Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen1

PFrage-Eng

Standart
2014 - März - 47
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaliumhaushalt des Menschen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - März - 47
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaliumhaushalt des Menschen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Ausscheidung erfolgt überwiegend über den Darm
B
Eine schwere Durchfallerkrankung kann zum Kaliummangel führen
C
Durch den Verzehr von Bananen wird der Kaliumspiegel im Blut gesenkt
D
Bei einem Kaliummangel sollte die Gabe von Kalium ausschließlich intravenös erfolgen
E
Eine Diuretikabehandlung kann zu einem Kaliummangel führen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2010 - März - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaliumstoffwechsel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaliumstoffwechsel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Hypokaliämien können u.a. durch wiederholtes Erbrechen oder Durchfälle verursacht werden
B
Der Referenzbreich des Serumkaliumspiegels liegt bei den Erwachsenen zwischen 2,0 -3,0 mmol/l
C
Laxantienabusus kann keine Ursache für eine Hypokaliämie sein
D
kaliumreiche Nahrungsmittel sind z.B. Bananen und Obstsäfte
E
Für die Erregungsübertragung der Nerven spielt Kalium eine unbedeutende Rolle
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2009 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Calciumhaushalt des Menschen treffen zu?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Calciumhaushalt des Menschen treffen zu?
1.
Der Hauptanteil des Körper-Calciums befindet sich in freier Form im Blutplasma
2.
Der Tagesbedarf eines Erwachsenen an Ca beträgt 10 mg
3.
Sinkt der Serum-Calcium-Spiegel, so bewirkt das Parathormon dessen Anstieg
4.
Steigt der Serum-Calcium-Spiegel, sorgt Calcitonin für eine Senkung der Ca-Konzentration im Serum
5.
Eine Veränderung im CA-Haushalt kann zu Störungen der neuromuskulären Erregbarkeit führen
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - März - 39
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Elektrolyten bzw. zum Elektrolythaushalt treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - März - 39
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Elektrolyten bzw. zum Elektrolythaushalt treffen zu?
1.
Magnesium (Mg++) ist mitbeteiligt an der Erregungsüberleitung an den Muskeln.
2.
Kalium (K+) spielt eine wichtige Rolle bei der Erregungsübertragung im Nervensystem und am Herzen.
3.
Natrium (Na+) kommt im Extrazellulärraum im Verhältnis zu anderen Kationen nur in vernachlässigbar geringen Konzentrationen vor.
4.
Hypokaliämien können u. a. durch wiederholtes Erbrechen oder Durchfälle verursacht werden.
5.
Der Natriumgehalt im Serum wird im Gegensatz zum Calciumgehalt nicht hormonell gesteuert.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2001 - März - 11
Einfachauswahl
Die calciumreichsten Lebensmittel und somit die wichtigsten Calciumlieferanten in der Ernährung sind:
⬅︎Standart
2001 - März - 11
Einfachauswahl
Die calciumreichsten Lebensmittel und somit die wichtigsten Calciumlieferanten in der Ernährung sind:
A
Milch und Milcherzeugnisse
B
Getreide und Getreideerzeugnisse
C
Bestimmte Gemüse
D
Obstsorten (Äpfel, Birnen)
E
Pflanzliche Öle
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - April - 52
Einfachauswahl
Der Kalium Haushalt ist für viele Funktionen des Körpers bedeutsam. Bitte überprüfen Sie Die folgenden Aussagen über Kalium. Welche davon ist/sind zutreffend?
⬅︎Husum
2013 - April - 52
Einfachauswahl
Der Kalium Haushalt ist für viele Funktionen des Körpers bedeutsam. Bitte überprüfen Sie Die folgenden Aussagen über Kalium. Welche davon ist/sind zutreffend?
A
Chronisch rezidivierendes Erbrechen führt meist zur Hyperkaliämie.
B
Diarrhoe und chronischer Laxantienabusus führt meist zur Hypokaliämie.
C
Kalium kommt vor allem innerhalb der Zelle vor.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - April - 2
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Natrium-Haushalt trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2012 - April - 2
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Natrium-Haushalt trifft/treffen zu:
A
Ein Natriummangel kann durch Hypoaldosteronismus zustande kommen.
B
Tägliche Diuretikaeinnahme wirkt sich nicht auf den Natriumhaushalt aus.
C
Im Gegensatz zum Kaliummangel macht der Natriummangel keine klinischen Symptome.
