Dornfortsatz S und einem 10 cm kranial liegenden Punkt durch maximale Vorwärtsneigung um weniger als 4 cm vergrößert.
B
Beim Courvoisier-Zeichen findet sich eine schmerzhaft vergrößerte, palpable Gallenblase bei gleichzeitig bestehendem Ikterus.
C
Das Kernig-Zeichen ist die Unmöglichkeit der aktiven Streckung des Beins im Kniegelenk bei sitzendem oder mit im Hüftgelenk gebeugtem Bein beim liegenden Patienten.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 51
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur indirekten Blutdruckmessung mit Manschette ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 51
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur indirekten Blutdruckmessung mit Manschette ist/sind richtig:
A
Die um den Oberarm gelegte aufblasbare Gummimanschette wird aufgepumpt bis der Puls an der Arteria radialis nicht mehr tastbar ist.
B
Systolischer und diastolischer Blutdruck werden durch Auskultation der Herztöne an der Arteria radialis ermittelt.
C
Wenn das pulssynchrone Strömungsgeräusch, das bei sinkendem Manschettendruck auskultiert wird, deutlich leiser wird oder ausbleibt, wird der diastolische Blutdruck abgelesen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2003 - November - 33
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen um Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
⬅︎Husum
2003 - November - 33
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen um Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
1.
Für die Blutdruckmessung bei Kleinkindern sollte die gleiche Blutdruckmanschette wie für Erwachsene verwendet werden.
2.
In der Ellenbeuge wird mit dem Stethoskop ein Geräusch gehört.
3.
Das akustische Phänomen entsteht an den Herzklappen.
4.
Das akustische Phänomen entsteht im Aortenbogen.
5.
Das akustische Phänomen entsteht in der Ellenbogenarterie.
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24