Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2016 - März - 44
Mehrfachauswahl
Bei einer Blutuntersuchung stellen Sie eine leichte Hypokaliämie fest.
Welche der genannten Maßnahmen sind bei dem sonst beschwerdefreien Patienten angemessen?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2016 - März - 44
Mehrfachauswahl
Bei einer Blutuntersuchung stellen Sie eine leichte Hypokaliämie fest.
Welche der genannten Maßnahmen sind bei dem sonst beschwerdefreien Patienten angemessen?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Insulingabe.
B
Kortisongabe.
C
Absetzen der eingenommenen Abführmittel.
D
Kalium i.v.
E
Kaliumreiche Ernährung (z.B. Bananen).
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2016 - Oktober - 22
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Herz-Kreislauf-System trifft zu?
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 22
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Herz-Kreislauf-System trifft zu?
A
Das durchschnittliche Gewicht des Herzens eines gesunden Erwachsenen liegt bei etwa 800g.
B
Niedrige systolische Blutdruckwerte unter 100mmHg sollten auch bei Beschwerdefreiheit behandelt werden um Langzeitfolgen zu vermeiden.
C
Regelmäßig auftretendes Vorhofflimmern benötigt in der Regel keine Therapie.
D
Blasse, kühle Füße und Schmerzen bei längeren Gehstrecken können Zeichen einer Arteriosklerose sein.
E
Das vegetative Nervensystem hat keinen Einfluss auf die Herzfrequenz.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - März - 10
Mehrfachauswahl
Ein 62-jähriger Patient mit eingeschränkter Nierenfunktion nimmt regelmäßig Kaliumtabletten ein.
Welche der folgenden Aussagen zu einer möglichen Überdosierung treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - März - 10
Mehrfachauswahl
Ein 62-jähriger Patient mit eingeschränkter Nierenfunktion nimmt regelmäßig Kaliumtabletten ein.
Welche der folgenden Aussagen zu einer möglichen Überdosierung treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Bei Einnahme von kaliumsparenden Diuretika besteht keine Gefahr einer Überdosierung.
B
Durch eine gleichzeitige Gabe von Vitamin E werden Nebenwirkungen vermieden.
C
Es gibt keine zuverlässigen Frühsymptome für die Überdosierung.
D
Eine kochsalzfreie (NaCl-freie) Ernährung schützt vor einer Kaliumüberdosierung.
E
Es besteht die Gefahr von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2014 - März - 48
Einfachauswahl
Bei welchen Patienten ist die Anwendung des medizinischen Thromboseprophylaxestrumpfes am ehesten kontrainduziert?
⬅︎Standart
2014 - März - 48
Einfachauswahl
Bei welchen Patienten ist die Anwendung des medizinischen Thromboseprophylaxestrumpfes am ehesten kontrainduziert?
A
Patienten, die rauchen
B
Patienten mit arteriellen Durchblutungsstörungen
C
Patienten, die bettlägerig sind
D
Patienten, die mobilisiert wurden
E
Patientinnen während der Schwangerschaft
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - Oktober - 50
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Eine Hyperkaliämie ist am ehesten zu erwarten bei:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 50
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Eine Hyperkaliämie ist am ehesten zu erwarten bei:
A
Einnahmen von Spironolacton (Aldosteron-Antagonist)
B
Chronischer Diarrhö
C
Massive Hämolyse
D
Hyperaldosteronismus
E
Einnahme von Furosemid (Schleifendiuretikum)
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2011 - Oktober - 24
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine 27-jährige Patientin, von der Sie wissen, dass sie unter einer Bulimia nervosa leidet, berichtet Ihnen von gelegentlichem Herzstolpern sowie von einer Obstipationsneigung.
Sie vermuten eine/einen
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 24
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine 27-jährige Patientin, von der Sie wissen, dass sie unter einer Bulimia nervosa leidet, berichtet Ihnen von gelegentlichem Herzstolpern sowie von einer Obstipationsneigung.
Sie vermuten eine/einen
A
Hyperkaliämie
B
Divertikulitis
C
Endokarditis
D
Hypokaliämie
E
Herzneurose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - März - 49
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mit einem erniedrigten Kaliumwert ist zu rechnen:
⬅︎Standart
2009 - März - 49
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mit einem erniedrigten Kaliumwert ist zu rechnen:
1.
Bei chronischen Diarrhöen
2.
Nach Bluttransfusionen
3.
Bei metabolischer Alkalose
4.
Bei Anorexia nervosa
5.
Bei Einnahme von bestimmten Diuretika
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2008 - März - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen für eine Hypokaliämie können sein:
⬅︎Standart
2008 - März - 20
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen für eine Hypokaliämie können sein:
1.
Laxantienabusus
2.
Diuretika
3.
Hämolyse (z. B. Bluttransfusion)
4.
M. Addison (Nebenniereninsuffizienz)
5.
Störung des Säure-Basen-Haushaltes
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - März - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines Kaliummangels im Serum können sein:
⬅︎Standart
2005 - März - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Ursachen eines Kaliummangels im Serum können sein:
1.
Unterernährung
2.
Abführmittelmissbrauch
3.
Einnahme von Diuretika
4.
Unterfunktion der Nebennierenrinde
5.
Leberzirrhose
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2005 - März - 11
Mehrfachauswahl
Hinweis auf einen chronischen arteriellen Verschluss in Höhe der Kniekehle können folgenden Symptome sein:
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2005 - März - 11
Mehrfachauswahl
Hinweis auf einen chronischen arteriellen Verschluss in Höhe der Kniekehle können folgenden Symptome sein:
Wählen Sie 2 Antworten!
A
Schwere Beine nach längerem Stehen
B
Beschwerden beim Gehen
C
Fehlender Puls der A. Iliaca externa
D
Unterschenkelödeme
E
kalte Füße
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Husum
2016 - November - 26
Einfachauswahl
Ein erniedrigter Serumkaliumwert kann seine Ursache haben in...
⬅︎Husum
2016 - November - 26
Einfachauswahl
Ein erniedrigter Serumkaliumwert kann seine Ursache haben in...
A
...Erbrechen.
B
...Diuretikabehandlung.
C
...Laxantienabusus.
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2015 - August - 45
Ursache für einen erniedrigten Serumkaliumwert kann (können) sein:
⬅︎Husum
2015 - August - 45
Ursache für einen erniedrigten Serumkaliumwert kann (können) sein:
A
Durchfall
B
Alkalose
C
Anorexia nervosa
D
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - August - 30
Einfachauswahl
Ein erniedrigter Serumkaliumwert kann seine Ursache haben in...
⬅︎Husum
2014 - August - 30
Einfachauswahl
Ein erniedrigter Serumkaliumwert kann seine Ursache haben in...
A
...Erbrechen.
B
...Alkalose.
C
...Laxantienabusus.
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - April - 13
Einfachauswahl
Überprüfen Sie folgende Aussagen zum Kaliumhaushalt im menschlichen Körper?
⬅︎Husum
2010 - April - 13
Einfachauswahl
Überprüfen Sie folgende Aussagen zum Kaliumhaushalt im menschlichen Körper?
A
Die Hypokaliämie kann zu Herzrhythmusstörungen führen.
B
Häufigste Ursache für Hypokaliämie ist starkes Schwitzen.
C
Die Hyperkaliämie kann zu Herzrhythmusstörungen führen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - April - 3
Einfachauswahl
Risikofaktor(en) für eine Arteriosklerose ist/sind:
⬅︎Husum
2009 - April - 3
Einfachauswahl
Risikofaktor(en) für eine Arteriosklerose ist/sind:
A
Diabetes mellitus
B
Hypertonie
C
Nikotinabusus
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2008 - November - 36
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Arteriosklerose ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 36
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Arteriosklerose ist/sind richtig:
A
Es kommt zu Verhärtungen, Verdickungen, Elastizitätsverlust sowie Lumeneinengung der betroffenen Arterien.
B
Die Arteriosklerose findet sich ausschließlich in großen Arterien.
C
Typisches Symptom ist eine unterschiedliche Pulsfrequenz bei gleichzeitiger Auszählung von rechtem und linkem Radialispuls.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2007 - April - 32
Einfachauswahl
Risikofaktor(en) für eine Arteriosklerose ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2007 - April - 32
Einfachauswahl
Risikofaktor(en) für eine Arteriosklerose ist/sind richtig:
A
Diabetes mellitus
B
Hypertonie
C
Hypoparathyreoidismus
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

PFrage-Weit

Standart
2015 - März - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur venösen Blutentnahme treffen zu?
⬅︎Standart
2015 - März - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur venösen Blutentnahme treffen zu?
1.
Zu schnelles Aspirieren durch eine dünne Nadel kann zu einer Hämolyse führen.
2.
Zu lange Lagerung von Vollblut insbesondere im Kühlschrank kann zu falsch hohen Kaliumwerten führen.
3.
Längere intensive Belastung kann zu einem Anstieg des Muskelenzyms CK (Kreatininkinase) führen.
4.
Der Blutausstrich für die Zelldifferenzierung sollte erst nach zwei Tagen angefertigt und fixiert werden.
5.
Zu lange Stauung bei der Blutentnahme und 'Pumpen' mit der Hand führt zu erniedrigten Kaliumwerten.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2014 - März - 38
Aussagenkombination
Welche der folgenden Blutwerte sind für einen Patienten mit langjähriger Niereninsuffizienz typisch?
⬅︎Standart
2014 - März - 38
Aussagenkombination
Welche der folgenden Blutwerte sind für einen Patienten mit langjähriger Niereninsuffizienz typisch?
1.
Erythrozyten erhöht
2.
Kalium erhöht
3.
Hämoglobin vermindert
4.
Kreatinin normal
5.
Harnstoff erhöht
A
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2010 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Ein Dialysepatient bittet Sie um eine Ernährungsberatung. Sie empfehlen ihm u.a.:
⬅︎Standart
2010 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Ein Dialysepatient bittet Sie um eine Ernährungsberatung. Sie empfehlen ihm u.a.:
1.
Deutlich vermehrte Phosphatzufuhr (z.B. Hülsenfrüchte, Cola, Schmelzkäse)
2.
Vermeidung von kaliumreichen Speisen und Getränken (z.B. Banane, Trockenobst, Nüsse)
3.
Normokalorische Kost mit entsprechender Korrektur bei Über- oder Untergewicht
4.
Regelmäßiges zusätzliches Nachsalzen des Essens
5.
Tägliche Trinkmenge 2,5 bis 3 Liter/Tag
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - Oktober - 8
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Ernährung treffen zu?
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 8
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Ernährung treffen zu?
1.
Der Energiebedarf des Menschen ist nur von seiner körperlichen Arbeit abhängig.
2.
Ein Leistungssportler kann einen Energiebedarf von bis weit über 4000 kcal täglich haben.
3.
Der Körper des Menschen stellt mehrfach ungesättigte Fettsäuren selbst her.
4.
Eine Erhöhung des HDL-Cholesterins bedeutet ein erhöhtes Arterioskleroserisiko.
5.
Das beim Eiweißabbau entstehende Ammoniak ist ein starkes Nervengift.
A
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2002 - März - 37
Aussagenkombination
Die wesentlichen Folgen einer schweren manifesten Hypertonie sind:
⬅︎Standart
2002 - März - 37
Aussagenkombination
Die wesentlichen Folgen einer schweren manifesten Hypertonie sind:
1.
Netzhautschädigung
2.
Arteriosklerose
3.
Arteriosklerotische Schrumpfniere
4.
Schlaganfall
5.
Lungenembolie
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - Oktober - 62
Aussagenkombination
Typische Ursachen für einen Schlaganfall (Apoplexie) sind:
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 62
Aussagenkombination
Typische Ursachen für einen Schlaganfall (Apoplexie) sind:
1.
