Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

PFrage-Eng

Standart
2018 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Vitaminen treffen zu?
⬅︎Standart
2018 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Vitaminen treffen zu?
1.
Folsäure spielt eine wichtige Rolle bei der Zellteilung.
2.
Folsäuremangel kann in der Frühschwangerschaft beim Ungeborenen zu schweren Missbildungen (z.B. einer Spaltbildung der Wirbelsäule) führen.
3.
Überschüssiges Vitamin A wird vom Körper vor allem in der Leber gespeichert.
4.
Vitamin C fördert die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung und verbessert die Wundheilung.
5.
Die Einnahme von Vitamin D kann bei Überdosierung zu Symptomen wie z.B. Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit führen.
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2017 - März - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur EHEC-Infektion (Enterohämorrhagische Escherichia coli) treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur EHEC-Infektion (Enterohämorrhagische Escherichia coli) treffen zu?
1.
Der EHEC-Erreger produziert Giftstoffe, die beim Menschen schwerwiegende Krankheitsverläufe auslösen können.
2.
Eine geringe Keimzahl reicht aus, um eine Erkrankung auszulösen.
3.
Die Inkubationszeit einer EHEC-Erkrankung beträgt normalerweise etwa 3 Stunden.
4.
Blutige Durchfälle sprechen gegen eine EHEC-Erkrankung.
5.
Eine EHEC-Infektion ist anonym meldepflichtig bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2017 - Oktober - 49
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Clostridium difficile trifft zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 49
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Clostridium difficile trifft zu?
A
Alkoholische Händedesinfektionsmittel sind gegen Sporen von Clostridium difficile gut wirksam.
B
Clostridium difficile wird vorwiegend hämatogen übertragen.
C
Clostridium difficile zählt zu den häufigsten Erregern von Atemwegsinfektionen.
D
Nach Kontakt zu Patienten, die an einer Infektion mit Clostridium difficile erkrankt sind, wird neben einer Händedesinfektion eine Händewaschung mit flüssiger Seife empfohlen.
E
Eine indirekte Übertragung von Clostridium difficile über kontaminierte Oberflächen in der Umgebung des Erkrankten ist nicht bekannt.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - März - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über Salmonellen trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2016 - März - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über Salmonellen trifft (treffen) zu?
1.
Der Erkrankungsgipfel einer Salmonellenenteritis liegt in den Wintermonaten.
2.
Nach einer Salmonellenenteritis besteht eine lebenslange Immunität.
3.
Salmonellen vom Enteritistyp werden meist von Mensch zu Mensch übertragen.
4.
Salmonellendauerausscheider stellen für die Lebensmittelhygiene ein Problem dar.
5.
Nach einer Salmonellenerkrankung kann es zu einer reaktiven Arthritis kommen.
A
Nur die Aussage 4 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - März - 46
Aussagenkombination
Vitaminmangelzustände können schwerwiegende gesundheitliche Störungen nach sich ziehen.
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
⬅︎Standart
2015 - März - 46
Aussagenkombination
Vitaminmangelzustände können schwerwiegende gesundheitliche Störungen nach sich ziehen.
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
1.
Der aplastischen Anämie liegt ein Vitamin D-Mangel zugrunde.
2.
Vitamin B12 und Folsäure sind essenziell für das Zellwachstum.
3.
Symptome eines Vitamin K-Mangels sind Zahnfleischbluten und Mikrohämaturie.
4.
Unter den Funktionen des Vitamin E ist die Beteiligung am Sehvorgang am besten bekannt und erforscht.
5.
Die Ursache der Skorbuterkrankung ist weitgehend unbekannt.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - März - 14
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur EHEC-Infektion (Enterohämorrhagische Escherchia coli) treffen zu?
⬅︎Standart
2014 - März - 14
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur EHEC-Infektion (Enterohämorrhagische Escherchia coli) treffen zu?
1.
Der EHEC-Erreger produziert Giftstoffe, die beim Menschen schwerwiegende Krankheitsverläufe auslösen können
2.
Eine geringe Keimzahl reicht aus, um eine Erkrankung auszulösen
3.
Die Inkubationszeit einer EHEC-Erkrankung beträgt normalerweise etwa 3 Stunden
4.
Blutige Durchfälle sprechen gegen eine EHEC-Erkrankung
5.
Eine EHEC-Infektion ist anonym meldepflichtig bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2014 - März - 15
Einfachauswahl
Eine 79-jährige Patientin wurde mehrere Wochen im Krankenhaus behandelt.
Sie wurde dabei über einen längeren Zeitraum mit verschiedenen Antibiotika therapiert. Einen Tag nach der Entlassung werden Sie zu ihr nach Hause gerufen, weil sie mehrfach übelriechenden wässrigen Stuhl abgesetzt hat. Dazu bestehen Schmerzen im Unterbauch und leichtes Fieber. Auf welchen Erreger weist die Symptomkonstellation typischerweise hin?
⬅︎Standart
2014 - März - 15
Einfachauswahl
Eine 79-jährige Patientin wurde mehrere Wochen im Krankenhaus behandelt.
Sie wurde dabei über einen längeren Zeitraum mit verschiedenen Antibiotika therapiert. Einen Tag nach der Entlassung werden Sie zu ihr nach Hause gerufen, weil sie mehrfach übelriechenden wässrigen Stuhl abgesetzt hat. Dazu bestehen Schmerzen im Unterbauch und leichtes Fieber. Auf welchen Erreger weist die Symptomkonstellation typischerweise hin?
A
Salmonella enteritidis
B
Norovirus
C
Campylobacter jejuni
D
Clostridium difficile
E
Staphylococcus aureus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2014 - Oktober - 8
Einfachauswahl
Welches Hormon wird in der Niere gebildet?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 8
Einfachauswahl
Welches Hormon wird in der Niere gebildet?
A
Adrenalin
B
Adiuretin (ADH)
C
Erythropoetin
D
Thyroxin
E
Insulin
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sind charakteristisch für Cholera?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sind charakteristisch für Cholera?
1.
Reiswasserstühle
2.
Erbsbreistühle
3.
Trockene, faltige Haut
4.
Hohes Fieber
5.
Tiefliegende Augen
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - Oktober - 31
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
EHEC-Erreger können übertragen werden durch:
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 31
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
EHEC-Erreger können übertragen werden durch:
1.
Tierkontakte
2.
Pflanzliche Lebensmittel
3.
Rohes Fleisch
4.
Rohe, nicht erhitzte Milch
5.
Schmierinfektion von Mensch zu Mensch
A
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Bildungsort der Hormone treffen zu?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Bildungsort der Hormone treffen zu?
