Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

PFrage-Eng

Standart
2019 - März - 21
Einfachauswahl
Welche der folgenden Erreger (inklusive ihrer Dauerformen) können in der Umwelt am längsten überleben?
⬅︎Standart
2019 - März - 21
Einfachauswahl
Welche der folgenden Erreger (inklusive ihrer Dauerformen) können in der Umwelt am längsten überleben?
A
Streptokokken
B
Clostridium tetani
C
Escherichia coli
D
Meningokokken
E
Klebsiellerı
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2017 - März - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur EHEC-Infektion (Enterohämorrhagische Escherichia coli) treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 15
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur EHEC-Infektion (Enterohämorrhagische Escherichia coli) treffen zu?
1.
Der EHEC-Erreger produziert Giftstoffe, die beim Menschen schwerwiegende Krankheitsverläufe auslösen können.
2.
Eine geringe Keimzahl reicht aus, um eine Erkrankung auszulösen.
3.
Die Inkubationszeit einer EHEC-Erkrankung beträgt normalerweise etwa 3 Stunden.
4.
Blutige Durchfälle sprechen gegen eine EHEC-Erkrankung.
5.
Eine EHEC-Infektion ist anonym meldepflichtig bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2017 - Oktober - 22
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Methicilin-resistenten Staphylococcus aures (MRSA) trifft zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 22
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Methicilin-resistenten Staphylococcus aures (MRSA) trifft zu?
A
Eine Besiedelung mit MRSA führt meist zu hohem Fieber.
B
MRSA sind Viren, die zu schweren Infektionen führen können.
C
Alkoholische Händedesinfektionsmittel sind gegen MRSA unwirksam.
D
Bei MRSA-Trägern ist bevorzugt der Nasen-Rachen-Raum besiedelt.
E
Infektionen mit MRSA sind häufiger als Besiedelungen mit MRSA.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2017 - Oktober - 49
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Clostridium difficile trifft zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 49
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Clostridium difficile trifft zu?
A
Alkoholische Händedesinfektionsmittel sind gegen Sporen von Clostridium difficile gut wirksam.
B
Clostridium difficile wird vorwiegend hämatogen übertragen.
C
Clostridium difficile zählt zu den häufigsten Erregern von Atemwegsinfektionen.
D
Nach Kontakt zu Patienten, die an einer Infektion mit Clostridium difficile erkrankt sind, wird neben einer Händedesinfektion eine Händewaschung mit flüssiger Seife empfohlen.
E
Eine indirekte Übertragung von Clostridium difficile über kontaminierte Oberflächen in der Umgebung des Erkrankten ist nicht bekannt.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2017 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über den Hospitalismuserreger Pseudomonas aeruginosa trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über den Hospitalismuserreger Pseudomonas aeruginosa trifft/treffen zu?
1.
P. aeruginosa kann schwere Wundinfektionen verursachen.
2.
P.aeruginosa kann in feuchter Umgebung nicht überleben.
3.
Paeruginosa kann Multiresistenzen gegen Antibiotika entwickeln.
4.
Bei Befall des Auges, besonders der Cornea, mit P. aeruginosa kann es zu schweren Ulcerationen kommen.
5.
Bei einer Otitis externa, die auch nach einem Schwimmbad-Besuch auftritt, muss eine P.aeruginosa-Infektion in Betracht gezogen werden.
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2015 - März - 18
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - März - 18
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Windpocken
B
Scharlach
C
Hepatitis B
D
Borreliose
E
Malaria
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2013 - März - 58
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Infektionserkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 58
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Infektionserkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Kinderlähmung
B
Hepatitis B
C
Tuberkulose
D
Röteln
E
Keuchhusten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2013 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Bakterien treffen zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Bakterien treffen zu?
1.
Eine Ansteckung mit Mykobakterien führt zu Scharlach
2.
Staphylokokken können eine systemische Infektion verursachen
3.
Kolibakterien verursachen das Rheumatische Fieber
4.
Mykoplasmen können Pneumonien und Infektionen der oberen Atemwege verursachen
5.
Diphterie wird durch Corynebakterien verursacht
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2008 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien hervorgerufen?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien hervorgerufen?
1.
Malaria
2.
Scharlach
3.
Influenza
4.
Masern
5.
Shigellenruhr
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - März - 38
Einfachauswahl
Wählen Sie eine Antwort.
Das wichtigste Erregerreservoir für Typhuserreger ist:
⬅︎Standart
2007 - März - 38
Einfachauswahl
Wählen Sie eine Antwort.
