Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

PFrage-Eng

Standart
2019 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Die Entstehung von Nierensteinen wird gefördert durch:
⬅︎Standart
2019 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Die Entstehung von Nierensteinen wird gefördert durch:
1.
Oxalsäurereiche Kost
2.
Hyperparathyreoidismus
3.
Proteinreiche Ernährung
4.
Hyperurikämie
5.
Harnwegsinfektionen
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2018 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Ovarialkarzinom treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2018 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Ovarialkarzinom treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Das Risiko für ein Ovarialkarzinom ist bei häufigen Schwangerschaften mit anschließendem Stillen erhöht.
B
Die Behandlung des Ovarialkarzinoms besteht meist in Operation und Chemotherapie.
C
Ein Aszites kann auf eine fortgeschrittene Erkrankung hinweisen.
D
Das Ovarialkarzinom tritt immer hereditär/familiär auf.
E
Eine Metastasierung erfolgt nur lymphogen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2018 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei der körperlichen Untersuchung erfolgt die Prüfung auf Vorliegen einer oberen Einflussstauung bei Rechtsherzinsuffizienz
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei der körperlichen Untersuchung erfolgt die Prüfung auf Vorliegen einer oberen Einflussstauung bei Rechtsherzinsuffizienz
A
an der Vena jugularis externa
B
an der Arteria carotis interna
C
an der Arteria radialis
D
in Kopftieflage
E
bei erhöhtem Oberkörper
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2017 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Obstipation bzw. Obstipationsprophylaxe treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Obstipation bzw. Obstipationsprophylaxe treffen zu?
1.
Ballaststoffreiche Kost wirkt peristaltikanregend.
2.
Der Patient soll viel trinken, das hält den Stuhl weich.
3.
Eine unbehandelte Obstipation kann zum Ileus führen.
4.
Eine Obstipationsprophylaxe ist erfolgreich, wenn der Patient jeden 2. Tag weichen Stuhl hat.
5.
Bewegung wirkt peristaltikanregend.
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2017 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über den Hospitalismuserreger Pseudomonas aeruginosa trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen über den Hospitalismuserreger Pseudomonas aeruginosa trifft/treffen zu?
1.
P. aeruginosa kann schwere Wundinfektionen verursachen.
2.
P.aeruginosa kann in feuchter Umgebung nicht überleben.
3.
Paeruginosa kann Multiresistenzen gegen Antibiotika entwickeln.
4.
Bei Befall des Auges, besonders der Cornea, mit P. aeruginosa kann es zu schweren Ulcerationen kommen.
5.
Bei einer Otitis externa, die auch nach einem Schwimmbad-Besuch auftritt, muss eine P.aeruginosa-Infektion in Betracht gezogen werden.
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2016 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen auf das Asperger-Syndrom zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2016 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen auf das Asperger-Syndrom zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Es ist mit einem Entwicklungsrückstand der Sprache verbunden.
B
Die Störung tritt überwiegend bei Jungen auf.
C
Die kognitive Entwicklung ist in der Regel nicht beeinträchtigt.
D
Der Intelligenzquotient (IQ) liegt in der Regel unter 70.
E
Ein Zusammenhang mit Nikotingenuss in der Schwangerschaft ist nachgewiesen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2016 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche der genannten Erkrankungen bringt das größte Risiko mit sich, an der Erkrankung zu sterben?
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche der genannten Erkrankungen bringt das größte Risiko mit sich, an der Erkrankung zu sterben?
A
Bulimia nervosa
B
Anorexia nervosa
C
Hypochondrische Störung
D
Somatoforme autonome Funktionsstörung (Herz- und Kreislaufsystem)
E
Generalisierte Angststörung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2015 - März - 57
Einfachauswahl
Welche der genannten Arten der weißen Blutkörperchen (im Differentialblutbild) ist normalerweise am zahlreichsten?
⬅︎Standart
2015 - März - 57
Einfachauswahl
Welche der genannten Arten der weißen Blutkörperchen (im Differentialblutbild) ist normalerweise am zahlreichsten?
A
Basophile Granulozyten
B
Eosinophile Granulozyten
C
Lymphozyten
D
Monozyten
E
Neutrophile Granulozyten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2015 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome erwarten Sie am ehesten bei einem Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome erwarten Sie am ehesten bei einem Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Exophtalmus
B
Kurzzeitige Verwirrungszustände, Schläfrigkeit
C
Ulcus cruris
D
Palmar- und Plantarerythem
E
Hypertone Blutdruckkrisen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2014 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Botulismus bzw. Botulinumtoxin treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Botulismus bzw. Botulinumtoxin treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Botulinumtoxin wird von Clostridium botulinum nur bei ausreichender Sauerstoffversorgung gebildet
B
Botulinumtoxin ist ein Neurotoxin
C
Typisch für das klinische Bild eines akuten Botulismus sind Sehstörungen mit Doppelbildern
D
Bei Vergiftung mit Botulinumtoxin treten als Frühsymptome Fieber und Bewusstseinsstörungen auf
E
Eine Botulinumtoxinvergiftung bzw. Botulismus kann nur durch Fleischkonserven verursacht werden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2014 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welcher Laborbefund (Blutwerte) spricht für einen manifesten Diabetes mellitus?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welcher Laborbefund (Blutwerte) spricht für einen manifesten Diabetes mellitus?
A
Kreatin 5 mg/dl
B
Bilirubin 3 mg/dl
C
HbA 1 c 10%
D
Glucose 95 mg/dl
E
Hämatokrit 44%
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Störungsbild der sozialen Phobie treffen zu?
⬅︎Standart
2013 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Störungsbild der sozialen Phobie treffen zu?
1.
Die Symptome treten in (fast) allen Lebensbereichen auf
2.
die Störung ist gekennzeichnet durch deutliche Furcht, sich in sozialen Situationen auf peinliche oder erniedrigende Weise zu verhalten
3.
Typisch hinzukommende Symptome sind Erröten, Zittern oder die Angst zu erbrechen
4.
Patienten mit einer sozialen Phobie weisen nur selten ein niedriges Selbstwertgefühl auf
5.
Die Ängste in sozialen Situationen werden als übertrieben bzw. unvernünftig erlebt
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2013 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Sie werden zu einem alkoholkranken älteren Mann gerufen. Dieser zeigt sich desorientiert, in seiner Merkfähigkeit gestört und konfabulierend.
Es handelt sich am ehesten um:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Sie werden zu einem alkoholkranken älteren Mann gerufen. Dieser zeigt sich desorientiert, in seiner Merkfähigkeit gestört und konfabulierend.
Es handelt sich am ehesten um:
A
einen komplizierten Rauschzustand
B
eine Alzheimer-Demenz
C
ein Korsakow-Syndrom
D
eine mittelgradige Intelligenzminderung
E
ein typisches Entzugsdelir
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - März - 57
Einfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen für das Vorliegen einer bakteriell bedingten infektiösen Arthritis?
⬅︎Standart
2012 - März - 57
Einfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen für das Vorliegen einer bakteriell bedingten infektiösen Arthritis?
