Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

PFrage-Eng

Standart
2005 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum normalen Morgenurin eines gesunden Menschen treffen zu?
Bitte wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2005 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum normalen Morgenurin eines gesunden Menschen treffen zu?
Bitte wählen Sie zwei Antworten.
A
Er ist immer alkalisch
B
Er ist immer trübe
C
Eine Albuminurie von 100mg/dl ist charakteristisch
D
Leukozyten sind vereinzelt nachweisbar
E
Plattenepithelien können enthalten sein
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2004 - Oktober - 52
Einfachauswahl
In welchem Fall handelt es sich um einen bösartigen Tumor?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 52
Einfachauswahl
In welchem Fall handelt es sich um einen bösartigen Tumor?
A
Sarkom
B
Fibrom
C
Lipom
D
Myom
E
Atherom
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - April - 24
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaposi-Sarkom trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - April - 24
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaposi-Sarkom trifft/treffen zu?
A
Die Krankheit kann auf eine vorliegende AIDS-Erkrankung hinweisen.
B
Die Lunge und andere innere Organe können befallen sein.
C
Humane Herpesviren spielen ursächlich eine Rolle.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - April - 50
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Angaben zu Harnausscheidungsstörungen:
⬅︎Husum
2015 - April - 50
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Angaben zu Harnausscheidungsstörungen:
A
Wenn über 24 Stunden kein Harn ausgeschieden wurde, liegt ein akuter Notfall vor.
B
Ein Prostataadenom kann zum akuten Harnverhalt führen.
C
Klinisches Symptom der Abflußstörung kann die Kolik sein.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - November - 34
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Harnausscheidung.
Welche davon trifft (treffen) zu?
⬅︎Husum
2015 - November - 34
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Harnausscheidung.
Welche davon trifft (treffen) zu?
A
Stark konzentrierter Urin ist dunkelbierbraun und bildet gelb- grünen Schüttelschaum.
B
Beim Diabetes insipidus ist der Urin meist wasserhell.
C
Bei benigner Prostatahypertrophie kommt es oft zu Urinabgang ohne Harndrang.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - November - 34
Einfachauswahl
Welche der folgenden Knochengeschwulstarten ist/sind bösartig und neigt/neigen zur Metastasierung?
⬅︎Husum
2014 - November - 34
Einfachauswahl
Welche der folgenden Knochengeschwulstarten ist/sind bösartig und neigt/neigen zur Metastasierung?
A
Osteosarkom
B
Osteoblastom
C
Osteochondrom
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - November - 38
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaposi-Sarkom trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - November - 38
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Kaposi-Sarkom trifft/treffen zu?
A
Die Erkrankung betrifft auffällig häufig homosexuelle Männer.
B
Es handelt sich um einen gutartigen Tumor.
C
Die Erkrankung ist auf die Haut beschränkt.
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - April - 6
Einfachauswahl
Ein Osteosarkom ist ein Tumor des Knochens. Welche Aussage/n zum Osteosarkom trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - April - 6
Einfachauswahl
Ein Osteosarkom ist ein Tumor des Knochens. Welche Aussage/n zum Osteosarkom trifft/treffen zu?
A
Es ist ein bösartiger Tumor.
B
Es tritt häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf.
C
Der Tumor neigt nicht zu Metastasierung.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - August - 59
Einfachauswahl
Ein 28-jähriger sportlich wirkender Mann kommt zu Ihnen in die Praxis und berichtet über eine Schwellung sowie nächtliche Schmerzen im linken Oberschenkel. Anamnestisch kam es Jahre zuvor zu einem Autounfall mit Polytrauma. Welche Ursache/n muss/müssen differentialdiagnostisch bei den geschilderten Beschwerden am ehesten in Betracht gezogen werden?
⬅︎Husum
2013 - August - 59
Einfachauswahl
Ein 28-jähriger sportlich wirkender Mann kommt zu Ihnen in die Praxis und berichtet über eine Schwellung sowie nächtliche Schmerzen im linken Oberschenkel. Anamnestisch kam es Jahre zuvor zu einem Autounfall mit Polytrauma. Welche Ursache/n muss/müssen differentialdiagnostisch bei den geschilderten Beschwerden am ehesten in Betracht gezogen werden?
A
Ewing-Sarkom
B
Wachstumsstörungen
C
Metastasie eines Prostata-Karzinoms
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - August - 45
Einfachauswahl
Eine tägliche Urinausscheidung von weniger als 100 ml nennt man...
⬅︎Husum
2012 - August - 45
Einfachauswahl
Eine tägliche Urinausscheidung von weniger als 100 ml nennt man...
A
...eine Dysurie.
B
...eine Oligurie.
C
...eine Anurie.
D
...einen Harnverhalt.
E
Keine der unter A bis D genannten Lösungen trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2011 - April - 26
Einfachauswahl
Ein 28-jähriger sportlich wirkender Mann kommt zu Ihnen in die Praxis und berichtet über eine Schwellung sowie nächtliche Schmerzen im linken Oberschenkel. Anamnestisch kam es etwa ein Jahr zuvor zu einem Autounfall mit Polytrauma.