1.
Leber: Insulin
2.
Schilddrüse: Calcitonin
3.
Hypothalamus: Adiuretin (ADH)
4.
Nebenschilddrüse: Parathormon (PTH)
5.
Hypophysenvorderlappen: Adrenalin
A
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - Oktober - 5
Aussagenkombination
Welche der folgenden Vitamine zählen zu den fettlöslichen Vitaminen?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 5
Aussagenkombination
Welche der folgenden Vitamine zählen zu den fettlöslichen Vitaminen?
1.
Vitamin A
2.
Vitamin B12
3.
Vitamin C
4.
Vitamin D
5.
Vitamin E
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - März - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über Salmonellen trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2009 - März - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über Salmonellen trifft (treffen) zu?
1.
Der Erkrankungsgipfel einer Salmonellenenteritis liegt in den Wintermonaten
2.
Nach einer Salmonellenenteritis besteht lebenslange Immunität
3.
Salmonellen vom Enteritistyp werden meist von Mensch zu Mensch übertragen
4.
Salmonellen-Dauerausscheider stellen für die Lebensmittelhygiene ein Problem dar
5.
Nach einer Salmonellenerkrankung kann es zu einer reaktiven Arthritis kommen
A
Nur die Aussage 4 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2009 - März - 42
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Vitaminen und Vitaminmangel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - März - 42
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Vitaminen und Vitaminmangel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Vitamin-B-12-Mangel ist in der Regel die Folge einer Nierenerkrankung
B
Vitamin C gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine
C
Vitamin-B-Mangel kann Scorbut auslösen
D
Vitamin-B-12-Mangel kann zu neurologischen Symptomen führen
E
Vitamin-K-Mangel kann zu Gerinnungsstörungen führen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2008 - März - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage zur mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung und deren Erreger trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - März - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage zur mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung und deren Erreger trifft zu?
A
Es handelt sich meist um eine Infektion der Menschen mit Staphylococcus aureus
B
Von Staphylococcus aureus gebildete Toxine werden auch durch 30-minütiges Erhitzen auf 100°C nicht zuverlässig zerstört
C
Die Krankheitsdauer beträgt meist 1 Woche
D
Schleichender Krankheitsbeginn mit Fieber ist ein typisches Symptom
E
Therapeutisch müssen schnellstmöglich Antibiotika verabreicht werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - März - 11
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Vitaminen trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 11
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Vitaminen trifft zu?
A
Vitamin A darf in unbegrenzter Menge dem Körper zugeführt werden
B
Alkoholiker sind gefährdet einen Vitamin B1-Mangel zu erleiden
C
Vitamin C zählt zu den fettlöslichen Vitaminen
D
Vitamin D wird ausschließlich über die Nahrung zugeführt
E
Patienten mit Leberzirrhose sollten kein Vitamin K zu sich nehmen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 37
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu infektiösen Durchfallerkrankungen treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 37
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu infektiösen Durchfallerkrankungen treffen zu?
1.
Bei Kindern sind häufig Rotaviren als Ursache zu finden.
2.
Escheria coli-Bakterien (enterotoxinbildend) sind häufig Erreger von Reisediarrhöen.
3.
Es kommt zu keiner pH-Verschiebung im Blut.
4.
Die Symptome der akuten Diarrhö klingen meist innerhalb von 2-10 Tagen ab.
5.
Protozoen (z.B. Amöben) können insbesondere in tropischen Ländern als Durchfallursache gefunden werden.
A
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2006 - März - 39
Einfachauswahl
Welche Auwssage trifft zu?
Folsäuremangel
⬅︎Standart
2006 - März - 39
Einfachauswahl
Welche Auwssage trifft zu?
Folsäuremangel
A
erhöht bei schwangeren Frauen das Risiko für Neuralrohrdefekte des Babys
B
führt zu Malabsorption von Vitamin B12
C
bewirkt eine Hemmung des Gerinnungssystems
D
geht in der Regel mit einer Entzündung des absteigenden Colons einher
E
erhöht die Lichtempfindlichkeit der Haut
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2005 - Oktober - 7
Einfachauswahl
Welche Aussage über Vitamine und deren Mangelerscheinungen bei Unterversorgung treffen zu?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 7
Einfachauswahl
Welche Aussage über Vitamine und deren Mangelerscheinungen bei Unterversorgung treffen zu?
A
Vitamin D - Blutgerinnungsstörung
B
Vitamin C - Rachitis
C
Vitamin B12 - Osteomalazie
D
Vitamin A - Nachtblindheit
E
Vitamin K - Skorbut
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - März - 59
Einfachauswahl
Beriberi wird verursacht durch einen Mangel an:
⬅︎Standart
2004 - März - 59
Einfachauswahl
Beriberi wird verursacht durch einen Mangel an:
A
Vitamin A
B
Vitamin B 1 (Thiamin)
C
Vitamin C
D
Vitamin D
E
Vitamin K
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - Oktober - 12
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu? Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 12
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu? Wählen Sie drei Antworten!
A
Erregerreservoir sind Tiere
B
Dauerausscheidung der Typhuserreger ist möglich
C
Eine Impfung ist möglich
D
Typhus ist nur gering infektiös (Aufnahme einer sehr hohenErregeranzahl - sehr hohe Infektionsdosis - zur Ansteckung notwendig)
E
Erregerreservoir ist der Mensch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C,E
Standart
2002 - März - 8
Einfachauswahl
Bei einer rein vegetarischen Kost (vegane Ernährung) ist die Möglichkeit einer Vitaminmangelernährung am ehesten gegeben für?
⬅︎Standart
2002 - März - 8
Einfachauswahl
Bei einer rein vegetarischen Kost (vegane Ernährung) ist die Möglichkeit einer Vitaminmangelernährung am ehesten gegeben für?
A
Vitamin A
B
Vitamin B12
C
Vitamin C
D
Folsäure
E
Vitamin K
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - März - 47
Aussagenkombination
Was trifft für eine unkomplizierte Salmonellenenteritis zu?
⬅︎Standart
2002 - März - 47
Aussagenkombination
Was trifft für eine unkomplizierte Salmonellenenteritis zu?
1.
häufigster Erreger in Europa: S. typhi
2.
wird über Lebensmittel übertragen
3.
Roseolen der Bauchhaut
4.
Eine Antibiotikabehandlung ist immer indiziert.
5.
Die Endotoxinbildung spielt für das Beschwerdebild eine Rolle.