A
Seit Wochen bestehende gleichförmige Beschwerden
B
Belastungsschmerz, kein Ruheschmerz
C
C-reaktives Protein (CRP) im Normalbereich
D
Schmerzen seit kurzer Zeit, schnell zunehmende Schwellung des Gelenks
E
Schlankes Gelenk, normale Hauttemperatur
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Beim Hausbesuch öffnet der Patient nicht die Tür. da sie unverschlossen ist, betreten Sie dennoch die Wohnung und finden den Patienten leblos auf dem Rücken liegend.
Welche der folgenden Aussagen sind sichere Zeichen dafür, dass ihr Patient verstorben ist?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Beim Hausbesuch öffnet der Patient nicht die Tür. da sie unverschlossen ist, betreten Sie dennoch die Wohnung und finden den Patienten leblos auf dem Rücken liegend.
Welche der folgenden Aussagen sind sichere Zeichen dafür, dass ihr Patient verstorben ist?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Sie können keinen Puls tasten und nehmen keine Atembewegungen wahr
B
Beim Drehen des Körpers sehen Sie konfluierende blau-violette Flecken am Rücken und dorsal an den Beinen, die Aufliegebereiche sind ohne Flecken
C
Der Körper ist deutlich unterkühlt, beide Pupillen sind eng und reagieren nicht auf Licht
D
Bei der Untersuchung fällt eine deutliche muskuläre Starre der Kiefer-und Kaumuskulatur auf, ebenso aller kleinen Gelenke und im Hals-Nackenbereich
E
Es finden sich deutliche Hinweise auf Einwirken durch elektrischen Strom
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2011 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Faktoren gelten als Risiko für den plötzlichen Kindstod (SIDS)
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - März - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Faktoren gelten als Risiko für den plötzlichen Kindstod (SIDS)
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Rückenlage
B
Bauchlage
C
Geburtsgewicht von 3500g
D
Stillen
E
Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2011 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sind für eine akute Nervenwurzelreizung der Segmente LWK 4/5 oder LWK 5/SWK 1 typisch?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sind für eine akute Nervenwurzelreizung der Segmente LWK 4/5 oder LWK 5/SWK 1 typisch?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Obstipation
B
Einseitige radikuläre Schmerzausstrahlung mit Verstärkung beim Husten.
C
Isolierter Rückenschmerz bei Lasegueprüfung.
D
Schmerzausstrahlung ins Bein (Ischialgie) bei Lasegueprüfung.
E
Kopfschmerzen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2010 - März - 57
Einfachauswahl
Welcher Vorläufer der Erythrozyten kommt im Normalfall im Blut vor?
⬅︎Standart
2010 - März - 57
Einfachauswahl
Welcher Vorläufer der Erythrozyten kommt im Normalfall im Blut vor?
A
Myeloblast
B
Monoblast
C
Megakaryozyt
D
Erythroblast
E
Retikulozyt
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2010 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Komplikationen eines Nierenversagens können sein:
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Komplikationen eines Nierenversagens können sein:
1.
Verwirrtheit
2.
Perikarditis
3.
Rhythmusstörungen
4.
axiale Hiatushernie
5.
Gastritis
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - März - 57
Einfachauswahl
Ein 55-jähriger Patient, seit Jahren starker Raucher, berichtet Ihnen von einer therapieresistenten Erkältung seit über 6 Wochen mit Husten und teilweise blutigem Sputum. Bei der Untersuchung stellen Sie eine Lebervergrößerung und eine klopfschmerzhafte Wirbelsäule fest. An welche Erkrankung müssen Sie primär denken?
⬅︎Standart
2009 - März - 57
Einfachauswahl
Ein 55-jähriger Patient, seit Jahren starker Raucher, berichtet Ihnen von einer therapieresistenten Erkältung seit über 6 Wochen mit Husten und teilweise blutigem Sputum. Bei der Untersuchung stellen Sie eine Lebervergrößerung und eine klopfschmerzhafte Wirbelsäule fest. An welche Erkrankung müssen Sie primär denken?
A
Tuberkulose
B
Lungenödem
C
Asthma bronchiale
D
Metastasierendes Bronchialkarzinom
E
Akute Hepatitis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Eine 60-jährige sonst gesunde Frau, beklagt akut aufgetretene stechende Schmerzen in der Brust seit dem Vortag. Bis vor einer Woche habe sie wegen einer Unterschenkelfraktur überwiegend im Bett gelegen. Im Unterschenkel links sei ihr seit ein paar Tagen ein Spannungsgefühl und eine Umfangsvermehrung aufgefallen.
Sie haben den Verdacht auf eine/n
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Eine 60-jährige sonst gesunde Frau, beklagt akut aufgetretene stechende Schmerzen in der Brust seit dem Vortag. Bis vor einer Woche habe sie wegen einer Unterschenkelfraktur überwiegend im Bett gelegen. Im Unterschenkel links sei ihr seit ein paar Tagen ein Spannungsgefühl und eine Umfangsvermehrung aufgefallen.
Sie haben den Verdacht auf eine/n
A
akuten arteriellen Verschluss im linken Bein
B
tiefe Beinvenenthrombose links mit Lungenembolie
C
Herzinfarkt
D
Pneumothorax
E
Rippenfraktur
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - März - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Mangelerscheinung bei Unterversorgung mit Vitamin D ist:
⬅︎Standart
2008 - März - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Mangelerscheinung bei Unterversorgung mit Vitamin D ist:
A
Rachitis
B
Skorbut
C
Anämie
D
Nachtblindheit
E
Blutgerinnungsstörung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2008 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Schuppenflechte (Psoriasis) trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Schuppenflechte (Psoriasis) trifft (treffen) zu?
1.
Die Hauteffloreszenzen sind stark juckend und schmerzhaft.
2.
Bei vielen Patienten treten auch Nagelveränderungen auf.
3.
Die Schuppenflechte tritt meist nach dem 50. Lebensjahr erstmals auf.
4.
Der behaarte Kopf ist niemals betroffen.
5.
Prädilektionsstellen sind die Streckseiten der Extremitäten.
A
Nur die Aussage 5 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
1.
Das Uterusmyom ist ein gutartiger Tumor
2.
Das Korpuskarzinom kommt besonders bei sehr jungen Frauen vor
3.
Bei der Entstehung von Zervixkarzinomen sind Papillomaviren von Bedeutung
4.
Das Korpuskarzinom kommt seit Einführung der Pille nahezu nicht mehr vor
5.
Zervixpolypen führen oft zu Ausfluss
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu?
1.
Bei Kleinkindern sind auch Meningokokken die Ursache einer eitrigen Meningitis.
2.
Meningismuszeichen können bei alten Menschen, Säuglingen oder im Koma fehlen.
3.
Das Auftreten von Exanthemen spricht gegen eine Meningokokken-Meningitis.
4.
Eine gefürchtete Komplikation mit hoher Sterblichkeit ist die Meningokoken-Sepsis (Waterhouse-Friderichsen-Syndrom).
5.
Die Inkubationszeit beträgt meist 1 bis 10 Tage.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
⬅︎Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
1.
Verlangsamung
2.
Herabgesetzter Muskeltonus
3.
Ruhetremor
4.
Vegetative Störungen (z.B. Salbengesicht)
5.
