Direkt zum Inhalt

Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

PFrage-Eng

Standart
2013 - März - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Uterusmyomen treffen zu?
⬅︎Standart
2013 - März - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Uterusmyomen treffen zu?
1.
Die Entstehung erfolgt erst nach der Menopause
2.
Eine maligne Entartung ist selten
3.
Symptome sind verstärkte, verlängerte und azyklische Blutungen
4.
Ein operatives Entfernen der Gebärmutter ist in den meisten Fällen erforderlich
5.
Uterusmyome treten fast nur solitär auf
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2010 - Oktober - 46
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Myomen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 46
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Myomen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Uterusmyome entstehen meist im 2. bis 3. Lebensjahr und wachsen rasch bis zur Pubertät
B
Nahezu alle Patientinnen mit Uterusmyomen haben erhebliche Beschwerden, besonders Hypermenorrhöen (übermäßig starke Menstruationsblutungen)
C
Myome können zu Früh- und Fehlgeburten führen
D
In der Regel entstehen nach der Menopause keine neuen Myome
E
Myome entarten häufig maligne
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2008 - März - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bezeichnend für einen gutartigen Tumor ist:
⬅︎Standart
2008 - März - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bezeichnend für einen gutartigen Tumor ist:
A
Ein infiltratives Wachstum
B
Das Befallen anderer Organe
C
Unreifes und undifferenziertes Gewebe
D
Das Verdrängen anderer Organe
E
Eine frühe Metastasierung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 15
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Uterusmyomen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 15
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Uterusmyomen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Uterusmyome sind bösartige Tumore der Gebärmutter.
B
Sie wachsen in der Menopause stark weiter.
C
Ein Symptom kann eine verlängerte Blutungsdauer sein.
D
Sie können bei Stiehldrehung zu einem akuten Abdomen führen.
E
Sie müssen immer operiert werden.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
1.
Das Uterusmyom ist ein gutartiger Tumor
2.
Das Korpuskarzinom kommt besonders bei sehr jungen Frauen vor
3.
Bei der Entstehung von Zervixkarzinomen sind Papillomaviren von Bedeutung
4.
Das Korpuskarzinom kommt seit Einführung der Pille nahezu nicht mehr vor
5.
Zervixpolypen führen oft zu Ausfluss
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - März - 5
Einfachauswahl
Eine übergewichtige Frau mittleren Alters zeigt Ihnen den auf der Abbildung dargestellten Tumor der Axille (Achselhöhe). Er besteht schon längere Zeit und stört sie inzwischen.
Worum handelt es sich am ehesten?
⬅︎Standart
2003 - März - 5
Einfachauswahl
Eine übergewichtige Frau mittleren Alters zeigt Ihnen den auf der Abbildung dargestellten Tumor der Axille (Achselhöhe). Er besteht schon längere Zeit und stört sie inzwischen.
Worum handelt es sich am ehesten?
A
Zeckenbissfolge
B
Akzessorische (aberrierte) Mamille (angeborene überzählige Brustanlage)
C
Ekkrines Hidrozystom (Schweißdrüsenzyste)
D
Malignes Melanom
E
Fibrom (Bindegewebsgeschwulst)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