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - Oktober - 7
Einfachauswahl
Bei einer 20-jährigen Patientin traten plötzlich Durchfall, Übelkeit und später Bauchschmerzen auf. Befunde: Abdomen weich und wenig druckempfindlich, Hyperperistaltik, Temperatur rektal: 37,5 °C, keine Leukozytose.
Es handelt sich am ehesten um eine(n):
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 7
Einfachauswahl
Bei einer 20-jährigen Patientin traten plötzlich Durchfall, Übelkeit und später Bauchschmerzen auf. Befunde: Abdomen weich und wenig druckempfindlich, Hyperperistaltik, Temperatur rektal: 37,5 °C, keine Leukozytose.
Es handelt sich am ehesten um eine(n):
A
Appendizitis
B
Extrauteringravidität (Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter)
C
Morbus Crohn (chron. narben-bildende Darmerkrankung)
D
Pankreatitis
E
Gastroenteritis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - Oktober - 52
Aussagenkombination
Bei der folgenden Aussage zur akuten infektiösen Gastroenteritis treffen zu?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 52
Aussagenkombination
Bei der folgenden Aussage zur akuten infektiösen Gastroenteritis treffen zu?
1.
Es ist ausschließlich eine bakterielle Erkrankung durch Salmonella enteritidis.
2.
Der Übertragungsweg geht vornehmlich über Lebensmittel.
3.
Die Inkubationszeit beträgt Stunden bis Tage.
4.
Nicht jede Infektion führt zur Erkrankung.
5.
Die durchgemachte Erkrankung hinterlässt lebenslange Immunität.
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2016 - April - 55
Einfachauswahl
Um sich gesund zu erhalten, nehmen inzwischen viele Menschen eigenmotiviert Vitamine ein, die auf dem freien Markt käuflich sind.
Dabei ist für einige Vitamine auch zu beachten, dass ein Übermaß bei der Einnahme Neben-bzw. Folgewirkungen nach sich ziehen kann.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Überdosierungen von Vitaminen:
⬅︎Husum
2016 - April - 55
Einfachauswahl
Um sich gesund zu erhalten, nehmen inzwischen viele Menschen eigenmotiviert Vitamine ein, die auf dem freien Markt käuflich sind.
Dabei ist für einige Vitamine auch zu beachten, dass ein Übermaß bei der Einnahme Neben-bzw. Folgewirkungen nach sich ziehen kann.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Überdosierungen von Vitaminen:
A
Die chronische Einnahme großer Mengen an Vitamin C kann zu Oxalatsteinbildung in den ableitenden Harnwegen führen.
B
Vitamin A kann in sehr hohen Mengen eingenommen werden, ohne dass es zu Nebenwirkungen kommen kann (Keine Hypervitaminose bekannt).
C
Die meisten Kinder, die eine Vitamin D-Prophylaxe in der Kleinkindzeit erhalten, leiden unter einer Überdosierungssymptomatik mit Knochenentkalkung.
D
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - November - 43
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Erythropoetin (EPO).
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - November - 43
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Erythropoetin (EPO).
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Es wird überwiegend in der Niere gebildet.
B
Bei Ausschüttung wird die Bildung von roten Blutkörperchen beschleunigt.
C
Es hat Einfluss auf die Differenzierung von Stammzellen im Knochenmark.
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - November - 38
Einfachauswahl
Die zunehmende Kenntnis von den Vitaminen und ihren Wirkungen hat dazu geführt, dass Vitaminmangelerkrankungen weltweit insgesamt abgenommen haben. Es gibt aber noch viele, vor allem arme Regionen, in denen Vitaminmangel verbreitet ist.
Bitte überprüfen Sie in diesem Zusammenhang die folgenden Aussagen über Vitamin B1 (Thiamin).
Welche davon trifft(treffen) zu?
⬅︎Husum
2015 - November - 38
Einfachauswahl
Die zunehmende Kenntnis von den Vitaminen und ihren Wirkungen hat dazu geführt, dass Vitaminmangelerkrankungen weltweit insgesamt abgenommen haben. Es gibt aber noch viele, vor allem arme Regionen, in denen Vitaminmangel verbreitet ist.
Bitte überprüfen Sie in diesem Zusammenhang die folgenden Aussagen über Vitamin B1 (Thiamin).
Welche davon trifft(treffen) zu?
A
Es handelt sich um ein wasserlösliches Vitamin.
B
Eine Unterdosierung kann zur Wernicke-Enzephalopathie führen.
C
Vitamin B1 kommt ausschließlich in Getreide vor.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2014 - August - 51
Einfachauswahl
Eine 35-jährige Frau berichtet Ihnen, dass Sie wenige Stunden nach einer Familienfeier vor 2 Tagen plötzlich erkrankt sei mit Erbrechen, Durchfall und erhöhten Temperaturen. Auch andere Familienmitglieder hätten eine Durchfallerkrankung. Ihr Stuhl sei noch dünn und sie suche mehrfach täglich die Toilette auf.
Bitte prüfen Sie dazu die folgenden Aussagen:
⬅︎Husum
2014 - August - 51
Einfachauswahl
Eine 35-jährige Frau berichtet Ihnen, dass Sie wenige Stunden nach einer Familienfeier vor 2 Tagen plötzlich erkrankt sei mit Erbrechen, Durchfall und erhöhten Temperaturen. Auch andere Familienmitglieder hätten eine Durchfallerkrankung. Ihr Stuhl sei noch dünn und sie suche mehrfach täglich die Toilette auf.
Bitte prüfen Sie dazu die folgenden Aussagen:
A
Es handelt sich am wahrscheinlichsten um eine Campylobacter-Infektion.
B
Erreger sind am ehesten Salmonellen.
C
Die Erkrankung hat keinen Einfluß auf eine geplante Tätigkeit in einer Großküche.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - November - 12
Einfachauswahl
Die zunehmende Kenntnis von den Vitaminen und ihren Wirkungen hat dazu geführt, dass Vitaminmangelerkrankungen weltweit insgesamt abgenommen haben. Es gibt aber noch viele, vor allem arme Regionen, in denen Vitaminmangel verbreitet ist.
Bitte überprüfen Sie in diesem Zusammenhang die folgenden Aussagen über Vitamin B1.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - November - 12
Einfachauswahl
Die zunehmende Kenntnis von den Vitaminen und ihren Wirkungen hat dazu geführt, dass Vitaminmangelerkrankungen weltweit insgesamt abgenommen haben. Es gibt aber noch viele, vor allem arme Regionen, in denen Vitaminmangel verbreitet ist.
Bitte überprüfen Sie in diesem Zusammenhang die folgenden Aussagen über Vitamin B1.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Ein Mangel an Vitamin B1 führt zu perniziöser Anämie.
