Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2019 - März - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Speichel besteht u. a. aus
⬅︎Standart
2019 - März - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Speichel besteht u. a. aus
1.
ca. 99 % Wasser
2.
anorganischen Bestandteilen, z. B. Natrium, Kalium u. a.
3.
organischen Bestandteilen, z. B. Enzymen
4.
Muzinen (Schleimstoffe)
5.
lmmunglobulinen
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2019 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
Typische Merkmale des somatischen Syndroms bei einer depressiven Episode (nach
ICD-10) sind:
⬅︎Standart
2019 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
Typische Merkmale des somatischen Syndroms bei einer depressiven Episode (nach
ICD-10) sind:
A
Wahnvorstellungen
B
Morgentief
C
Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
D
Schuldgefühle und Gefühle von Wertlosigkeit
E
Psychomotorische Hemmung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2019 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Anatomie bzw. Physiologie des Magens treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2019 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Anatomie bzw. Physiologie des Magens treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!
A
Der Ösophagus mündet im Bereich des Antrums in den Magen
B
Die Belegzellen sezernieren Salzsäure
C
Der Intrinsic Factor wird zur Resorption von Eisen im Dünndarm benötigt
D
Durch das sympathische Nervensystem werden Magenmotilität und Produktion von Magensaft gehemmt
E
Der Magen liegt retroperitoneal
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2018 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 35-jähriger Mann ist aggressiv, verwirrt, tachykard, psychotisch und halluziniert. Das Gangbild ist ataktisch; er schwitzt vermehrt.
Was ist die wahrscheinlichste Ursache?
⬅︎Standart
2018 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 35-jähriger Mann ist aggressiv, verwirrt, tachykard, psychotisch und halluziniert. Das Gangbild ist ataktisch; er schwitzt vermehrt.
Was ist die wahrscheinlichste Ursache?
A
Parkinson-Syndrom.
B
Alzheimer Demenz mit frühem Beginn.
C
Vaskuläre Demenz.
D
Alkoholentzugsdelir.
E
Hypothyreose.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2018 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2018 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) trifft (treffen) zu?
1.
Die COPD ist eine in Mitteleuropa selten auftretende Erkrankung.
2.
Erbliche Faktoren spielen in der Entstehung der Erkrankung keine Rolle.
3.
Die Erkrankung kann durch berufliche Exposition bedingt sein.
4.
Typisches Symptom ist Husten mit Auswurf.
5.
Zu den Spätkomplikationen der Erkrankung zählt eine Rechtsherzinsuffizienz.
A
Nur die Aussage 5 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2018 - März - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zu den Tropenkrankheiten gehören:
⬅︎Standart
2018 - März - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zu den Tropenkrankheiten gehören:
1.
Lepra.
2.
Influenza.
3.
Malaria.
4.
Gelbfieber.
5.
Dreitagefieber (Exanthema subitum).
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2018 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bei schwerer Herzinsuffizienz mit drohendem Lungenödem ist folgende Lagerung angezeigt:
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bei schwerer Herzinsuffizienz mit drohendem Lungenödem ist folgende Lagerung angezeigt:
A
Halbsitzend, Beine tief
B
Oberkörper tief, Beine hoch, wegen des drohenden kardiogenen Schocks
C
Stabile Seitenlagerung
D
Es ist keine besondere Lagerung notwendig
E
Strikte Flachlagerung aufgrund der pulmonalen Belastung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2018 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Erysipel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Erysipel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Am häufigsten betroffen sind Hautfalten (Intertrigines) in den Leisten und Ellenbeugen
B
Eine mögliche Komplikation ist das Rezidiv mit Lymphstau
C
Es handelt sich um eine Viruserkrankung
D
Das Symptom Fieber schließt ein Erysipel weitgehend aus
E
Als Eintrittspforte kommt eine Tinea pedis (Fußpilz) in Frage
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2018 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Hauptbestandteile des Magensaftes sind:
⬅︎Standart
2018 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Hauptbestandteile des Magensaftes sind:
A
Folsäure
B
Eiweißspaltende Enzyme
C
Schleim
D
Gallensäuren
E
Insulin
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2017 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Patient stellt sich in Ihrer Praxis vor. Seit einem halben Jahr bestehe eine zunehmende Abgeschlagenheit, verminderte Leistungsfähigkeit und starke Müdigkeit. Sie vermuten eine Leukämie als mögliche Ursache.
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Patient stellt sich in Ihrer Praxis vor. Seit einem halben Jahr bestehe eine zunehmende Abgeschlagenheit, verminderte Leistungsfähigkeit und starke Müdigkeit. Sie vermuten eine Leukämie als mögliche Ursache.
Welche Aussage trifft zu?
A
Ein normaler Leukozytenwert im Blutbild schließt eine Leukämie aus.
B
Die Abwesenheit von sogenannten B-Symptomen (Fieber, Nachtschweiß, Gewichtsverlust) schließt eine Malignom-Erkrankung aus.
C
Geschwollene Lymphknoten sind beweisend für eine Leukämie.
D
Geschwollen Lymphknoten bei Leukämien sind typischerweise schmerzhaft.
E
Eine Zahnfleischentzündung ist ein mögliches Symptom bei der akuten myeloischen Leukämie (AML).
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2017 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Infektionskrankheiten treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Infektionskrankheiten treffen zu?
1.
Leitsymptom parasitärer Erkrankungen ist ein großflächiges, konfluierendes, bräunlich-rosafarbenes Exanthem.
2.
Bei viralen Erkrankungen tritt vor allem im Akutstadium häufig eine Leukopenie auf.
3.
Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Infektionserkrankung sollte auch eine Reiseanamnese erhoben werden.
4.
Bei bakteriellen oder parasitären Erkrankungen kann es im Rahmen einer Sepsis (Septikämie) zu septischen Absiedelungen (septischen Metastasen) in Organen kommen.
5.
Im Rahmen der Entfieberungsphase tritt typischerweise Schüttelfrost auf.
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2017 - März - 33
Einfachauswahl
Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 33
Einfachauswahl
Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?
A
Intelligenzquotient (IQ) im Bereich von 20 bis 34.
B
Die Prävalenz der leichten Intelligenzminderung im Jugendalter liegt bei ungefähr 10%.
C
Die meisten Personen dieser Gruppe leiden an einer deutlich ausgeprägten motorischen Schwäche oder anderen Ausfällen.
D
Die Hauptprobleme treten in der Schulbildung auf, insbesondere beim Lesen und Schreiben.
E
Die sprachlichen Fähigkeiten reichen für eine verbale Kommunikation in der Regel nicht aus.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2017 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Leberzirrhose trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Leberzirrhose trifft/treffen zu?
1.
Bei bereits bestehender alkoholischer Leberzirrhose ist der Konsum von Alkohol nicht mehr schädlich.
2.
Patienten mit einer Leberzirrhose haben ein erhöhtes Risiko, an einem Leberzellkarzinom zu erkranken.
3.
Die Einnahme von Abführmitteln ist bei einer Leberzirrhose nicht erlaubt.
4.
Durch den bindegewebigen Umbau des Lebergewebes kommt es immer zu einer Verkleinerung der Leber.
5.
Als Folge einer Leberzirrhose wird die Milz in der Regel fibrotisch umgebaut und schrumpft.
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2017 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zu den Anzeichen einer Opiatintoxikation zählen:
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Zu den Anzeichen einer Opiatintoxikation zählen:
1.
Miosis.
2.
Obstipation.
3.
Atemdepression.
4.
Temperaturanstieg über 39° C.
5.
Hypotonie.
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2017 - Oktober - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Pneumothorax trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Pneumothorax trifft/treffen zu?
1.
Als geschlossener Pneumothorax wird eine Luftansammlung im Pleuraraum mit Verbindung zur Außenluft bezeichnet.
2.
Am häufigsten ist der Pneumothorax traumatisch bedingt.
3.
Bei einem Verdacht auf einen Pneumothorax muss sofort eine Drainage gelegt werden.
4.
Bei Patienten mit Pleuraerguss bildet sich kein Pneumothorax.
5.
Ein kleiner Pneumothorax kann durch Auskultation nicht ausgeschlossen werden.
A
Nur die Aussage 5 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2016 - März - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines blutigen Sputums sind am ehesten:
⬅︎Standart
2016 - März - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines blutigen Sputums sind am ehesten:
1.
Enzephalitis
2.
Lungentuberkulose
3.
Bronchialkarzinom
4.
Bronchiektasen
5.
Pleuritis
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2016 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur transitorisch ischämischen Attacke (TIA) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2016 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur transitorisch ischämischen Attacke (TIA) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Eine TIA dauert maximal eine halbe Stunde.
B
Nach einer TIA ist das Schlaganfallrisiko erhöht.
C
Nach einer TIA bleibt in der Regel eine leicht Augenmuskelschwäche zurück.
D
Eine Amaurosis fugax (vorübergehende Erblindung) kann ein charakteristisches Symptom einer TIA sein.
E
Halbseitenlähmungen treten nicht auf.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2016 - März - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome stützen den Verdacht auf eine Netzhautablösung?
⬅︎Standart
2016 - März - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome stützen den Verdacht auf eine Netzhautablösung?
1.
Wahrnehmung von 'Lichtblitzen'.
2.
Wahrnehmung von 'Schatten'.
3.
Wahrnehmung von 'Schleier'.
4.
Einseitige heftige Augenrötung.
5.
Starke Schmerzen des betroffenen Auges.
A
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2016 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Ein 26-jähriger Mann stellt sich vor mit Taubheitsgefühl in der linken Wange, Schlafstörungen und Herzrasen. Er sei bereits bei mehreren Ärzten gewesen und keiner habe eine organische Ursache für seine Beschwerden gefunden. Vor 4 Wochen habe sich seine langjährige Lebensgefährtin von ihm getrennt und er stecke mitten in den Vorbereitungen zur Studienabschlussprüfung. In den letzten 2 Wochen haben die Beschwerden deutlich zugenommen.
Welche der folgenden Aussagen zum weiteren Vorgehen trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Ein 26-jähriger Mann stellt sich vor mit Taubheitsgefühl in der linken Wange, Schlafstörungen und Herzrasen. Er sei bereits bei mehreren Ärzten gewesen und keiner habe eine organische Ursache für seine Beschwerden gefunden. Vor 4 Wochen habe sich seine langjährige Lebensgefährtin von ihm getrennt und er stecke mitten in den Vorbereitungen zur Studienabschlussprüfung. In den letzten 2 Wochen haben die Beschwerden deutlich zugenommen.
Welche der folgenden Aussagen zum weiteren Vorgehen trifft/treffen zu?
1.
Sie erheben eine ausführliche Anamnese, einschließlich psychiatrischer Vorgeschichte und Sozialanamnese.
2.
Sie erarbeiten mit dem Patienten einen Notfallplan, was er tun kann, wenn diese Symptome akut auftreten (z.B. Ansprechpartner, Entspannungstechniken).
3.
Sie fragen nach selbstverletzendem Verhalten und Selbstmordgedanken.
4.
Sie beantragen beim Gericht eine sofortige Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik.
5.
Sie erläutern dem Patienten, dass es sich bei ihm wahrscheinlich um eine Angststörung handelt, die organische Symptome hervorruft und die man gut mit Psychotherapie behandeln kann.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur gastroduodenalen Ulkuskrankheit treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur gastroduodenalen Ulkuskrankheit treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Nüchternschmerzen mit Besserung durch Essen gelten als typisch für ein Ulcus duodeni.
B
Eine karzinomatöse Entartung tritt beim Ulcus ventriculi nicht auf.
C
Hellrote Blutauflagerungen auf dem Stuhl sind typisch für die chronische Blutung bei Magenulkus.
D
Bei Magenulkus ist eine Untersuchung auf Helicobacter pylori nicht sinnvoll.
E
Die gleichzeitige Einnahme von Glukokortikoiden mit nichtsteroidalen Antiphlogistika erhöht das Risiko einer Ulkusentstehung deutlich.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2016 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome bzw. Befunde gehören zu den Leitsymptomen des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS)?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome bzw. Befunde gehören zu den Leitsymptomen des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS)?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Ausgeprägte periphere Ödeme.
B
Brennende Schmerzen beim Wasserlassen.
C
Thrombozytopenie.
D
Hypochrome Anämie.
E
Hämolytische Anämie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2015 - März - 3
Mehrfachauswahl
Ein 54- jähriger Patient mit einem neu diagnostizierten Bronchialkarzinom kommt in Ihre Praxis und erbittet Ihren therapeutischen Rat.
Welche der folgenden Maßnahmen sollten Sie empfehlen?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - März - 3
Mehrfachauswahl
Ein 54- jähriger Patient mit einem neu diagnostizierten Bronchialkarzinom kommt in Ihre Praxis und erbittet Ihren therapeutischen Rat.
Welche der folgenden Maßnahmen sollten Sie empfehlen?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Therapeutischer Aufenthalt in Höhen über 1.500 m zur Optimierung der Sauerstoffversorgung
B
Einhaltung einer speziellen Krebsdiät
C
Möglichkeit einer Radio- / Chemotherapie durch einen Facharzt
D
Möglichkeit der chirurgischen Therapie mit primärer Operation
E
Möglichst weitgehende Reduktion der körperlichen Aktivität
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2015 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das autogene Training
⬅︎Standart
2015 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das autogene Training
A
ist eine Methode zur Fremdsuggestion.
B
dient der Selbstbeeinflussung.
C
zielt auf einen tiefen Entspannungszustand.
D
ist besonders bei akuten schizophrenen Psychosen indiziert.
E
dient primär der Muskelkräftigung.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2015 - März - 33
Einfachauswahl
Bei welchem Vitamin kann die Aufnahme durch eine gestörte Fettresorption in erster Linie beeinträchtigt sein?
⬅︎Standart
2015 - März - 33
Einfachauswahl
Bei welchem Vitamin kann die Aufnahme durch eine gestörte Fettresorption in erster Linie beeinträchtigt sein?
A
Ascorbinsäure (Vitamin C)
B
Thiamin (Vitamin B1)
C
Cobalamin (Vitamin B12)
D
Phyllochinon (Vitamin K)
E
Pyridoxin (Vitamin B6)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche der genannten Störungen beruht auf einem behandlungsbedürftigen Vitamin-B1-(Thiamin) Mangel?
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche der genannten Störungen beruht auf einem behandlungsbedürftigen Vitamin-B1-(Thiamin) Mangel?
A
Demenz bei Alzheimerkrankheit
B
Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
C
Wernicke-Enzephalopathie
D
Manie
E
Zwangsstörung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Eisenstoffwechsel bzw. zur Eisenmangelanämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Eisenstoffwechsel bzw. zur Eisenmangelanämie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
In der Schwangerschaft sollte die Eisenzufuhr vermindert werden
B
Ein erhöhtes Ferritin kann bei einer Anämie ein Hinweis auf eine Tumorerkrankung sein
C
Hautblässe ist ein sicheres Anämiesymptom
D
Eine hypochrome mikrozytäre Anämie ist typisch für eine Eisenmangelanämie
E
Zur Auffüllung der Eisenspeicher ist in der Regel eine orale Substitution von zwei Wochen Dauer ausreichend
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2015 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Über welchen Zeitraum macht der HbA1c-Wert (Blutzuckergedächtnis) eine Aussage?
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Über welchen Zeitraum macht der HbA1c-Wert (Blutzuckergedächtnis) eine Aussage?
A
Die letzten 3 Wochen
B
Die letzten 8 Wochen
C
Die letzten 5 Monate
D
Die letzten 9 Monate
E
Die letzten 12 Monate
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2014 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Colitis ulcerosa trifft zu?
⬅︎Standart
2014 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Colitis ulcerosa trifft zu?
A
Alle Abschnitte des Magen-Darm-Traktes können betroffen sein
B
Eine Komplikation ist unter anderem ein Erythema migrans
C
Chronisch rezidivierende Verläufe sind selten (unter 5%)
D
Die Erkrankung tritt familiär gehäuft auf
E
Die Erkrankung beginnt meist im Dünndarm
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2014 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Fragen zu Trisomie 21 treffen zu?
⬅︎Standart
2014 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Fragen zu Trisomie 21 treffen zu?
1.
Diese Erkrankung wird auch Down-Syndrom genannt
2.
Es handelt sich um eine Fehlverteilung der Geschlechtschromosomen
3.
Es handelt sich um eine numerische Chromosomenanomalie
4.
Mit zunehmendem Lebensalter überdurchschnittlich häufig Auftreten einer Demenz
5.
Typischerweise besteht bei Männern Hochwuchs
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Typisch für ein Asthma bronchiale ist:
⬅︎Standart
2014 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Typisch für ein Asthma bronchiale ist:
A
Anfallsweise auftretenden Atemnot
B
Bronchodilatation
C
Verkürzte Ausatmung
D
Bronchiale Hyperreaktivität
E
Cortisonspray hilft in der Regel nicht
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2014 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Extrasystolen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Extrasystolen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Extrasystolen kommen bei Herzgesunden so gut wie nie vor.
B
Ursächlich kann eine koronare Herzerkrankung vorliegen.
C
Die Gabe eines Antiarrhythmikums ist zwingend erforderlich.
D
Ursache kann ein erniedrigter Serumkaliumspiegel sein.
E
Ein erhöhter Serumkaliumspiegel scheidet als Ursache aus.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2014 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Worauf muss bei einer Beurteilung der Wirbelsäule geachtet werden?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Worauf muss bei einer Beurteilung der Wirbelsäule geachtet werden?
A
Die Wirbelsäule kann ausschließlich mit bildgebender Diagnostik beurteilt werden.
B
Die physikalische Krümmung der Halswirbelsäule wird im Sitzen, bei nach vorne gebeugtem Kopf, untersucht.
C
Um die Wirbelsäule untersuchen zu können, muss sich der Patient soweit nach vorne beugen, dass die Fingerspitzen den Boden berühren.
D
Die Kyphose der Brustwirbelsäule ist physiologisch.
E
Die Untersuchung und Beurteilung der Wirbelsäule erfolgt immer stehend von vorn.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2014 - Oktober - 33
Einfachauswahl
In welchem Blutgefäß fließt sauerstoffarmes Blut?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 33
Einfachauswahl
In welchem Blutgefäß fließt sauerstoffarmes Blut?
A
Arteria coronaria dexter
B
Aorta descendens
C
Vena pulmonalis
D
Arterie subclavia
E
Arteria pulmonalis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2013 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Für einen Heilpraktiker mit allgemeiner Erlaubnis besteht ein Behandlungsverbot bei:
⬅︎Standart
2013 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Für einen Heilpraktiker mit allgemeiner Erlaubnis besteht ein Behandlungsverbot bei:
A
Madenwurmbefall
B
Dornwarzen an der Fußsohle
C
Acne vulgaris
D
Herpes labialis
E
Mumps
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2013 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Drogenkonsum trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2013 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Drogenkonsum trifft (treffen) zu?
1.
Typisch für eine Opiat-Intoxikation ist eine Mydriasis (weite Pupillen)
2.
Die häufigste illegale Droge in Deutschland ist Cannabis
3.
Halluzinogene führen zu einer sehr starken körperlichen Abhängigkeit
4.
Amphetamine führen zu einer sehr starken körperlichen Abhängigkeit
5.
Bei Konsum von Cannabis ist das Risiko später zu harten Drogen zu greifen nicht erhöht
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2013 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Befunde oder anamnestischen Hinweise bei einem Patienten mit Hautveränderungen stützen den Verdacht auf ein atopisches Ekzem?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Befunde oder anamnestischen Hinweise bei einem Patienten mit Hautveränderungen stützen den Verdacht auf ein atopisches Ekzem?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Schuppende Hautveränderungen in den Ellbogen
B
Bauchglatze
C
Periorale Bässe
D
Milchschorf im Säuglingsalter
E
Trommelschlägelfinger
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2013 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Plasmozytom (multiples Myelom) trifft zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Plasmozytom (multiples Myelom) trifft zu?
A
Eine Prophylaxe mit Vitamin D und Calcium halbiert das Erkrankungsrisiko
B
Es ist eine Erbkrankheit mit autosomal-dominanter Vererbung
C
Das mittlere Alter bei der Erstdiagnose liegt bei etwa 30 Jahren
D
Knochenschmerzen sind ein typisches Symptom
E
Bei dem geringsten Verdacht ist eine sofortige Liquorpunktion erforderlich
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2013 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Bei der Atropinvergiftung (z.B. nach Konsum der Pflanze Engelstrompete) treten folgende typische Symptome auf:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Bei der Atropinvergiftung (z.B. nach Konsum der Pflanze Engelstrompete) treten folgende typische Symptome auf:
1.
Mydriasis
2.
Miosis
3.
Halluzinationen
4.
Delir
5.
Desorientiertheit
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2013 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
A
Die schmerzfreie Gehstrecke bei einem pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit)
B
Die Funktionsfähigkeit der V.saphena magma
C
Zeichen einer Meningitis
D
Blutdruckverhalten bei Lagewechsel
E
Durchblutungsstörungen der Hand
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 80-jähriger Patient wird Ihnen von seiner Ehefrau vorgestellt, da er in den letzten Monaten sehr vergesslich geworden sei. Ihnen fallen ein kleinschrittiger Gang ohne Mitschwingen der Arme, ein Zittern der Hände sowie eine verminderte Mimik auf.
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2012 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 80-jähriger Patient wird Ihnen von seiner Ehefrau vorgestellt, da er in den letzten Monaten sehr vergesslich geworden sei. Ihnen fallen ein kleinschrittiger Gang ohne Mitschwingen der Arme, ein Zittern der Hände sowie eine verminderte Mimik auf.
Welche Aussage trifft zu?
A
Die Gedächtnisstörungen sprechen beim Alter des Patienten für eine Multiple Sklerose
B
Das Zittern spricht für ein akutes Delirium tremens
C
Zur Besserung der Bewegungsstörungen werden Medikamente mit der Wirkung auf den Dopaminstoffwechsel eingesetzt
D
Wegen der Bewegungsstörungen der Beine und Arme ist vordringlich eine orthopädische Untersuchung angezeigt
E
Wegen der Steifigkeit mit Muskelschmerzen im Nacken- und Schulterbereich handelt es sich wahrscheinlich um eine bakterielle Meningitis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - März - 13
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Patient klagt wenige Tage nach einer Kniegelenksarthroskopie plötzlich über heftige Schmerzen des Brustkorbes. Er ringt nach Luft. Die Herzfrequenz beträgt 160/min.
Welche Verdachtsdiagnose müssen Sie nun vorrangig stellen?
⬅︎Standart
2012 - März - 13
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Patient klagt wenige Tage nach einer Kniegelenksarthroskopie plötzlich über heftige Schmerzen des Brustkorbes. Er ringt nach Luft. Die Herzfrequenz beträgt 160/min.
Welche Verdachtsdiagnose müssen Sie nun vorrangig stellen?
A
Bandscheibenvorfall
B
Lungenentzündung mit Lungenfellbeteiligung
C
Lungenembolie
D
Akute Pankreatitis
E
Kammerflattern
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Faktoren begünstigen am ehesten das Auftreten eines grauen Stars?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Faktoren begünstigen am ehesten das Auftreten eines grauen Stars?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Kortisontherapie
B
Vollwertkost
C
Vegetarische Kost
D
Heuschnupfen
E
Diabetes mellitus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2012 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Kombination an Symptomen ist typisch für eine intravenöse Heroinvergiftung?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Kombination an Symptomen ist typisch für eine intravenöse Heroinvergiftung?
A
Atemdepression, Pupillendifferenz
B
Hyperventilation, weite Pupillen
C
Atemdepression, enge Pupillen
D
Hyperventilation, enge Pupillen
E
Vermehrter Speichelfluss, enge Pupillen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Schilddrüsenkarzinom treffen zu?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Schilddrüsenkarzinom treffen zu?
1.
Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen
2.
Ionisierende Strahlung kann dieses Malignom verursachen
3.
Kalte Knoten bei der Szintigraphie sind nicht verdächtig, bösartig zu sein
4.
Eine Radiojodtherapie kann eine therapeutische Maßnahme sein
5.
Typisches Frühsymptom ist die obere Einflussstauung
A
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2012 - Oktober - 33
Aussagenkombination
Zum Gehirn gehören:
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 33
Aussagenkombination
Zum Gehirn gehören:
1.
Großhirn, Zwischenhirn, Hirnstamm, Kleinhirn
2.
Im Hypothalamus werden Hormone gebildet
3.
Das Sehzentrum liegt im Stirnlappen
4.
Die Medulla oblungata enthält wichtige Steuerungszentren von Herz, Kreislauf und Atmung
5.
Das limbische System ist ein wichtiges Zentrum zur Steuerung von unwillkürlichen Reflexen
A
Nur die Aussage 4 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2011 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Häufigste Ursache für eine Hypoglykämie bei Diabetes mellitus sind:
⬅︎Standart
2011 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Häufigste Ursache für eine Hypoglykämie bei Diabetes mellitus sind:
A
Übermäßiger Alkoholgenuss
B
Glukagoninjektion
C
Therapie mit Kortikosteroiden
D
Tagelang vergessene Einnahme des Diabetesmedikamentes Euglucon N (Glibenclamid. Sulfonylharnstoff-Präparat)
E
Starke körperliche Belastung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2011 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Fehlerquellen bei einer Blutdruckmessung zur Erstdiagnostik eines Bluthochdrucks sind:
⬅︎Standart
2011 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Fehlerquellen bei einer Blutdruckmessung zur Erstdiagnostik eines Bluthochdrucks sind:
1.
Messung erfolgt nicht auf Herzhöhe
2.
Auslassen der Ruhephase vor einer Blutdruckmessung
3.
Messung nur an einem Arm
4.
Falsche Größe der Blutdruckmanschette
5.
Zu schnelles Ablassen des Manschettendruckes
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2011 - März - 33
Aussagenkombination
Welche(r) der genannten Laborparameter spricht (sprechen) für eine chronische Niereninsuffizienz?
⬅︎Standart
2011 - März - 33
Aussagenkombination
Welche(r) der genannten Laborparameter spricht (sprechen) für eine chronische Niereninsuffizienz?
1.
Serumkalium 3,2 mmol/l (Norm: 3,6-5,0 mmol/l)
2.
Kreatinin im Serum 2,5 mg/dl (Norm bis 1,1 mg/dl)
3.
Hämoglobin 15,7 g/dl (Norm: 12-16 g/dl)
4.
Harnstoff im Serum 84 mg/dl (Norm: 12-50 mg/dl)
5.
Bilirubin 3,5 mg/dl (Norm bis 1,1 mg/dl)
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2011 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Mukoviszidose (zystische Fibrose) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Mukoviszidose (zystische Fibrose) treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Die Krankheitszeichen treten nur im Bereich der Atmungsorgane auf.
B
Die Lebenserwartung der Patienten ist deutlich eingeschränkt.
C
Ist in einer Familie ein Kind an Mukoviszidose erkrankt, ist das Erkrankungsrisiko für ein weiteres Kind nicht erhöht.
D
Bei Mukoviszidose produzieren die exokrinen Drüsen ein abnorm zähes Sekret
E
Bösartige Neubildungen sind bei dieser Erkrankung entscheidend für die Prognose.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2011 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Befunde/Angaben sind Risikofaktoren für einen Schlaganfall?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Befunde/Angaben sind Risikofaktoren für einen Schlaganfall?
1.
Diabetes mellitus
2.
Mäßiger Alkoholkosum
3.
Arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) seit 20 Jahren
4.
Transitorisch ischämische Attacke (TIA) vor 1 Jahr
5.
Hohes HDL-Cholesterin
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Suizid bzw. zur Suizidgefahr bei einem depressiven Patienten trifft am ehesten zu?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Suizid bzw. zur Suizidgefahr bei einem depressiven Patienten trifft am ehesten zu?
A
Wer nicht über Suizid redet, wird ihn nicht begehen.
B
Wer eine Suizidhandlung begeht, will sich unbedingt das Leben nehmen.
C
Bei einem Patienten darf eine vermutete Suizidalität auf keinen Fall angesprochen werden, um das Suizidrisiko nicht zu erhöhen.
D
Versteckte Suiziddrohungen sprechen für ein erhöhtes Suizidrisiko.
E
Fehlende suizidale Handlungen in der Verwandtschaft schießen ein Suizidrisiko nahezu aus.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2010 - März - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Komplikationen nach einem Herzinfarkt sind:
⬅︎Standart
2010 - März - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Komplikationen nach einem Herzinfarkt sind:
1.
Vorhofflimmern mit absoluter Tachyarrhythmie
2.
Kammerflimmern
3.
Kardiogener Schock
4.
Papilliarmuskelnekrose
5.
AV-Blockierung
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2010 - März - 13
Einfachauswahl
Ein 82 jähriger Patient der unter Diabetes mellitus und einem Bluthochdruck leidet, berichtet Ihnen, dass er am Vortage aus völligem Wohlbefinden heraus für einige Stunden nicht richtig habe sprechen können. Die Defizite wären dann von selbst wieder komplett verschwunden.
Sie vermuten am ehesten einen/eine
⬅︎Standart
2010 - März - 13
Einfachauswahl
Ein 82 jähriger Patient der unter Diabetes mellitus und einem Bluthochdruck leidet, berichtet Ihnen, dass er am Vortage aus völligem Wohlbefinden heraus für einige Stunden nicht richtig habe sprechen können. Die Defizite wären dann von selbst wieder komplett verschwunden.
Sie vermuten am ehesten einen/eine
A
Hirninfarkt
B
Subarachnoidalblutung
C
transistorische ischämische Attacke (TIA)
D
Hirntumor
E
Migräneattacke
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - März - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen und Symptome führen i.d.R. zu einer Tachykardie?
⬅︎Standart
2010 - März - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen und Symptome führen i.d.R. zu einer Tachykardie?
1.
Hohes Fieber
2.
Starke Aufregung
3.
Betablocker-Überdosierung
4.
Anämie
5.
Hypothyreose
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2010 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Arthrose trifft zu?
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Arthrose trifft zu?
A
häufig kommt es auch zu Organveränderungen außerhalb der Gelenke, z.B. Perikarditis, Pleuritis und Augenveränderungen
B
im Frühstadium der Erkrankung bestehen Anlauf-, Ermüdungs- und Belastungsschmerzen
C
betroffene Gelenke müssen sofort ruhig gestellt werden
D
bei einer Arthrose handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Systemerkrankung
E
typisch für eine Arthrose ist eine Erhöhung der Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BKS)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2010 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Eine 72-jährige Patientin leidet langjährig an einer Zuckerkrankheit. Die Fußpulse sind kaum tastbar und die Patientin beklagt ein Taubheits- und Kältegefühl an den Zehen und dem Vorfuß. Was empfehlen Sie?
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Eine 72-jährige Patientin leidet langjährig an einer Zuckerkrankheit. Die Fußpulse sind kaum tastbar und die Patientin beklagt ein Taubheits- und Kältegefühl an den Zehen und dem Vorfuß. Was empfehlen Sie?
1.
tägliche Inspektion der Füße auf Druckstellen, Rötungen und Hautverletzungen
2.
Nägel vorsichtig kürzen, möglichst feilen
3.
regelmäßiges barfuß laufen
4.
passende breite, weiche Schuhe tragen
5.
nächtliche Anwendung von Wärmflasche mit kochendem Wasser gegen die kalten Füße
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Milz treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Milz treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Ein Erwachsener kann ohne Milz nicht leben
B
Eine Funktionsstörung der Milz kann zu Diabetes mellitus führen
C
Die Milz liegt retroperitoneal
D
Im Rahmen einer infektiösen Mononukleose kann es zu einer Milzruptur kommen
E
Nach einer Splenektomie ist eine erhöhte Infektneigung zu erwarten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2009 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu akut auftretenden neurologischen Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2009 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu akut auftretenden neurologischen Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Eine plötzlich auftretende Schwäche der rechten Hand ist ein Hinweis auf eine Durchblutungsstörung der rechten Hirnhälfte.
B
Eine Subarachnoidalblutung ist eine typische Verletzungsfolge.
C
Ein Apoplex beginnt typischerweise mit akut auftretenden Kopfschmerzen.
D
Schlafentzug kann Auslöser zerebraler Krampfanfälle sein
E
Eine Subarachnoidalblutung beginnt typischerweise mit akut auftretenden stärksten Kopfschmerzen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2009 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Lungenödem treffen zu?
⬅︎Standart
2009 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Lungenödem treffen zu?
1.
Atemnot, Husten und schaumiger Auswurf sind typische Symptome
2.
Auslöser eines Lungenödems kann ein Myokardinfarkt sein
3.
Bei einer Hypovolämie besteht ein hohes Risiko für ein Lungenödem
4.
Bakterielle oder virale Infekte können zu einer Erhöhung der Gefäßpermeabilität in der Lunge führen
5.
Die günstigste Lagerung für einen Patienten mit Lungenödem besteht in einer Hochstellung des Oberkörpers und Tieflagerung der Beine
A
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2009 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Dickdarmkrebs treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - März - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum Dickdarmkrebs treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Wechsel von Stuhlgewohnheiten kann ein Hinweis auf Dickdarmkrebs sein
B
Das Risiko für das Auftreten von Dickdarmkrebs ist bei Patienten mit Colitis ulcerosa erhöht
C
Der Nachweis von Hämorrhoiden bei einem Patienten mit Blut im Stuhl schließt einen Dickdarmkrebs weitgehend aus
D
Als Risikofaktoren werden vor allem fettarme und vegetarische Ernährung diskutiert
E
Das CEA (Carcinoembryonales Antigen) als Tumormarker ist spezifisch und eignet sich als Früherkennungstest
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2009 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Furunkel bzw. Karbunkel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Furunkel bzw. Karbunkel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Ein Furunkel kann an jeder Stelle der behaarten Haut auftreten
B
Ursachen für eine Furunkelbildung sind meist virale Infektionen
C
Karbunkel sind in der Regel nicht schmerzhaft
D
Um eine Zerstreuung der Keime zu vermeiden, ist ein chirurgisches Vorgehen, z.B. eine Inzision des Furunkels zu vermeiden
E
Die Abheilung eines Furunkels erfolgt in der Regel mir Narbenbildung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2009 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Diabetes mellitus trifft zu?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Diabetes mellitus trifft zu?
A
Ein Typ 1 Diabetes melitus entwickelt sich über Jahre bei sehr adipösen Menschen
B
Treten bei einem Diabetiker Unruhe, Zittern und Schwitzen auf, so spricht dies am ehesten für eine Hyperglykämie
C
Ein unbeabsichtigter Gewichtsverlust trotz ausreichender Nahrungszufuhr bei einem Typ II Diabeiker spricht für eine gute Blutzuckereinstellung
D
Eine vertiefte Atmung (Kussmaul-Atmung) tritt bei schwerer Hypoglykämie auf
E
Ein Diabetes melitus kann sich im Rahmen einer chronischen Pankreatitis entwickeln
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2009 - Oktober - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Nierenzysten treffen zu?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 33
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Nierenzysten treffen zu?
1.
Sie müssen meist operativ entfernt werden
2.
Sie kommen solitär, multipel, ein oder beidseitig vor
3.
Nierenzysten sind meist ein symptomloser Zufallsbefund
4.
Große Zysten können Rücken- u. Bauchschmerzen verursachen
5.
Sie entarten häufig maligne
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2008 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur fortgeschrittenen Herzinsuffizienz treffen zu
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2008 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur fortgeschrittenen Herzinsuffizienz treffen zu
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Typisches Symptom der reinen Linksherzinsuffizienz ist eine Stauungsleber
B
Eine mögliche Komplikation sind Herzrhythmusstörungen
C
Bei der Linksherzinsuffizienz kann man über der Lunge feuchte Rasselgeräusche auskultieren
D
Bei der chronischen Herzinsuffizienz kommt es zu einer Herzverkleinerung
E
Der Patient sollte sehr viel trinken
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2008 - März - 13
Einfachauswahl
Welche Krankheit kann ursächlich für ein Gallensteinleiden sein?
⬅︎Standart
2008 - März - 13
Einfachauswahl
Welche Krankheit kann ursächlich für ein Gallensteinleiden sein?
A
Pneumonie
B
Hämolytische Anämie
C
Chronische Pyelonephritis
D
Herzinsuffizienz
E
Colitis ulcerosa
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - März - 33
Einfachauswahl
Welche Ausage zur Differenzialdiagnose des Krankheitsbildes Harnleiterstein trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - März - 33
Einfachauswahl
Welche Ausage zur Differenzialdiagnose des Krankheitsbildes Harnleiterstein trifft zu?
A
Aufgrund der Symptomatik lässt sich eine Appendizitis ausschließen.
B
Auch Blutgerinnsel im Urether können eine Kolik auslösen.
C
Eine Hodentorsion macht immer andere Symptome.
D
Typisch für den Harnleiterstein ist eine Elektrolyentgleisung.
E
Symptomlose kleine Steine (< 1mm Durchmesser) sollten frühzeitig operativ entfernt werden.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Zu den charakteristischen neurologischen Symptomen beim Parkinson-Syndrom zählen:
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Zu den charakteristischen neurologischen Symptomen beim Parkinson-Syndrom zählen:
1.
Ruhetremor
2.
Rigor
3.
Kleinschrittiger Gang
4.
Monotone Sprache
5.
Hyperkinese
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen einer Gynäkomastie können sein:
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen einer Gynäkomastie können sein:
1.
Aortenaneurysma
2.
Bestimmte bösartige Tumore (z.B. Hodentumor)
3.
Leberzirrhose
4.
Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Spironolacton)
5.
Magengeschwüre
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2008 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypotonie und orthostatischen Hypotonie trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypotonie und orthostatischen Hypotonie trifft zu?
A
Für die Diagnose der orthostatischen Hypotonie ist der Ruheblutdruck entscheidend
B
Eine arterielle Hypotonie hat immer Krankheitswert
C
Die orthostatische Hypotonie tritt bevorzugt bei Sportlern auf
D
Niedriger Blutdruck tritt meist als primäre Hypotonie auf
E
Bei der orthostatischen Hypotonie kommt es bei intaktem Nervensystem reaktiv zu einer Sympathikusaktivierung mit Bradykardie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - März - 3
Aussagenkombination
Nach dem §6 Abs 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) gehören zu den namentlich meldepflichtigen Krankheiten (bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod)
⬅︎Standart
2007 - März - 3
Aussagenkombination
Nach dem §6 Abs 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) gehören zu den namentlich meldepflichtigen Krankheiten (bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod)
1.
Masern
2.
Skabies (Krätze)
3.
Chronische Virushepatitis
4.
Akute Virushepatitis
5.
Meningokokkenmeningitis
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2007 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Diabetes mellitus treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2007 - März - 13
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Diabetes mellitus treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Beim Typ 1 Diabetes mellitus liegt eine gestörte Insulinwirkung vor
B
Der Typ 2 Diabetes mellitus ist Teil des sog. metabolischen Syndroms
C
Der Typ 1 Diabetiker ist in der Regel übergewichtig
D
In der Schwangerschaft kann es erstmals zum Auftreten von Diabetes mellitus kommen
E
Bei Kindern eines Typ 2 Diabetikers ist die Wahrscheinlichkeit einer späteren Typ 2 Diabeteserkrankung nicht erhöht
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2007 - März - 33
Aussagenkombination
Welche Komplikation(en) kann (können) bei Knochenbrüchen auftreten?
⬅︎Standart
2007 - März - 33
Aussagenkombination
Welche Komplikation(en) kann (können) bei Knochenbrüchen auftreten?
1.
Übermäßige Kallusbildung
2.
Verzögerte Kallusbildung
3.
Pseudarthrosenbildung
4.
Sudeck-Dystrophie
5.
Osteosarkom
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft den Zeitraum der Ansteckungsfähigkeit von Virus-Hepatitis A am besten?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft den Zeitraum der Ansteckungsfähigkeit von Virus-Hepatitis A am besten?
A
Unmittelbar mit dem Zeitpunkt der Infektion.
B
1-2 Wochen vor dem Auftreten der Gelbsucht (Ikterus).
C
1-2 Wochen vor bis etwa 1 Woche nach Auftreten der Gelbsucht (Ikterus).
D
1 Woche ab dem Zeitpunkt des Auftretens der Gelbsucht (Ikterus).
E
Ab dem Zeitpunkt des Auftretens der Gelbsucht (Ikterus) bis ca. 1 Woche nach dem Verschwinden der Gelbsucht (Ikterus).
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Erkrankungen des Verdauungstraktes trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Erkrankungen des Verdauungstraktes trifft zu?
A
Beim Malassimilationssyndrom kommt es zu einer verstärkten Resorption von Nahrungsmitteln.
B
Bei der einheimischen Sprue liegt eine Glucoseunverträglichkeit vor.
C
Morbus Crohn ist eine chronische Entzündung des Verdauungstraktes, die vom Mund bis zum Anus auftreten kann.
D
Die Colitis ulcerosa tritt im gesamten Darmbereich, vom Duodenum bis zum Anus auf.
E
Noroviren verursachen Durchfall durch eine chronische Entzündung des Dünndarms und des Dickdarms.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum hypoglykämischen Schock treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zum hypoglykämischen Schock treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Die Patienten bleiben typischerweise bewusstseinsklar.
B
Die i.v. Gabe von Glukose ist richtig, wenn nicht klar ist, ob eine Hypo- oder Hyperglykämie vorliegt.
C
Die i.v. Glukoseinjektion sollte wegen möglicher Venenreizung langsam erfolgen.
D
Bei einem Blutzuckerspiegel von 90mg/dl besteht ein schwerer Unterzucker.
E
Beim bewusstseinsklaren Patienten ist orale Glukosezufuhr kontraindiziert.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2006 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Aufbau und Funktion des Herzens treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2006 - März - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Aufbau und Funktion des Herzens treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Herzscheidewand teilt das Herz in zwei Hälften
B
Die rechte Herzhälfte nimmt das sauerstoffarme Blut aus dem Venensystem des Körpers auf
C
Die Lungenarterie führt das sauerstoffreiche Blut aus dem Lungenkreislauf in die linke Herzhälfte
D
Die Klappen zwischen Vorhöfen und Kammern nennt man Taschenklappen
E
Das Endokard besteht aus zwei gegeneinander verschieblichen Blättern, dem Epikard und dem Perikard
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2006 - März - 13
Einfachauswahl
Am Stamm eines Patienten entdecken Sie eine flächenhafte Rötung und äußern den Verdacht eines Erythema chronicum migrans (E.c.m., Wanderröte). Welche Aussage zu diesem klinischen Erscheinungsbild trifft zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 13
Einfachauswahl
Am Stamm eines Patienten entdecken Sie eine flächenhafte Rötung und äußern den Verdacht eines Erythema chronicum migrans (E.c.m., Wanderröte). Welche Aussage zu diesem klinischen Erscheinungsbild trifft zu?
A
Ein E.m.c. ist Folge einer Virusinfektion
B
Da das E.c.m. im weiteren Verlauf abblasst bzw. spontan abheilt, ist eine Behandlung des zugrunde liegenden Krankheitsbildes nicht erforderlich
C
Taubenmilben sind für das Entstehen des E.c.m. verantwortlich
D
Neben dem E.c.m. als Leitsymptom kann das zugrunde liegenden Krankheitsbild auch mit Allgemeinsymptomen wie Fieber, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit einhergehen
E
Das E.c.m. ist nur bei Erwachsenen zu beobachten, da sich der Überträger auf der glatten Kinderhaut nicht festsetzen kann
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2006 - März - 33
Aussagenkombination
Gelegentlicher und flüchtiger Reflux von Mageninhalt in die Speiseröhre ist eine physiologische Erscheinung.
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
⬅︎Standart
2006 - März - 33
Aussagenkombination
Gelegentlicher und flüchtiger Reflux von Mageninhalt in die Speiseröhre ist eine physiologische Erscheinung.
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
1.
Zu den klinischen Symptomen eines pathologischen Refluxes gehören Sodbrennen, Regurgitation und epigastrische Schmerzen, sowie ein Druckgefühl hinter dem Sternum
2.
Der untere Ösophagussphinkter erfährt beim Rauchen, durch Alkohol sowie durch peristaltische Wellen eine Tonusverringerung bzw. eine Öffnung
3.
Ursache für eine Refluxkrankheit kann eine Schwangerschaft sein
4.
Als Folge einer Refluxkrankheit kann eine Präkanzerose auftreten
5.
Therapeutisch werden bei der Refluxkrankheit Medikamente eingesetzt, die den Druck (Muskeltonus) im unteren Ösophagus senken
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Ein Alkoholdelir ist in der Regel durch folgende/s Symptom/e gekennzeichnet:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Ein Alkoholdelir ist in der Regel durch folgende/s Symptom/e gekennzeichnet:
1.
Optische Halluzinationen
2.
Motorische Unruhe
3.
Desorientiertheit
4.
Vegetative Symptomatik
5.
Bradykardie
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2006 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Mangelerscheinungen bei Unterversorgung mit Vitamin K ist:
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typische Mangelerscheinungen bei Unterversorgung mit Vitamin K ist:
A
Rachitis
B
Skorbut
C
Anämie
D
Nachtblindheit
E
Blutgerinnungsstörungen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Appendizitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Appendizitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bevorzugt bei alten Patienten kann eine akute Appendizitis fast symptomlos verlaufen.
B
In der Spätschwangerschaft kann eine akute Appendizitis starke Schmerzen im rechten Oberbauch verursachen.
C
Die akute Appendizitis beginnt immer mit Schmerzen im rechten Unterbauch.
D
Eine rektal-axilläre Temperaturdifferenz von 1°C ist beweisend für eine akute Appendizitis.
E
Die rektale Untersuchung ist bei einer akuten Appendizitis mangels Aussagekraft nicht angebracht.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2005 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Händedesinfektion ist richtig?
⬅︎Standart
2005 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Händedesinfektion ist richtig?
A
Sowohl bei der hygienischen als auch bei der chirurgischen Händedesinfektion erfolgt zuerst die Desinfektion der Hände und dann die Reinigung der Hände
B
Bei der chirurgischen Händedesinfektion erfolgt zuerst die Desinfektion und dann die Reinigung der Hände
C
Bei der hygienischen Händedesinfektion erfogt - auch bei nicht sichtbarer Verschmutzung der Hände - zuerst die Reinigung der Hände und dann die Desinfektion
D
Bei der chirurgischen Händedesinfektion werden die Hände nur desinfiziert
E
Bei der hygienischen Händedesinfektion erfolgt zuerst die Desinfektion und dann die Reinigung der Hände
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2005 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome einer Stomatitis aphthosa (Mundfäule) sind:
⬅︎Standart
2005 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome einer Stomatitis aphthosa (Mundfäule) sind:
1.
Schwellungen regionaler Lymphknoten
2.
Schmerzlose flächenhafte Entzündung der Mundschleimhaut
3.
Fehlen von Allgemeinsymptomen (z.B. Fieber)
4.
Schmerzhafte Bläschen und flache Erosionen der Mundschleimhaut
5.
Erstes Auftreten in der Regel im Erwachsenenalter
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - März - 33
Einfachauswahl
In Ruhe beträgt das normale Schlagvolumen des Herzens beim erwachsenen Mann:
⬅︎Standart
2005 - März - 33
Einfachauswahl
In Ruhe beträgt das normale Schlagvolumen des Herzens beim erwachsenen Mann:
A
>100ml
B
70-80ml
C
50-60ml
D
30-40ml
E
20-30ml
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Untersuchungsergebnisse sind bei einem 2-jährigen Kind normal?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Untersuchungsergebnisse sind bei einem 2-jährigen Kind normal?
1.
Freies Gehen ohne Hilfe
2.
Nächtliches Einnässen
3.
Frühkindliches Schreitphänomen
4.
Kindbettfieber
5.
Knickfuß-Haltung
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Eine Halbseitenlähmung tritt typischerweise auf bei
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Eine Halbseitenlähmung tritt typischerweise auf bei
A
Meningitis
B
Poliomyelitis
C
Apoplexie
D
Cerebralsklerose
E
Bandscheibenvorfall
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2005 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Wählen Sie vier Aussagen.
Namentliche Meldepflicht besteht gemäß §6 Abs 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) bei Krankheitsverdacht, Krankheit bzw. bei Tod für
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Wählen Sie vier Aussagen.
Namentliche Meldepflicht besteht gemäß §6 Abs 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) bei Krankheitsverdacht, Krankheit bzw. bei Tod für
A
Mumps
B
Röteln
C
Masern
D
Scharlach
E
Keuchhusten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B,C,E
Standart
2004 - März - 3
Einfachauswahl
Übertragung durch Tröpfcheninfektion ist am ehesten typisch für
⬅︎Standart
2004 - März - 3
Einfachauswahl
Übertragung durch Tröpfcheninfektion ist am ehesten typisch für
A
Rotavirus
B
Hepatitis-C-Virus
C
Clostridium perfringens (Gasbrand)
D
Listeria monozytogenes (Listeriose)
E
Neisseria meningitidis (Meningokokken-Meningitis)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2004 - März - 13
Einfachauswahl
Welches Symptom ist am ehesten typisch für eine depressive Episode?
⬅︎Standart
2004 - März - 13
Einfachauswahl
Welches Symptom ist am ehesten typisch für eine depressive Episode?
A
Gesteigerter Appetit
B
Ideenflucht
C
Interessenverlust
D
Überaktivität
E
Vermindertes Schlafbedürfnis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - März - 33
Einfachauswahl
Beim Spreizfuß kommt es typischerweise zu Schmerzen und Schwielenbildungen
⬅︎Standart
2004 - März - 33
Einfachauswahl
Beim Spreizfuß kommt es typischerweise zu Schmerzen und Schwielenbildungen
A
unter den Köpfchen der Mittelfußknochen 2-4
B
unter dem Fußlängsgewölbe
C
am Fußaußenrand
D
unter der Ferse
E
an der gesamten Fußsohle
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2004 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Ein Kind hat sich schwere Verbrennungen durch einen Feuerwerkskörper zugezogen.
Sinnvolle Maßnehmen sind:
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Ein Kind hat sich schwere Verbrennungen durch einen Feuerwerkskörper zugezogen.
Sinnvolle Maßnehmen sind:
1.
Entfernen Sie, evtl. sogar mit Gewalt, eingebrannte Kleidungsstücke
2.
Kühlen Sie die verbrannte Körperregion über längere Zeit mit kaltem Wasser (ca. 20°C)
3.
Beruhigen Sie das Kind
4.
Dafür sorgen, dass das Impfbuch ins Krankenhaus mitgegeben wird, damit der Tetanusimpfschutz überprüft werden kann
5.
Die verbrannte Stelle pudern und mit Brandbinden versorgen
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Laborbefunde findet sich bei einer akuten Blutung?
(MCH = Mittleres korpuskuläres Hämoglobin)
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Laborbefunde findet sich bei einer akuten Blutung?
(MCH = Mittleres korpuskuläres Hämoglobin)
A
MCH erhöht, Retikulozytenzahl erniedrigt, Serumeisenkonzentration normal
B
MCH erniedrigt, Retikulozytenzahl erniedrigt, Serumeisenkonzentration erhöht
C
MCH normal, Retikulozytenzahl erhöht, Serumeisenkonzentration erhöht
D
MCH erniedrigt, Retikulozytenzahl erniedrigt oder normal, Serumeisenkonzentration erniedrigt
E
MCH normal, Retikulozytenzahl normal oder erhöht, Serumeisenkonzentration normal
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2004 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche Aussagen zum Hepatitis-A-Virus treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche Aussagen zum Hepatitis-A-Virus treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Es wird fäkal-oral übertragen
B
Es tritt derzeit in Deutschland häufig epidemisch auf
C
Ikterus, Dunkelfärbung des Urins und Stuhlentfärbung sind Symptome der Erkrankung
D
Die Infektion verläuft insbesondere bei Kindern oft sehr schwer
E
Die Infektion führt bei ca. 30% der Infizierten zu chronischen Verläufen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2003 - März - 3
Einfachauswahl
Bei einem Patienten mit akuten Schmerzen im Bereich des linken Auges besteht der Verdacht auf einen akuten Glaukomanfall an diesem Auge.
Welcher der folgenden Befunde ist bei dieser Störung am wahrscheinlichsten zu erwarten?
⬅︎Standart
2003 - März - 3
Einfachauswahl
Bei einem Patienten mit akuten Schmerzen im Bereich des linken Auges besteht der Verdacht auf einen akuten Glaukomanfall an diesem Auge.
Welcher der folgenden Befunde ist bei dieser Störung am wahrscheinlichsten zu erwarten?
A
Linke Pupille erheblich enger als rechte Pupille
B
Linker Bulbus palpatorisch härter als rechter Bulbus
C
Deutliches Heraustreten des linken Auges aus der Augenhöhle
D
Trockenes Auge
E
Pupillenstellung mit Fehlen der reflektorischen Pupillenverengung auf Lichteinfall bei erhaltener Konvergenzreaktion (Argyll-Robertson-Phänomen)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - März - 13
Einfachauswahl
Was bedeutet der Begriff Pathogenität von Erregern?
⬅︎Standart
2003 - März - 13
Einfachauswahl
Was bedeutet der Begriff Pathogenität von Erregern?
A
Die Entwicklung von der Spore bis zum vermehrungsfähigen Erreger (Bakterium).
B
Der Austausch von Plasmiden (Erbinformationen) zwischen z. B. Bakterien
C
Die Fähigkeit eines Erregers in einem Wirt eine bestimmte Erkrankung hervorzurufen.
D
Die Austestung von Antibiotika auf einen bestimmten Erreger.
E
Die Zeit zwischen Infektion und Erkrankung.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - März - 33
Aussagenkombination
Ein Schulkind, bei dem die allgemein empfohlenen Impfungen nicht durchgeführt wurden, erkrankt an Masern.
Welche Komplikationen können bei Masernerkrankungen auftreten?
⬅︎Standart
2003 - März - 33
Aussagenkombination
Ein Schulkind, bei dem die allgemein empfohlenen Impfungen nicht durchgeführt wurden, erkrankt an Masern.
Welche Komplikationen können bei Masernerkrankungen auftreten?
1.
Otitis media
2.
bakterielle Pneumonie
3.
Laryngotracheitis mit Krupp
4.
Enzephalitis
5.
Pankreatitis
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2003 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Sie finden eine Person bewusstlos auf und stellen fest, dass die Atmung vorhanden und der Blutdruck normal ist. Welche Lagerungsart ist die richtige Sofortmaßnahme?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Sie finden eine Person bewusstlos auf und stellen fest, dass die Atmung vorhanden und der Blutdruck normal ist. Welche Lagerungsart ist die richtige Sofortmaßnahme?
A
Oberkörper-Hochlagerung
B
Flache Körperlagerung
C
Schocklagerung
D
Stabile Seitenlagerung
E
Flache Lagerung mit leicht erhöhtem Kopf
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2003 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Eine starke venöse Blutung im Bereich der Arme oder Beine versorgen Sie in der Ersten Hilfe durch:
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 13
Einfachauswahl
Eine starke venöse Blutung im Bereich der Arme oder Beine versorgen Sie in der Ersten Hilfe durch:
A
Abbinden der Gliedmaße
B
Gabe von blutstillenden Medikamenten intravenös
C
Druckverband und Hochlagerung
D
Abklemmen der blutenden Gefäße
E
Abdecken der Wunde mit einem sterilen Pflaster
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Legionelleninfektionen werden meist erworben durch:
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Legionelleninfektionen werden meist erworben durch:
A
Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch
B
Tröpfcheninfektion von Tier zu Mensch
C
Kontaminierte tierische Lebensmittel
D
Inhalation kontaminierter Aerosole
E
Schmierinfektion von Mensch zu Mensch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2002 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Landwirt kommt wegen Rückenbeschwerden zu Ihnen in die Praxis. Sie entdecken an der Nase ein kraterförmig zerfallendes Geschwür. Der Landwirt hatte dem Geschwür keine Beachtung geschenkt, da es sich seit einigen Monaten schmerzlos entwickelte.
Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?
⬅︎Standart
2002 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Landwirt kommt wegen Rückenbeschwerden zu Ihnen in die Praxis. Sie entdecken an der Nase ein kraterförmig zerfallendes Geschwür. Der Landwirt hatte dem Geschwür keine Beachtung geschenkt, da es sich seit einigen Monaten schmerzlos entwickelte.
Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?
A
Hämangiom
B
Rhagade
C
Kratzeffekt bei Parasitenwahn
D
Lupus vulgaris
E
Basaliom
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24