Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2019 - März - 8
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?

Typisches Symptom eines Cushing-Syndroms ist:
⬅︎Standart
2019 - März - 8
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?

Typisches Symptom eines Cushing-Syndroms ist:
A
Arterielle Hypotonie
B
Gesichtsblässe
C
Muskelschwäche
D
Untergewicht
E
Wachstumsbeschleunigung bei Kindern
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2018 - März - 25
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Unter einem Pulsdefizit versteht man:
⬅︎Standart
2018 - März - 25
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Unter einem Pulsdefizit versteht man:
A
Große Blutdruckamplitude.
B
Blutdruckdifferenz zwischen rechtem und linkem Arm.
C
Extrasystolen.
D
Differenz zwischen Herzfrequenz und peripherer Pulsfrequenz.
E
Blutdruckdifferenz zwischen oberer und unterer Extremität.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - Oktober - 42
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein Pulsdefizit ist:
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 42
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein Pulsdefizit ist:
A
die Differenz zwischen der durch Auskultation ermittelten Herzfrequenz und der peripheren Pulsfrequenz.
B
die Pulsdifferenz zwischen rechtem und linkem Radialispuls.
C
die Pulsdifferenz zwischen den oberen und unteren Extremitäten.
D
ein regelmäßiger Puls mit wechselnder Blutdruckamplitude.
E
eine atemabhängige Verminderung der Blutdruckamplitude.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2012 - März - 39
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Unter einem Pulsdefizit versteht man:
⬅︎Standart
2012 - März - 39
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Unter einem Pulsdefizit versteht man:
A
Zusätzliche Leitungsbahn zwischen Herzvorhof und Kammer
B
Syndrom des kranken Sinusknoten
C
Synkopen bei Massage der Karotisgabel
D
Unterschiedliche Pulse an Armen und Beinen
E
Differenz zwischen auskultatorisch bestimmter Frequenz und peripherem Puls (z. B. Radialispuls)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2009 - März - 8
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typisches Symptom eines Cushing-Syndroms ist:
⬅︎Standart
2009 - März - 8
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Typisches Symptom eines Cushing-Syndroms ist:
A
Muskelschwäche
B
Arterielle Hypotonie
C
Wachstumsbeschleunigung bei Kindern
D
Gesichtsblässe
E
Untergewicht
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2008 - März - 55
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Typische Symptome eines Cushing-Syndroms sind:
⬅︎Standart
2008 - März - 55
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Typische Symptome eines Cushing-Syndroms sind:
A
Vollmondgesicht
B
Arterielle Hypotonie
C
Verminderte Körperbehaarung bei Frauen
D
Wachstumshemmung bei Kindern
E
Uhrglasnägel
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,D
Standart
2008 - Oktober - 11
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typische Symptome eines Cushing-Syndroms sind:
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 11
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typische Symptome eines Cushing-Syndroms sind:
1.
Arterielle Hypotonie
2.
Wachstumshemmung bei Kindern
3.
Gesichtsrötung
4.
Muskelschwäche
5.
Untergewicht
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - Oktober - 50
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom) trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 50
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom) trifft zu?
A
Bei Kindern kommt es zu Riesenwuchs.
B
Eine kräftig ausgebildete Muskulatur ist typisch für das Cushing-Syndrom.
C
Es kann eine diabetogene Stoffwechsellage auftreten.
D
Ursache des Syndroms kann eine Nierenhyperplasie sein.
E
Der Blutdruck ist erniedrigt.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - Oktober - 39
Einfachauswahl
Was versteht man unter einem Pulsdefizit?
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 39
Einfachauswahl
Was versteht man unter einem Pulsdefizit?
A
Pulsdifferenz zwischen linkem und rechtem Arm
B
Pulsdifferenz zwischen oberer und unterer Extremität
C
Differenz zwischen Herzschlag und peripherer Pulsfrequenz
D
Regelmäßiger Puls mit abwechselnd stärkerer und schwächerer Füllung
E
Verminderung der Pulsamplitude bei Inspiration
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2016 - April - 16
Einfachauswahl
Von einem Pulsdefizit spricht man...
⬅︎Husum
2016 - April - 16
Einfachauswahl
Von einem Pulsdefizit spricht man...
A
...wenn man nacheinander an beiden Handgelenken den Puls misst und an der linken Arteria radialis eine andere Pulsfrequenz als an der rechten Arteria radialis misst.
B
...wenn man eine Differenz zwischen peripherer Pulsfrequenz und Herzfrequenz misst.
C
...wenn der Puls am Handgelenk kräftig zu tasten ist, nicht jedoch am Fuß.
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2016 - August - 46
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptom(e) oder Krankheit(en) kann/können Folge(n) einer Corticoid-Dauertherapie sein:
⬅︎Husum
2016 - August - 46
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptom(e) oder Krankheit(en) kann/können Folge(n) einer Corticoid-Dauertherapie sein:
A
Osteoporose.