B
Das Vitamin ist bedeutsam für biochemische Abläufe im Nervensystem.
C
Eine Vitamin B1-Überdosierung, zum Beispiel durch Injektion, ist praktisch nicht möglich bzw. klinisch ohne negative Folgen.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - April - 29
Einfachauswahl
Cholera ist eine Infektionskrankheit und geht mit starken Durchfällen einher.
Was stimmt zur Cholera?
⬅︎Husum
2013 - April - 29
Einfachauswahl
Cholera ist eine Infektionskrankheit und geht mit starken Durchfällen einher.
Was stimmt zur Cholera?
A
Unbehandelt können die Erkrankten ins Koma fallen.
B
Die Durchfälle führen zur Exsikkose.
C
Durch die Durchfälle kommt es zur Hyperkaliämie.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - August - 34
Einfachauswahl
Yersinien ...
⬅︎Husum
2013 - August - 34
Einfachauswahl
Yersinien ...
A
... können eine Arthritis eines Gelenkes oder mehrerer Gelenke verursachen.
B
... können Durchfälle mit Bauchschmerzen hervorrufen.
C
... sind eine Gruppe von Erregern, zu denen auch der Erreger der Pest gehört.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2013 - August - 46
Einfachauswahl
Um sich gesund zu erhalten, nehmen inzwischen viele Menschen eigenmotiviert Vitamine ein, die auch auf dem freien Markt käuflich sind. Dabei ist für einige Vitamine auch zu beachten, dass ein Übermaß bei der Einnahme Neben- bzw. Folgewirkungen nach sich ziehen kann. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Überdosierungen von Vitaminen:
⬅︎Husum
2013 - August - 46
Einfachauswahl
Um sich gesund zu erhalten, nehmen inzwischen viele Menschen eigenmotiviert Vitamine ein, die auch auf dem freien Markt käuflich sind. Dabei ist für einige Vitamine auch zu beachten, dass ein Übermaß bei der Einnahme Neben- bzw. Folgewirkungen nach sich ziehen kann. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Überdosierungen von Vitaminen:
A
Die chronische Einnahme großer Mengen an Vitamin C kann zu Oxalatsteinbildung in den ableitenden Harnwegen führen.
B
Vitamin A kann in sehr hohen Mengen eingenommen werden, ohne dass es zu Nebenwirkungen kommen kann (Keine Hypervitaminose bekannt).
C
Die meisten Kinder, die eine Vitamin-D-Prophylaxe in der Kleinkindzeit erhalten, leiden unter einer Überdosierungssymptomatik mit Knochenentkalkung.
D
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - August - 52
Einfachauswahl
Die Kenntnis der Bedeutung der verschiedenen Vitamine ist wichtig für das Verständnis
unterschiedlichster Erkrankungen. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Thiaminmangel (Vitamin B1-Mangel). Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - August - 52
Einfachauswahl
Die Kenntnis der Bedeutung der verschiedenen Vitamine ist wichtig für das Verständnis
unterschiedlichster Erkrankungen. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Thiaminmangel (Vitamin B1-Mangel). Welche davon trifft/treffen zu?
A
Akuter Thiaminmangel führt zu Rachitis.
B
Thiaminmangel kann Folge einer Alkoholkrankheit sein.
C
Eine Magenresektion kann zu Thiaminmangel führen.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Nur die Antworten A und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - November - 21
Einfachauswahl
Ein Patient, Mitarbeiter in einem landwirtschaftlichen Betrieb, in dem er auch Backwaren verkauft, berichtet Ihnen im Verlauf einer Konsultation, dass es ihm nicht gut gehe:
Er leide seit 2 Tagen unter blutig-wässrigen Durchfällen, Fieber, Glieder- und Flankenschmerzen.
Eine Vorstellung beim Arzt lehnt er ab.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Vorgeschichte ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2012 - November - 21
Einfachauswahl
Ein Patient, Mitarbeiter in einem landwirtschaftlichen Betrieb, in dem er auch Backwaren verkauft, berichtet Ihnen im Verlauf einer Konsultation, dass es ihm nicht gut gehe:
Er leide seit 2 Tagen unter blutig-wässrigen Durchfällen, Fieber, Glieder- und Flankenschmerzen.
Eine Vorstellung beim Arzt lehnt er ab.
Welche der folgenden Aussagen zu dieser Vorgeschichte ist/sind richtig?
A
Die Beschwerden haben für die weitere Behandlung keine Bedeutung.
B
Der Verdacht auf eine EHEC-Erkrankung kann geäußert werden.
C
In dem geschilderten Fall besteht eine Meldepflicht beim zuständigen Gesundheitsamt.
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Nur die Antworten B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2012 - November - 43
Einfachauswahl
Yersiniosen werden durch Yersinien verursacht. Es kann zu verschiedenen Krankheiten und Symptomen/Beschwerden kommen.
Welches sind typische Erkrankungen/Symptome?
⬅︎Husum
2012 - November - 43
Einfachauswahl
Yersiniosen werden durch Yersinien verursacht. Es kann zu verschiedenen Krankheiten und Symptomen/Beschwerden kommen.
Welches sind typische Erkrankungen/Symptome?
A
Arthritis eines oder mehrerer Gelenke
B
Durchfälle
C
Pseudoappendizitis
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2011 - August - 36
Einfachauswahl
Eine hoch dosierte Einnahme von Ascorbinsäure (Vitamin C), von z. B. 2 g täglich,...
⬅︎Husum
2011 - August - 36
Einfachauswahl
Eine hoch dosierte Einnahme von Ascorbinsäure (Vitamin C), von z. B. 2 g täglich,...
A
...darf nur von einem Arzt durchgeführt werden, da stets größere Mengen dieser Substanz benötigt werden.
B
...kann zu unerwünschten Nebenwirkungen wie z. B. Oxalatsteinbildung in den ableitenden Harnwegen führen.
C
...ist eine Therapie mit Spurenelementen, welche auch vom Heilpraktiker/der Heilpraktikerin durchgeführt werden darf.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2011 - August - 49
Einfachauswahl
Welche Angabe/n zur EHEC-Erkrankung bzw. Infektion durch enterohämorrhagische Escherichia coli trifft/treffen am ehesten zu?
⬅︎Husum
2011 - August - 49
Einfachauswahl
Welche Angabe/n zur EHEC-Erkrankung bzw. Infektion durch enterohämorrhagische Escherichia coli trifft/treffen am ehesten zu?
A
Der Erreger kann sich genetisch verändern.
B
Als Hauptkomplikation droht eine Meningitis.
C
Der Erreger gehört zu den Streptokokken.