Antriebssteigerung
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2006 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zum präsuizidalen Syndrom nach Ringel gehören:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zum präsuizidalen Syndrom nach Ringel gehören:
1.
Gedankliche Einengung
2.
Ausweitung sozialer Konflikte
3.
Gehemmte Aggression
4.
Selbstmordphantasien
5.
Aggression wird nach Außen abreagiert
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2005 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Blut trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2005 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Blut trifft (treffen) zu?
1.
Bei ausgeprägter Thrombozytopenie ist die Blutungsgefahr deutlich vermindert
2.
Bei Polyglobulie ist die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit typischerweise stark beschleunigt (sog. Sturzsenkung)
3.
Eine Erhöhung der neutrophilien Granulozyten spricht in erster Linie für einen viral bedingten Infekt
4.
Eine Eosinophilie kann auf eine allergische Erkrankung hinweisen
5.
Bei Gesunden sind etwa die Hälfte aller Blutzellen Leukozyten
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Vom sofortigen Beginn einer sachgerechten Reanimation hängt das Überleben bei einem Kreislaufstillstand ab. Welche Aussage zur Basisreanimation beim Erwachsenen trifft zu?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Vom sofortigen Beginn einer sachgerechten Reanimation hängt das Überleben bei einem Kreislaufstillstand ab. Welche Aussage zur Basisreanimation beim Erwachsenen trifft zu?
A
Bei der Herzdruckmassage soll das Brustbein 0,5 -1 cm tief komprimiert werden
B
A des ACB-Schemas steht für: Anruf beim Notdienst
C
Der Rhythmus von Atemspende und Herzdruckmassage ist 5 zu 2
D
Die anzustrebende Frequenz bei der Durchführung der Herzdruckmassage ist 100/min
E
Bei Verdacht auf Rippenfraktur sofortige Beendigung der Reanimation
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - März - 57
Einfachauswahl
Sie beraten eine gesunde junge Frau mit Kinderwunsch. Ihre Patientin hat in der Zeitung etwas von einer Prophylaxe mit Folsäure gelesen und möchte von Ihnen hierzu nähere Auskünfte haben. Welche Aussage ist am ehesten zutreffend?
⬅︎Standart
2004 - März - 57
Einfachauswahl
Sie beraten eine gesunde junge Frau mit Kinderwunsch. Ihre Patientin hat in der Zeitung etwas von einer Prophylaxe mit Folsäure gelesen und möchte von Ihnen hierzu nähere Auskünfte haben. Welche Aussage ist am ehesten zutreffend?
A
Die prophylaktische Gabe von Folsäure dient in erster Linie der Vermeidung von Entwicklungsstörungen des zentralen und peripheren Nervensystems (z. B. fetalen Neuralrohrdefekten).
B
Die prophylaktische Gabe von Folsäure dient in erster Linie der Vermeidung von angeborenen Bauchwanddefekten.
C
Die prophylaktische Gabe von Folsäure dient in erster Linie der Vermeidung eines angeborenen Speiseröhrenverschlusses.
D
Als Prophylaxe empfehlen Sie 4 mg Folsäure pro Tag bis zum Ende der Schwangerschaft.
E
Der Folsäurebedarf steigt zum Ende der Schwangerschaft deutlich an.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2004 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Auge treffen zu?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Auge treffen zu?
1.
den Bereich des schärfsten Sehens nennt man gelber Fleck
2.
Der blinde Fleck liegt an der Austrittsstelle des Sehnervs
3.
Unter Adaption versteht man die Anpassung des Auges an unterschiedliche Lichtverhältnisse
4.
Die Akkomodation erfolgt ursächlich durch Verengung oder Erweiterung der Pupille
5.
Die Stäbchen sind in erster Linie für das Farbensehen zuständig
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - März - 57
Einfachauswahl
Ordnen Sie der Erkrankung die am ehesten charakteristischen Symptome/Befunde zu!
Scharlach
⬅︎Standart
2003 - März - 57
Einfachauswahl
Ordnen Sie der Erkrankung die am ehesten charakteristischen Symptome/Befunde zu!
Scharlach
A
Milzruptur
B
grobfleckiges konfluierendes Exanthem, hinter den Ohren beginnend
C
feinfleckiges Exanthem, periorale Blässe
D
Exanthem mit juckenden Papeln, Vesikeln und verschorften Erosionen, Verlauf in Schüben (sog. Sternenhimmel)
E
retroaurikuläre (hinter den Ohren) Lymphknotenvergrößerung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Karpaltunnelsyndrom trifft am ehesten zu?
Das Karpaltunnelsyndrom
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Karpaltunnelsyndrom trifft am ehesten zu?
Das Karpaltunnelsyndrom
A
kann zu einer Atrophie der Daumenballenmuskulatur führen
B
beruht auf einer Kompression des Nervus ulnaris
C
wird in der Regel mit Medikamenten behandelt
D
ist durch Krankengymnastik gut behandelbar
E
triff vorwiegend bei jungen Männern (<20 Jahre) auf
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2002 - März - 57
Aussagenkombination
Was trifft zum Colon irritable zu?
⬅︎Standart
2002 - März - 57
Aussagenkombination
Was trifft zum Colon irritable zu?
1.
betrifft vor allem ältere Menschen zwischen 70 und 80 Jahren
2.
kennzeichnend durch einen Wechsel von Obstipation und Diarrhoe
3.
vor der Diagnosestellung Reizdarm müssen organische Ursachen ausgeschlossen werden
4.
die häufigste funktionelle Darmstörung ohne organische Veränderung
5.
geht stets mit einem reduzierten Allgemeinzustand einher
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welches ist die Definition eines Myokardinfarktes?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welches ist die Definition eines Myokardinfarktes?
A
Plötzliche Herzmuskelschädigung durch Gifte
B
Kurzzeitige Minderdurchblutung des Herzmuskels ohne bleibende Schäden
C
Akuter Schmerz unter dem Sternum
D
Thrombusbildung in den Koronarvenen
E
Unterbrechung der Blutversorgung eines Gewebebezirkes des Herzens mit umschriebener Nekrose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - März - 57
Aussagenkombination
Die hygienische Händedesinfektion
⬅︎Standart
2001 - März - 57
Aussagenkombination
Die hygienische Händedesinfektion
1.
kann mit einem alkoholischen Desinfektionsmittel durchgeführt werden
2.
reduziert vorwiegend die transiente (Anflugkeime) Hautflora
3.
reduziert vorwiegend die residente (physiologische Haftkeime) Hautflora
4.
bedeutet: erst waschen, dann sterilisieren
5.
bedeutet: erst desinfizieren, dann gegebenenfalls waschen
A
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur rektalen Tastuntersuchung (Enddarmuntersuchung) mit dem Zeigefinger trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur rektalen Tastuntersuchung (Enddarmuntersuchung) mit dem Zeigefinger trifft (treffen) zu?
1.
Durch die rektale Tastuntersuchung lässt sich der Tonus des Sphincter ani (=Schließmuskels) überprüfen
2.
Mit der rektalen Tastuntersuchung werden meistens bisher unbekannte noch symptomlose Hämorrhoidalknoten festgestellt
3.