D
Keine der Aussagen ist richtig.
E
Alle Aussagen A bis C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - April - 20
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zur Muskulatur ist/sind zutreffend:
⬅︎Husum
2012 - April - 20
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zur Muskulatur ist/sind zutreffend:
A
Calcium ist für die Kontraktion der Muskeln von Bedeutung.
B
Der Herzmuskel besteht aus glatter Muskulatur.
C
Die Muskulatur der Harnblase besteht aus quer gestreifter Muskulatur.
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - April - 8
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Natrium-Haushalt trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2011 - April - 8
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Natrium-Haushalt trifft/treffen zu:
A
Ein Natriummangel kann durch Hypoaldosteronismus zustande kommen.
B
Tägliche Diuretikaeinnahme wirkt sich nicht auf den Natrium-Haushalt aus.
C
Im Gegensatz zum Kaliummangel macht der Natriummangel keine klinischen Symptome.
D
Keine der Aussagen ist richtig.
E
Alle Aussagen A bis C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - November - 25
Einfachauswahl
Der Kaliumhaushalt ist für viele Funktionen des Körpers bedeutsam. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Kalium. Welche davon ist zutreffend?
⬅︎Husum
2010 - November - 25
Einfachauswahl
Der Kaliumhaushalt ist für viele Funktionen des Körpers bedeutsam. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Kalium. Welche davon ist zutreffend?
A
Chronisch rezidivierendes Erbrechen führt meist zur Hyperkaliämie.
B
Diarrhoe und chronischer Laxantienabusus führen meist zu Hypokaliämie.
C
Kalium kommt vor allem außerhalb der Zellen vor.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A bis C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - November - 46
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Elektrolyten ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 46
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Elektrolyten ist/sind richtig:
A
Magnesium ist an der Erregungsüberleitung an die Muskeln beteiligt.
B
Kalium spielt eine wichtige Rolle bei der Erregungsüberleitung am Herzen.
C
Natrium kommt im Körper vorwiegend im Extrazellularraum und Knochen vor.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

PFrage-Weit

Standart
2015 - März - 55
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?
Ein Dialysepatient bittet Sie um eine Ernährungsberatung.
Sie empfehlen ihm u.a
⬅︎Standart
2015 - März - 55
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft (treffen) zu?
Ein Dialysepatient bittet Sie um eine Ernährungsberatung.
Sie empfehlen ihm u.a
1.
Deutlich vermehrte Phosphatzufuhr (z.B. in Hülsenfrüchten, Cola, Schmelzkäse)
2.
Vermeidung von kaliumreichen Speisen und Getränken (z.B. Bananen, Trockenobst, Nüsse)
3.
Normokalorische Kost mit entsprechender Korrektur bei Über- oder Untergewicht
4.
Regelmäßiges zusätzliches Nachsalzen des Essens
5.
Tägliche Trinkmenge 2,5 bis 3 Liter/Tag
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
⬅︎Standart
2014 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
1.
Insulin fördert den Transport von Glucose, Aminosäuren und Kalium in die Muskel- und Fettzellen
2.
Die Tagesproduktion an Insulin eines normalgewichtigen, gesunden Menschen entspricht ca. 6 IE Insulin
3.
Insulin wird in den Kupfer'schen Sternzellen der Leber produziert
4.
Insulin fördert katabole Prozesse im Körper, z.B. Lipolyse
5.
Körpereigenes Insulin wird im Plasma innerhalb weniger Minuten abgebaut
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2014 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Extrasystolen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Extrasystolen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Extrasystolen kommen bei Herzgesunden so gut wie nie vor.
B
Ursächlich kann eine koronare Herzerkrankung vorliegen.
C
Die Gabe eines Antiarrhythmikums ist zwingend erforderlich.
D
Ursache kann ein erniedrigter Serumkaliumspiegel sein.
E
Ein erhöhter Serumkaliumspiegel scheidet als Ursache aus.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2013 - März - 46
Aussagenkombination
Welche der folgenden Maßnahmen ist (sind) im Notfall bei einer psychogenen Hyperventilationstetanie angezeigt?
⬅︎Standart
2013 - März - 46
Aussagenkombination
Welche der folgenden Maßnahmen ist (sind) im Notfall bei einer psychogenen Hyperventilationstetanie angezeigt?
1.
Calcium intravenös
2.
Calcium oral
3.
Beruhigende Maßnahmen
4.
Kurzfristige Tütenatmung
5.
Kortisonspray
A
Nur die Aussage 5 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2012 - Oktober - 54
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Atmung trifft zu?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 54
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Atmung trifft zu?
A
Die normale Atemfrequenz eines Erwachsenen in Ruhe liegt bei 20-25 Atemzügen pro Minute
B
Unter einer Kussmaul-Atmung versteht man ein periodisches An-und Abschwellen der Atmung mit kurzen Pausen
C
Eine Schnappatmung ist bei einem kurzzeitigen Aufenthalt in großer Höhe normal
D
Bei starker Hyperventilation kommt es zu einer Abnahme des ionisierten Calciums
E
Eine Cheyne-Stokes-Atmung tritt bei metabolischer Azidose im Rahmen eines diabetischen Komas auf
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2011 - März - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Vitamin D treffen zu?
⬅︎Standart
2011 - März - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Vitamin D treffen zu?
1.
Vitamin D zählt zu den wasserlöslichen Vitaminen
2.
Vitamin D hemmt die Calcium-Resorption
3.
Vitamin-D-Mangel kann zur Rachitis führen
4.
Vitamin D gilt als Radikalfänger und hemmt zuverlässig den Alterungsprozess
5.
Vitamin D kann durch die Nahrung aufgenommen werden
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - März - 21
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Laborparameter lassen Sie an eine fortgeschrittene Lebererkrankung denken?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 21
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Laborparameter lassen Sie an eine fortgeschrittene Lebererkrankung denken?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Quickwert 35% (Thromboplastinzeit, Norm:>70%)
B
Thrombozyten 348.000/Mikroliter (Norm: 140.000-345.000/Mikroliter)
C
HBA1c 7,1 (Norm: <6,5%)
D
Kalium 4,2mmol/l (Norm:3,6-5,0mmol/l
E
Serumbilirubin 4,5mg/dl (Norm bis 1,1 mg/dl)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2008 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Osteoporose treffen zu?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Osteoporose treffen zu?
1.
Das typische Erkrankungsalter liegt zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr
2.
Osteoporose kann auch durch bestimmte Medikamente ausgelöst werden
3.
Es sind mehr Männer betroffen
4.
Eine calciumreiche Ernährung wird empfohlen
5.
Eine typische Fraktur älterer Menschen mit Osteoporose ist die Wirbelkörperfraktur
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Atmung trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Atmung trifft zu?
A
Die normale Atemfrequenz eines Erwachsenen in Ruhe liegt bei 20-25 Atemzügen pro Minute.
B
Unter einer Kussmaul-Atmung versteht man ein periodisches An- und Abschwellen der Atmung mit kurzen Pausen.
C
Eine Schnappatmung ist bei einem kurzzeitigen Aufenthalt in großer Höhe normal.
D
Bei einer Hyperventilationstetanie kommt es zu einer Abnahme des ionisierten Calciums.
E
Eine Cheyne-Stokes-Atmung tritt bei metabolischer Azidose im Rahmen eines diabetischen Komas auf.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - März - 54
Einfachauswahl
Welche Zuordnung zu den Normalwerten beim Erwachsenen trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 54
Einfachauswahl
Welche Zuordnung zu den Normalwerten beim Erwachsenen trifft zu?
A
Serumbilirubin (gesamt)beim Mann: 8,5 bis 12,0 mg/dl
B
Serumkalium: 3,5 bis 5,0 mmol/l
C
Serumkreatinin: 5,0 bis 8,7mg/dl
D
Hämoglobin im Blut:1,5 bis 3,5 g/dl
E
Uringlukose: 480 bis 120 mg/dl
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 11
Mehrfachauswahl
Welche Zuordnung zu den Normalwerten beim gesunden Erwachsenen trifft zu? (Geringe Schwankungen laborabhängig.)
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 11
Mehrfachauswahl
Welche Zuordnung zu den Normalwerten beim gesunden Erwachsenen trifft zu? (Geringe Schwankungen laborabhängig.)
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Serumbilirubin (gesamt) - 8,5 bis 12,0 mg/dl
B
Serumkalium - 3,5 bis 5,0 mmol/l
C
Serumkreatinin - 5,0 bis 8,7 mg/dl
D
Serumcholesterin - kleiner 200 mg/dl
E
Uringlukose - 80 bis 120 mg/dl
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2006 - März - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Entstehung von Osteoporose trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Entstehung von Osteoporose trifft (treffen) zu?
1.
Frauen erkranken weit häufiger als Männer
2.
Östrogene wirken auf den Knochen abbauend
3.
Einnahme von Cortison-Präparaten über längere Zeiträume führt zu einem Knochenabbau
4.
Calciumarme und sehr phosphatreiche Ernährung ist eine Säule der Osteoporosebehandlung
5.
Erhöhte körperliche Aktivität ist eine Säule der Osteoporosebehandlung
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2005 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Cortison bewirkt Glukoseabbau (Glykolyse)
B
Schilddrüsenhormone T3 & T4 bewirken den Abbau von Fetten (Lipolyse)
C
Insulin bewirkt den Abbau von Glykogen (Glykogenolyse)
D
Parathormon bewirkt Calciumaufnahme in den Knochen
E
Glukagon bewirkt Neubildung von Glykogen in der Leber (Glykogensynthese)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2004 - Oktober - 29
Aussagenkombination
Sie möchten zur Behandlung der Hypertonie Stadium I und II (WHO) weitere Verfahren als Ergänzung zur medikamentösen Therapie einsetzen. Welche der nachfolgenden Maßnahmen kommen hierfür in Betracht?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 29
Aussagenkombination
Sie möchten zur Behandlung der Hypertonie Stadium I und II (WHO) weitere Verfahren als Ergänzung zur medikamentösen Therapie einsetzen. Welche der nachfolgenden Maßnahmen kommen hierfür in Betracht?
1.
Kochsalzarme Ernährung
2.
Kaliumreiche Ernährung
3.
Autogenes Training
4.
Regelmäßiges körperliches Ausdauertraining
5.
Subaquale Darmbäder
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - Oktober - 39
Mehrfachauswahl
Wodurch ist eine günstige Beeinflussung der postmenopausalen Osteoporose zu erreichen?
Wählen Sie vier Antworten!
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 39
Mehrfachauswahl
Wodurch ist eine günstige Beeinflussung der postmenopausalen Osteoporose zu erreichen?
Wählen Sie vier Antworten!
A
Calcium
B
Phosphate
C
Fluoride
D
Vitamin D
E
körperliche Bewegung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C,D,E
Standart
2003 - März - 39
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Elektrolyten bzw. zum Elektrolythaushalt treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - März - 39
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Elektrolyten bzw. zum Elektrolythaushalt treffen zu?
1.
Magnesium (Mg++) ist mitbeteiligt an der Erregungsüberleitung an den Muskeln.
2.
Kalium (K+) spielt eine wichtige Rolle bei der Erregungsübertragung im Nervensystem und am Herzen.
3.
Natrium (Na+) kommt im Extrazellulärraum im Verhältnis zu anderen Kationen nur in vernachlässigbar geringen Konzentrationen vor.
4.
Hypokaliämien können u. a. durch wiederholtes Erbrechen oder Durchfälle verursacht werden.
5.
Der Natriumgehalt im Serum wird im Gegensatz zum Calciumgehalt nicht hormonell gesteuert.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - März - 7
Einfachauswahl
Welche Aufgabe hat die Nebenschilddrüse?
⬅︎Standart
2002 - März - 7
Einfachauswahl
Welche Aufgabe hat die Nebenschilddrüse?
A
Natrium- und Wasserrückresorption in der Niere
B
Regelung des Blutdrucks
C
Senkung des Blutzuckers
D
Calcium- und Phosphatstoffwechsel
E
Regt die Erythrozytenbildung in der Leber an
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2014 - August - 36
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Schilddrüse trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 36
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Schilddrüse trifft/treffen zu?
A
Die Schilddrüsenzellen bilden das TSH.
B
Die Hormone Calcitonin und Parathormon werden von sogenannten C-Zellen gebildet, die zwischen den übrigen Schilddrüsenzellen verteilt sind.
C
Die wichtigste Funktion des Calcitonins ist die Regulation des Calcium- und Phosphathaushalts.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - November - 46
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zum Vitamin D (Calciferol) trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - November - 46
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zum Vitamin D (Calciferol) trifft/treffen zu?
A
Ein gesunder Erwachsener benötigt täglich mehr Vitamin D als ein Kleinkind.
B
Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen.
C
Vitamin D steuert ausschließlich den Mineralhaushalt von Calcium.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2012 - April - 48
Einfachauswahl
Welcher/welche im Blut bestimmbare Parameter gibt/geben Auskunft über die Nierenfunktion?
⬅︎Husum
2012 - April - 48
Einfachauswahl
Welcher/welche im Blut bestimmbare Parameter gibt/geben Auskunft über die Nierenfunktion?
A
Harnstoff
B
Kalium
C
Hämoglobin-Wert
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2011 - November - 17
Einfachauswahl
In der Schwangerschaft sollte/n einer werdenden Mutter ab dem 2. Trimenon die folgende/folgenden Empfehlung/en zur Ernährung gegeben werden:
⬅︎Husum
2011 - November - 17
Einfachauswahl
In der Schwangerschaft sollte/n einer werdenden Mutter ab dem 2. Trimenon die folgende/folgenden Empfehlung/en zur Ernährung gegeben werden:
A
Calcium sollte in Form von Milch, Milchprodukten, grünem Gemüse und Vollkornprodukten in einer Menge von täglich mindestens 1,5 g zugeführt werden.
B
Die Mahlzeiten sollten verstärkt gesalzen werden, damit der Kochsalzbedarf für Mutter und Kind ausreicht.
C
Jod und Fluor sind ungesund für das im Mutterleib heranwachsende Kind. Deshalb sollte auf Seefisch-haltige Mahlzeiten verzichtet werden.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - April - 14
Einfachauswahl
Welche zwei der aufgeführten Stoffe sind sowohl für den Herz-Kreislauf als auch für das Reizleitungssystem von größter Bedeutung?
⬅︎Husum
2010 - April - 14
Einfachauswahl
Welche zwei der aufgeführten Stoffe sind sowohl für den Herz-Kreislauf als auch für das Reizleitungssystem von größter Bedeutung?
A
Eisen und Natrium
B
Vitamin K und Kalium.
C
Glucose und Eisen.
D
Eisen und Vitamin K.
E
Natrium und Kalium.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - August - 13
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Muskulatur ist/sind zutreffend:
⬅︎Husum
2009 - August - 13
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Muskulatur ist/sind zutreffend:
A
Calcium ist für die Muskelkontraktion von Bedeutung.
B
Der Herzmuskel besteht aus glatter Muskulatur.
C
Die Muskulatur der Harnblase besteht aus quer gestreifter Muskulatur.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - April - 42
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Durchführung einer i.v. Injektion ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - April - 42
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Durchführung einer i.v. Injektion ist/sind richtig:
A
Heilpraktikern ist es verboten i.v. zu injizieren.
B
Bei einer i.v. Injektion von Calcium sind gefährliche Nebenwirkungen nicht zu befürchten.
C
Nach der Punktion darf das Medikament erst gespritzt werden, wenn bei der durchgeführten Aspiration kein Blut im Spritzenkoben zu sehen ist.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - August - 41
Einfachauswahl
Insulin hat folgende Wirkung(en):
⬅︎Husum
2007 - August - 41
Einfachauswahl
Insulin hat folgende Wirkung(en):
A
Glykogensynthese in der Leber.
B
Glukosetransport in die Muskelzellen.
C
Transport von Kalium-Ionen in die Muskelzellen.
D
Nur die Aussaen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - August - 45
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Muskulatur ist/sind zutreffend:
⬅︎Husum
2007 - August - 45
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Muskulatur ist/sind zutreffend:
A
Die Muskulatur der Harnblase besteht aus quergestreifter Muskulatur.
B
Die Herzmuskulatur besteht aus glatter Muskulatur.
C
Calcium ist für die Muskelkontraktion von Bedeutung.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2005 - August - 6
Einfachauswahl
Welche Substanz(en) wird/werden nur oder auch über die Nieren ausgeschieden:
⬅︎Husum
2005 - August - 6
Einfachauswahl
Welche Substanz(en) wird/werden nur oder auch über die Nieren ausgeschieden:
A
Kaliumionen
B
Natriumionen
C
Harnsäure
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

Logik

Chlorid
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Elektrolythaushalt
Elektrolyte
Kalium
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Bewegungsapparat
Elektrolythaushalt
Elektrolyte
Kalzium
Kalzium, freies
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Bewegungsapparat
Elektrolythaushalt
Elektrolyte
Kalzium
Kalzium, freies
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Bewegungsapparat
Elektrolythaushalt
Elektrolyte
Natrium
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Elektrolythaushalt
Elektrolyte
Phosphat
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Elektrolythaushalt
Elektrolyte
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de