D
Es ist eine Infektion, die immer mit schweren Krankheitssymptomen einhergeht.
E
Alle Antworten A bis D sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - April - 52
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
⬅︎Husum
2009 - April - 52
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
A
Eschericia coli
B
Rotavirus
C
Norovirus
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - August - 2
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kann/können zu einem Vitaminmangel führen:
⬅︎Husum
2009 - August - 2
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kann/können zu einem Vitaminmangel führen:
A
Eine durch Antibiotika gestörte Darmflora
B
Fehlender Intrinsic-Faktor
C
Einseitige Ernährung bei Alkoholkrankheit
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - August - 49
Einfachauswahl
Bei der Cholera kann/können neben heftigen Durchfällen folgende(s) Symptom(e) auftreten.
⬅︎Husum
2009 - August - 49
Einfachauswahl
Bei der Cholera kann/können neben heftigen Durchfällen folgende(s) Symptom(e) auftreten.
A
Azidose
B
Urämie
C
Exsikkose
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - August - 50
Einfachauswahl
Typische Symptom(e) bei einer bakteriellen Gastroenteritis ist/sind:
⬅︎Husum
2009 - August - 50
Einfachauswahl
Typische Symptom(e) bei einer bakteriellen Gastroenteritis ist/sind:
A
Plötzlicher Beginn mit hohem Fieber.
B
Häufiges Auftreten von Roseolen.
C
Wässrige Durchfälle mit Blutbeimengungen
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - November - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist /sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist /sind richtig:
A
Die Infektion wird von Bakterien oder Viren verursacht.
B
Die Infektion kann von Pilzen verursacht werden.
C
Die Erkrankung ist nach IfsG in jedem Fall bereits bei Verdacht meldepflichtig.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2007 - April - 35
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
⬅︎Husum
2007 - April - 35
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
A
Escherichia coli
B
Rotavirus
C
Campylobacter
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - August - 14
Einfachauswahl
Bei Cholera kann/können neben heftigen Durchfällen folgende(s) Symptom(e) auftreten:
⬅︎Husum
2007 - August - 14
Einfachauswahl
Bei Cholera kann/können neben heftigen Durchfällen folgende(s) Symptom(e) auftreten:
A
Exsikkose
B
Urämie
C
Koma
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - August - 52
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kann/können zu einem Vitaminmangel führen:
⬅︎Husum
2007 - August - 52
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kann/können zu einem Vitaminmangel führen:
A
Durch Antibiotika gestörte Darmflora
B
Fehlender Intrinsic factor
C
Adipositas
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - November - 15
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - November - 15
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist/sind richtig:
A
Die Infektion kann von Bakterien verursacht werden.
B
Die Infektion kann von Viren verursacht werden.
C
Die Erkrankung ist in jedem Fall bereits bei Verdacht meldepflichtig.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 15
Einfachauswahl
Beim Menschen entstehen Vitaminmangelerscheinungen (Hypo- und Avitaminosen) durch:
⬅︎Husum
2006 - August - 15
Einfachauswahl
Beim Menschen entstehen Vitaminmangelerscheinungen (Hypo- und Avitaminosen) durch:
A
falsche und ungenügende Ernährung
B
gestörte Darmflora
C
Ungenügende intestinale Resorption
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2003 - November - 5
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu?
Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Husum
2003 - November - 5
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu?
Wählen Sie drei Antworten!
A
Erregerreservoir sind Tiere
B
Dauerausscheidung der Typhuserreger ist möglich
C
Eine Impfung ist möglich
D
Typhus ist nur gering infektiös (Aufnahme einer sehr hohen Erregeranzahl sehr hohe Infektionsdosis zur Ansteckung notwendig)
E
Erregerreservoir ist der Mensch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C,E

PFrage-Weit

Standart
2017 - März - 20
Mehrfachauswahl
An welchen der folgenden Funktionen ist die Niere direkt durch Hormonproduktion beteiligt?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 20
Mehrfachauswahl
An welchen der folgenden Funktionen ist die Niere direkt durch Hormonproduktion beteiligt?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Darmmotilität
B
Erythrozyten-Neubildung
C
Blutdruckregulation
D
Gallensäurebildung
E
Pulsregulation
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2015 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche der genannten Störungen beruht auf einem behandlungsbedürftigen Vitamin-B1-(Thiamin) Mangel?
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche der genannten Störungen beruht auf einem behandlungsbedürftigen Vitamin-B1-(Thiamin) Mangel?
A
Demenz bei Alzheimerkrankheit
B
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
C
Wernicke-Enzephalopathie
D
Manie
E
Zwangsstörung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - März - 15
Einfachauswahl
Eine 79-jährige Patientin wurde mehrere Wochen im Krankenhaus behandelt.
Sie wurde dabei über einen längeren Zeitraum mit verschiedenen Antibiotika therapiert. Einen Tag nach der Entlassung werden Sie zu ihr nach Hause gerufen, weil sie mehrfach übelriechenden wässrigen Stuhl abgesetzt hat. Dazu bestehen Schmerzen im Unterbauch und leichtes Fieber. Auf welchen Erreger weist die Symptomkonstellation typischerweise hin?
⬅︎Standart
2014 - März - 15
Einfachauswahl
Eine 79-jährige Patientin wurde mehrere Wochen im Krankenhaus behandelt.
Sie wurde dabei über einen längeren Zeitraum mit verschiedenen Antibiotika therapiert. Einen Tag nach der Entlassung werden Sie zu ihr nach Hause gerufen, weil sie mehrfach übelriechenden wässrigen Stuhl abgesetzt hat. Dazu bestehen Schmerzen im Unterbauch und leichtes Fieber. Auf welchen Erreger weist die Symptomkonstellation typischerweise hin?
A
Salmonella enteritidis
B
Norovirus
C
Campylobacter jejuni
D
Clostridium difficile
E
Staphylococcus aureus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2014 - März - 59
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typisch für den Vitamin B 12-Mangel ist:
⬅︎Standart
2014 - März - 59
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typisch für den Vitamin B 12-Mangel ist:
A
Sichelzellen im Blutausstrich
B
Zungenbrennen
C
Erhöhtes Hämoglobin
D
Heißhunger
E
Auftreten meist im Kindesalter
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - März - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
In einem Seniorenheim erkranken im Januar mehrere Bewohner und Pflegekräfte akut kurz hintereinander an schwallartigem Erbrechen, Übelkeit mit leichten Bauchschmerzen und wenig wässrigen Diarrhöen. Auch ohne Therapie klingen die Symptome nach zwei bis drei Tage wieder ab.
Es handelt sich am ehesten um:
⬅︎Standart
2013 - März - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
In einem Seniorenheim erkranken im Januar mehrere Bewohner und Pflegekräfte akut kurz hintereinander an schwallartigem Erbrechen, Übelkeit mit leichten Bauchschmerzen und wenig wässrigen Diarrhöen. Auch ohne Therapie klingen die Symptome nach zwei bis drei Tage wieder ab.
Es handelt sich am ehesten um:
A
Botulismus
B
Shigellenruhr
C
Norovirusinfektion
D
Amöbenruhr
E
EHEC-Infektion
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - März - 27
Einfachauswahl
Bei welchem Vitamin ist die Resorption nach einer Magenresektion typischerweise gestört?
⬅︎Standart
2013 - März - 27
Einfachauswahl
Bei welchem Vitamin ist die Resorption nach einer Magenresektion typischerweise gestört?
A
Vitamin A
B
Vitamin B12
C
Vitamin E
D
Biotin
E
Folsäure
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - Oktober - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wesentliche Bestandteile der Galle sind:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wesentliche Bestandteile der Galle sind:
1.
Gallensäure
2.
Vitamin B12
3.
Bilirubin
4.
Amylase
5.
Cholesterin
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - März - 8
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Grundsätze sind bei der Behandlung von Wunden zu beachten?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2012 - März - 8
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Grundsätze sind bei der Behandlung von Wunden zu beachten?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
Eine Überprüfung des Tetanus-Impfschutzes ist nur bei tiefen Wunden erforderlich
B
Wunden durch Tierbisse sollten sofort genäht werden
C
Bei Wunden an den Extremitäten sollte distal der Wunde die Durchblutung, Motorik, und Sensibilität geprüft werden
D
Eiweiß-oder Vitaminmangel kann zu Wundheilungsstörungen führen
E
Verschmutzte Wunden sollten primär mit einem Salbenverband verschlossen werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2012 - März - 51
Mehrfachauswahl
Eine 45-jährige Patientin fiel Ihnen wegen übermäßiger Müdigkeit, Leistungsverminderung und einer blassen Hautfarbe auf. Daher veranlassten Sie eine Blutuntersuchung, die folgendes Ergebnis zeigte: Hämoglobin 9,8 g/dl (Normalwert 12,0-16,0 g/dl) MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 102 fl (Normalwert 85-98 fl) MCH (mittlerer korpuskulärer Hämoglobingehalt) 38 pg (Normalwert 28-34)
Für welche der folgenden Diagnosen ist das Laborergebnis typisch?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - März - 51
Mehrfachauswahl
Eine 45-jährige Patientin fiel Ihnen wegen übermäßiger Müdigkeit, Leistungsverminderung und einer blassen Hautfarbe auf. Daher veranlassten Sie eine Blutuntersuchung, die folgendes Ergebnis zeigte: Hämoglobin 9,8 g/dl (Normalwert 12,0-16,0 g/dl) MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 102 fl (Normalwert 85-98 fl) MCH (mittlerer korpuskulärer Hämoglobingehalt) 38 pg (Normalwert 28-34)
Für welche der folgenden Diagnosen ist das Laborergebnis typisch?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Eisenmangelanämie
B
Nierenerkrankung
C
Folsäuremangel
D
Tumoranämie
E
Vitamin-B12-Mangel
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2011 - März - 15
Einfachauswahl
Im Blutbild einer 51-jährigen Patientin finden Sie folgende Ergebnisse:
Hb (Hämoglobin) 10,2 g/dl (Norm: 12-16 g/dl)
MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 105 fl (Norm: 85-98 fl)
MCH (mittleres korpuskuläres Hämoglobin) 39 pg (Norm: 28-34 pg)
Welche Erkrankung wird durch diese Laborwerte wahrscheinlich?
⬅︎Standart
2011 - März - 15
Einfachauswahl
Im Blutbild einer 51-jährigen Patientin finden Sie folgende Ergebnisse:
Hb (Hämoglobin) 10,2 g/dl (Norm: 12-16 g/dl)
MCV (mittleres korpuskuläres Volumen) 105 fl (Norm: 85-98 fl)
MCH (mittleres korpuskuläres Hämoglobin) 39 pg (Norm: 28-34 pg)
Welche Erkrankung wird durch diese Laborwerte wahrscheinlich?
A
Anämie bei Eisenmangel
B
Anämie bei Vitamin-B-12-Mangel
C
Renale Anämie (Anämie bei Nierenfunktionsstörungen)
D
Tumoranämie
E
Hämolytische Anämie (Anämie bei vorzeitigem Erythrozytenabbau)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - Oktober - 42
Aussagenkombination
Welche der folgenden Infektionskrankheiten wird (werden) in der Regel auf dem Blutweg oder durch Geschlechtsverkehr übertragen?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 42
Aussagenkombination
Welche der folgenden Infektionskrankheiten wird (werden) in der Regel auf dem Blutweg oder durch Geschlechtsverkehr übertragen?
1.
Gelbfieber
2.
Hepatitis B
3.
Salmonellose
4.
AIDS
5.
Norovirus-Infektion
A
Nur die Aussage 4 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2011 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Typische Ursachen einer Vitamin-B12-Mangelanämie sind:
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Typische Ursachen einer Vitamin-B12-Mangelanämie sind:
A
Streng vegane Kost
B
Zustand nach Magenresektion (Entfernung des Magens)
C
Divertikel (Aussackungen) des Dickdarms
D
Verminderte Lichtexposition
E
Operativ entfernte Gallenblase
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2008 - März - 1
Mehrfachauswahl
Bei welcher der folgenden Erkrankungen der Mutter während der Schwangerschaft ist mit einer Embryopathie/Fetopathie zu rechnen?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2008 - März - 1
Mehrfachauswahl
Bei welcher der folgenden Erkrankungen der Mutter während der Schwangerschaft ist mit einer Embryopathie/Fetopathie zu rechnen?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Diphtherie
B
Röteln
C
Cholera
D
Toxoplasmose
E
Scharlach
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2008 - März - 18
Einfachauswahl
Welchen Aussage zum Magen trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - März - 18
Einfachauswahl
Welchen Aussage zum Magen trifft zu?
A
Alle Drüsen des Magens bilden am Tag ca. 8-10 Liter Magensaft
B
Intrinsic-Faktor - gebildet in der Magenschleimhaut - wird benötigt, um Vitamin B12 im Dünndarm zu resorbieren
C
Die Pepsine aus den Hauptzellen der Magenschleimhaut sind dazu da, den Magen vor Geschwüren zu schützen
D
Die Salzsäure des Magensaftes dient in erster Linie der Kohlenhydratverdauung
E
In der Magenwand gibt es kein Muzin, da dies die Resorption von Vitaminen verhindern würde
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - Oktober - 23
Einfachauswahl
Welcher Erreger wird am ehesten durch Nahrung auf den Menschen übertragen?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 23
Einfachauswahl
Welcher Erreger wird am ehesten durch Nahrung auf den Menschen übertragen?
A
Hepatitis-B-Viren
B
HIV
C
Legionellen
D
Enterohämorrhagische E. coli (EHEC)
E
Hepatitis-C-Viren
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien hervorgerufen?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien hervorgerufen?
1.
Malaria
2.
Scharlach
3.
Influenza
4.
Masern
5.
Shigellenruhr
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - Oktober - 37
Einfachauswahl
Eine Lebensmittelvergiftung, bei der Symptome wie Schluck- und Sprachstörungen, Doppeltsehen, Obstipation sowie trockene Schleimhäute auftreten, spricht für welche Erkrankung?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 37
Einfachauswahl
Eine Lebensmittelvergiftung, bei der Symptome wie Schluck- und Sprachstörungen, Doppeltsehen, Obstipation sowie trockene Schleimhäute auftreten, spricht für welche Erkrankung?
A
Salmonellose
B
Shigellenruhr
C
Cholera
D
Lebensmittelvergiftung mit Staphylococcus aureus
E
Botulismus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2007 - März - 38
Einfachauswahl
Wählen Sie eine Antwort.
Das wichtigste Erregerreservoir für Typhuserreger ist:
⬅︎Standart
2007 - März - 38
Einfachauswahl
Wählen Sie eine Antwort.
Das wichtigste Erregerreservoir für Typhuserreger ist:
A
Trinkwasser
B
Infiziertes Geflügel
C
Obst
D
Menschliche Dauerausscheider
E
Infizierte Schweine
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - Oktober - 10
Einfachauswahl
Ein Mangel an Vitamin B1 (Thiamin) kann im zentralen Nervensystem (ZNS) zu folgendem Krankheitsbild führen:
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 10
Einfachauswahl
Ein Mangel an Vitamin B1 (Thiamin) kann im zentralen Nervensystem (ZNS) zu folgendem Krankheitsbild führen:
A
Multipler Sklerose
B
Morbus Parkinson
C
Wernicke-Enzephalopathie
D
Pick-Krankheit (umschriebene progressive Hirnatrophie)
E
Chorea minor (kleiner Veitstanz)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Verschiedene Infektionskrankheiten werden durch Trinken von mit Erregern verunreinigtem Wasser übertragen.
Für welche der im folgenden genannten Krankheiten trifft dies typischerweise zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Verschiedene Infektionskrankheiten werden durch Trinken von mit Erregern verunreinigtem Wasser übertragen.
Für welche der im folgenden genannten Krankheiten trifft dies typischerweise zu?
1.
Typhus
2.
Hepatitis A
3.
Legionellose
4.
Masern
5.
Cholera
A
Nur die Aussage 5 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2006 - März - 28
Einfachauswahl
Welche der folgenden Krankheiten wird durch einen Virus verursacht?
⬅︎Standart
2006 - März - 28
Einfachauswahl
Welche der folgenden Krankheiten wird durch einen Virus verursacht?
A
Cholera
B
Tuberkulose
C
Gasbrand
D
Wundstarrkrampf
E
Tollwut
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine glatt-rote Zunge mit Zungenbrennen weist hin auf eine(n):
⬅︎Standart
2006 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine glatt-rote Zunge mit Zungenbrennen weist hin auf eine(n):
A
Herpes simplex-Infektion
B
Vitamin C-Mangel
C
Vitamin-B-12-Mangel
D
Multiples Myelom (Plasmozytom)
E
Niereninsuffizienz
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2005 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Befunde weist (weisen) auf Vitamin-B-12-Mangel hin?
⬅︎Standart
2005 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Befunde weist (weisen) auf Vitamin-B-12-Mangel hin?
1.
Atrophie der Zungenschleimhaut
2.
Mundwinkelrhagaden
3.
Verminderung der Vibrationsempfindung
4.
Ulcus ventriculi
5.
Hypochrome, mikrozytäre Anämie
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Retikulozytenerhöhung findet man:
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Retikulozytenerhöhung findet man:
1.
Nach Blutverlust
2.
Nach Eisensubstitution bei Eisenmangelanämie
3.
Nach Vitamin-B-12-Substitution bei perniziöser Anämie
4.
Bei einer hämolytischen Anämie
5.
Bei einer renalen Anämie
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - Oktober - 48
Mehrfachauswahl
Welche Zuordnung von Erregerreservoir zu Krankheitserreger trifft am ehesten zu?
Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 48
Mehrfachauswahl
Welche Zuordnung von Erregerreservoir zu Krankheitserreger trifft am ehesten zu?
Wählen Sie drei Antworten!
A
Darm - Escherichia coli
B
Lunge - Legionella pneumophila
C
Haut - Staphylococcus epidermidis
D
Mund-Nasen-Rachenraum - Staphylococcus aureus
E
Geschlechtsorgane - Hepatitis-A-Virus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C,D
Standart
2003 - März - 6
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen ist (sind) nach dem Infektionsschutzgesetz für einen Heilpraktiker meldepflichtig?
⬅︎Standart
2003 - März - 6
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen ist (sind) nach dem Infektionsschutzgesetz für einen Heilpraktiker meldepflichtig?
1.
Der Verdacht auf eine Hepatitis-A-Erkrankung
2.
Eine Masernerkrankung, auch ohne Erregernachweis
3.
Eine Meningokokken-Meningitis oder Sepsis
4.
Ein Einzelfall einer Salmonellenenteritis (keine Tätigkeit im Lebensmittelbereich)
5.
Eine behandlungsbedürftige, geschlossene Tuberkulose
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2003 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
A
Shigellen
B
Escherichia coli
C
Amöben
D
Neisserien
E
Plasmodien
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - Oktober - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden ernährungs-physiologisch als Vorteil anzusehende Eigenschaften kann (können) Getreidekörnern zugesprochen werden?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden ernährungs-physiologisch als Vorteil anzusehende Eigenschaften kann (können) Getreidekörnern zugesprochen werden?
1.
Geringer Fettgehalt
2.
Geringer Cholesterinanteil
3.
Hoher Vitamin-C-Gehalt
4.
Hoher Ballaststoffgehalt
5.
Enthält Vitamin E
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - März - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum akuten Brechdurchfall bei Kleinkindern treffen zu?
⬅︎Standart
2001 - März - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum akuten Brechdurchfall bei Kleinkindern treffen zu?
1.
Ein Gewichtsverlust von etwa 2 % des Körpergewichtes spricht für eine schwere Dehydration (Flüssigkeitsverlust).
2.
Ursache sind häufig Virusinfektionen (z. B. Rotaviren).
3.
Bei Kleinkindern mit akutem Brechdurchfall sollte für 24 Stunden keinerlei Nahrung oder Flüssigkeit zugeführt werden.
4.
Symptomlose Kontaktpersonen (z. B. Eltern) scheiden als mögliche Ansteckungsquelle aus.
5.
Blutige Durchfälle können auf eine bakterielle Infektion (z. B. EHEC) hinweisen.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - August - 18
Einfachauswahl
Die Leber ist ein sehr wichtiges Stoffwechselorgan. Sie ist aber auch in der Lage Substanzen zu speichern.
Welche/welcher Stoff/e kann/können in der menschlichen Leber gespeichert werden?
⬅︎Husum
2014 - August - 18
Einfachauswahl
Die Leber ist ein sehr wichtiges Stoffwechselorgan. Sie ist aber auch in der Lage Substanzen zu speichern.
Welche/welcher Stoff/e kann/können in der menschlichen Leber gespeichert werden?
A
Kohlenhydrate
B
Vitamine
C
Eisen
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - August - 42
Einfachauswahl
Eine junge Schwangere (7. Schwangerschaftsmonat), die wegen eines geschwollenen Halslymphknotens, leichten Fiebers und grippeähnlichen Symptomen zu Ihnen kommt, berichtet nebenbei, dass sie sehr tierlieb sei.
Unter anderem habe sie auch zwei Katzen.
Welche Krankheit/Krankheiten sollten Sie in Anbetracht dieser Angabe, der Symptome und der bestehenden Schwangerschaft mittels Antikörperbestimmung unbedingt zum Schutz des ungeborenen Kindes ausschließen?
⬅︎Husum
2014 - August - 42
Einfachauswahl
Eine junge Schwangere (7. Schwangerschaftsmonat), die wegen eines geschwollenen Halslymphknotens, leichten Fiebers und grippeähnlichen Symptomen zu Ihnen kommt, berichtet nebenbei, dass sie sehr tierlieb sei.
Unter anderem habe sie auch zwei Katzen.
Welche Krankheit/Krankheiten sollten Sie in Anbetracht dieser Angabe, der Symptome und der bestehenden Schwangerschaft mittels Antikörperbestimmung unbedingt zum Schutz des ungeborenen Kindes ausschließen?
A
Skabies
B
Toxoplasmose
C
Salmonellose
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - August - 54
Einfachauswahl
Bei folgenden Krankheiten kann der Übertragungsweg hämatogen (über das Blut) erfolgen:
⬅︎Husum
2014 - August - 54
Einfachauswahl
Bei folgenden Krankheiten kann der Übertragungsweg hämatogen (über das Blut) erfolgen:
A
Hepatitis C
B
Hepatitis A
C
EHEC-Infektion
D
Nur die Antworten A und C treffen zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - November - 27
Einfachauswahl
Bei folgenden Krankheiten kann der Übertragungsweg hämatogen (über das Blut) gehen:
⬅︎Husum
2011 - November - 27
Einfachauswahl
Bei folgenden Krankheiten kann der Übertragungsweg hämatogen (über das Blut) gehen:
A
AIDS
B
Masern
C
EHEC-Infektion
D
Nur die Antworten A und C treffen zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - April - 18
Einfachauswahl
Folgende Aussagen über Zähne treffen zu:
⬅︎Husum
2010 - April - 18
Einfachauswahl
Folgende Aussagen über Zähne treffen zu:
A
Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz unseres Körpers.
B
Eine Entzündung im Bereich der Zahnwurzel kann eine Sepsis auslösen.
C
Ein Mangel an Vitamin B führt zur Demineralisierung der Zähne.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - November - 28
Einfachauswahl
Bei folgenden/folgender Infektionskrankheit(en) ist der Übertragungsweg fäkal-oral:
⬅︎Husum
2010 - November - 28
Einfachauswahl
Bei folgenden/folgender Infektionskrankheit(en) ist der Übertragungsweg fäkal-oral:
A
Hepatitis B
B
Salmonellen
C
Hepatitis A
D
Die Antworten A und B treffen zu.
E
Die Antworten B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - August - 50
Einfachauswahl
Folgende Funktion(en) hat die Leber:
⬅︎Husum
2007 - August - 50
Einfachauswahl
Folgende Funktion(en) hat die Leber:
A
Speicherung von Glykogen
B
Speicherung von Vitaminen
C
Glykogenolyse
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2006 - August - 45
Einfachauswahl
Gegen folgende Krankheiten gibt es einen Impfschutz:
⬅︎Husum
2006 - August - 45
Einfachauswahl
Gegen folgende Krankheiten gibt es einen Impfschutz:
A
Typhus abdominalis
B
Diphtherie
C
Akute Tonsillitis durch betahämolysierende Streptokokken der Gruppe A
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

Logik

Erythropoetin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, unspezifisch
Kardiale natriuretische Peptide
ANP
BNP
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, unspezifisch
Kardiale natriuretische Peptide
ANP
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, unspezifisch
Kardiale natriuretische Peptide
BNP
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Stoffwechsel
Hormonsystem
Elektrolythaushalt
Hormone
Hormone, unspezifisch
Thrombopoetin
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Hormonsystem
Hormone
Hormone, unspezifisch
Vitamin B
Vitamin B1
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Vitamine
Vitamine, wasserlösliche
Vitamin B
Vitamin B12
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Vitamine
Vitamine, wasserlösliche
Vitamin B
Vitamin B2
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Vitamine
Vitamine, wasserlösliche
Vitamin B
Vitamin B1
Vitamin B12
Vitamin B2
Vitamin B6
Vitamin B9
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Vitamine
Vitamine, wasserlösliche
Vitamin B
Vitamin B6
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Vitamine
Vitamine, wasserlösliche
Vitamin B
Vitamin B9
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Vitamine
Vitamine, wasserlösliche
Vitamin C
Anatomie-Physiologie
Stoffe
Vitamine
Vitamine, wasserlösliche
Paratyphus
Infektion
Erkrankungen des IfSG
IfSG §6
Gastroenteriden
Gastroenteritis, infektiöse
Gastroenteritis, bakterielle
Salmonellen-Infektion
Infektion
Erkrankungen des IfSG
IfSG §7
IfSG §6
Gastroenteriden
Gastroenteritis, infektiöse
Gastroenteritis, bakterielle
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24