Das wichtigste Erregerreservoir für Typhuserreger ist:
A
Trinkwasser
B
Infiziertes Geflügel
C
Obst
D
Menschliche Dauerausscheider
E
Infizierte Schweine
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - Oktober - 32
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Staphylokokken und staphylokokkenbedingten Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 32
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Staphylokokken und staphylokokkenbedingten Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Häufig sind Zweiterkrankungen wie das rheumatische Fieber.
B
Lokalinfektionen treten als Furunkel oder Karbunkel auf.
C
Sie sind der häufigste Erreger eines unkomplizierten Harnwegsinfektes.
D
Sie können eine Lebensmittelvergiftung durch Enterotoxine (auf den Verdauungskanal wirkendes Gift) auslösen.
E
Sie bilden Sporen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2005 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
A
Poliomyelitis
B
Malaria
C
Keuchhusten
D
Hepatitis B
E
HIV-Erkrankung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - Oktober - 48
Mehrfachauswahl
Welche Zuordnung von Erregerreservoir zu Krankheitserreger trifft am ehesten zu?
Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 48
Mehrfachauswahl
Welche Zuordnung von Erregerreservoir zu Krankheitserreger trifft am ehesten zu?
Wählen Sie drei Antworten!
A
Darm - Escherichia coli
B
Lunge - Legionella pneumophila
C
Haut - Staphylococcus epidermidis
D
Mund-Nasen-Rachenraum - Staphylococcus aureus
E
Geschlechtsorgane - Hepatitis-A-Virus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C,D
Standart
2004 - Oktober - 58
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 58
Einfachauswahl
Bei welcher der genannten Erkrankungen sind die Krankheitserreger Bakterien?
A
Poliomyelitis
B
Malaria
C
Pertussis
D
Hepatitis B
E
Aids
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - März - 12
Einfachauswahl
Durch einen Zeckenstich bzw. Zeckenbiss kann der Erreger der Borreliose auf den Menschen übertragen werden.
Welche Gruppe aus den folgenden Erregertypen ist der Borreliose-Erreger zuzuordnen?
⬅︎Standart
2003 - März - 12
Einfachauswahl
Durch einen Zeckenstich bzw. Zeckenbiss kann der Erreger der Borreliose auf den Menschen übertragen werden.
Welche Gruppe aus den folgenden Erregertypen ist der Borreliose-Erreger zuzuordnen?
A
Viren
B
Bakterien
C
Pilze
D
Protozoen (Einzeller, Urtierchen)
E
Parasiten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - April - 36
Einfachauswahl
Lactobacillus ist ein gram-positives Stäbchenbakterium. Es kann unter anaeroben Bedingungen leben und Glukose zu Milchsäure abbauen.
Welche Aussage/n zu diesem Bakterium ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2014 - April - 36
Einfachauswahl
Lactobacillus ist ein gram-positives Stäbchenbakterium. Es kann unter anaeroben Bedingungen leben und Glukose zu Milchsäure abbauen.
Welche Aussage/n zu diesem Bakterium ist/sind richtig:
A
Als Sporenbildner ist Lactobacillus in Wunden gefährlich.
B
Im Vaginalsekret kommen diese Bakterien physiologisch vor.
C
Es ist in Joghurt zu finden.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2014 - August - 58
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Abszess trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2014 - August - 58
Einfachauswahl
Folgende Aussage/n zum Abszess trifft/treffen zu:
A
Es handelt sich um eine Eiteransammlung in einer vorgebildeten Höhle.
B
Es handelt sich um eine Eiteransammlung in einer nicht vorgebildeten Höhle.
C
Die Erreger sind meist Staphylokokken.
D
Die Aussagen A und C treffen zu.
E
Die Aussagen B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2013 - August - 53
Einfachauswahl
Eine Patientin berichtet Ihnen, dass sie von einem MRSA-Keim besiedelt sei. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu MRSA. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - August - 53
Einfachauswahl
Eine Patientin berichtet Ihnen, dass sie von einem MRSA-Keim besiedelt sei. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu MRSA. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich um Bakterien aus der Gruppe der Diplokokken.
B
Die Keime spielen praktisch ausschließlich in Krankenhäusern eine Rolle, da sie nur dort übertragen werden.
C
MRSA besiedeln häufig den Nasenvorhof.