Hirninfarkt durch Blutdruckabfall
2.
Arteriosklerose
3.
Hirnblutung
4.
Stenosierende Prozesse der extra- oder intrakraniellen Hirngefäße
5.
Hirninfarkt durch arterielle Thrombose
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - April - 48
Einfachauswahl
Eine ältere Patientin, die Sie schon länger kennen und bei der eine chronische Depression vorliegt, klagt Ihnen gegenüber über 'Verstopfung'.
Welche der folgenden Aussagen in diesem Fall trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2015 - April - 48
Einfachauswahl
Eine ältere Patientin, die Sie schon länger kennen und bei der eine chronische Depression vorliegt, klagt Ihnen gegenüber über 'Verstopfung'.
Welche der folgenden Aussagen in diesem Fall trifft/treffen zu?
A
Die Obstipation kann Symptom eines Darmtumors sein.
B
Die Obstipation kann Folge eines chronischen Laxantienabusus mit resultierender Hypokaliämie sein.
C
Die Obstipation kann eine Begleiterscheinung der Depression sein.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2011 - November - 5
Einfachauswahl
Ursache/n für die Symptomatik eines Schlaganfalls kann/können sein:
⬅︎Husum
2011 - November - 5
Einfachauswahl
Ursache/n für die Symptomatik eines Schlaganfalls kann/können sein:
A
Eine Arteriosklerose der gehirnversorgenden Gefäße.
B
Ein rupturiertes Gefäßaneurysma.
C
Ein verschleppter Thrombus aus dem rechten Herzventrikel (bei normaler Anatomie des Herzens).
D
Die Antwort A und B sind richtig.
E
Alle Antworten (A, B und C) sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - April - 52
Einfachauswahl
Welches ist eine typische Folge der Addison-Krankheit?
⬅︎Husum
2010 - April - 52
Einfachauswahl
Welches ist eine typische Folge der Addison-Krankheit?
A
Hyponatriämie
B
Hyperchloridämie
C
Hypokaliämie
D
Hypomagnesiämie
E
Hypervolämie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - November - 4
Einfachauswahl
Ursache(n) für die Symptomatik eines Schlaganfalls kann/können sein:
⬅︎Husum
2010 - November - 4
Einfachauswahl
Ursache(n) für die Symptomatik eines Schlaganfalls kann/können sein:
A
Eine Arteriosklerose der gehirnversorgenden Gefäße
B
Eine Hirnblutung
C
Ein verschleppter Thrombus aus dem rechten Herzventrikel (bei normaler Anatomie des Herzens).
D
Nur die Antwort A und B sind richtig.
E
Alle Antworten (A, B und C) sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - April - 53
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für einen paralytischen Ileus infrage:
⬅︎Husum
2009 - April - 53
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für einen paralytischen Ileus infrage:
A
Medikamentenwirkung
B
Hypokaliämie
C
Mesenterialgefäßverschluss
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - April - 22
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für einen paralytischen Ileus infrage:
⬅︎Husum
2007 - April - 22
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) kommt/kommen für einen paralytischen Ileus infrage:
A
Medikamentös verursacht
B
Hypokaliämie
C
Mesenterialgefäßverschluss
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

Logik

Purpura
Befunde
Befund, körperlicher
Sinnesorgane
Haut
Blutkaliumbefunde
Hyperkaliämie
Hypokaliämie
Befunde
Befund, Labor
Stoffwechsel
Elektrolythaushalt
Blutbefunde
Blutkaliumbefunde
Hyperkaliämie
Befunde
Befund, Labor
Stoffwechsel
Elektrolythaushalt
Blutbefunde
Blutkaliumbefunde
Hypokaliämie
Befunde
Befund, Labor
Stoffwechsel
Elektrolythaushalt
Blutbefunde
Arteriosklerose
Pathologie
Erkrankungen
Kreislauf
Arterien
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24