Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2018 - März - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
⬅︎Standart
2018 - März - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
1.
Pharmakologisch.
2.
Toxisch.
3.
Infektiös.
4.
Metabolisch.
5.
Traumatisch.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2016 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Der Morbus Parkinson ist eine:
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 12
Einfachauswahl
Der Morbus Parkinson ist eine:
A
chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der die Markscheiden (Myelinscheiden) im ZNS angegriffen sind.
B
Erkrankung, die zur Zellwucherung des Gehirns oder der umgebenden Strukturen, wie Hirnhäute oder Hirnnerven führt.
C
Erkrankung des extrapyramidalmotorischen Systems, bedingt durch das Absterben der Dopamin produzierenden Nervenzellen im Mittelhirn (Substantia nigra).
D
Erkrankung des Gehirns, die durch eine Störung der Blutversorgung verursacht wird und zu einem anhaltenden Ausfall von Funktionen des ZNS führt.
E
Erkrankung des Gehirns, die durch eine Erweiterung der liquorgefüllten Flüssigkeitsräume des Gehirns verursacht wird.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - Oktober - 5
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome eines Morbus Parkinson sind:
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 5
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Charakteristische Symptome eines Morbus Parkinson sind:
1.
Tremor
2.
Tinnitus
3.
Hemiplegie
4.
Akinese
5.
Rigor
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines symptomatischen (sekundären) Parkinson-Syndroms können sein:
1.
Pharmakologisch
2.
Toxisch
3.
Infektiös
4.
Metabolisch
5.
Traumatisch
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 80-jähriger Patient wird Ihnen von seiner Ehefrau vorgestellt, da er in den letzten Monaten sehr vergesslich geworden sei. Ihnen fallen ein kleinschrittiger Gang ohne Mitschwingen der Arme, ein Zittern der Hände sowie eine verminderte Mimik auf.
Welche Aussage trifft zu?
⬅︎Standart
2012 - März - 3
Einfachauswahl
Ein 80-jähriger Patient wird Ihnen von seiner Ehefrau vorgestellt, da er in den letzten Monaten sehr vergesslich geworden sei. Ihnen fallen ein kleinschrittiger Gang ohne Mitschwingen der Arme, ein Zittern der Hände sowie eine verminderte Mimik auf.
Welche Aussage trifft zu?
A
Die Gedächtnisstörungen sprechen beim Alter des Patienten für eine Multiple Sklerose
B
Das Zittern spricht für ein akutes Delirium tremens
C
Zur Besserung der Bewegungsstörungen werden Medikamente mit der Wirkung auf den Dopaminstoffwechsel eingesetzt
D
Wegen der Bewegungsstörungen der Beine und Arme ist vordringlich eine orthopädische Untersuchung angezeigt
E
Wegen der Steifigkeit mit Muskelschmerzen im Nacken- und Schulterbereich handelt es sich wahrscheinlich um eine bakterielle Meningitis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sind für einen Morbus Parkinson typisch?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome sind für einen Morbus Parkinson typisch?
1.
Hyperkinese
2.
Hypokinese
3.
Rigor
4.
Ruhetremor
5.
Lichtscheu
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2011 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome treten beim Parkinson-Syndrom auf?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome treten beim Parkinson-Syndrom auf?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Spastische Bewegungsstörung
B
Ständige Mundbewegungen
C
Rigor
D
Kleinschrittiger Gang
E
Mitbewegung der Arme beim Gehen zur Stabilisierung des Gleichgewichtes
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2009 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Parkinson-Syndrom trifft (treffen) zu
⬅︎Standart
2009 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Parkinson-Syndrom trifft (treffen) zu
1.
Das Parkinson-Syndrom ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des höheren Lebensalters
2.
Ursache ist in erster Linie eine Störung im Aldosteron- und Reninstoffwechsel
3.
Es handelt sich um eine rein körperliche Erkrankung ohne jede Beeinträchtigung der intellektuellen Fähigkeiten
4.