Welche Ursache/n müssen differentialdiagnostisch bei den geschilderten Beschwerden am ehesten in Betracht gezogen werden
⬅︎Husum
2011 - April - 26
Einfachauswahl
Ein 28-jähriger sportlich wirkender Mann kommt zu Ihnen in die Praxis und berichtet über eine Schwellung sowie nächtliche Schmerzen im linken Oberschenkel. Anamnestisch kam es etwa ein Jahr zuvor zu einem Autounfall mit Polytrauma.
Welche Ursache/n müssen differentialdiagnostisch bei den geschilderten Beschwerden am ehesten in Betracht gezogen werden
A
Ewing-Sarkom
B
Osteomyelitis
C
Metastase eines Prostata-Carcinoms
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - November - 53
Einfachauswahl
Ein Osteosarkom ...
⬅︎Husum
2010 - November - 53
Einfachauswahl
Ein Osteosarkom ...
A
... ist ein gutartiger Tumor.
B
... metastasiert am häufigsten in die Nieren.
C
... betrifft bevorzugt die langen Röhrenknochen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2008 - August - 19
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Osteosarkom ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - August - 19
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Osteosarkom ist/sind richtig:
A
Es handelt sich um einen vor allem in der Kindheit und Jugend auftretenden malignen Knochentumor.
B
Der Tumor metastasiert meist in die Leber, selten in die Lunge.
C
Es handelt sich um einen knochenbildenden Tumor.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

PFrage-Weit

Standart
2014 - März - 25
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Das Auftreten der Symptome Polydipsie, Polyurie und Gewichtsabnahme spricht am ehesten für ein/eine
⬅︎Standart
2014 - März - 25
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Das Auftreten der Symptome Polydipsie, Polyurie und Gewichtsabnahme spricht am ehesten für ein/eine
A
Diabetes mellitus
B
Essstörung
C
Harnwegsinfekt
D
Herzinsuffizienz
E
Leberzirrhose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2014 - Oktober - 48
Einfachauswahl
Eine 68-jährige Patientin berichtet, in den letzten 2 Monaten ungewollt 10 kg Gewicht verloren zu haben. Zusätzlich fällt ihr ein extrem vermehrtes Durstgefühl sowie häufiges Wasserlassen und Schwindel auf.
Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 48
Einfachauswahl
Eine 68-jährige Patientin berichtet, in den letzten 2 Monaten ungewollt 10 kg Gewicht verloren zu haben. Zusätzlich fällt ihr ein extrem vermehrtes Durstgefühl sowie häufiges Wasserlassen und Schwindel auf.
Welche Diagnose trifft am ehesten zu?
A
Pankreaskarzinom
B
Diabetes mellitus
C
Nierentumor
D
Aortenklappenstenose
E
Lungenembolie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - März - 49
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sprechen typischerweise für die Verdachtsdiagnose Typ 1 Diabetes mellitus?
⬅︎Standart
2011 - März - 49
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sprechen typischerweise für die Verdachtsdiagnose Typ 1 Diabetes mellitus?
1.
Verstärkte Blutungsneigung bei Bagatellverletzungen
2.
Polyurie (vermehrtes Wasserlassen)
3.
Polydipsie (vermehrter Durst)
4.
Gewichtsverlust
5.
Uhrglasnägel
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - März - 33
Aussagenkombination
Welche Komplikation(en) kann (können) bei Knochenbrüchen auftreten?
⬅︎Standart
2007 - März - 33
Aussagenkombination
Welche Komplikation(en) kann (können) bei Knochenbrüchen auftreten?
1.
Übermäßige Kallusbildung
2.
Verzögerte Kallusbildung
3.
Pseudarthrosenbildung
4.
Sudeck-Dystrophie
5.
Osteosarkom
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Allgemeinsymptome eines unerkannten Diabetes mellitus sind:
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Allgemeinsymptome eines unerkannten Diabetes mellitus sind:
1.
Durst
2.
Oligurie als Frühsymptom
3.
Bakterielle Infektionen der Haut
4.
Juckreiz
5.
Hypermenorrhoe
A
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Nierenversagen treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Nierenversagen treffen zu?
1.
In der Phase des manifesten Nierenversagens stellt die Hyperkaliämie eine Hauptgefahr dar.
2.
Bestimmte Medikamente (z.B. nichtsteroidale Antirheumatika) können zu einem akuten Nierenversagen führen.
3.
Im Rahmen des akuten Nierenversagens kann eine polyurische Phase auftreten.
4.
Leitsymptom ist ein Harnstoffwert von 25mg/dl.
5.
Als Anurie bezeichnet man eine tägliche Urinproduktion von ca. 500ml.
A
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 54
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über die Nieren treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 54
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über die Nieren treffen zu?
1.
Ein prärenales Nierenversagen entsteht bei einer Harnabflussstörung.
2.
Bei einem akuten Nierenversagen kommt es in der Folge zu einer Hypokaliämie.
3.
Symptome der Urämie können Übelkeit, Brechreiz und Kopfschmerzen sein.
4.
Ein postrenales Nierenversagen tritt bei Durchfallerkrankung mit starkem Flüssigkeitsverlust auf.
5.
In der Rückbildungsphase des akuten Nierenversagens kann es zu Polyurie kommen.
A
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2004 - März - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Diabetes mellitus trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2004 - März - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Diabetes mellitus trifft (treffen) zu?
1.
Beim Typ-1-Diabetes sind in mehr als 50 % der Fälle Inselautoantikörper zu finden.
2.
Der Typ-1-Diabetiker kommt bei bestimmter Lebensweise lebenslang ohne Insulin aus.
3.
Typische Symptome eines manifesten Typ-1-Diabetes sind Polyurie, Durst und Gewichtsverlust.
4.
Pathogenetisch spielt beim Typ-1-Diabetes eine herabgesetzte Insulinwirkung bzw. Insulinresistenz eine Rolle.
5.
Der Typ-2-Diabetiker leidet häufig unter weiteren Störungen und Erkrankungen des metabolischen Syndroms.
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2014 - August - 53
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2014 - August - 53
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitales
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - April - 8
Einfachauswahl
Eine HIV- Infektion kann folgende Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2012 - April - 8
Einfachauswahl
Eine HIV- Infektion kann folgende Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitalis
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - August - 45
Einfachauswahl
Eine tägliche Urinausscheidung von weniger als 100 ml nennt man...
⬅︎Husum
2012 - August - 45
Einfachauswahl
Eine tägliche Urinausscheidung von weniger als 100 ml nennt man...
A
...eine Dysurie.
B
...eine Oligurie.
C
...eine Anurie.
D
...einen Harnverhalt.
E
Keine der unter A bis D genannten Lösungen trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - November - 19
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
⬅︎Husum
2012 - November - 19
Einfachauswahl
Eine HIV-Infektion kann folgende Krankheit/Krankheiten nach sich ziehen:
A
Mundsoor
B
Herpes genitalis
C
Kaposi Sarkom
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - August - 9
Einfachauswahl
Ein Knochentumor im distalen Femur eines 19-jährigen jungen Mannes ist am ehesten Folge eines...
⬅︎Husum
2011 - August - 9
Einfachauswahl
Ein Knochentumor im distalen Femur eines 19-jährigen jungen Mannes ist am ehesten Folge eines...
A
...Prostatakarzinoms.
B
...Osteosarkoms.
C
...Morbus Perthes.
D
Keine der Antworten A bis C trifft zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2011 - August - 10
Einfachauswahl
Ein Tumor mit Frakturneigung im Bereich der BWS bei einem 62-jährigen Mann ist am ehesten Folge eines...
⬅︎Husum
2011 - August - 10
Einfachauswahl
Ein Tumor mit Frakturneigung im Bereich der BWS bei einem 62-jährigen Mann ist am ehesten Folge eines...
A
...Osteosarkoms.
B
...Morbus Scheuermann.
C
...Prostata-Karzinoms.
D
Keine der Antworten A bis C trifft zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2010 - August - 2
Einfachauswahl
Fogende(r) Tumor(en) bilden häufig Lungenmetastasen.
⬅︎Husum
2010 - August - 2
Einfachauswahl
Fogende(r) Tumor(en) bilden häufig Lungenmetastasen.
A
Osteosarkom
B
Melanom
C
Ovarialkarzinome
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 13
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur HIV-Erkrankung ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 13
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur HIV-Erkrankung ist/sind richtig:
A
Eine HIV-Infektion wird unter anderem häufig durch Speichel übertragen.
B
Im späten Verlauf der Erkrankung tritt gehäuft das Karposi-Sarkom auf.
C
Infizierte Personen entwickeln mehrere Wochen nach der Infektion im Serum nachweisbare Antikörper.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Diabetes mellitus ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Diabetes mellitus ist/sind richtig:
A
Das spezifische Gewicht des Urins ist erhöht.
B
Das ADH (Antidiuretisches Hormon) im Serum ist erhöht.
C
Typische Symptome sind Polyurie, Polydipsie und Dehydration.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Sarkom
Ewing-Sarkom
Fibrosarkom
Gliosarkom
Kaposi-Sarkom
Liposarkom
Osteosarkom
Onkologie
Tumore
Tumor, maligner
mesenchymale
Sarkom
Ewing-Sarkom
Onkologie
Tumore
Tumor, maligner
mesenchymale
Sarkom
Liposarkom
Onkologie
Tumore
Tumor, maligner
mesenchymale
Sarkom
Osteosarkom
Onkologie
Tumore
Tumor, maligner
mesenchymale
Sarkom
Fibrosarkom
Onkologie
Tumore
Tumor, maligner
mesenchymale
Sarkom
Gliosarkom
Onkologie
Tumore
Tumor, maligner
mesenchymale
Sarkom
Kaposi-Sarkom
Onkologie
Tumore
Tumor, maligner
mesenchymale
Anurie
Befunde
Befund, Labor
Urogenitalsystem
Harnbefunde
Menge
Oligurie
Befunde
Befund, Labor
Urogenitalsystem
Harnbefunde
Menge
Polyurie
Befunde
Befund, Labor
Urogenitalsystem
Harnbefunde
Menge
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24