Rektumkarzinome werden nur selten durch eine rektale Tastuntersuchung erkannt.
4.
Durch die rektale Tastuntersuchung kann die Weichheit und Verschieblichkeit der Anal-und Rektalschleimhaut beurteilt werden.
5.
Durch die rektale Tastuntersuchung werden vorgefallene Hämorrhoiden, Polypen oder Tumore sicher auf Dauer reponiert.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2018 - April - 57
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu verschiedenen Untersuchungsmethoden der Lunge und des Herzens trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2018 - April - 57
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu verschiedenen Untersuchungsmethoden der Lunge und des Herzens trifft/treffen zu?
A
Ein großer Pleuraerguss kann über die Perkussion der Lunge beim sitzenden oder stehenden Patienten ermittelt werden.
B
Eine Herzvergrößerung kann über die Auskultation des Herzens beim liegenden Patienten ermittelt werden.
C
Eine Mitralklappenstenose kann über die Perkussion des Herzens beim sitzenden oder stehenden Patienten ermittelt werden.
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2017 - April - 57
Einfachauswahl
Ein 74-jähriger Mann berichtet Ihnen folgende Symptome: Der Hut sitze enger, seine Hände wirken vergrößert. Seine Frau behaupte auch, seine Nase und sein Kinn seien größer geworden und seine Stimme habe sich verändert. Schmerzen bestünden nicht. Sie finden keine weiteren Auffälligkeiten an den Knochen wie z.B. Verformungen.
Welche Diagnose trifft hier am wahrscheinlichsten zu?
⬅︎Husum
2017 - April - 57
Einfachauswahl
Ein 74-jähriger Mann berichtet Ihnen folgende Symptome: Der Hut sitze enger, seine Hände wirken vergrößert. Seine Frau behaupte auch, seine Nase und sein Kinn seien größer geworden und seine Stimme habe sich verändert. Schmerzen bestünden nicht. Sie finden keine weiteren Auffälligkeiten an den Knochen wie z.B. Verformungen.
Welche Diagnose trifft hier am wahrscheinlichsten zu?
A
Paget-Krankheit (Osteodystrophia deformans)
B
Akromegalie
C
Morbus Cushing
D
Morbus Werlhof
E
Conn-Syndrom
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2017 - November - 57
Einfachauswahl
Ursache(n) für eine Stuhlinkontinenz kann/können sein:
⬅︎Husum
2017 - November - 57
Einfachauswahl
Ursache(n) für eine Stuhlinkontinenz kann/können sein:
A
Spina bifida.
B
Diarrhoe.
C
Rektumprolaps.
D
Nur die Antworten B und C treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2016 - April - 57
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Ferritin.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - April - 57
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Ferritin.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Ferritin ist das Transportprotein für freies Eisen im Serum.
B
Ferritin ist ein eisenspeicherndes Protein.
C
Bei Eisenmangel, Eiweißverlust und akuter Blutung ist Ferritin oftmals erhöht nachweisbar.
D
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2016 - August - 57
Welche der folgenden Aussage(n) zu einem angeborenen Kammerseptumdefekt (=Ventrikelseptumdefekt=VSD) bei einem Neugeborenen trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - August - 57
Welche der folgenden Aussage(n) zu einem angeborenen Kammerseptumdefekt (=Ventrikelseptumdefekt=VSD) bei einem Neugeborenen trifft/treffen zu?
A
Der unbehandelte VSD führt u Entwicklungs-und Gedeihstörungen.
B
Da der Druck der rechten Herzkammer größer ist als in der linken Herzkammer, ist ein diastolisches Strömungsgeräusch auszukultieren.
C
Es kommt primär zur Linksherzhypertrophie.
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2016 - November - 57
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum kleinen Becken trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - November - 57
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum kleinen Becken trifft/treffen zu?
A
Es wird nach vorne durch das Schambein begrenzt.
B
Es wird unten durch das Sitzbein begrenzt.
C
Die Hinterwand des kleinen Beckens wird durch einen Teil des Kreuzbeins mit dem Steißbein gebildet.
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2015 - April - 57
Einfachauswahl
Psychologische Tests dienen der wissenschaftlich fundierten Ermittlung von individuell variierenden Leistungen, Fähigkeiten oder Eigenschaften von Personen im Vergleich zu einer nominierten Population mit bekannter Testleistung.
Welche der Aussagen über die gängigen nachfolgend genannten Tests trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2015 - April - 57
Einfachauswahl
Psychologische Tests dienen der wissenschaftlich fundierten Ermittlung von individuell variierenden Leistungen, Fähigkeiten oder Eigenschaften von Personen im Vergleich zu einer nominierten Population mit bekannter Testleistung.
Welche der Aussagen über die gängigen nachfolgend genannten Tests trifft/treffen zu?
A
Der HAWIE ist ein Intelligenztest für Erwachsene.
B
Beim Münchner Alkoholismustest ist eine Selbst -und eine Fremdbeurteilung möglich.
C
Durch einen MMST kann die Stimmungslage von Demenzkranken ermittelt werden.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2015 - August - 57
Folgende Aussagen zur akuten lymphatischen Leukämie (ALL) trifft (treffen) zu?
⬅︎Husum
2015 - August - 57
Folgende Aussagen zur akuten lymphatischen Leukämie (ALL) trifft (treffen) zu?
A
Die Erkrankung kommt überwiegend bei älteren Menschen vor.
B
Die Erkrankung kann in jedem Lebensalter vorkommen.
C
Üblicherweise findet man bei der ALL keine leukämische Beteiligung der Leber.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - November - 57
Einfachauswahl
Humane Papillomaviren wirken an der Entwicklung des folgenden Tumors/ der folgenden Tumoren maßgeblich mit:
⬅︎Husum
2015 - November - 57
Einfachauswahl
Humane Papillomaviren wirken an der Entwicklung des folgenden Tumors/ der folgenden Tumoren maßgeblich mit:
A
Cervixcarcinom.
B
Magencarcinom.
C
Lungencarcinom.
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2014 - April - 57
Einfachauswahl
Das Medizinproduktegesetz (MPG) bezieht sich auf am oder im Menschen anzuwendende Medizinprodukte, wie sie in einer Praxis typischerweise vorkommen (z.B. Blutdruckgeräte, Spritzen u.a.).
Welche Aussage(n) zum Medizinproduktegesetz (MPG) und zu Medizinprodukten ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2014 - April - 57
Einfachauswahl
Das Medizinproduktegesetz (MPG) bezieht sich auf am oder im Menschen anzuwendende Medizinprodukte, wie sie in einer Praxis typischerweise vorkommen (z.B. Blutdruckgeräte, Spritzen u.a.).
Welche Aussage(n) zum Medizinproduktegesetz (MPG) und zu Medizinprodukten ist/sind richtig?
A
Das MPG legt fest, dass Medizingeräte eine CE-Zeichnung tragen müssen.
B
Die Geräte/Medizinprodukte werde nach Risikopotential in Klasse I (geringes Risiko), Klasse IIa, Klasse IIb und Klasse III (hohes Risikopotential) eingeteilt.