B
Zwölffingerdarmgeschwür.
C
Niedriger Blutdruck.
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Nur die Antworten A und B treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - April - 42
Einfachauswahl
Von einem Pulsdefizit spricht man...
⬅︎Husum
2015 - April - 42
Einfachauswahl
Von einem Pulsdefizit spricht man...
A
...wenn man nacheinander an beiden Handgelenken den Puls misst und an der linken Arteria radialis eine andere Pulsfrequenz als an der rechten Arteria radialis misst.
B
...wenn man nacheinander an der Arteria radialis und an der Arteria dorsalis pedis den Puls misst und der Puls an der Fußarterie eine niedrigere Frequenz aufweist als zuvor an der Hand zu messen war.
C
...wenn der Puls am Handgelenk kräftig zu tasten ist, nicht jedoch am Fuß.
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - August - 1
Folgende(n) Aussage(n) zum Pulsdefizit trifft (treffen) zu?
⬅︎Husum
2015 - August - 1
Folgende(n) Aussage(n) zum Pulsdefizit trifft (treffen) zu?
A
Es liegt vor, wenn man eine Differenz zwischen peripherer Pulsfrequenz und Herzfrequenz misst.
B
Es ist meistens ein Zeichen einer gestörten Pumpfunktion des Herzens.
C
Es kann ein Symptom bei Vorhofflimmern sein.
D
Alle Antworten A,B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - November - 18
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 18-jährige Patientin klagt darüber, dass sie sich psychisch verändert fühle. Sie sei antriebslos geworden und neige im Gegensatz zu früher, zu depressiven Stimmungslagen. Die Regelblutung sei seit drei Monaten ausgeblieben. Bei der Inspektion fallen Stammfettsucht, ein auffällig rundes Gesicht, blau-rote Striae und Knochenödeme auf. Der Blutdruck ist mit 160/100 erhöht. Der Puls beträgt 85 Schläge pro Minute.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - November - 18
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 18-jährige Patientin klagt darüber, dass sie sich psychisch verändert fühle. Sie sei antriebslos geworden und neige im Gegensatz zu früher, zu depressiven Stimmungslagen. Die Regelblutung sei seit drei Monaten ausgeblieben. Bei der Inspektion fallen Stammfettsucht, ein auffällig rundes Gesicht, blau-rote Striae und Knochenödeme auf. Der Blutdruck ist mit 160/100 erhöht. Der Puls beträgt 85 Schläge pro Minute.
Krankheitsbild und Befunde passen zu folgender Diagnose:
A
Conn-Syndrom (Primärer Hyperaldosteronismus)
B
Morbus Addison (Primäre Nebennierenrindeninsuffizienz)
C
Morbus Cushing
D
Hyperthyreose
E
Keine der Aussagen A, B, C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2008 - April - 52
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Cushing-Syndrom ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - April - 52
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum Cushing-Syndrom ist/sind richtig:
A
Die Fettsucht beim Cushing-Syndrom unterscheidet sich typisch von der Gewichtszunahme bei der ernährungsbedingten Fettsucht
B
Die Fettsucht erfolgt disproportional und fällt insbesondere als Stammfettsucht auf.
C
Bei Frauen kommt es meistens zu Hypermenorrhö.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - November - 6
Einfachauswahl
Eine 18-jährige Patientin klagt darüber, dass sie sich psychisch verändert fühle. Sie sei antriebslos geworden und neige im Gegensatz zu früher, zu depressiven Stimmungslagen. Die Regelblutung sei seit drei Monaten ausgeblieben. Bei der Inspektion fallen Stammfettsucht, ein auffällig rundes Gesicht, blau-rote Striae und Knöchelödeme auf. Der Blutdruck mit 160/100 erhöht. Der Puls beträgt 85 Schläge pro Minute.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnose(n):
⬅︎Husum
2007 - November - 6
Einfachauswahl
Eine 18-jährige Patientin klagt darüber, dass sie sich psychisch verändert fühle. Sie sei antriebslos geworden und neige im Gegensatz zu früher, zu depressiven Stimmungslagen. Die Regelblutung sei seit drei Monaten ausgeblieben. Bei der Inspektion fallen Stammfettsucht, ein auffällig rundes Gesicht, blau-rote Striae und Knöchelödeme auf. Der Blutdruck mit 160/100 erhöht. Der Puls beträgt 85 Schläge pro Minute.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnose(n):
A
Conn-Syndrom (Primärer Hyperaldosteronismus)
B
Morbus Addison (Primäre Nebenniereninsuffizienz)
C
Morbus Cushing
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

PFrage-Weit

Standart
2003 - Oktober - 31
Aussagenkombination
Eine 40-jähr. Patientin klagt über gesteigerte Nervosität, Schlaflosigkeit, Wärmeintoleranz, gesteigerte Stuhlfrequenz. Bei der körperlichen Untersuchung findet sich eine Sinustachykardie mit häufigen Extrasystolen sowie ein Struma.
Welche Störung/en kann/können dabei ursächlich vorliegen?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 31
Aussagenkombination
Eine 40-jähr. Patientin klagt über gesteigerte Nervosität, Schlaflosigkeit, Wärmeintoleranz, gesteigerte Stuhlfrequenz. Bei der körperlichen Untersuchung findet sich eine Sinustachykardie mit häufigen Extrasystolen sowie ein Struma.
Welche Störung/en kann/können dabei ursächlich vorliegen?
1.
M. Cushing
2.
Vitamin-D-Mangel
3.
Euthyreote Jodmangelstruma
4.
Überproduktin von Parathormon
5.
M. Basedow
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 5 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - April - 6
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Osteoporose trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - April - 6
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Osteoporose trifft/treffen zu?
A
Es sind primäre und sekundäre Formen zu unterscheiden.
B
Eine primäre Form der Erkrankung ist die Osteoporose bei Cushing-Syndrom.
C
Eine sekundäre Form der Erkrankung ist die postmenopausale Osteoporose.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - August - 20
Einfachauswahl
Ein 46-jähriger Mann sucht Sie auf und berichtet über eine seit Monaten zunehmende Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen wie auch Gewichtsabnahme. Er sei rasch ermüdbar und friere schnell. Seine Frau habe ihn auf eine Zunahme seiner Hautpigmentation aufmerksam gemacht. Manchmal habe er das Gefühl, sein Herz schlage unregelmäßig. Der Blutdruck beträgt 100/65 mmHg, der Puls ist arrhythmisch und liegt bei 84/min.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender Diagnose:
⬅︎Husum
2011 - August - 20
Einfachauswahl
Ein 46-jähriger Mann sucht Sie auf und berichtet über eine seit Monaten zunehmende Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen wie auch Gewichtsabnahme. Er sei rasch ermüdbar und friere schnell. Seine Frau habe ihn auf eine Zunahme seiner Hautpigmentation aufmerksam gemacht. Manchmal habe er das Gefühl, sein Herz schlage unregelmäßig. Der Blutdruck beträgt 100/65 mmHg, der Puls ist arrhythmisch und liegt bei 84/min.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender Diagnose:
A
Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus).
B
Addison-Krankheit (primäre Nebennierenrindeninsuffizienz).
C
Cushing-Syndrom.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2011 - November - 58
Einfachauswahl
Einer sekundären Osteoporose kann/können folgende Grunderkrankung/en zugrunde liegen:
⬅︎Husum
2011 - November - 58
Einfachauswahl
Einer sekundären Osteoporose kann/können folgende Grunderkrankung/en zugrunde liegen:
A
Hypothyreose
B
Hypogonadismus
C
Cushing-Syndrom
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - August - 18
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 42-jährige Patientin berichtet über eine seit Monaten zunehmende Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Übelkeit und Erbrechen. Sie sei rasch ermüdbar und friere schnell. Sie habe an sich ein Zunahme der Hautpimentation beobachtet. Die Regelblutung sei seit drei Monaten ausgeblieben. Es sei ihr der Verlust an Achsel- und Schambehaarung aufgefallen. Der Blutdruck beträgt 110/70 mmHg, der Puls 80 Schläge pro Minute.
Das beschriebene Krankheitsbild passt zu folgender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - August - 18
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 42-jährige Patientin berichtet über eine seit Monaten zunehmende Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Übelkeit und Erbrechen. Sie sei rasch ermüdbar und friere schnell. Sie habe an sich ein Zunahme der Hautpimentation beobachtet. Die Regelblutung sei seit drei Monaten ausgeblieben. Es sei ihr der Verlust an Achsel- und Schambehaarung aufgefallen. Der Blutdruck beträgt 110/70 mmHg, der Puls 80 Schläge pro Minute.
Das beschriebene Krankheitsbild passt zu folgender Diagnose:
A
Conn-Syndrom (Primärer Hyperaldosteronismus)
B
Morbus Addison (Primäre Nebennierenrindeninsuffizienz)
C
Morbus Cushing
D
Anorexia nervosa
E
Keine der Aussagen A, B , C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2008 - April - 5
Einfachauswahl
Eine Frau bemerkt bei ihrem 50-jährigem Ehemann (170 cm, 112 kg, Raucher) seit eineinhalb Jahren eine zunehmende Neigung zum Schnarchen und zur periodischen Atmung im Schlaf. Tagsüber schläft der Patient oft ein und entwickelt eine zunehmende Zyanose.
Es handelt sich um die typische Symptomatik einer/eines:
⬅︎Husum
2008 - April - 5
Einfachauswahl
Eine Frau bemerkt bei ihrem 50-jährigem Ehemann (170 cm, 112 kg, Raucher) seit eineinhalb Jahren eine zunehmende Neigung zum Schnarchen und zur periodischen Atmung im Schlaf. Tagsüber schläft der Patient oft ein und entwickelt eine zunehmende Zyanose.
Es handelt sich um die typische Symptomatik einer/eines:
A
Chronischen Bronchitis
B
Pickwick-Syndroms
C
Cushing-Syndroms
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2007 - April - 10
Einfachauswahl
Eine 10-jährige Patientin klagt über eine seit etwa drei Wochen nachlassende Leistungsfähigkeit. Sie sei schnell ermüdbar, schwitze leicht und leide unter Herzklopfen. Sie schlafe schlecht ein und durch und fühle häufig eine innere Unruhe. Der Appetit sei gut. Trotzdem habe sie in den letzten 3 Montan 4 kg an Gewicht verloren. Sie trinke täglich etwa 1,5 l Flüssigkeit. Sie habe häufiger Durchfälle. Bei der Ausscheidung des Urins seien ihr bei Farbe, Menge und Häufigkeit keine Veränderungen aufgefallen. Unauffällige gynäkologische Anamnese. Der Blutdruck beträgt 150/60, der Puls 112 Schläge pro Minute. Die Werte für Natrium, Kalium und Calcium im Serum liegen im Normbereich.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnose(n):
⬅︎Husum
2007 - April - 10
Einfachauswahl
Eine 10-jährige Patientin klagt über eine seit etwa drei Wochen nachlassende Leistungsfähigkeit. Sie sei schnell ermüdbar, schwitze leicht und leide unter Herzklopfen. Sie schlafe schlecht ein und durch und fühle häufig eine innere Unruhe. Der Appetit sei gut. Trotzdem habe sie in den letzten 3 Montan 4 kg an Gewicht verloren. Sie trinke täglich etwa 1,5 l Flüssigkeit. Sie habe häufiger Durchfälle. Bei der Ausscheidung des Urins seien ihr bei Farbe, Menge und Häufigkeit keine Veränderungen aufgefallen. Unauffällige gynäkologische Anamnese. Der Blutdruck beträgt 150/60, der Puls 112 Schläge pro Minute. Die Werte für Natrium, Kalium und Calcium im Serum liegen im Normbereich.
Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender/folgenden Diagnose(n):
A
Conn-Syndrom (Primärer Hyperaldosteronismus).
B
Cushing-Syndrom.
C
Hyperthyreose.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2007 - April - 46
Einfachauswahl
Einer sekundären Osteoporose kann/können folgende Grunderkrankung(en) zugrunde liegen:
⬅︎Husum
2007 - April - 46
Einfachauswahl
Einer sekundären Osteoporose kann/können folgende Grunderkrankung(en) zugrunde liegen:
A
Hypothyreose
B
Hypogonadismus
C
Cushing-Syndrom
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2003 - November - 42
Einfachauswahl
Eine 40jährige Patientin klagt über gesteigerte Nervosität, Schlaflosigkeit, Wärmeintoleranz, gesteigerte Stuhlfrequenz. Bei der körperlichen Untersuchung findet sich eine Sinustachykardie mit häufigen Extrasystolen sowie eine Struma. Welche Störung (Störungen) kann (können) dabei ursächlich vorliegen?
⬅︎Husum
2003 - November - 42
Einfachauswahl
Eine 40jährige Patientin klagt über gesteigerte Nervosität, Schlaflosigkeit, Wärmeintoleranz, gesteigerte Stuhlfrequenz. Bei der körperlichen Untersuchung findet sich eine Sinustachykardie mit häufigen Extrasystolen sowie eine Struma. Welche Störung (Störungen) kann (können) dabei ursächlich vorliegen?
1.
Morbus Cushing
2.
Vitamin D-Mangel
3.
Euthyreote Jodmangelstruma
4.
Überproduktion von Parathormon
5.
Morbus Basedow
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussage 5 ist richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B

Logik

M. obliquus internus
Anatomie-Physiologie
Muskeln
Skelettmuskeln
Pulsdefizit
Befunde
Befund, körperlicher
Cushing-Syndrom
Cushing-Syndrom, endogenes
Cushing-Syndrom, exogenes
Pathologie
Erkrankungen
Hormonsystem
Nebenniere
Cushing-Syndrom
Cushing-Syndrom, endogenes
Pathologie
Erkrankungen
Hormonsystem
Nebenniere
Cushing-Syndrom
Cushing-Syndrom, exogenes
Pathologie
Erkrankungen
Hormonsystem
Nebenniere
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24