Direkt zum Inhalt

Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

PFrage-Eng

Standart
2017 - Oktober - 21
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typisch für ein benignes Prostatasyndrom (symptomatische Prostatahyperplasie) sind:
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 21
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typisch für ein benignes Prostatasyndrom (symptomatische Prostatahyperplasie) sind:
1.
Junges Erwachsenenalter (20 bis 30 Jahre).
2.
Verstärkter Harnstrahl.
3.
Verminderte Miktionsfrequenz.
4.
'Nachträufeln'.
5.
Schwierigkeiten mit dem Wasserlassen beginnen zu können.
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - Oktober - 17
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Hämangiom trifft zu?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 17
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Hämangiom trifft zu?
A
Es handelt sich um einen benignen Tumor, der entsprechend den allgemeinen Empfehlungen wegen einer erhöhten Entartungstendenz in der Regel operativ entfernt werden sollte.
B
Es handelt sich um einen benignen Befund, der in der Regel keine weiteren Maßnahmen nach sich zieht.
C
Es handelt sich um einen malignen Tumor, der in der Regel operativ behandelt wird.
D
Es handelt sich um einen malignen Tumor, der in der Regel nicht operabel ist und daher strahlentherapeutisch behandelt wird.
E
Es handelt sich um einen malignen Tumor, weshalb wegen der weitern Vorgehensweise umgehend ein Onkologe zu konsultieren ist.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2012 - Oktober - 46
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Meningeomen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 46
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Meningeomen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Meningeome sind schnell wachsende Tumore der Nervenzellen
B
Das Meningeom ist ein häufiger intrakranieller Tumor
C
An Erstsymptomen fallen meist Kopfschmerzen, psychische Veränderungen oder Krampfanfälle auf
D
Motorische Ausfälle treten bei einem Meningeom nicht auf
E
Die meisten Meningeome sind perkutorisch abgrenzbar
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2009 - März - 11
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Die Prostatahyperplasie
⬅︎Standart
2009 - März - 11
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Die Prostatahyperplasie
A
Ist eine gutartige Vermehrung des Drüsengewebes
B
Führt zu einer verkürzten Miktionsdauer
C
Kann von einem Prostatakarzinom durch den Tastbefund sicher unterschieden werden
D
Kann zu Inkontinenz bei chronischer Harnretention (Harnverhaltung) führen
E
Wird ausschließlich operativ therapiert
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2009 - März - 15
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Lähmungen trifft zu?
⬅︎Standart
2009 - März - 15
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Lähmungen trifft zu?
A
Zentrale Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem) gehen einher mit abgeschwächten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex).
B
Periphere Lähmungen (Schädigung des peripheren Nerven) gehen einher mit abgeschwächten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex).
C
Zentrale Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem) gehen einher mit gesteigerten Muskeleigenreflexen und nachweisbaren pathologischen Reflexen (z.B. Babinski-Reflex).
D
Periphere Lähmungen (Schädigung des peripheren Nerven) gehen einher mit gesteigerten Muskeleigenreflexen, pathologische Reflexe (z.B. Babinski-Reflex) sind nicht nachweisbar.
E
Zentrale Lähmungen (Schädigung im Zentralnervensystem) gehen einher mit abgeschwächten Muskeleigenreflexen, pathologische Reflexe (z.B. Babinski-Reflex) sind nicht nachweisbar.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2008 - März - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bezeichnend für einen gutartigen Tumor ist:
⬅︎Standart
2008 - März - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bezeichnend für einen gutartigen Tumor ist:
A
Ein infiltratives Wachstum
B
Das Befallen anderer Organe
C
Unreifes und undifferenziertes Gewebe
D
Das Verdrängen anderer Organe
E
Eine frühe Metastasierung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2006 - Oktober - 50
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Prostata trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 50
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Prostata trifft zu?
A
Eine Prostatitis ist eine maligne Erkrankung der Prostata.
B
Ursache einer Prostatahyperplasie sind oft gramnegative Bakterien.
C