C
Laut MPG gehören Arzneimittel als potentiell gefährliche Medizinprodukte der Klasse III (höchstes Risikopotential) an.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2014 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 54-jährige Frau kommt mit ihrem 11-jährigen Sohn zu Ihnen, bei dem ganz offensichtlich eine Trisomie 21 (Down-Syndrom) vorliegt. Sie bitten Sie, den Sohn zu untersuchen und zu behandeln. Dieser sei in den letzten beiden Wochen wenig belastbar gewesen, habe sich schlapp gefühlt.
Welche der im Folgenden genannten Erkrankungen tritt/treten bei Menschen mit Trisomie 21 angeboren oder im Laufe des Lebens auffällig häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung?
⬅︎Husum
2014 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 54-jährige Frau kommt mit ihrem 11-jährigen Sohn zu Ihnen, bei dem ganz offensichtlich eine Trisomie 21 (Down-Syndrom) vorliegt. Sie bitten Sie, den Sohn zu untersuchen und zu behandeln. Dieser sei in den letzten beiden Wochen wenig belastbar gewesen, habe sich schlapp gefühlt.
Welche der im Folgenden genannten Erkrankungen tritt/treten bei Menschen mit Trisomie 21 angeboren oder im Laufe des Lebens auffällig häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung?
A
Herzfehler
B
Grippale Infekte
C
Muskelhypotonien
D
Nur die Antworten A und C treffen zu.
E
Nur die Antworten B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2014 - November - 57
Einfachauswahl
Zur neurologischen Untersuchung gehört auch die Prüfung der Hirnnerven.
Welche der folgenden Aussagen hierzu ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2014 - November - 57
Einfachauswahl
Zur neurologischen Untersuchung gehört auch die Prüfung der Hirnnerven.
Welche der folgenden Aussagen hierzu ist/sind richtig?
A
Für unser Sehen (Visus) ist der 1. Hirnnerv (N I) zuständig.
B
Für die Augenmuskelbewegungen ist der 2. Hirnnerv (N II) zuständig.
C
Der Nervus Trigeminus enthält ausschließlich sensible Anteile.
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - April - 57
Einfachauswahl
Typische/s Symptom/e einer Netzhautablösung ist/sind?
⬅︎Husum
2013 - April - 57
Einfachauswahl
Typische/s Symptom/e einer Netzhautablösung ist/sind?
A
Stark gerötete Konjunktiva durch Einblutung.
B
Schmerzen
C
Skotom
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - August - 57
Einfachauswahl
Folgendes Enzym / folgende Enzyme (= Ferment/e) kommt/kommen physiologisch im menschlichen Organismus vor:
⬅︎Husum
2013 - August - 57
Einfachauswahl
Folgendes Enzym / folgende Enzyme (= Ferment/e) kommt/kommen physiologisch im menschlichen Organismus vor:
A
Maltase
B
Laktase
C
Saccharase (= Sacharase)
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2013 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage zur Anatomie der Nieren trifft zu:
⬅︎Husum
2013 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage zur Anatomie der Nieren trifft zu:
A
Die Nieren liegen gänzlich retroperitoneal beidseits der Wirbelsäule.
B
Die Nieren liegen gänzlich intraperitoneal beidseits der Wirbelsäule.
C
Die Nieren liegen teils intra- und teils extraperitoneal beidseits der Wirbelsäule.
D
Die Nieren liegen in Höhe der Wirbel L5 / S1, rechts etwas höher.
E
Keine der Aussagen A bis D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - April - 57
Einfachauswahl
Dem Heilpraktiker ist es gesetzlich erlaubt...
⬅︎Husum
2012 - April - 57
Einfachauswahl
Dem Heilpraktiker ist es gesetzlich erlaubt...
A
... einem Patienten Blut abzunehmen.
B
... Betäubungsmittel-haltige Pflanzen selber anzubauen.
C
... die jeweiligen Landesverordnungen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten außer Acht zu lassen.
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - August - 57
Einfachauswahl
Ein junger Mann hat im Garten mit einem Messer Obstbäume veredelt und sich dabei verletzt. Er hat sich verbinden lassen und kommt nun mit dem Erscheinungsbild einer Fallhand zu Ihnen.
Welcher Nerv ist von der Verletzung betroffen?
⬅︎Husum
2012 - August - 57
Einfachauswahl
Ein junger Mann hat im Garten mit einem Messer Obstbäume veredelt und sich dabei verletzt. Er hat sich verbinden lassen und kommt nun mit dem Erscheinungsbild einer Fallhand zu Ihnen.
Welcher Nerv ist von der Verletzung betroffen?
A
Nervus radialis (Speichennerv).
B
Nervus medianus (Mittelnerv).
C
Nervus ulnaris (Ellennerv).
D
Nervus accessorius.
E
Keiner der genannten Nerven.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2012 - November - 57
Einfachauswahl
Alte und chronisch kranke Menschen sind häufig durch Dekubitalgeschwüre betroffen.
⬅︎Husum
2012 - November - 57
Einfachauswahl
Alte und chronisch kranke Menschen sind häufig durch Dekubitalgeschwüre betroffen.
A
Ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr tragen zur Vorbeugung eines Dekubitus bei.
B
Beim Dekubitus 1. Grades besteht ein oberflächlicher Hautdefekt.
C
Bei Dekubitalgeschwüren 3. und 4. Grades ist manchmal eine chirurgische Wundexzision notwendig.
D
Nur die Aussagen A und C treffen zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - April - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zu den Koronararterien trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2011 - April - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zu den Koronararterien trifft/treffen zu?
A
Sie entspringen aus der Aorta ascendens.
B
Sie entspringen aus der Arteria pulmonalis.
C
Es sind Venen, da sie das Blut zum Herzen hin transportieren.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - August - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zu Herzrhythmusstörungen trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2011 - August - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zu Herzrhythmusstörungen trifft/treffen zu?
A
Herzrhythmusstörungen bleiben häufig symptomlos.
B
Es kommt dabei meistens zu Synkopen.
C
Herzrhythmusstörungen sind immer Ausdruck einer schwerwiegenden Erkrankung des Herzens.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A bis C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - November - 57
Einfachauswahl
Im Körper dient das Depotfett der...
⬅︎Husum
2011 - November - 57
Einfachauswahl
Im Körper dient das Depotfett der...
A
...Energiereserve.
B
...Wärmeisolation.
C
Melaninspeicherung.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - April - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussagen zur Verdauung sind zutreffend:
⬅︎Husum
2010 - April - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussagen zur Verdauung sind zutreffend:
A
Die enzymatische Verdauung beginnt bereits im Mund.
B
Der Intrinsic Factor des Magens spaltet Eiweiße.
C
Der Nervus sympathicus fördert Peristaltik und Sekretion.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A-C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 19-jährige Schülerin klagt über vor Stunden aufgetretene Übelkeit und Erbrechen und abdominale Schmerzen. Bei der Palpation stellen Sie einen Druckschmerz und Loslassschmerz im rechten Unterbauch fest. Sie haben den Verdacht auf das Vorliegen einer Appendizitis. Welcher der nachfolgend genannten Laborwerte ist am besten geeignet, ihren Verdacht zu bestätigen?
