Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Struktur

Strukturen

Vokabulare

Filter2

Plusfilter1

Plusfilter2

Begriffe

Gruppen2

Terme2

PFrage-Eng

Standart
2005 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum normalen Morgenurin eines gesunden Menschen treffen zu?
Bitte wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2005 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum normalen Morgenurin eines gesunden Menschen treffen zu?
Bitte wählen Sie zwei Antworten.
A
Er ist immer alkalisch
B
Er ist immer trübe
C
Eine Albuminurie von 100mg/dl ist charakteristisch
D
Leukozyten sind vereinzelt nachweisbar
E
Plattenepithelien können enthalten sein
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Husum
2015 - November - 34
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Harnausscheidung.
Welche davon trifft (treffen) zu?
⬅︎Husum
2015 - November - 34
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Harnausscheidung.
Welche davon trifft (treffen) zu?
A
Stark konzentrierter Urin ist dunkelbierbraun und bildet gelb- grünen Schüttelschaum.
B
Beim Diabetes insipidus ist der Urin meist wasserhell.
C
Bei benigner Prostatahypertrophie kommt es oft zu Urinabgang ohne Harndrang.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - April - 38
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) für ein erniedrigtes spezifisches Gewicht des Harns gibt es:
⬅︎Husum
2009 - April - 38
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) für ein erniedrigtes spezifisches Gewicht des Harns gibt es:
A
Flüssigkeitsaufnahme von 3 l und mehr pro Tag
B
Durst
C
Fieber
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2007 - April - 50
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) für ein erniedrigtes spezifisches Gewicht des Harn gibt es:
⬅︎Husum
2007 - April - 50
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) für ein erniedrigtes spezifisches Gewicht des Harn gibt es:
A
Fieber
B
Durst
C
Flüssigkeitsaufnahme von 3 l und mehr pro Tag
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

PFrage-Weit

Standart
2007 - Oktober - 48
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Urin trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 48
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Urin trifft/treffen zu?
1.
Eine Rotfärbung des Urins ist beweisend für Blut im Urin.
2.
Der Urin eines gesunden Menschen ist beim Austritt aus der Harnröhre immer keimfrei.
3.
Die Urinausscheidung dient auch der Regulation des Flüssigkeitshaushaltes.
4.
Ein spezifisches Gewicht des Urins von 1200 g/l weist auf eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr hin.
5.
Die Menge des ausgeschiedenen Urins entspricht der Menge des Primärharns.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 3 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2006 - August - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Diabetes mellitus ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Diabetes mellitus ist/sind richtig:
A
Das spezifische Gewicht des Urins ist erhöht.
B
Das ADH (Antidiuretisches Hormon) im Serum ist erhöht.
C
Typische Symptome sind Polyurie, Polydipsie und Dehydration.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Spezifisches Harngewicht
Befunde
Befund, Labor
Urogenitalsystem
Harnbefunde
Dichte