D
Nur die Aussagen B und C treffen zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - August - 31
Einfachauswahl
Lactobacillus ist ein gram-positives Stäbchenbakterium. Es kann unter anaeroben Bedingungen leben und Glucose zu Milchsäure abbauen.
Welche Aussage/n zu diesem Bakterium ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2012 - August - 31
Einfachauswahl
Lactobacillus ist ein gram-positives Stäbchenbakterium. Es kann unter anaeroben Bedingungen leben und Glucose zu Milchsäure abbauen.
Welche Aussage/n zu diesem Bakterium ist/sind richtig?
A
Als Sporenbildner ist Lactobacillus in Wunden gefährlich.
B
Im Vaginalsekret kommen diese Bakterien physiologisch vor.
C
Im Magen fördern sie die Bildung von chronischen Entzündungen und Ulcera.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2010 - April - 30
Einfachauswahl
Lactobacillus ist ein gram-positives Stäbchenbakterium. Es kann unter anaeroben Bedingungen leben und Glukose zu Milchsäure abbauen. Welche Aussage/n zu diesem Bakterium ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2010 - April - 30
Einfachauswahl
Lactobacillus ist ein gram-positives Stäbchenbakterium. Es kann unter anaeroben Bedingungen leben und Glukose zu Milchsäure abbauen. Welche Aussage/n zu diesem Bakterium ist/sind richtig?
A
Als Sporenbildner ist Lactobacillus in Wunden gefährlich.
B
Im Vaginalsekret kommen diese Bakterien physiologisch vor.
C
Im Magen fördern sie die Bildung von chronischen Entzündungen und Ulcera.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B

PFrage-Weit

Standart
2015 - März - 7
Einfachauswahl
Welche Aussage zu alkoholischen Händedesinfektionsmitteln trifft zu?
Mit einer nicht ausreichenden Wirkung muss am ehesten gerechnet werden bei:
⬅︎Standart
2015 - März - 7
Einfachauswahl
Welche Aussage zu alkoholischen Händedesinfektionsmitteln trifft zu?
Mit einer nicht ausreichenden Wirkung muss am ehesten gerechnet werden bei:
A
MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus)
B
VRE (Vancomycin resistente Enterokokken)
C
ESBL (Extended Spectrum Beta-Lactamase-bildende Bakterien
D
Clostridium difficile
E
Meningokokken
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - März - 18
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - März - 18
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Windpocken
B
Scharlach
C
Hepatitis B
D
Borreliose
E
Malaria
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2015 - März - 25
Einfachauswahl
Welcher der folgenden Erreger ist Ursache des hämolytischen Syndroms (HUS)?
⬅︎Standart
2015 - März - 25
Einfachauswahl
Welcher der folgenden Erreger ist Ursache des hämolytischen Syndroms (HUS)?
A
MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)
B
Adenoviren
C
Streptokokken der Gruppe B
D
EHEC (enterohämorrhagische Escherichia coli)
E
Gonokokken
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - März - 28
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Keratoconjunctivitis epidemica trifft zu?
⬅︎Standart
2015 - März - 28
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Keratoconjunctivitis epidemica trifft zu?
A
Die Erkrankung wird durch Chlamydien hervorgerufen.
B
Ansteckungsfähigkeit besteht in der Regel für 1-2 Tage nach Symptombeginn.
C
Ein Fremdkörpergefühl spricht gegen die Erkrankung.
D
Eine mögliche Infektionsquelle ist die gemeinsame Verwendung von Handtüchern.
E
Bei Raumtemperatur sterben die Viren in der Umwelt schnell ab.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2014 - Oktober - 28
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Als Ursache für eine Kardiomyopathie kommen am ehesten in Frage:
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 28
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Als Ursache für eine Kardiomyopathie kommen am ehesten in Frage:
1.
Virusinfektionen
2.
Bakterielle Infekte
3.
Chronischer Alkoholmissbrauch
4.
Ösophagusdivertikel
5.
Zöliakie
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Tetanus trifft zu?
⬅︎Standart
2013 - März - 38
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Tetanus trifft zu?
A
Die Erreger des Tetanus sind empfindliche Bakterien, die in der Umwelt rasch absterben
B
Bei einer Erkrankung kommt es rasch zu Bewusstseinsverlust
C
Todesfälle an Tetanus treten in Deutschland durch die Gabe von Antibiotika nicht mehr auf
D
Typisch für die Erkrankung sind rasch auftretende schlaffe Lähmungen
E
Eine direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch erfolgt nicht
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2013 - März - 58
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Infektionserkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 58
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Infektionserkrankungen werden durch Bakterien verursacht?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Kinderlähmung
B
Hepatitis B
C
Tuberkulose
D
Röteln
E
Keuchhusten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2013 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Bakterien treffen zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Bakterien treffen zu?