PFrage-Weit

Standart
2014 - März - 9
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur infektiösen Endokarditits treffen zu?
⬅︎Standart
2014 - März - 9
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur infektiösen Endokarditits treffen zu?
1.
Es besteht eine Meldepflicht bei Verdacht, Erkrankung und Tod
2.
Pilze können eine Endokarditis auslösen
3.
Ein Leitsymptom der Endokarditis ist Fieber
4.
Die unspezifische Entzündungszeichen (BSG und CRP) sind normal
5.
Die Endokarditis zeigt zu Beginn häufig unspezifische Symptome wie Leistungsminderung, Gewichtsverlust und Nachtschweiß
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2013 - März - 54
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Konstellationen beschreiben eine Risikoschwangerschaft?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 54
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Konstellationen beschreiben eine Risikoschwangerschaft?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Schwester der Schwangeren hat seit Jahren unerfüllten Kinderwunsch
B
Bekannte Uterusmyome
C
Schwangere leidet unter Acne vulgaris
D
Gehäufte Sonnenbrände in der Schwangerschaft
E
Zwillingsschwangerschaft
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2009 - März - 29
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Candida-Infektion treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - März - 29
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Candida-Infektion treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Eine Candidose (Soor) wird verursacht durch Schimmelpilze
B
Candida-Pilze finden sich in geringer Konzentration bei einem Teil der gesunden Bevölkerung im Stuhl
C
Eine Candidose manifestiert sich nur an der Haut
D
Die Candida-Infektion tritt im Säuglingsalter nicht auf
E
Eine Candida-Infektion ist gehäuft bei Patienten mit Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) zu finden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2004 - März - 16
Aussagenkombination
Welche der im folgenden genannten Maßnahmen oder Behandlungen darf ein Heilpraktiker (nach der öffentlichrechtlichen
Behandlungsbefugnis nach dem Heilpraktikergesetz) bei seiner Patientin durchführen?
⬅︎Standart
2004 - März - 16
Aussagenkombination
Welche der im folgenden genannten Maßnahmen oder Behandlungen darf ein Heilpraktiker (nach der öffentlichrechtlichen
Behandlungsbefugnis nach dem Heilpraktikergesetz) bei seiner Patientin durchführen?
1.
Akupunktur bei Morphinabhängigkeit
2.
Massagen bei muskulären Verspannungen
3.
Gynäkologische Untersuchung bei Verdacht auf Uterusmyom
4.
Psychotherapie bei Panikstörung
5.
Schwangerschaftstest
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2004 - Oktober - 4
Einfachauswahl
Bei welcher der im folgenden genannten Erkrankungen besteht für den Heilpraktiker Behandlungsverbot nach dem für ihn geltenden Gesetzen (Heilpraktikergesetz, Infektionsschutzgesetz ect)?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 4
Einfachauswahl
Bei welcher der im folgenden genannten Erkrankungen besteht für den Heilpraktiker Behandlungsverbot nach dem für ihn geltenden Gesetzen (Heilpraktikergesetz, Infektionsschutzgesetz ect)?
A
Asthma bronchiale
B
Uterusmyom
C
Angina tonsillaris durch pyogene Streptokokken
D
Schizophrene Störung
E
Epilepsie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - Oktober - 14
Aussagenkombination
Welche der im folgenden genannten, bei einem Patienten bestehenden Erkrankungen darf ein Heilpraktiker (nach der öffentlich-rechtlichen Behandlungsbefugnis nach dem Heilpraktikergesetz) behandeln?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 14
Aussagenkombination
Welche der im folgenden genannten, bei einem Patienten bestehenden Erkrankungen darf ein Heilpraktiker (nach der öffentlich-rechtlichen Behandlungsbefugnis nach dem Heilpraktikergesetz) behandeln?
1.
Asthma bronchiale
2.
Uterusmyom
3.
Ringelröteln
4.
Manische Episode
5.
Epilepsie
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der nachfolgend genannten Erkrankungen dürfen vom Heilpraktiker behandelt werden?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der nachfolgend genannten Erkrankungen dürfen vom Heilpraktiker behandelt werden?
1.
Unterusmyome
2.
Chlamydieninfektionen
3.
Syphilis
4.
Menstruationsbeschwerden
5.
Gutartige Prostatavergrößerung
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2001 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Was ist dem Heilpraktiker erlaubt?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Was ist dem Heilpraktiker erlaubt?
1.
Durchführung der Leichenschau und Ausstellung von Totenscheinen
2.
Schwangere wegen ziehender Bauchschmerzen im 3. Trimenon abklären und behandeln
3.
Abklärung von eitrigem Ausfluß aus der Harnröhre
4.
Behandlung von Uterusmyomen
5.
Schmerzbehandlung mit Opiaten bei Tumorpatienten
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - April - 30
Einfachauswahl
Von der Hand-Fuß-Mund-Krankheit (bzw. Hand-Mund-Fuß-Krankheit) sind überwiegend Kinder unter 10 Jahren betroffen.
Welche Aussage(n) zur Erkrankung trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2015 - April - 30
Einfachauswahl
Von der Hand-Fuß-Mund-Krankheit (bzw. Hand-Mund-Fuß-Krankheit) sind überwiegend Kinder unter 10 Jahren betroffen.
Welche Aussage(n) zur Erkrankung trifft/treffen zu?
A
Die Erkrankung eines einzelnen Kindes ist meldepflichtig.
B
Die Erkrankung wird durch Pilze verursacht.
C
Die Bläschen enthalten infektiöses Material und weisen daher auf die bestehende Ansteckungsfähigkeit des Kindes hin.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2014 - November - 39
Einfachauswahl
Gelegentlich wird auch in der Tagespresse über aufgetretene Fälle von Botulismus berichtet. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Botulismus.
Welche davon ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2014 - November - 39
Einfachauswahl
Gelegentlich wird auch in der Tagespresse über aufgetretene Fälle von Botulismus berichtet. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Botulismus.
Welche davon ist/sind richtig?
A
Botulismus wird durch Pilze und ihre Sporen verursacht.
B
Die Erkrankung ist in Gemeinschaftseinrichtungen bedeutsam, weil sie fäkal-oral übertragen wird.
C
Meist tritt die Erkrankung als Lebensmittelvergiftung auf.
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2009 - April - 59
Einfachauswahl
Ursache(n) einer Zystitis kann/können sein:
⬅︎Husum
2009 - April - 59
Einfachauswahl
Ursache(n) einer Zystitis kann/können sein:
A
Infektion mit Bakterien
B
Infektion mit Hefen
C
Infektion mit Viren
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - November - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist /sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist /sind richtig:
A
Die Infektion wird von Bakterien oder Viren verursacht.
B
Die Infektion kann von Pilzen verursacht werden.
C
Die Erkrankung ist nach IfsG in jedem Fall bereits bei Verdacht meldepflichtig.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2007 - April - 23
Einfachauswahl
Ursachen einer Zystitis können sein:
⬅︎Husum
2007 - April - 23
Einfachauswahl
Ursachen einer Zystitis können sein:
A
Allergische Reaktion vom Soforttyp
B
Infektion mit Hefen
C
Infektion mit Viren
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2003 - November - 60
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten, bei einem Patienten bestehenden Erkrankungen darf ein Heilpraktiker (nach der öffentlich-rechtlichen Behandlungsbefugnis nach dem Heilpraktikergesetz) behandeln?
⬅︎Husum
2003 - November - 60
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten, bei einem Patienten bestehenden Erkrankungen darf ein Heilpraktiker (nach der öffentlich-rechtlichen Behandlungsbefugnis nach dem Heilpraktikergesetz) behandeln?
1.
Asthma bronchiale
2.
Uterusmyom
3.
Ringelröteln
4.
Manische Episode
5.
Epilepsie
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

Logik

Fadenpilze
Schimmelpilze
Ascomycota
Aspergillus
Aspergillus niger
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Schimmelpilze
Neurospora
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Schimmelpilze
Penicillium
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Zygomyzeten
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Hefepilze
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Fusarium
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Hautpilze
Epidermophyton
Mikrosporum
Trichophyton rubrum
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Hautpilze
Epidermophyton
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Hautpilze
Mikrosporum
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Hautpilze
Trichophyton rubrum
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Schimmelpilze
Ascomycota
Aspergillus
Aspergillus flavus
Aspergillus fumigatus
Aspergillus niger
Neurospora
Penicillium
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Schimmelpilze
Ascomycota
Aspergillus
Aspergillus flavus
Aspergillus fumigatus
Aspergillus niger
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Schimmelpilze
Ascomycota
Aspergillus
Aspergillus flavus
Aspergillus fumigatus
Aspergillus niger
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Schimmelpilze
Ascomycota
Aspergillus
Aspergillus flavus
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Schimmelpilze
Ascomycota
Aspergillus
Aspergillus fumigatus
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Fadenpilze
Fusarium
Hautpilze
Epidermophyton
Mikrosporum
Trichophyton rubrum
Schimmelpilze
Ascomycota
Aspergillus
Aspergillus flavus
Aspergillus fumigatus
Aspergillus niger
Neurospora
Penicillium
Zygomyzeten
Infektion
Mikroorganismen
Eukaryoten
Pilze
Osteom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
mesenchymale
Chrondrom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
mesenchymale
Fibrom
Onkologie
Tumore
Sinnesorgane
Haut
Tumor, benigner
mesenchymale
Lipom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
mesenchymale
Myom
Gebärmuttermyom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
mesenchymale
Myom
Gebärmuttermyom
Onkologie
Tumore
Genitalsystem
Frau
Tumor, benigner
mesenchymale