⬅︎Husum
2010 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 19-jährige Schülerin klagt über vor Stunden aufgetretene Übelkeit und Erbrechen und abdominale Schmerzen. Bei der Palpation stellen Sie einen Druckschmerz und Loslassschmerz im rechten Unterbauch fest. Sie haben den Verdacht auf das Vorliegen einer Appendizitis. Welcher der nachfolgend genannten Laborwerte ist am besten geeignet, ihren Verdacht zu bestätigen?
A
Alpha-Amylase
B
BSG = Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit
C
Serumleukozyten
D
CRP
E
Lipase
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2010 - November - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Konzeption (Empfängnis )trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2010 - November - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Konzeption (Empfängnis )trifft/treffen zu?
A
Die weibliche Eizelle ist nur wenige Stunden befruchtbar.
B
Die Spermien sind deutlich länger befruchtungsfähig als die Eizelle der Frau befruchtbar ist.
C
Der günstige Zeitpunkt zur Befruchtung liegt um die Ovulation herum.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - April - 57
Einfachauswahl
Folgende Symptom(e) kann/können bei einem Pankreaskarzinom auftreten:
⬅︎Husum
2009 - April - 57
Einfachauswahl
Folgende Symptom(e) kann/können bei einem Pankreaskarzinom auftreten:
A
Palpable Gallenblase
B
Gewichtsabnahme
C
Ikterus
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - August - 57
Einfachauswahl
Ein 56-jähriger Mann, beruflich stark belastet, klagt darüber, dass er seit Monaten bemerkt habe, dass er beim schnellen Gehen häufig stolpere. Er bleibe mit den Zehen am Boden hängen. Zusätzlich habe er unter Belastung ziehende Wadenschmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein deutlicher Druckschmerz in der Wade. Der Achillessehnenreflex ist beiderseits nicht auslösbar. Es findet sich eine mäßige sockenförmig begrenzte Hypästhesie der Beine sowie eine leichte symmetrische Fuß-und Zehenheberschwäche.
Folgende Grunderkrankung(en) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild in Frage:
⬅︎Husum
2009 - August - 57
Einfachauswahl
Ein 56-jähriger Mann, beruflich stark belastet, klagt darüber, dass er seit Monaten bemerkt habe, dass er beim schnellen Gehen häufig stolpere. Er bleibe mit den Zehen am Boden hängen. Zusätzlich habe er unter Belastung ziehende Wadenschmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein deutlicher Druckschmerz in der Wade. Der Achillessehnenreflex ist beiderseits nicht auslösbar. Es findet sich eine mäßige sockenförmig begrenzte Hypästhesie der Beine sowie eine leichte symmetrische Fuß-und Zehenheberschwäche.
Folgende Grunderkrankung(en) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild in Frage:
A
Chronischer Alkoholmissbrauch
B
Diabetes mellitus
C
Fortgeschrittene Niereninsuffizienz
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den möglichen Nebenwirkungen bei der Behandlung mit klassischen Neuroleptika (z.B. Haloperidol) ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu den möglichen Nebenwirkungen bei der Behandlung mit klassischen Neuroleptika (z.B. Haloperidol) ist/sind richtig:
A
In den ersten Behandlungswochen treten häufiger Frühdyskinesien auf, u.a. Blickkrämpfe, Zungen- und Schluckkrämpfe oder Halbseitenkrämpfe.
B
Bei Langzeitbehandlung kann es zu Spätdyskinesien kommen, die sich auch nach dem absetzen des Medikamentes nicht zurückbilden.
C
Bei Männern kann es zu Libidoverlust und Erektionsschwäche kommen.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2008 - April - 57
Einfachauswahl
Eine 62-jährige Frau berichtet über Gewichtsverlust, zeitweise Diarrhö, zeitweise Obstipation, Erschöpfung und zunehmende Depression nach dem Tod ihres Mannes. In der Anamnese zeigt sich das Bild eines hirnorganischen Psychosyndroms. Im Blutbild findet sich ein stark erniedrigter Hb-Wert mit deutlich erhöhtem MCV, Leukopenie und Thrombopenie. Haut- und Schleimhäute sind blass. Die Zunge ist gerötet.
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild infrage:
⬅︎Husum
2008 - April - 57
Einfachauswahl
Eine 62-jährige Frau berichtet über Gewichtsverlust, zeitweise Diarrhö, zeitweise Obstipation, Erschöpfung und zunehmende Depression nach dem Tod ihres Mannes. In der Anamnese zeigt sich das Bild eines hirnorganischen Psychosyndroms. Im Blutbild findet sich ein stark erniedrigter Hb-Wert mit deutlich erhöhtem MCV, Leukopenie und Thrombopenie. Haut- und Schleimhäute sind blass. Die Zunge ist gerötet.
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild infrage:
A
Eisenresorptionsstörung
B
Mangel an Intrinsic-Faktor
C
Chronischer Alkoholkonsum
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 55-jährige Patientin berichtet, dass sie seit 3 Jahren mit zunehmender Häufigkeit unter schmerzhaften Attacken des zweiten und dritten Fingers der rechten Hand leide. Die Finger würden dann bis zu den Fingergrundgelenken erblassen. Im Anschluss komme es zu einer dunkelroten Verfärbung der betroffenen Finger. Die anderen Finger seien nicht befallen. Die Beschwerden würden insbesondere beim Wäschewaschen und beim Hantieren im Tiefkühlschrank auftreten. Seit zwei Wochen habe sie nun eine schmerzende und nicht heilende Wunde an der Fingerkuppe des Zeigefingers. Bei der Untersuchung findet sich an der Fingerkuppe des Zeigefingers eine Nekrose. Außerdem lassen die weiter erhobenen Befunde den Verdacht auf das Vorliegen einer Sklerodermie zu. Folgende Aussage(n) zu dem Krankheitsbild ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 55-jährige Patientin berichtet, dass sie seit 3 Jahren mit zunehmender Häufigkeit unter schmerzhaften Attacken des zweiten und dritten Fingers der rechten Hand leide. Die Finger würden dann bis zu den Fingergrundgelenken erblassen. Im Anschluss komme es zu einer dunkelroten Verfärbung der betroffenen Finger. Die anderen Finger seien nicht befallen. Die Beschwerden würden insbesondere beim Wäschewaschen und beim Hantieren im Tiefkühlschrank auftreten. Seit zwei Wochen habe sie nun eine schmerzende und nicht heilende Wunde an der Fingerkuppe des Zeigefingers. Bei der Untersuchung findet sich an der Fingerkuppe des Zeigefingers eine Nekrose. Außerdem lassen die weiter erhobenen Befunde den Verdacht auf das Vorliegen einer Sklerodermie zu. Folgende Aussage(n) zu dem Krankheitsbild ist/sind richtig:
A
Das Krankheitsbild entspricht am ehesten einem primären Raynaud-Syndrom.
B
Das Krankheitsbild entspricht am ehesten einem sekundären Raynaud-Syndrom.
C
Beim primären Raynaud-Syndrom sind im typischen Fall der 2. Bis 5. Finger unter Aussparung des Daumens befallen.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Psoriasis ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Psoriasis ist/sind richtig:
A
Es kommt zu überstürzter Epidermisbildung.
B
Die Schuppen können therapeutisch mit Salizylsäure in aussteigenden Konzentrationen entfernt werden.
C
Im Verlauf der Erkrankung kann es zum Gelenkbefall kommen.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - April - 57
Einfachauswahl
Eine sekundäre Pleuritis kann folgende Ursache(n) haben:
⬅︎Husum
2007 - April - 57
Einfachauswahl
Eine sekundäre Pleuritis kann folgende Ursache(n) haben:
A
Virushepatitis
B
Pankreatitis
C
Lupus erythematodes
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - August - 57
Einfachauswahl
In der Lymphflüssigkeit befindet/befinden sich:
⬅︎Husum
2007 - August - 57
Einfachauswahl
In der Lymphflüssigkeit befindet/befinden sich:
A
Reichlich Phagozyten
B
Reichlich Lymphozyten
C
Reichlich Thrombozyten
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2007 - November - 57
Einfachauswahl
Zum Blutplasma gehört/gehören:
⬅︎Husum
2007 - November - 57
Einfachauswahl
Zum Blutplasma gehört/gehören:
A
Erythrozyten
B
Fibrinogen
C
Thrombozyten
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2006 - August - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Ileus ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 57
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Ileus ist/sind richtig:
A
Ein paralytischer Ileus heilt in den meisten Fällen innerhalb von 24 Stunden spontan und ist selten ein Notfall.
B
Ein mechanischer Ileus kann durch narbige Verwachsungen bedingt sein.
C
Bei einem paralytischen Ileus finden sich bei Auskultation des Abdomens keine Darmgeräusche.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2005 - August - 57
Einfachauswahl
Welche Aussagen zum Herzinfarkt trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2005 - August - 57
Einfachauswahl
Welche Aussagen zum Herzinfarkt trifft/treffen zu?
A
Zu den Komplikationen eines Herzinfarktes gehören Herzrhythmusstörungen im Frühstadium.
B
Ursache kann eine anhaltende kritische Mangeldurchblutung der Herzmuskulatur bei Koronarinsuffizienz sein.
C
Ursachen können länger andauernde Koronargefäßspasmen sein.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

PFrage-Weit

Standart
2019 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Die Entstehung von Nierensteinen wird gefördert durch:
⬅︎Standart
2019 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Die Entstehung von Nierensteinen wird gefördert durch:
1.
Oxalsäurereiche Kost
2.
Hyperparathyreoidismus
3.
Proteinreiche Ernährung
4.
Hyperurikämie
5.
Harnwegsinfektionen
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2017 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Obstipation bzw. Obstipationsprophylaxe treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Obstipation bzw. Obstipationsprophylaxe treffen zu?
1.
Ballaststoffreiche Kost wirkt peristaltikanregend.
2.
Der Patient soll viel trinken, das hält den Stuhl weich.
3.
Eine unbehandelte Obstipation kann zum Ileus führen.
4.
Eine Obstipationsprophylaxe ist erfolgreich, wenn der Patient jeden 2. Tag weichen Stuhl hat.
5.
Bewegung wirkt peristaltikanregend.
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2013 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Sie werden zu einem alkoholkranken älteren Mann gerufen. Dieser zeigt sich desorientiert, in seiner Merkfähigkeit gestört und konfabulierend.
Es handelt sich am ehesten um:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Sie werden zu einem alkoholkranken älteren Mann gerufen. Dieser zeigt sich desorientiert, in seiner Merkfähigkeit gestört und konfabulierend.
Es handelt sich am ehesten um:
A
einen komplizierten Rauschzustand
B
eine Alzheimer-Demenz
C
ein Korsakow-Syndrom
D
eine mittelgradige Intelligenzminderung
E
ein typisches Entzugsdelir
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Komplikationen eines Nierenversagens können sein:
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Komplikationen eines Nierenversagens können sein:
1.
Verwirrtheit
2.
Perikarditis
3.
Rhythmusstörungen
4.
axiale Hiatushernie
5.
Gastritis
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - März - 57
Einfachauswahl
Ein 55-jähriger Patient, seit Jahren starker Raucher, berichtet Ihnen von einer therapieresistenten Erkältung seit über 6 Wochen mit Husten und teilweise blutigem Sputum. Bei der Untersuchung stellen Sie eine Lebervergrößerung und eine klopfschmerzhafte Wirbelsäule fest. An welche Erkrankung müssen Sie primär denken?
⬅︎Standart
2009 - März - 57
Einfachauswahl
Ein 55-jähriger Patient, seit Jahren starker Raucher, berichtet Ihnen von einer therapieresistenten Erkältung seit über 6 Wochen mit Husten und teilweise blutigem Sputum. Bei der Untersuchung stellen Sie eine Lebervergrößerung und eine klopfschmerzhafte Wirbelsäule fest. An welche Erkrankung müssen Sie primär denken?
A
Tuberkulose
B
Lungenödem
C
Asthma bronchiale
D
Metastasierendes Bronchialkarzinom
E
Akute Hepatitis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Eine 60-jährige sonst gesunde Frau, beklagt akut aufgetretene stechende Schmerzen in der Brust seit dem Vortag. Bis vor einer Woche habe sie wegen einer Unterschenkelfraktur überwiegend im Bett gelegen. Im Unterschenkel links sei ihr seit ein paar Tagen ein Spannungsgefühl und eine Umfangsvermehrung aufgefallen.
Sie haben den Verdacht auf eine/n
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Eine 60-jährige sonst gesunde Frau, beklagt akut aufgetretene stechende Schmerzen in der Brust seit dem Vortag. Bis vor einer Woche habe sie wegen einer Unterschenkelfraktur überwiegend im Bett gelegen. Im Unterschenkel links sei ihr seit ein paar Tagen ein Spannungsgefühl und eine Umfangsvermehrung aufgefallen.
Sie haben den Verdacht auf eine/n
A
akuten arteriellen Verschluss im linken Bein
B
tiefe Beinvenenthrombose links mit Lungenembolie
C
Herzinfarkt
D
Pneumothorax
E
Rippenfraktur
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - März - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Mangelerscheinung bei Unterversorgung mit Vitamin D ist:
⬅︎Standart
2008 - März - 57
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Mangelerscheinung bei Unterversorgung mit Vitamin D ist:
A
Rachitis
B
Skorbut
C
Anämie
D
Nachtblindheit
E
Blutgerinnungsstörung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Erkrankungen der Gebärmutter treffen zu?
1.
Das Uterusmyom ist ein gutartiger Tumor
2.
Das Korpuskarzinom kommt besonders bei sehr jungen Frauen vor
3.
Bei der Entstehung von Zervixkarzinomen sind Papillomaviren von Bedeutung
4.
Das Korpuskarzinom kommt seit Einführung der Pille nahezu nicht mehr vor
5.
Zervixpolypen führen oft zu Ausfluss
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu?
1.
Bei Kleinkindern sind auch Meningokokken die Ursache einer eitrigen Meningitis.
2.
Meningismuszeichen können bei alten Menschen, Säuglingen oder im Koma fehlen.
3.
Das Auftreten von Exanthemen spricht gegen eine Meningokokken-Meningitis.