1.
Eine Ansteckung mit Mykobakterien führt zu Scharlach
2.
Staphylokokken können eine systemische Infektion verursachen
3.
Kolibakterien verursachen das Rheumatische Fieber
4.
Mykoplasmen können Pneumonien und Infektionen der oberen Atemwege verursachen
5.
Diphterie wird durch Corynebakterien verursacht
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2010 - Oktober - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur bakteriellen Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur bakteriellen Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
sie verläuft häufig ohne Symptome
B
ein häufiger Erreger ist Neisseria meningitidis
C
die Erkrankung tritt nur im Erwachsenenalter auf
D
bei Verdacht auf bakterielle Meningitis sollte zunächst ein EEG (Elektroenzephalogramm) angefertigt werden
E
zur Diagnosesicherung ist meist eine Liquorpunktion erforderlich
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2008 - März - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage zur mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung und deren Erreger trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - März - 16
Einfachauswahl
Welche Aussage zur mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung und deren Erreger trifft zu?
A
Es handelt sich meist um eine Infektion der Menschen mit Staphylococcus aureus
B
Von Staphylococcus aureus gebildete Toxine werden auch durch 30-minütiges Erhitzen auf 100°C nicht zuverlässig zerstört
C
Die Krankheitsdauer beträgt meist 1 Woche
D
Schleichender Krankheitsbeginn mit Fieber ist ein typisches Symptom
E
Therapeutisch müssen schnellstmöglich Antibiotika verabreicht werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien hervorgerufen?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 35
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen werden durch Bakterien hervorgerufen?
1.
Malaria
2.
Scharlach
3.
Influenza
4.
Masern
5.
Shigellenruhr
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 37
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu infektiösen Durchfallerkrankungen treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 37
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu infektiösen Durchfallerkrankungen treffen zu?
1.
Bei Kindern sind häufig Rotaviren als Ursache zu finden.
2.
Escheria coli-Bakterien (enterotoxinbildend) sind häufig Erreger von Reisediarrhöen.
3.
Es kommt zu keiner pH-Verschiebung im Blut.
4.
Die Symptome der akuten Diarrhö klingen meist innerhalb von 2-10 Tagen ab.
5.
Protozoen (z.B. Amöben) können insbesondere in tropischen Ländern als Durchfallursache gefunden werden.
A
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Erreger sind häufig die Ursache einer chronischen Gastritis?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Erreger sind häufig die Ursache einer chronischen Gastritis?
A
Staphylokokken
B
Colibakterien
C
Helicobacter
D
Streptokokken
E
Trichomonaden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - März - 18
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Legionelleninfektion treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - März - 18
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Legionelleninfektion treffen zu?
1.
Beim gesunden Menschen kommt es meist zu einem asymptomatischen Verlauf.
2.
Der Mensch ist ein epidemiologisch bedeutsames Reservoir für den Erreger der Legionellen.
3.
Typische Symptome können hohes Fieber, trockener Husten mit Thoraxschmerzen, Kopf- und Muskelschmerzen sein.
4.
Die Legionellose wird durch ein Virus verursacht.
5.
Die Erkrankung wird gewöhnlich durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen.
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2003 - März - 32
Mehrfachauswahl
Welche Aussage über die Pertussiserkrankung des Kindesalters trifft zu?
⬅︎Standart
2003 - März - 32
Mehrfachauswahl
Welche Aussage über die Pertussiserkrankung des Kindesalters trifft zu?
A
Die Krankheitserreger zählen zu den Bakterien.
B
Eine Infektionsgefahr ist erst ab dem Stadium decrementi (allmähliches Abklingen der Hustenanfälle) gegeben.
C
Bei jungen Säuglingen können lebensbedrohliche Apnoeanfälle hervorgerufen werden.
D
Wegen des hohen Risikos schwerer Impfkomplikationen wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) eine Pertussisimpfung nur in Einzelfällen bei besonderer Indikationslage angeraten.
E
Typisch ist eine Inkubationszeit von ca. 28 Tagen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2003 - Oktober - 12
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu? Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 12
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu? Wählen Sie drei Antworten!
A
Erregerreservoir sind Tiere
B
Dauerausscheidung der Typhuserreger ist möglich
C
Eine Impfung ist möglich
D
Typhus ist nur gering infektiös (Aufnahme einer sehr hohenErregeranzahl - sehr hohe Infektionsdosis - zur Ansteckung notwendig)
E
Erregerreservoir ist der Mensch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C,E
Standart
2003 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
A
Shigellen
B
Escherichia coli
C
Amöben
D
Neisserien
E
Plasmodien
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - März - 50
Aussagenkombination
Die Hepatitis B
⬅︎Standart
2002 - März - 50
Aussagenkombination
Die Hepatitis B
1.
gehört zu den anerkannten Berufskrankheiten im Gesundheitswesen
2.
kann nach einer Inkubationszeit von Monaten vom Patienten unbemerkt verlaufen
3.
heilt nach der akuten Erkrankungsphase mit Gelbsucht immer aus
4.
ist eine übertragbare bakterielle Erkrankung
5.
wird häufig im Kindergarten auf fäkal-oralem Weg übertragen
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2002 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Krätze trifft zu?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 28
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Krätze trifft zu?
A
Sie wird durch Bakterien hervorgerufen
B
Sie wird durch engen körperlichen Kontakt übertragen
C
Sie befällt bevorzugt Rücken und Kopf
D
Sie kann nur durch Antibiotika wirkungsvoll behandelt werden
E
Sie hinterlässt meist eine lebenslange Immunität
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - April - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Influenza (echte Grippe) trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2015 - April - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Influenza (echte Grippe) trifft/treffen zu?
A
Sie kann durch Bakterien und Viren ausgelöst werden.
B
Bereits der Krankheitsverdacht ist meldepflichtig.
C
Als gefürchtete Komplikation kann eine Myokarditis auftreten.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2015 - August - 15
Mögliche Ursache(n) bzw. Auslöser einer Hepatitis (=Leberentzündung) ist(sind)?
⬅︎Husum
2015 - August - 15
Mögliche Ursache(n) bzw. Auslöser einer Hepatitis (=Leberentzündung) ist(sind)?
A
Chronischer Alkoholmissbrauch.
B
Viren.
C
Bakterien.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - August - 1
Einfachauswahl
Mehr als 100 Millionen Menschen reisen jedes Jahr aus den Industrienationen in die Tropen und setzen sich damit dem Risiko einer Reisediarrhoe aus. Sie ist die häufigste Gesundheitsstörung bei international Reisenden.
Folgende/r Erreger kann/können eine Reisediarrhoe hervorrufen.
⬅︎Husum
2014 - August - 1
Einfachauswahl
Mehr als 100 Millionen Menschen reisen jedes Jahr aus den Industrienationen in die Tropen und setzen sich damit dem Risiko einer Reisediarrhoe aus. Sie ist die häufigste Gesundheitsstörung bei international Reisenden.
Folgende/r Erreger kann/können eine Reisediarrhoe hervorrufen.
A
Parasiten
B
Milchsäurebakterien
C
Pneumokokken
D
Nur die Antworten A und C treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - August - 9
Einfachauswahl
Eine akute Enzephalitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Welche der nachfolgenden Angaben zur Enzephalitis treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 9
Einfachauswahl
Eine akute Enzephalitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Welche der nachfolgenden Angaben zur Enzephalitis treffen zu?
A
Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis wird von Mäusen auf den Menschen übertragen.
B
Die häufigsten eine Enzephalitis auslösenden Erreger sind Bakterien.
C
Herpes Simplex-Viren können eine Enzephalitis auslösen.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - April - 31
Einfachauswahl
Warzen sind Hautveränderungen, über die häufig geklagt wird. Bitte überprüfen Sie folgende aussage zu Warzen. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - April - 31
Einfachauswahl
Warzen sind Hautveränderungen, über die häufig geklagt wird. Bitte überprüfen Sie folgende aussage zu Warzen. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Warzen sind gutartige Hautwucherungen.
B
Erreger der Warzen sind mosaikförmige Bakterien.
C
Warzen heilen praktisch nie spontan ab.
D
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - August - 14
Einfachauswahl
Eine akute Enzephalitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Welche der nachfolgenden Angaben zur Enzephalitis treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - August - 14
Einfachauswahl
Eine akute Enzephalitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Welche der nachfolgenden Angaben zur Enzephalitis treffen zu?
A
Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis wird durch Bakterien ausgelöst.
B
Die häufigsten eine Enzephalitis auslösenden Erreger sind Viren.
C
Im Gegensatz zur Meningitis kommt es bei Enzephalitiden nie zu Lähmungen.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - November - 22
Einfachauswahl
Eine Patientin berichtet Ihnen, dass sie von einem MRSA-Keim besiedelt sei. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu MRSA. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - November - 22
Einfachauswahl
Eine Patientin berichtet Ihnen, dass sie von einem MRSA-Keim besiedelt sei. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu MRSA. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich um Pilze.
B
Die Keime sind ausschließlich auf infizierten Wunden zu finden.
C
Die Keime spielen in Altersheimen eine wichtige Rolle, da es gilt, dort die Übertragung auf andere geschwächte Personen zu verhindern.
D
Nur die Aussagen B und C treffen zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - November - 54
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Mundfäule (Gingivostomatitis herpetica) trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - November - 54
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Mundfäule (Gingivostomatitis herpetica) trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich um eine besonders im Alter vorkommende Erkrankung.
B
Die Erkrankung wird in der Regel durch Bakterien verursacht.
C
Die Entzündung befällt die Mundschleimhaut.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2011 - April - 4
Einfachauswahl
Warzen sind Hautwucherungen, über die häufig geklagt wird. Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen über Warzen.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2011 - April - 4
Einfachauswahl
Warzen sind Hautwucherungen, über die häufig geklagt wird. Bitte überprüfen Sie folgende Aussagen über Warzen.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Warzen sind gutartige Hautwucherungen.
B
Erreger der Warzen sind mosaikförmige Bakterien.
C
Warzen heilen praktisch nie spontan ab.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A bis C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - April - 33
Einfachauswahl
Manche Lebensmittel müssen speziell zubereitet werden, um gefahrlos genossen zu werden.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu speziellen Verfahren der Zubereitung von Lebensmitteln:
⬅︎Husum
2011 - April - 33
Einfachauswahl
Manche Lebensmittel müssen speziell zubereitet werden, um gefahrlos genossen zu werden.
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu speziellen Verfahren der Zubereitung von Lebensmitteln:
A
Staphylokokkentoxin wird durch 10-minütiges Kochen inaktiviert.
B
Trichinen und Finnen werden durch Kochen oder Durchbraten sicher abgetötet.
C
Mykotoxine (Aflatoxine) werden durch Kochen innerhalb weniger Minuten inaktiviert.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A bis C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2010 - November - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zu Ringelröteln (Erythema infectiosum acutum) ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2010 - November - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zu Ringelröteln (Erythema infectiosum acutum) ist/sind richtig?
A
Ringelröteln sind eine typische Kinderkrankheit, die mit einem Erythem einhergehen kann.
B
Ringelröteln sind eine abgesdchwächte Form der Röteln (Rubella) und treten überwiegend bei Erwachsenen auf.
C
Erreger der Ringelröteln sind Bakterien.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - April - 52
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
⬅︎Husum
2009 - April - 52
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
A
Eschericia coli
B
Rotavirus
C
Norovirus
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - April - 59
Einfachauswahl
Ursache(n) einer Zystitis kann/können sein:
⬅︎Husum
2009 - April - 59
Einfachauswahl
Ursache(n) einer Zystitis kann/können sein:
A
Infektion mit Bakterien
B
Infektion mit Hefen
C
Infektion mit Viren
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - November - 6
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Parotitis epidemica (Mumps) ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 6
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Parotitis epidemica (Mumps) ist/sind richtig:
A
Der Erreger ist ein Bakterium.
B
Bei Infektionen nach der Pubertät kann als Komplikation eine Orchitis mit Gefahr der Sterilität auftreten.
C
Es findet sich typischerweise eine druckunempfindliche Schwellung vor und unter dem Ohr.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - November - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist /sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 49
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist /sind richtig:
A
Die Infektion wird von Bakterien oder Viren verursacht.
B
Die Infektion kann von Pilzen verursacht werden.
C
Die Erkrankung ist nach IfsG in jedem Fall bereits bei Verdacht meldepflichtig.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - November - 50
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Poliomyelitis ist /sind zutreffend:
⬅︎Husum
2009 - November - 50
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Poliomyelitis ist /sind zutreffend:
A
Die Erkrankung wird von Poliomyelitis-Bakterien übertragen.
B
Die Erkrankung wird fäkal-oral übertragen.
C
Die Erkrankung ist nach IfsG nur bei Erkrankungen und Tod namentlich zu melden.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2008 - April - 21
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Scharlach ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - April - 21
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Scharlach ist/sind richtig:
A
Durch wiederholte Schutzimpfungen (Empfehlung der ständigen Impfkommission) kann man sich vor der Erkrankung schützen.
B
Die Krankheit wird durch Toxine von Bakterien (Streptokokken der Gruppe A) hervorgerufen.
C
Die Übertragung erfolgt meistens durch Schmierinfektion.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2008 - November - 14
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Gastritis ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 14
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Gastritis ist/sind richtig:
A
Bei chronischer Gastritis haben die Patienten oft keine typischen Beschwerden.
B
Eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori ist die häufigste Ursache einer chronischen Gastritis.
C
Eine Gastritis kann durch Medikamente, die Salicylate enthalten, ausgelöst werden.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2008 - November - 35
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Eine akute Tonsillitis kann durch folgende Erreger ausgelöst werden:
⬅︎Husum
2008 - November - 35
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Eine akute Tonsillitis kann durch folgende Erreger ausgelöst werden:
A
Parainfluenzaviren
B
Streptokokken
C
Pneumokokken
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - April - 35
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
⬅︎Husum
2007 - April - 35
Einfachauswahl
Erreger einer infektiösen Gastroenteritis kann/können sein:
A
Escherichia coli
B
Rotavirus
C
Campylobacter
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - November - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Parotitis epidemica (Mumps) ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - November - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Parotitis epidemica (Mumps) ist/sind richtig:
A
Der Erreger ist ein Bakterium.
B
Nach der Pubertät kann als Komplikation eine Orchitis mit Gefahr der Sterilität auftreten.
C
Es findet sich typischerweise eine druckunempfindliche Schwellung vor und unter dem Ohr.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2007 - November - 14
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Poliomyelitis ist/sind zutreffend:
⬅︎Husum
2007 - November - 14
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Poliomyelitis ist/sind zutreffend:
A
Die Erkrankung wird von Poliomyelitis-Bakterien übertragen.
B
Die Erkrankung ist nur bei Erkrankung und Tod namentlich zu melden.
C
Der Übertragungsweg ist fäkal-oral.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2007 - November - 15
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - November - 15
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur infektiösen Gastroenteritis ist/sind richtig:
A
Die Infektion kann von Bakterien verursacht werden.
B
Die Infektion kann von Viren verursacht werden.
C
Die Erkrankung ist in jedem Fall bereits bei Verdacht meldepflichtig.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 43
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Frühsommer-Meningoenzephaliltis (FSME) ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 43
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Frühsommer-Meningoenzephaliltis (FSME) ist/sind richtig:
A
Es gibt bisher keinen Impfschutz gegen die Erkrankung.
B
Es handelt sich um eine bakterielle Infektion.
C
Die Krankheit beginnt mit grippeähnlichen Symptomen.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2003 - November - 5
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu?
Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Husum
2003 - November - 5
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Typhus abdominalis treffen zu?
Wählen Sie drei Antworten!
A
Erregerreservoir sind Tiere
B
Dauerausscheidung der Typhuserreger ist möglich
C
Eine Impfung ist möglich
D
Typhus ist nur gering infektiös (Aufnahme einer sehr hohen Erregeranzahl sehr hohe Infektionsdosis zur Ansteckung notwendig)
E
Erregerreservoir ist der Mensch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C,E
Husum
2003 - November - 8
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
⬅︎Husum
2003 - November - 8
Einfachauswahl
Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen erkrankt an einem fieberhaften Harnwegsinfekt. Welcher der im Folgenden genannten Erreger ist die wahrscheinlichste Ursache?
A
Shigellen (Shigella dysenteriae).
B
Escherichia coli.
C
Amöben (Entamoeba histolytica).
D
Neisserien (Neisseria gonorrhoeae).
E
Plasmodien.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B

Logik

Firmicutes
Bacillus
Bacillus anthracis
Bacillus cereus
Bacillus subtilis
Bifidobacterium
Clostridium
Clostridium botulinum
Clostridium difficile
Clostridium perfringens
Clostridium tetani
Corynebacterium
Corynebacterium diphtheriae
Corynebacterium jeikeium
Corynebacterium pseudodiphtheriticum
Enterococcus
Lactobacillus
Lactobacillus biffidus
Lactobacillus casei
Listeria
Listeria monocytogenes
Mycobacterium
Mycobacterium africanum
Mycobacterium bovis
Mycobacterium leprae
Mycobacterium tuberculosis
Staphylococcus
Staphylococcus aureus
MRSA
Staphylococcus epidermis
Streptococcus
Streptokokken, hämolysierende
Streptococcus agalactiae
Streptococcus pneumoniae
Streptococcus pyogenes
Streptokokken, vergrünende
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Bacillus
Bacillus anthracis
Bacillus cereus
Bacillus subtilis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Bacillus
Bacillus anthracis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Bacillus
Bacillus cereus
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Bacillus
Bacillus subtilis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Bifidobacterium
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Clostridium
Clostridium botulinum
Clostridium difficile
Clostridium perfringens
Clostridium tetani
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Streptococcus
Streptokokken, hämolysierende
Streptococcus pyogenes
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Streptococcus
Streptokokken, vergrünende
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Gracilicutes
Bordetella
Bordetella bronchiseptica
Bordetella parapertussis
Bordetella pertussis
Brucella
Brucella abortus
Brucella melitensis
Brucella suis
Burkholderia
Burkholderia cepacia
Burkholderia mallei
Campylobacter
Campylobacter coli
Campylobacter jejuni
Chlamydia
Chlamydia psitacci
Chlamydia trachomatis
Coxiella
Coxiella burnetti
Enterobacteriaceae
Enterobacter
Escherichia
Escherichia coli
EHEC
EPEC
ETEC
Escherichia fergussonii
Escherichia vulneris
Klebsiella
Proteus
Salmonella
Salmonella enterica
Salmonella paratyphi
Salmonella typhi
Salmonella typhi enteritidis
Salmonella typhi murium
Shigella
Shigella boydii
Shigella dysenterica
Shigella flexneri
Shigella sonnei
Yersenia
Yersenia enterocolitica
Yersenia pestis
Yersenia pseudotuberculosis
Francisella
Francisella tularensis
Haemophilus
Haemophilus ducreyi
Haemophilus haemolyticus
Haemophilus influenza
Haemophilus influenza Typ b
Helicobacter
Helicobacter pylori
Legionella
Legionella pneumophila
Neisseria
Neisseria gonorrhoeae
Neisseria meningitidis
Pseudomonas
Pseudomonas aeroginosa
Rickettsia
Rickettsia prowazecki
Rickettsia rickettsii
Rickettsia typhi
Spirochaetales
Leptospiraceae
Leptospira
Leptospira interrogans
Leptospira canicola
Leptospira grippotyphosa
Leptospira icterohaemorraghiae
Spirochaetaceae
Borrelia
Borrelia burgdorferi
Borrelia recurrentis
Spirochaeta
Borrelia duttoni
Treponema
Treponema pallidum
Treponema vincentii
Vibrio
Vibrio cholerae
Vibrio cholerae O1
Biovar cholerae
Biovar el tor
Vibrio cholerae O139
Vibrio parahaemolyticus
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Gracilicutes
Bordetella
Bordetella bronchiseptica
Bordetella parapertussis
Bordetella pertussis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Gracilicutes
Bordetella
Bordetella bronchiseptica
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Mycobacterium
Mycobacterium tuberculosis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Staphylococcus
Staphylococcus aureus
MRSA
Staphylococcus epidermis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Staphylococcus
Staphylococcus aureus
MRSA
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Staphylococcus
Staphylococcus aureus
MRSA
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Staphylococcus
Staphylococcus epidermis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Clostridium
Clostridium botulinum
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Clostridium
Clostridium difficile
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Clostridium
Clostridium perfringens
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Clostridium
Clostridium tetani
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Corynebacterium
Corynebacterium diphtheriae
Corynebacterium jeikeium
Corynebacterium pseudodiphtheriticum
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Corynebacterium
Corynebacterium diphtheriae
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Corynebacterium
Corynebacterium jeikeium
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Corynebacterium
Corynebacterium pseudodiphtheriticum
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Enterococcus
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Mycobacterium
Mycobacterium africanum
Mycobacterium bovis
Mycobacterium leprae
Mycobacterium tuberculosis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Mycobacterium
Mycobacterium africanum
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Mycobacterium
Mycobacterium bovis
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Mycobacterium
Mycobacterium leprae
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Lactobacillus
Lactobacillus biffidus
Lactobacillus casei
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Lactobacillus
Lactobacillus biffidus
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Lactobacillus
Lactobacillus casei
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Listeria
Listeria monocytogenes
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
Firmicutes
Listeria
Listeria monocytogenes
Infektion
Mikroorganismen
Prokaryoten
Bakterien
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24