Leitsymptom ist ein grobschlägiger Ruhetremor, der willkürlich unterbunden werden kann
5.
Krankengymnastik ist bei M. Parkinson wegen zu erwartender Verschlimmerung der Symptomatik nicht anzuwenden (kontraindiziert)
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 4 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2008 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Zu den charakteristischen neurologischen Symptomen beim Parkinson-Syndrom zählen:
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Zu den charakteristischen neurologischen Symptomen beim Parkinson-Syndrom zählen:
1.
Ruhetremor
2.
Rigor
3.
Kleinschrittiger Gang
4.
Monotone Sprache
5.
Hyperkinese
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - März - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum M. Parkinson und Parkinson-Syndrom treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - März - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum M. Parkinson und Parkinson-Syndrom treffen zu?
1.
Typische Symptome sind Hypo-oder Akinese, Rigor und Tremor
2.
Vegetative Störungen (z.B. Schwitzen) treten bei dieser Erkrankung nicht auf
3.
Ursache der Erkrankung ist eine Störung des Adrenalinstoffwechsels
4.
Auch durch Medikamente (z.B. Neuroleptika) kann ein Parkinson-Syndrom ausgelöst werden
5.
Der Patient fällt durch ein großes Schriftbild auf (Makrographie)
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
⬅︎Standart
2006 - März - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome können Sie typischerweise einem Patienten mit Morbus Parkinson zuordnen?
1.
Verlangsamung
2.
Herabgesetzter Muskeltonus
3.
Ruhetremor
4.
Vegetative Störungen (z.B. Salbengesicht)
5.
Antriebssteigerung
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - März - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sind typisch für einen Morbus Parkinson?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2005 - März - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sind typisch für einen Morbus Parkinson?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
kleinschrittiger Gang
B
Ruhetremor
C
chronischer Verwirrtheitszustand
D
übermäßige Bewegungskktivität
E
Wahrnehmungs- und Denkstörungen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2005 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Störungen ist/sind charakteristisch für ein Parkinson-Syndrom?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 53
Aussagenkombination
Welche der folgenden Störungen ist/sind charakteristisch für ein Parkinson-Syndrom?
1.
Hyperkinese
2.
Rigor
3.
Spastik
4.
Athetose (langsame, geschraubte Bewegungen)
5.
Ruhetremor
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 2 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2004 - März - 17
Mehrfachauswahl
Die sogenannte Schüttellähmung (Parkinsonsyndrom) ist eine häufige Erkrankung des fortgeschrittenen Lebensalters. Die klassische Symptomen-Trias besteht aus folgenden Symptomen:
Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Standart
2004 - März - 17
Mehrfachauswahl
Die sogenannte Schüttellähmung (Parkinsonsyndrom) ist eine häufige Erkrankung des fortgeschrittenen Lebensalters. Die klassische Symptomen-Trias besteht aus folgenden Symptomen:
Wählen Sie drei Antworten!
A
Muskelschlaffheit
B
Muskelsteifheit
C
Bewegungsarmut bis zur Bewegungslosigkeit
D
Grobschlägiges Gliederzittern
E
Feinschlägiges Gliederzittern
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C,D
Standart
2004 - März - 40
Einfachauswahl
Ein 53-jähriger Mann will das Sprechzimmer betreten, aber die Türschwelle scheint eine fast unüberwindbare Barriere zu bilden. Die Ehefrau hilft ihm darüber. Er geht mit langsamen kleinen Schritten
weiter. Die Arme liegen dem Körper gebeugt an und bewegen sich nicht. Nach dem Setzten berichtet er leise mit fast unbewegtem Gesichtsausdruck. Auf die Untersuchungsliege gebeten, nimmt er
mehrmals Anlauf, um aus dem Stuhl aufzustehen.
Welche Erkrankung liegt am wahrscheinlichsten vor?
⬅︎Standart
2004 - März - 40
Einfachauswahl
Ein 53-jähriger Mann will das Sprechzimmer betreten, aber die Türschwelle scheint eine fast unüberwindbare Barriere zu bilden. Die Ehefrau hilft ihm darüber. Er geht mit langsamen kleinen Schritten
weiter. Die Arme liegen dem Körper gebeugt an und bewegen sich nicht. Nach dem Setzten berichtet er leise mit fast unbewegtem Gesichtsausdruck. Auf die Untersuchungsliege gebeten, nimmt er
mehrmals Anlauf, um aus dem Stuhl aufzustehen.
Welche Erkrankung liegt am wahrscheinlichsten vor?
A
Depression
B
Chorea minor Sydenham (kleiner Veitstanz)
C
Parkinson-Syndrom
D
Zerebellares Syndrom (Kleinhirnsyndrom)
E
Multiple Sklerose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - Oktober - 43
Aussagenkombination
Bei folgenden Symptomen/Befunden ist differentialdiagnostisch eine Parkinsonerkrankung mit einzubeziehen?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 43
Aussagenkombination
Bei folgenden Symptomen/Befunden ist differentialdiagnostisch eine Parkinsonerkrankung mit einzubeziehen?
1.
Rückenschmerzen im Nacken- und Schultergürtelbereich
2.
Veränderungen der Stimme, die sich monotoner und leiser als früher anhört
3.
Antriebs- und Initiativenmangel
4.
Verkleinerung der Schrift
5.
Vornüber gebeugte Körperhaltung
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - November - 33
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden:
⬅︎Husum
2015 - November - 33
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden:
A
Tremor
B
Vegetative Störungen
C
Stimmungslabilität
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2013 - August - 28
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Parkinson-Syndrom (Morbus Parkinson) trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - August - 28
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Parkinson-Syndrom (Morbus Parkinson) trifft/treffen zu?
A
Es kann zur typischen Veränderung der Handschrift (Mikrographie) kommen.
B
Schon zu Beginn der Erkrankung können Persönlichkeitsveränderungen auftreten.
C
Es ist eine der seltenen neurologischen Erkrankungen.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - April - 29
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden?
⬅︎Husum
2010 - April - 29
Einfachauswahl
Beim Morbus Parkinson können folgende Symptome geklagt bzw. beobachtet werden?
A
Hyperkinesen
B
Blasenstörungen
C
Psychische Störungen
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2009 - November - 9
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten zu?
Eine 58-jährige Patientin fällt durch einen kleinschrittigen Gang auf. Beim Laufen fehlt eine Mitbewegung der Arme, die dem Körper gebeugt anliegen. Der Gesichtsausdruck ist unbewegt, die Sprache leise. Auf Aufforderungen gelingt es ihr nur nach mehrmaligen Versuchen aus dem Stuhl aufzustehen. Sie berichtet, dass sie unfähig sei Treppenstufen zu laufen.
Das Krankheitsbild passt zu fogender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - November - 9
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten zu?
Eine 58-jährige Patientin fällt durch einen kleinschrittigen Gang auf. Beim Laufen fehlt eine Mitbewegung der Arme, die dem Körper gebeugt anliegen. Der Gesichtsausdruck ist unbewegt, die Sprache leise. Auf Aufforderungen gelingt es ihr nur nach mehrmaligen Versuchen aus dem Stuhl aufzustehen. Sie berichtet, dass sie unfähig sei Treppenstufen zu laufen.
Das Krankheitsbild passt zu fogender Diagnose:
A
Parkinson-Syndrom
B
Multiple Sklerose
C
Erworbenes Kleinhirnsyndrom
D
Chorea-minor
E
Keine der Aussagen A, B, C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - August - 9
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Zum Parkinson-Syndrom gehört/gehören:
⬅︎Husum
2008 - August - 9
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Zum Parkinson-Syndrom gehört/gehören:
A
Rigor
B
Akinese
C
Tremor
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - November - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Parkinson-Syndrom ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - November - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Parkinson-Syndrom ist/sind richtig:
A
Es findet sich initial ein typischerweise beidseitiger grobschlägiger Intentionstremor statt.
B
Das Syndrom kann durch Neuroleptika medikamentös bedingt sein.
C
Leitsymptome sind Akinese, Rigor und Tremor.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Therapie des Morbus Parkinson mit dem Medikament Levodopa ist /sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 10
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Therapie des Morbus Parkinson mit dem Medikament Levodopa ist /sind richtig:
A
Hypokinesen zählen zu den unerwünschten Wirkungen.
B
Psychische Symptome zählen zu den unerwünschten Wirkungen.
C
Nach langjähriger Therapie ist das versuchsweise plötzliche Absetzen des Medikaments unproblematisch.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2005 - August - 43
Einfachauswahl
Zur Leitsymptomatik des Parkinson-Syndroms gehört/gehören:
⬅︎Husum
2005 - August - 43
Einfachauswahl
Zur Leitsymptomatik des Parkinson-Syndroms gehört/gehören:
A
Rigor
B
Tremor
C
Akinese
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

PFrage-Weit

Standart
2017 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu neurologischen Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu neurologischen Erkrankungen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Doppelbilder können ein Erstsymptom der Multiplen Sklerose sein.
B
Eine kausale Therapie der Polyneuropathie (PNP) ist die regelmäßige Injektion von Magnesium in den geschädigten Nerv.
C
Zur sogenannten 'Fallhand' kommt es typischerweise bei Schädigungen des Nervus medianus.
D
Eine Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) heilt in der Regel nach etwa 4 Wochen aus.
E
Das hypokinetisch-rigide Syndrom tritt bei Morbus Parkinson auf.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2013 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Pyramidenbahnzeichen trifft zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 44
Einfachauswahl
Welche Aussage zu Pyramidenbahnzeichen trifft zu?
A
Pyramidenbahnzeichen liegen vor, wenn bei einer Meningitis eine erhöhte Lichtempfindlichkeit besteht
B
Das Pyramidenbahnzeichen ist eines der drei Kardinalsymptome bei einem Morbus Parkinson
C
Pyramidenbahnzeichen treten bei einer Schädigung des 1. motorischen Neurons auf
D
Durch das Pyramidenbahnzeichen werden vor allem Störungen der Sensibilität geprüft
E
Pyramidenbahnzeichen werden durch eine Untersuchung des Augenhintergrunds geprüft
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - Oktober - 22
Aussagenkombination
Ein 78-jähriger Patient mit erheblichen Schluckstörungen wird Ihnen bei einem Heilpraktiker vorgestellt. Ursachen einer Schluckstörung beim älteren Patienten können sein:
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 22
Aussagenkombination
Ein 78-jähriger Patient mit erheblichen Schluckstörungen wird Ihnen bei einem Heilpraktiker vorgestellt. Ursachen einer Schluckstörung beim älteren Patienten können sein:
1.
Schilddrüsenvergrößerung (Struma)
2.
Morbus Parkinson
3.
Tumor der Speiseröhre
4.
Schlaganfall
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - Oktober - 55
Einfachauswahl
Wenn ein Patient in höherem Alter über nächtliche Atemnot klagt, die jeweils in den ersten Stunden nach dem Zubettgehen auftritt, so beruht dies am wahrscheinlichsten auf Folgendem:
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 55
Einfachauswahl
Wenn ein Patient in höherem Alter über nächtliche Atemnot klagt, die jeweils in den ersten Stunden nach dem Zubettgehen auftritt, so beruht dies am wahrscheinlichsten auf Folgendem:
A
Quincke-Ödem
B
Linksherzinsuffizienz
C
Parkinson-Syndrom
D
Hyperventilationstetanie
E
Koronarspasmen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - April - 44
Einfachauswahl
Eine Vermehrung der Talgproduktion in den Talgdrüsen der Haut findet man bei...
⬅︎Husum
2013 - April - 44
Einfachauswahl
Eine Vermehrung der Talgproduktion in den Talgdrüsen der Haut findet man bei...
A
...Männern häufiger als bei Frauen.
B
...Morbus Parkinson.
C
...Kortikosteroideinnahme.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2012 - November - 4
Einfachauswahl
Eine Vermehrung der Talgproduktion in den Talgdrüsen der Haut findet man bei...
⬅︎Husum
2012 - November - 4
Einfachauswahl
Eine Vermehrung der Talgproduktion in den Talgdrüsen der Haut findet man bei...
A
...Männern häufiger als bei Frauen.
B
...Morbus Parkinson.
C
...Kortikosteroideinnahme.
D
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
E
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2006 - August - 8
Einfachauswahl
Bei der Behandlung mit Neuroleptika kann/können folgende unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auftreten:
⬅︎Husum
2006 - August - 8
Einfachauswahl
Bei der Behandlung mit Neuroleptika kann/können folgende unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) auftreten:
A
Malignes neuroleptisches Syndrom
B
Parkinsonsyndrom
C
Niereninsuffizienz
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 60
Einfachauswahl
Ein 47-jähriger Mann berichtet über besonders morgendliches Auftreten von Hitzegefühl, Schweißausbruch, Zittern der Hände und Unruhe. Er müsse dann auf dem Weg zur Arbeit an einem nahen Kiosk vorbei um sich einen Schnaps zu kaufen. Nach dem Konsum des Alkohols werde es langsam besser, insbesondere zittere er dann nicht mehr so stark. Damit er gut über den Tag komme, müsse er über die Zeit verteilt immer wieder Alkohol trinken. Die Frage nach dem gesamten Alkoholkonsum beantwortet er ausweichend. Anamnestisch erfahren sie von einem hirnorganischen Krampfanfall, der vor vier Wochen aufgetreten sei.
Welche Diagnose(n) kommt/kommen infrage:
⬅︎Husum
2006 - August - 60
Einfachauswahl
Ein 47-jähriger Mann berichtet über besonders morgendliches Auftreten von Hitzegefühl, Schweißausbruch, Zittern der Hände und Unruhe. Er müsse dann auf dem Weg zur Arbeit an einem nahen Kiosk vorbei um sich einen Schnaps zu kaufen. Nach dem Konsum des Alkohols werde es langsam besser, insbesondere zittere er dann nicht mehr so stark. Damit er gut über den Tag komme, müsse er über die Zeit verteilt immer wieder Alkohol trinken. Die Frage nach dem gesamten Alkoholkonsum beantwortet er ausweichend. Anamnestisch erfahren sie von einem hirnorganischen Krampfanfall, der vor vier Wochen aufgetreten sei.
Welche Diagnose(n) kommt/kommen infrage:
A
Epilepsie
B
Alkoholkrankheit
C
Morbus Parkinson
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B

Logik

Nekrose
Befunde
Befund, körperlicher
Sinnesorgane
Haut
Parkinson-Syndrom
Parkinson-Syndrom, familiäres
Parkinson-Syndrom, ideopathisches
Parkinson-Syndrom, sekundäres
Pathologie
Erkrankungen
Nervensystem
Nervensystem, zentrales
Extrapyramidales-Syndrom
Parkinson-Syndrom
Parkinson-Syndrom, familiäres
Pathologie
Erkrankungen
Nervensystem
Nervensystem, zentrales
Extrapyramidales-Syndrom
Parkinson-Syndrom
Parkinson-Syndrom, ideopathisches
Pathologie
Erkrankungen
Nervensystem
Nervensystem, zentrales
Extrapyramidales-Syndrom
Parkinson-Syndrom
Parkinson-Syndrom, sekundäres
Pathologie
Erkrankungen
Nervensystem
Nervensystem, zentrales
Extrapyramidales-Syndrom
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24