4.
Eine gefürchtete Komplikation mit hoher Sterblichkeit ist die Meningokoken-Sepsis (Waterhouse-Friderichsen-Syndrom).
5.
Die Inkubationszeit beträgt meist 1 bis 10 Tage.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2005 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Blut trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2005 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Blut trifft (treffen) zu?
1.
Bei ausgeprägter Thrombozytopenie ist die Blutungsgefahr deutlich vermindert
2.
Bei Polyglobulie ist die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit typischerweise stark beschleunigt (sog. Sturzsenkung)
3.
Eine Erhöhung der neutrophilien Granulozyten spricht in erster Linie für einen viral bedingten Infekt
4.
Eine Eosinophilie kann auf eine allergische Erkrankung hinweisen
5.
Bei Gesunden sind etwa die Hälfte aller Blutzellen Leukozyten
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - November - 57
Einfachauswahl
Humane Papillomaviren wirken an der Entwicklung des folgenden Tumors/ der folgenden Tumoren maßgeblich mit:
⬅︎Husum
2015 - November - 57
Einfachauswahl
Humane Papillomaviren wirken an der Entwicklung des folgenden Tumors/ der folgenden Tumoren maßgeblich mit:
A
Cervixcarcinom.
B
Magencarcinom.
C
Lungencarcinom.
D
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - April - 57
Einfachauswahl
Folgende Symptom(e) kann/können bei einem Pankreaskarzinom auftreten:
⬅︎Husum
2009 - April - 57
Einfachauswahl
Folgende Symptom(e) kann/können bei einem Pankreaskarzinom auftreten:
A
Palpable Gallenblase
B
Gewichtsabnahme
C
Ikterus
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - August - 57
Einfachauswahl
Ein 56-jähriger Mann, beruflich stark belastet, klagt darüber, dass er seit Monaten bemerkt habe, dass er beim schnellen Gehen häufig stolpere. Er bleibe mit den Zehen am Boden hängen. Zusätzlich habe er unter Belastung ziehende Wadenschmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein deutlicher Druckschmerz in der Wade. Der Achillessehnenreflex ist beiderseits nicht auslösbar. Es findet sich eine mäßige sockenförmig begrenzte Hypästhesie der Beine sowie eine leichte symmetrische Fuß-und Zehenheberschwäche.
Folgende Grunderkrankung(en) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild in Frage:
⬅︎Husum
2009 - August - 57
Einfachauswahl
Ein 56-jähriger Mann, beruflich stark belastet, klagt darüber, dass er seit Monaten bemerkt habe, dass er beim schnellen Gehen häufig stolpere. Er bleibe mit den Zehen am Boden hängen. Zusätzlich habe er unter Belastung ziehende Wadenschmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein deutlicher Druckschmerz in der Wade. Der Achillessehnenreflex ist beiderseits nicht auslösbar. Es findet sich eine mäßige sockenförmig begrenzte Hypästhesie der Beine sowie eine leichte symmetrische Fuß-und Zehenheberschwäche.
Folgende Grunderkrankung(en) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild in Frage:
A
Chronischer Alkoholmissbrauch
B
Diabetes mellitus
C
Fortgeschrittene Niereninsuffizienz
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2008 - April - 57
Einfachauswahl
Eine 62-jährige Frau berichtet über Gewichtsverlust, zeitweise Diarrhö, zeitweise Obstipation, Erschöpfung und zunehmende Depression nach dem Tod ihres Mannes. In der Anamnese zeigt sich das Bild eines hirnorganischen Psychosyndroms. Im Blutbild findet sich ein stark erniedrigter Hb-Wert mit deutlich erhöhtem MCV, Leukopenie und Thrombopenie. Haut- und Schleimhäute sind blass. Die Zunge ist gerötet.
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild infrage:
⬅︎Husum
2008 - April - 57
Einfachauswahl
Eine 62-jährige Frau berichtet über Gewichtsverlust, zeitweise Diarrhö, zeitweise Obstipation, Erschöpfung und zunehmende Depression nach dem Tod ihres Mannes. In der Anamnese zeigt sich das Bild eines hirnorganischen Psychosyndroms. Im Blutbild findet sich ein stark erniedrigter Hb-Wert mit deutlich erhöhtem MCV, Leukopenie und Thrombopenie. Haut- und Schleimhäute sind blass. Die Zunge ist gerötet.
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für das geschilderte Krankheitsbild infrage:
A
Eisenresorptionsstörung
B
Mangel an Intrinsic-Faktor
C
Chronischer Alkoholkonsum
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 55-jährige Patientin berichtet, dass sie seit 3 Jahren mit zunehmender Häufigkeit unter schmerzhaften Attacken des zweiten und dritten Fingers der rechten Hand leide. Die Finger würden dann bis zu den Fingergrundgelenken erblassen. Im Anschluss komme es zu einer dunkelroten Verfärbung der betroffenen Finger. Die anderen Finger seien nicht befallen. Die Beschwerden würden insbesondere beim Wäschewaschen und beim Hantieren im Tiefkühlschrank auftreten. Seit zwei Wochen habe sie nun eine schmerzende und nicht heilende Wunde an der Fingerkuppe des Zeigefingers. Bei der Untersuchung findet sich an der Fingerkuppe des Zeigefingers eine Nekrose. Außerdem lassen die weiter erhobenen Befunde den Verdacht auf das Vorliegen einer Sklerodermie zu. Folgende Aussage(n) zu dem Krankheitsbild ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - August - 57
Einfachauswahl
Eine 55-jährige Patientin berichtet, dass sie seit 3 Jahren mit zunehmender Häufigkeit unter schmerzhaften Attacken des zweiten und dritten Fingers der rechten Hand leide. Die Finger würden dann bis zu den Fingergrundgelenken erblassen. Im Anschluss komme es zu einer dunkelroten Verfärbung der betroffenen Finger. Die anderen Finger seien nicht befallen. Die Beschwerden würden insbesondere beim Wäschewaschen und beim Hantieren im Tiefkühlschrank auftreten. Seit zwei Wochen habe sie nun eine schmerzende und nicht heilende Wunde an der Fingerkuppe des Zeigefingers. Bei der Untersuchung findet sich an der Fingerkuppe des Zeigefingers eine Nekrose. Außerdem lassen die weiter erhobenen Befunde den Verdacht auf das Vorliegen einer Sklerodermie zu. Folgende Aussage(n) zu dem Krankheitsbild ist/sind richtig:
A
Das Krankheitsbild entspricht am ehesten einem primären Raynaud-Syndrom.
B
Das Krankheitsbild entspricht am ehesten einem sekundären Raynaud-Syndrom.
C
Beim primären Raynaud-Syndrom sind im typischen Fall der 2. Bis 5. Finger unter Aussparung des Daumens befallen.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - April - 57
Einfachauswahl
Eine sekundäre Pleuritis kann folgende Ursache(n) haben:
⬅︎Husum
2007 - April - 57
Einfachauswahl
Eine sekundäre Pleuritis kann folgende Ursache(n) haben:
A
Virushepatitis
B
Pankreatitis
C
Lupus erythematodes
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung