Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

PFrage-Eng

Standart
2007 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft den Zeitraum der Ansteckungsfähigkeit von Virus-Hepatitis A am besten?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft den Zeitraum der Ansteckungsfähigkeit von Virus-Hepatitis A am besten?
A
Unmittelbar mit dem Zeitpunkt der Infektion.
B
1-2 Wochen vor dem Auftreten der Gelbsucht (Ikterus).
C
1-2 Wochen vor bis etwa 1 Woche nach Auftreten der Gelbsucht (Ikterus).
D
1 Woche ab dem Zeitpunkt des Auftretens der Gelbsucht (Ikterus).
E
Ab dem Zeitpunkt des Auftretens der Gelbsucht (Ikterus) bis ca. 1 Woche nach dem Verschwinden der Gelbsucht (Ikterus).
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - März - 3
Einfachauswahl
Übertragung durch Tröpfcheninfektion ist am ehesten typisch für
⬅︎Standart
2004 - März - 3
Einfachauswahl
Übertragung durch Tröpfcheninfektion ist am ehesten typisch für
A
Rotavirus
B
Hepatitis-C-Virus
C
Clostridium perfringens (Gasbrand)
D
Listeria monozytogenes (Listeriose)
E
Neisseria meningitidis (Meningokokken-Meningitis)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2012 - November - 3
Einfachauswahl
Welche Aussagen zur Tuberkulose treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - November - 3
Einfachauswahl
Welche Aussagen zur Tuberkulose treffen zu?
A
Bei der Miliar-TBC kann es zu lang anhaltendem Fieber, Milzvergrößerung und Hautveränderungen kommen.
B
Die frühzeitige Schutzimpfung gegen Tuberkulose mittels BCG-Impfstoff wird in Deutschland empfohlen.
C
Hauptinfektionsquelle in Deutschland sind infizierte Rinder (Milch).
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - August - 3
Einfachauswahl
Folgende Aussagen zur Tuberkulose treffen zu:
⬅︎Husum
2010 - August - 3
Einfachauswahl
Folgende Aussagen zur Tuberkulose treffen zu:
A
Bei der Miliar-TBC kann es zu lang anhaltendem Fieber, Milzvergrößerung und Hautveränderungen kommen.
B
Die frühzeitige Schutzimpfung gegen Tuberkulose mittels BCG-Impfstoff wird in Deutschland empfohlen.
C
Wegen der langjährigen Impfpraxis ist die TBC in Deutschland praktisch bedeutungslos geworden.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A

PFrage-Weit

Standart
2013 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Für einen Heilpraktiker mit allgemeiner Erlaubnis besteht ein Behandlungsverbot bei:
⬅︎Standart
2013 - März - 3
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Für einen Heilpraktiker mit allgemeiner Erlaubnis besteht ein Behandlungsverbot bei:
A
Madenwurmbefall
B
Dornwarzen an der Fußsohle
C
Acne vulgaris
D
Herpes labialis
E
Mumps
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2009 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Furunkel bzw. Karbunkel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 3
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Furunkel bzw. Karbunkel treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Ein Furunkel kann an jeder Stelle der behaarten Haut auftreten
B
Ursachen für eine Furunkelbildung sind meist virale Infektionen
C
Karbunkel sind in der Regel nicht schmerzhaft
D
Um eine Zerstreuung der Keime zu vermeiden, ist ein chirurgisches Vorgehen, z.B. eine Inzision des Furunkels zu vermeiden
E
Die Abheilung eines Furunkels erfolgt in der Regel mir Narbenbildung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2007 - März - 3
Aussagenkombination
Nach dem §6 Abs 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) gehören zu den namentlich meldepflichtigen Krankheiten (bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod)
⬅︎Standart
2007 - März - 3
Aussagenkombination
Nach dem §6 Abs 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) gehören zu den namentlich meldepflichtigen Krankheiten (bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod)
1.
Masern
2.
Skabies (Krätze)
3.
Chronische Virushepatitis
4.
Akute Virushepatitis
5.
Meningokokkenmeningitis
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2004 - März - 3
Einfachauswahl
Übertragung durch Tröpfcheninfektion ist am ehesten typisch für
⬅︎Standart
2004 - März - 3
Einfachauswahl
Übertragung durch Tröpfcheninfektion ist am ehesten typisch für
A
Rotavirus
B
Hepatitis-C-Virus
C
Clostridium perfringens (Gasbrand)
D
Listeria monozytogenes (Listeriose)
E
Neisseria meningitidis (Meningokokken-Meningitis)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2003 - März - 3
Einfachauswahl
Bei einem Patienten mit akuten Schmerzen im Bereich des linken Auges besteht der Verdacht auf einen akuten Glaukomanfall an diesem Auge.
Welcher der folgenden Befunde ist bei dieser Störung am wahrscheinlichsten zu erwarten?
⬅︎Standart
2003 - März - 3
Einfachauswahl
Bei einem Patienten mit akuten Schmerzen im Bereich des linken Auges besteht der Verdacht auf einen akuten Glaukomanfall an diesem Auge.
Welcher der folgenden Befunde ist bei dieser Störung am wahrscheinlichsten zu erwarten?
A
Linke Pupille erheblich enger als rechte Pupille
B
Linker Bulbus palpatorisch härter als rechter Bulbus
C
Deutliches Heraustreten des linken Auges aus der Augenhöhle
D
Trockenes Auge
E
Pupillenstellung mit Fehlen der reflektorischen Pupillenverengung auf Lichteinfall bei erhaltener Konvergenzreaktion (Argyll-Robertson-Phänomen)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24