Das Prostatakarzinom tritt vor allem bei Männern zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr auf.
D
Eine schmerzhafte rektale Untersuchung ist ein Hinweis für eine akute Prostatitis.
E
Ein Harnverhalt kommt bei einer Prostataerkrankung im Gegensatz zu einer Blasenentzündung nicht vor.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2003 - März - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2003 - März - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Die Schädigung des peripheren Nerven führt zu einer spastischen Lähmung.
B
Bei einer spastischen Lähmung kann man keinen Muskeleigenreflex auslösen.
C
Eine schlaffe Lähmung entsteht immer durch eine Schädigung der betroffenen Muskulatur.
D
Pyramidenbahnzeichen, wie z. B. das Babinski-Zeichen, treten bei Schädigung im Bereich des zentralen Nervensystems auf.
E
Der Patellarsehnenreflex (PSR) ist ein typischer Fremdreflex.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2002 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
A
Eine spastische Lähmung entsteht bei einer Schädigung des peripheren Nerven.
B
Bei einer spastischen Lähmung kann man keinen Muskeleigenreflex auslösen.
C
Eine schlaffe Lähmung entsteht immer durch eine Schädigung der betroffenen Muskulatur.
D
Pyramidenbahnzeichen wie z. B. der Babinski-Reflex treten bei Schädigung im Bereich des zentralen Nervensystems auf.
E
Der Bauchdeckenreflex ist ein typischer Muskeleigenreflex.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2016 - November - 17
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Angaben zu Gehirntumoren.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - November - 17
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Angaben zu Gehirntumoren.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Im Kindesalter kommen Hirntumore nicht vor.
B
Hypophysentumore können typische Sehstörungen hervorrufen.
C
Meningeome sind meist langsam wachsende Geschwülste.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2015 - November - 29
Einfachauswahl
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussage(n) zu den nachfolgend genannten Reflexen ist(sind)richtig?
⬅︎Husum
2015 - November - 29
Einfachauswahl
Bei der neurologischen Untersuchung werden unter anderem verschiedene Reflexe geprüft.
Welche der folgenden Aussage(n) zu den nachfolgend genannten Reflexen ist(sind)richtig?
A
Der BSR (= Bizeps brachii- Reflex) ist ein Eigenreflex.
B
Der TR (= Trizepssehnen- Reflex) ist ein Fremdreflex.
C
Der Babinski- Reflex ist ein Eigenreflex.
D
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - April - 15
Einfachauswahl
Bei der körperlichen Untersuchung werden Eigen- und Fremdreflexe unterschieden.
Welche Aussage/n in Bezug auf die Reflexe trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - April - 15
Einfachauswahl
Bei der körperlichen Untersuchung werden Eigen- und Fremdreflexe unterschieden.
Welche Aussage/n in Bezug auf die Reflexe trifft/treffen zu?
A
Der Muskeleigenreflex sollte je Untersuchung nur einmal ausgelöst werden, da die Reflexantwort vom Körper gelernt ('habituiert') wird und dann nachlässt.
B
Beim Eigenreflex sind Reizort und Erfolgsorgan identisch.
C
Bei einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) ist die Reflexantwort eher verlangsamt als beschleunigt.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2012 - August - 20
Einfachauswahl
Die Untersuchung der Reflexe gibt Auskunft über mögliche Schädigungen des Nervensystems. Viele Reflexe können mit dem Reflexhammer oder manuell geprüft werden. Welche der folgenden Aussagen zu Reflexen trifft/treffen zu
⬅︎Husum
2012 - August - 20
Einfachauswahl
Die Untersuchung der Reflexe gibt Auskunft über mögliche Schädigungen des Nervensystems. Viele Reflexe können mit dem Reflexhammer oder manuell geprüft werden. Welche der folgenden Aussagen zu Reflexen trifft/treffen zu
A
Mit dem Bizepssehnenreflex überprüft man die Wurzel Th5/6.
B
Mit dem Jendrassik-Handgriff lassen sich Reflexe bahnen (=kräftiger auslösen).
C
Ob Reflexe linksseitig oder rechtsseitig stärker ausfallen, hängt mit der Links- bzw. Rechtshändigkeit des Untersuchten zusammen.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2008 - November - 53
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Reflexen ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 53
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Reflexen ist/sind richtig:
A
Beim Fremdreflex ist das Rückenmark nicht beteiligt.
B
Beim Eigenreflex liegen Ort der Reizung und der Reaktion in verschiedenen Organen.
C
Der Zehenbeugereflex ist ein Eigenreflex.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

PFrage-Weit

Standart
2007 - März - 6
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu tiefen Venenthrombosen trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 6
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu tiefen Venenthrombosen trifft (treffen) zu?
1.
Eine Therapie mit Östrogenen und gleichzeitiges Rauchen erhöhen das Risiko einer Thromboseentstehung
2.
Typisch für eine tiefe Beinvenenthrombose ist ein blasser, pulsloser Fuß
3.
Bei einer frischen Beckenvenenthrombose sollte der Patient viel körperliche Bewegung haben
4.
Eine gefürchtete Komplikation der tiefen Beinvenenthrombose ist die Lungenembolie
5.
Eine tiefe Beinvenenthrombose kann Hinweis auf einen Tumor im Bauchbereich (z.B. Pankreas-Karzinom) sein
A
Nur die Aussage 4 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - Oktober - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum körperlichen Untersuchungsbefund bei 2-jährigen gesunden Kindern treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum körperlichen Untersuchungsbefund bei 2-jährigen gesunden Kindern treffen zu?
1.
Es findet sich typischerweise das so genannte Nasenflügeln
2.
Der Reflexstatus unterscheidet sich nicht mehr vom Erwachsenen
3.
Die so genannte abdominelle Atmung hat für die Ventilation erhebliche Bedeutung
4.
Die Atemfrequenz in Ruhe ist durchschnittlich höher als die Atemfrequenz in Ruhe bei Erwachsenen
5.
Die Herzfrequenz in Ruhe ist durchschnittlich höher als die Herzfrequenz in Ruhe bei Erwachsenen
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2015 - April - 50
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Angaben zu Harnausscheidungsstörungen:
⬅︎Husum
2015 - April - 50
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Angaben zu Harnausscheidungsstörungen:
A
Wenn über 24 Stunden kein Harn ausgeschieden wurde, liegt ein akuter Notfall vor.
B
Ein Prostataadenom kann zum akuten Harnverhalt führen.
C
Klinisches Symptom der Abflußstörung kann die Kolik sein.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - November - 34
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Harnausscheidung.
Welche davon trifft (treffen) zu?
⬅︎Husum
2015 - November - 34
Einfachauswahl
Überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Harnausscheidung.
Welche davon trifft (treffen) zu?
A
Stark konzentrierter Urin ist dunkelbierbraun und bildet gelb- grünen Schüttelschaum.
B
Beim Diabetes insipidus ist der Urin meist wasserhell.
C
Bei benigner Prostatahypertrophie kommt es oft zu Urinabgang ohne Harndrang.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - April - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Muskelspindel trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - April - 53
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Muskelspindel trifft/treffen zu?
A
Es handelt sich um die äußeren Fasern eines Skelettmuskels.
B
Die Muskelspindel ist ein Sinnesorgan im Muskel und am Reflexbogen eines Muskeleigenreflexes beteiligt.
C
Eine passive Dehnung der Muskelspindel (z.B. durch Schlag) führt zur Erschlaffung des Muskels.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2007 - April - 7
Einfachauswahl
Folgenden Ursache(n) kommt/kommen für eine Hämaturie infrage:
⬅︎Husum
2007 - April - 7
Einfachauswahl
Folgenden Ursache(n) kommt/kommen für eine Hämaturie infrage:
A
Kolorektales Karzinom (T3-N2-M0).
B
Prostataadenom
C
Angeborene Zystennieren
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2003 - November - 6
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum körperlichen Untersuchungsbefund bei 2-jährigen gesunden Kindern treffen zu?
⬅︎Husum
2003 - November - 6
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum körperlichen Untersuchungsbefund bei 2-jährigen gesunden Kindern treffen zu?
1.
Es findet sich typischerweise das so genannte Nasenflügeln.
2.
Der Reflexstatus unterscheidet sich nicht mehr vom Erwachsenen.
3.
Die so genannte abdominelle Atmung hat für die Ventilation erhebliche Bedeutung.
4.
Die Atemfrequenz in Ruhe ist durchschnittlich höher als die Atemfrequenz in Ruhe bei Erwachsenen.
5.
Die Herzfrequenz in Ruhe ist durchschnittlich höher als die Herzfrequenz in Ruhe bei Erwachsenen.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

Logik

Adenom
Prostataadenom
Onkologie
Tumore
Genitalsystem
Mann
Tumor, benigner
epitheliale
Adenom
Schilddrüsenadenom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
epitheliale
Hämangiom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
epitheliale
Meningeom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
epitheliale
Nephrom
Onkologie
Tumore
Urogenitalsystem
Niere
Tumor, benigner
epitheliale
Papillom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
epitheliale
Polypen
Dickdarmpolypen
Zervixpolypen
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
epitheliale
Polypen
Dickdarmpolypen
Onkologie
Tumore
Verdauungsapparat
Darm
Tumor, benigner
epitheliale
Polypen
Zervixpolypen
Onkologie
Tumore
Genitalsystem
Mann
Tumor, benigner
epitheliale
Adenom
Hodenadenom
Prostataadenom
Schilddrüsenadenom
Onkologie
Tumore
Tumor, benigner
epitheliale
Adenom
Hodenadenom
Onkologie
Tumore
Genitalsystem
Mann
Tumor, benigner
epitheliale
Vorhof-Dehnungs-Reflex
Anatomie-Physiologie
Funktionen
Bewegungsapparat
Muskeln
Reflexe
Reflex, vegetativer