Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen1

PFrage-Eng

Standart
2018 - Oktober - 42
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Insulinstoffwechsel trifft zu?
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 42
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Insulinstoffwechsel trifft zu?
A
Insulin hat auf den Fettstoffwechsel keinen Einfluss
B
Insulin für zu einem Abbau des Glykogenspeichers
C
Insulin ist ein Peptidhormon, das den Blutzuckerspiegel senkt
D
Eine exokrine Pankreasinsuffizienz führt zu einem Diabetes mellitus
E
Bei Diabetes mellitus kommt es zu einer vermehrten Glukoseaufnahme in peripheres Muskel- und Fettgewebe
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Hormonen trifft (treffen) zu?
In der Nebenschilddrüse wird (werden) gebildet
⬅︎Standart
2015 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Hormonen trifft (treffen) zu?
In der Nebenschilddrüse wird (werden) gebildet
1.
Thyreotropin-Releasing-Hormon (TRH)
2.
Thyroxin (T4)
3.
Trijodthyronin (T3)
4.
Parathormon (PTH)
5.
Tyreoidea stimulierendes Hormon (TSH)
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2014 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
⬅︎Standart
2014 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
1.
Insulin fördert den Transport von Glucose, Aminosäuren und Kalium in die Muskel- und Fettzellen
2.
Die Tagesproduktion an Insulin eines normalgewichtigen, gesunden Menschen entspricht ca. 6 IE Insulin
3.
Insulin wird in den Kupfer'schen Sternzellen der Leber produziert
4.
Insulin fördert katabole Prozesse im Körper, z.B. Lipolyse
5.
Körpereigenes Insulin wird im Plasma innerhalb weniger Minuten abgebaut
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2014 - Oktober - 8
Einfachauswahl
Welches Hormon wird in der Niere gebildet?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 8
Einfachauswahl
Welches Hormon wird in der Niere gebildet?
A
Adrenalin
B
Adiuretin (ADH)
C
Erythropoetin
D
Thyroxin
E
Insulin
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - Oktober - 27
Mehrfachauswahl
Was sind die typischen Nebenwirkungen einer langfristigen hochdosierten Kortsiontherapie?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 27
Mehrfachauswahl
Was sind die typischen Nebenwirkungen einer langfristigen hochdosierten Kortsiontherapie?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Hypoglykämie
B
Arterielle Hypotonie
C
Schlechte Wundheilung
D
Überschießendes Wachstum bei Kindern
E
Osteoporose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2014 - Oktober - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Hormone wirken dem Insulin hinsichtlich des Zuckerstoffwechsels entgegen (Gegenspieler des Insulins)?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 31
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Hormone wirken dem Insulin hinsichtlich des Zuckerstoffwechsels entgegen (Gegenspieler des Insulins)?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Renin
B
Glukagon
C
Aldosteron
D
Cortisol
E
Parathormon
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2012 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Bildungsort der Hormone treffen zu?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Bildungsort der Hormone treffen zu?
1.
Leber: Insulin
2.
Schilddrüse: Calcitonin
3.
Hypothalamus: Adiuretin (ADH)
4.
Nebenschilddrüse: Parathormon (PTH)
5.
Hypophysenvorderlappen: Adrenalin
A
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - März - 38
Aussagenkombination
Welche der folgenden Wirkungen werden den Glukokortikoiden zugeschrieben?
⬅︎Standart
2011 - März - 38
Aussagenkombination
Welche der folgenden Wirkungen werden den Glukokortikoiden zugeschrieben?
1.
Eiweißabbau in der Muskulatur
2.
Steigerung der Glukoneogenese (Zuckerneubildung)
3.
Steigerung des Aufbaus von Fett
4.
Antientzündlicher Effekt
5.
Allergie verstärkender Effekt
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - März - 32
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Kortisonproduktion und -therapie treffen zu? (ACTH = adrenocorticotropes Hormon, CRH = Corticotropin-Releasing-Hormon
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 32
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Kortisonproduktion und -therapie treffen zu? (ACTH = adrenocorticotropes Hormon, CRH = Corticotropin-Releasing-Hormon
Wählen Sie zwei Antworten!
A
ACTH stimuliert die Nebennierenrinde zur Synthese von Kortison
B
Eine längerfristige Kortikosteroidtherapie kann den Hormonregelkreis stören
C
Hohe Kortisonspiegel steigern die Sekretion von ACTH und CRH
D
Die Hormonabgabe der Nebennierenrinde erfolgt gleichmäßig über 24 Stunden verteilt
E
Eine Kortisongabe muss spätestens nach 6-wöchiger Therapie sofort beendet werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2010 - März - 59
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 59
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Eine Insulinsekretion findet lediglich bei jeder aufgenommenen Mahlzeit statt
B
Insulin wird in den Kupffer-Sternzellen der Leber produziert
C
Insulin fördert u.a. den Transport von Glucose in die Muskelzellen
D
Alle therapeutisch eingesetzten Insuline haben eine Wirkdauer von ca. 3-5 Std.
E
Zu den Gegenspielern des Insulins zählen u.a. Kortikosteroide und Adrenaline
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2010 - Oktober - 35
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Stoffwechsel trifft zu?
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 35
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Stoffwechsel trifft zu?
A
Glykogen wird vor allem in der Milz gespeichert
B
Die Galle wird in der Gallenblase produziert
C
Das fettspaltende Verdauungsenzym Lipase wird von der Leber produziert
D
Glukagon führt zu einer Steigerung des Blutzuckerspiegels
E
Bilirubin ist ein Zwischenprodukt des Harnsäurestoffwechsels
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - März - 39
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Sexualhormonen und Eisprung treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - März - 39
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Sexualhormonen und Eisprung treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Das Progesteron ist ein Hormon, welches bei der Frau im Gelbkörper und in der Plazenta gebildet wird
B
Nach der Ovulation (Eisprung) kommt es zu einer kurzfristigen (1-2 Tage) Erhöhung des Progesteronspiegels
C
Bereits einen Tag vor der Ovulation steigt die Basaltemperatur um mindestens 1°C an
D
Östrogene werden vor allem in der zweiten Zyklushälfte sezerniert
E
Progesteron wird größtenteils in der zweiten Zyklushälfte sezerniert
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2009 - Oktober - 30
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 30
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Insulin treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Insulin wird in der Kupfer-Sternzellen der Leber gebildet
B
Funktionelle Gegenspieler des Insulins sind: Kortikosteriode, Adrenalin, Glukagon
C
Insulin fördert die Lipolyse
D
Insulin fördert den Transport von Glucose in die Muskelzellen
E
Die Insulinsekretion ist stets konstant über 24 Std.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2008 - Oktober - 43
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Schilddrüsenhormonregelkreis trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 43
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Schilddrüsenhormonregelkreis trifft/treffen zu?
1.
Bei anhaltender TSH-Ausschüttung kommt es zu einer Größenzunahme (Hypertrophie) der Schilddrüse
2.
Von der Hypophyse wird TRH abgegeben, das die Schilddrüse stimuliert
3.
Im Hypothalamus wird TSH freigesetzt
4.
TSH fördert die Schilddrüsenhormonbildung
5.
Bei Zunahme des Schilddrüsenhormonspiegels im Blut wird die Schilddrüse zu vermehrter Produktion angeregt
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - März - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Glucagon
⬅︎Standart
2005 - März - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Glucagon
A
senkt den Blutzuckerspiegel
B
erhöht den Blutzuckerspiegel
C
ist ein Insulinabbauprodukt
D
wird in der Leber gebildet
E
senkt die Bildung von Fettsäuren
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - Oktober - 26
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Regulierung des Blutzuckerspiegels treffen zu?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 26
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Regulierung des Blutzuckerspiegels treffen zu?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
Insulin fördert die Neubildung von Glukose in der Leber
B
Der Nüchternblutzuckerspiegel beim Gesunden beträgt 150mg/dl
C
Fehlt Insulin, so kommt es im Blut zu Glukosemangel
D
Bei Stoffwechselgesunden wird der Blutzuckerspiegel durch Hormonwirkung im physiologischern Bereich gehalten
E
Die Schnelligkeit des postprandialen (nach Nahrungszufuhr) Blutzuckeranstiegs ist abhängig von der Art der zugeführten Nahrung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2005 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Cortison bewirkt Glukoseabbau (Glykolyse)
B
Schilddrüsenhormone T3 & T4 bewirken den Abbau von Fetten (Lipolyse)
C
Insulin bewirkt den Abbau von Glykogen (Glykogenolyse)
D
Parathormon bewirkt Calciumaufnahme in den Knochen
E
Glukagon bewirkt Neubildung von Glykogen in der Leber (Glykogensynthese)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - März - 44
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Hormone wirkt (wirken) Blutzucker senkend?
⬅︎Standart
2003 - März - 44
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Hormone wirkt (wirken) Blutzucker senkend?
1.
Adrenalin
2.
Cortison
3.
Glucagon
4.
Insulin
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Die Wirkungen der weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron sind vielfältig. Östrogene
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Die Wirkungen der weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron sind vielfältig. Östrogene
1.
wirken einem Knochenabbau entgegen
2.
bewirken den Wiederaufbau des Endometriums nach der Menstruation
3.
fördern Brustentwicklung und Brustwachstum
4.
bewirken einen Abfall der Triglyzeride im Blut
5.
fördern die Eileiterbeweglichkeit
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - Oktober - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen triff/treffen zu?
Glukokortikoide der Nebenniere
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen triff/treffen zu?
Glukokortikoide der Nebenniere
1.
bewirken einen Anstieg des Blutzuckers
2.
steigern die Magensäureproduktion
3.
steigern den Blutdruck
4.
erhöhen die Knochendichte
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - März - 9
Aussagenkombination
Was bewirkt, fördert oder beeinflusst Insulin?
⬅︎Standart
2002 - März - 9
Aussagenkombination
Was bewirkt, fördert oder beeinflusst Insulin?
1.
Fördert den Einbau von Glukose in die Muskelzelle
2.
fördert die Glykogensynthese
3.
fördert die Eiweißsynthese
4.
fördert den Einbau von Fett in den Fettzellen
5.
Steigert die Resorption von Glukose im Darm
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2016 - November - 16
Einfachauswahl
Cortisol wird normalerweise gebildet...
⬅︎Husum
2016 - November - 16
Einfachauswahl
Cortisol wird normalerweise gebildet...
A
...in der Nebennierenrinde.
B
...in der Schilddrüse.
C
...im Hypothalamus.
D
...in der Hypophyse.
E
Keine der Antworten A, B, C und D trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - November - 43
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Erythropoetin (EPO).
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - November - 43
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Erythropoetin (EPO).
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Es wird überwiegend in der Niere gebildet.
B
Bei Ausschüttung wird die Bildung von roten Blutkörperchen beschleunigt.
C
Es hat Einfluss auf die Differenzierung von Stammzellen im Knochenmark.
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - April - 60
Einfachauswahl
Eine 50-jährige Patientin berichtet Ihnen im Erstgespräch, dass sie aufgrund einer rheumatischen Erkrankung seit 2 Jahren hochdosiert Cortison einnimmt.
Mit welcher(welchen) möglichen Folge(n) der Cortisontherapie muss gerechnet werden?
⬅︎Husum
2014 - April - 60
Einfachauswahl
Eine 50-jährige Patientin berichtet Ihnen im Erstgespräch, dass sie aufgrund einer rheumatischen Erkrankung seit 2 Jahren hochdosiert Cortison einnimmt.
Mit welcher(welchen) möglichen Folge(n) der Cortisontherapie muss gerechnet werden?
A
Cushing-Syndrom
B
Diabetes mellitus Typ2
C
Osteoporose
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2013 - August - 56
Einfachauswahl
Der Cortisolstoffwechsel hat weitreichenden Einfluss auf das (hormonelle) Geschehen im Körper. Folgende Aussage/n zum Cortisolstoffwechsel trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2013 - August - 56
Einfachauswahl
Der Cortisolstoffwechsel hat weitreichenden Einfluss auf das (hormonelle) Geschehen im Körper. Folgende Aussage/n zum Cortisolstoffwechsel trifft/treffen zu:
A
Der Cortisolspiegel unterliegt circadianen Schwankungen (= Schwankungen im Tagesverlauf).
B
Bei Hypophysenüberfunktion kommt es zu einer Erniedrigung des Cortisolspiegels.
C
Beim Morbus Addison kommt es zu einer Erhöhung des Cortisolspiegels.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A bis C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - August - 18
Einfachauswahl
Hormone sind organische Verbindungen, die als Signalstoffe in endokrinen Organen oder bestimmten Geweben gebildet werden.
Welche der folgenden Aussagen zu Hormonen und Hormondrüsen trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - August - 18
Einfachauswahl
Hormone sind organische Verbindungen, die als Signalstoffe in endokrinen Organen oder bestimmten Geweben gebildet werden.
Welche der folgenden Aussagen zu Hormonen und Hormondrüsen trifft/treffen zu?
A
Adiuretin (antidiuretisches Hormon) wird in der Nebennierenrinde gebildet.
B
Die Schilddrüse bildet TSH.
C
Die Schilddrüse bildet Calcitonin.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2011 - August - 39
Einfachauswahl
Welche Substanzen bewirken nach deren Einnahme/Konsum üblicherweise eine Konzentrierung des Urins?
⬅︎Husum
2011 - August - 39
Einfachauswahl
Welche Substanzen bewirken nach deren Einnahme/Konsum üblicherweise eine Konzentrierung des Urins?
A
Alkohol.
B
Koffein.
C
Aldosteron (Mineralcorticoid).
D
Cortison (Glukokorticoid).
E
Keine der in A bis D genannten Substanzen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2010 - November - 35
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zum Fettstoffwechsel ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2010 - November - 35
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zum Fettstoffwechsel ist/sind richtig?
A
Nur wer Fett ist, bildet auch Fett und lagert dieses in den Körper ein.
B
Insulin hat, neben seiner Wirkung auf den Glukosestoffwechsel, auch eine Wirkung auf den Fettstoffwechsel.
C
Fette werden bereits über die Mundschleimhäute resorbiert (aufgenommen), z.B. aus Schokolade.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - August - 28
Einfachauswahl
Insulin hat folgende Wirkung(en)
⬅︎Husum
2009 - August - 28
Einfachauswahl
Insulin hat folgende Wirkung(en)
A
Glykogensynthese in der Leber
B
Glukosetransport in die Muskelzellen
C
Aktivierung der Proteinbiosynthese in der Leber
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - August - 41
Einfachauswahl
Insulin hat folgende Wirkung(en):
⬅︎Husum
2007 - August - 41
Einfachauswahl
Insulin hat folgende Wirkung(en):
A
Glykogensynthese in der Leber.
B
Glukosetransport in die Muskelzellen.
C
Transport von Kalium-Ionen in die Muskelzellen.
D
Nur die Aussaen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2006 - August - 55
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Hypophyse ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 55
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Hypophyse ist/sind richtig:
A
Die Hypophyse ist eine endokrine Drüse.
B
Im Hypophysenhinterlappen wird das Hormon TSH prodiziert.
C
Im Hypophysenvorderlappen wird das Hormon ADH produziert.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A

PFrage-Weit

Standart
2017 - März - 20
Mehrfachauswahl
An welchen der folgenden Funktionen ist die Niere direkt durch Hormonproduktion beteiligt?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 20
Mehrfachauswahl
An welchen der folgenden Funktionen ist die Niere direkt durch Hormonproduktion beteiligt?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Darmmotilität
B
Erythrozyten-Neubildung
C
Blutdruckregulation
D
Gallensäurebildung
E
Pulsregulation
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2017 - März - 31
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Urogenitalsystem trifft zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 31
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Urogenitalsystem trifft zu?
A
Beide Nieren liegen vollständig intraperitoneal.
B
Die Nieren werden im Regelfall von einer Fettgewebsschicht umgeben.
C
Vom Nierenbecken gelangt der Harn über die Harnröhre (Urethra) zur Harnblase.
D
Die Nierenrinde wird von der sogenannten Bowmann-Kapsel umgeben.
E
Von den Epithelzellen der sogenannten Henle-Schleife wird das Hormon Renin gebildet.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2017 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Schilddrüse trifft zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Schilddrüse trifft zu?
A
Bei einer Schilddrüsenüberfunktion ist die Herzfrequenz erniedrigt.
B
Bei Frauen mit manifester Schilddrüsenunterfunktion besteht in der Schwangerschaft und Stillzeit kein Bedarf an Schilddrüsenhormonsubstitution.
C
Bei einer manifesten Schilddrüsenunterfunktion sind Pausen in der Hormonsubstitution erforderlich.
D
Schilddrüsenhormone haben einen fördernden Einfluss auf Wachstum sowie Entwicklung und führen zur Steigerung von Grundumsatz und Gesamtstoffwechsel.
E
Bei älteren Menschen verläuft die Schilddrüsenunterfunktion typischerweise mit charakteristischen Symptomen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - Oktober - 52
Einfachauswahl
Welcher der genannten Laborparameter steht in unmittelbarem Zusammenhang mit einer renalen Osteopathie?
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 52
Einfachauswahl
Welcher der genannten Laborparameter steht in unmittelbarem Zusammenhang mit einer renalen Osteopathie?
A
Thyreoglobulin
B
Parathormon (PTH)
C
Rheumafaktor (RF)
D
Prostataspezifisches Antigen (PSA)
E
Ammoniak
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2012 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Bildungsort der Hormone treffen zu?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Bildungsort der Hormone treffen zu?
1.
Leber: Insulin
2.
Schilddrüse: Calcitonin
3.
Hypothalamus: Adiuretin (ADH)
4.
Nebenschilddrüse: Parathormon (PTH)
5.
Hypophysenvorderlappen: Adrenalin
A
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2010 - März - 37
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Knochenstoffwechsel treffen zu?
⬅︎Standart
2010 - März - 37
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Knochenstoffwechsel treffen zu?
1.
Der Knochenstoffwechsel wird u.a. durch Calcitonin, Östrogen, Parathormon und Vitamin D reguliert
2.
Nach Abschluss des Längenwachstums findet kein Knochenstoffwechsel statt
3.
Am Knochenstoffwechsel sind u.a. Osteozyten beteiligt
4.
Der Knochenstoffwechsel ist bei der Osteoporose gestört
5.
Der Knochenstoffwechsel ist bei der Osteomalazie ungestört
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2009 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Calciumhaushalt des Menschen treffen zu?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Calciumhaushalt des Menschen treffen zu?
1.
Der Hauptanteil des Körper-Calciums befindet sich in freier Form im Blutplasma
2.
Der Tagesbedarf eines Erwachsenen an Ca beträgt 10 mg
3.
Sinkt der Serum-Calcium-Spiegel, so bewirkt das Parathormon dessen Anstieg
4.
Steigt der Serum-Calcium-Spiegel, sorgt Calcitonin für eine Senkung der Ca-Konzentration im Serum
5.
Eine Veränderung im CA-Haushalt kann zu Störungen der neuromuskulären Erregbarkeit führen
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2005 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Cortison bewirkt Glukoseabbau (Glykolyse)
B
Schilddrüsenhormone T3 & T4 bewirken den Abbau von Fetten (Lipolyse)
C
Insulin bewirkt den Abbau von Glykogen (Glykogenolyse)
D
Parathormon bewirkt Calciumaufnahme in den Knochen
E
Glukagon bewirkt Neubildung von Glykogen in der Leber (Glykogensynthese)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2016 - April - 33
Einfachauswahl
Hormone sind organische Verbindungen, die als Signalstoffe in endokrinen Organen oder bestimmten Geweben gebildet werden.
Welche der folgenden Aussagen zu Hormonen und Hormondrüsen trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - April - 33
Einfachauswahl
Hormone sind organische Verbindungen, die als Signalstoffe in endokrinen Organen oder bestimmten Geweben gebildet werden.
Welche der folgenden Aussagen zu Hormonen und Hormondrüsen trifft/treffen zu?
A
Adiuretin (antidiuretisches Hormon) wird in der Nebennierenrinde gebildet.
B
Die Schilddrüse bildet TSH.
C
Die Schilddrüse bildet Calcitonin.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2015 - August - 17
In der Hypophyse werden verschiedene Hormone gebildet, gespeichert und in die Blutbahn (Kreislauf) abgegeben.
Welche(s) Hormon(e) wird (werden) in der Hypophyse gebildet?
⬅︎Husum
2015 - August - 17
In der Hypophyse werden verschiedene Hormone gebildet, gespeichert und in die Blutbahn (Kreislauf) abgegeben.
Welche(s) Hormon(e) wird (werden) in der Hypophyse gebildet?
A
FSH (Follikel stimulierendes Hormon).
B
Testosteron.
C
Parathormon.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - August - 36
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Schilddrüse trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 36
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Schilddrüse trifft/treffen zu?
A
Die Schilddrüsenzellen bilden das TSH.
B
Die Hormone Calcitonin und Parathormon werden von sogenannten C-Zellen gebildet, die zwischen den übrigen Schilddrüsenzellen verteilt sind.
C
Die wichtigste Funktion des Calcitonins ist die Regulation des Calcium- und Phosphathaushalts.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - August - 6
Einfachauswahl
Bei einer Herzinsuffizienz liegt ein Missverhältnis zwischen den Anforderungen und der Förderleistung des Herzens vor. Im Rahmen der kurzfristigen Anpassung, zur Sicherstellung der Durchblutung der Organe, kommt es zu einer...
⬅︎Husum
2012 - August - 6
Einfachauswahl
Bei einer Herzinsuffizienz liegt ein Missverhältnis zwischen den Anforderungen und der Förderleistung des Herzens vor. Im Rahmen der kurzfristigen Anpassung, zur Sicherstellung der Durchblutung der Organe, kommt es zu einer...
A
...Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems.
B
...Aktivierung des Sympathikus.
C
...Herzschlagbeschleunigung.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2011 - November - 30
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können Kopfschmerzen auslösen:
⬅︎Husum
2011 - November - 30
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können Kopfschmerzen auslösen:
A
Östrogene
B
Analgetika
C
Barbiturate
D
Keine der Antworten A bis C ist richtig.
E
Alle Antworten A bis C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

Logik

Aminosäurenderivate
Histamin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Aminosäurenderivate
Katecholamine
Adrenalin
Dopamin
Noradrenalin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Aminosäurenderivate
Katecholamine
Adrenalin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Aminosäurenderivate
Katecholamine
Dopamin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Eikosanoide
Leukotriene
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Eikosanoide
Prostaglandine
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Glukokortikoide
Kortisol
Mineralokortikoide
Aldosteron
Sexualhormone
Androgene
Testosteron
Sexualhormone, weibliche
Gestagene
Östrogene
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Glukokortikoide
Kortisol
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Glukokortikoide
Kortisol
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Mineralokortikoide
Aldosteron
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Mineralokortikoide
Aldosteron
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Sexualhormone
Androgene
Testosteron
Sexualhormone, weibliche
Gestagene
Östrogene
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Sexualhormone
Androgene
Testosteron
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Sexualhormone
Androgene
Testosteron
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Sexualhormone
Sexualhormone, weibliche
Gestagene
Östrogene
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Sexualhormone
Sexualhormone, weibliche
Gestagene
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Steroidhormone
Sexualhormone
Sexualhormone, weibliche
Östrogene
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Erythropoetin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, unspezifisch
Kardiale natriuretische Peptide
ANP
BNP
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, unspezifisch
Kardiale natriuretische Peptide
ANP
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, unspezifisch
Kardiale natriuretische Peptide
BNP
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, unspezifisch
Thrombopoetin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, unspezifisch
Aminosäurenderivate
Histamin
Katecholamine
Adrenalin
Dopamin
Noradrenalin
Schilddrüsenhormone
Thyroxin
Tri-Iod-Thyronin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Eikosanoide
Leukotriene
Prostaglandine
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, fettlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
TSH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, somatotrop
MSH
Prolaktin
STH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, somatotrop
MSH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, somatotrop
Prolaktin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, somatotrop
STH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Aminosäurenderivate
Katecholamine
Noradrenalin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Aminosäurenderivate
Schilddrüsenhormone
Thyroxin
Tri-Iod-Thyronin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Aminosäurenderivate
Schilddrüsenhormone
Thyroxin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Aminosäurenderivate
Schilddrüsenhormone
Tri-Iod-Thyronin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
ADH
Calcitonin
Glucagon
Hormone, gastrointestinale
Cholecystokinin
Gastrin
Leptin
Secretin
Substanz P
Insulin
Oxytocin
Parathormon
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
ACTH
FSH
LH
TSH
HVL-Hormone, somatotrop
MSH
Prolaktin
STH
Releasing-Hormone, hypothalamische
CRH
FSHRH
LHRH
MIH
MRH
PIH
PRH
SIH
SRH
TRH
TRIH
Renin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
ADH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Oxytocin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Parathormon
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
ACTH
FSH
LH
TSH
HVL-Hormone, somatotrop
MSH
Prolaktin
STH
Releasing-Hormone, hypothalamische
CRH
FSHRH
LHRH
MIH
MRH
PIH
PRH
SIH
SRH
TRH
TRIH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
ACTH
FSH
LH
TSH
HVL-Hormone, somatotrop
MSH
Prolaktin
STH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
ACTH
FSH
LH
TSH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
ACTH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
FSH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypophysäre
HVL-Hormone, glandotrop
LH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Calcitonin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Glucagon
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Hormone, gastrointestinale
Cholecystokinin
Gastrin
Leptin
Secretin
Substanz P
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Hormone, gastrointestinale
Cholecystokinin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
SRH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
TRH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
TRIH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Renin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
MRH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
PIH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
PRH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
SIH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
Peptidhormone
Releasing-Hormone
Releasing-Hormone, hypothalamische
CRH
FSHRH
LHRH
MIH
MRH
PIH
PRH
SIH
SRH
TRH
TRIH
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, wasserlösliche
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung