Direkt zum Inhalt

Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen1

Gruppen2

Terme1

Terme2

PFrage-Eng

Standart
2016 - März - 6
Einfachauswahl
Welche Aussage zur tiefen Beinvenenthrombose trifft zu?
⬅︎Standart
2016 - März - 6
Einfachauswahl
Welche Aussage zur tiefen Beinvenenthrombose trifft zu?
A
Bei der tiefen Beinvenenthrombose ist ein abgeschwächter Fußpuls ein typisches Zeichen.
B
Eine deutliche Erhöhung von Fibrinspaltprodukten (D-Dimere) im Blut spricht gegen eine akute Thrombose.
C
Eine blasse Hautfärbung deutet bei der tiefen Beinvenenthrombose auf eine Abflussbehinderung hin.
D
Eine Schwellung des betroffenen Beines stützt den Verdacht auf eine tiefe Beinvenenthrombose.
E
Die klinischen Thrombosezeichen erlauben eine sichere Diagnose.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - Oktober - 8
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typische Risiken für die Entstehung einer tiefen Beinvenenthrombose sind:
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 8
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Typische Risiken für die Entstehung einer tiefen Beinvenenthrombose sind:
1.
Arteriosklerose.
2.
Immobilisation.
3.
Bluthochdruck.
4.
Langstreckenflüge.
5.
Exsikkose.
A
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - März - 14
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Als Risikofaktoren für eine Phlebothrombose gelten:
⬅︎Standart
2015 - März - 14
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Als Risikofaktoren für eine Phlebothrombose gelten:
1.
Herzinsuffizienz im höheren Stadium.
2.
Immobilisation.
3.
Exsikose.
4.
Tumore.
5.
Cholesterinspiegel von 220 mg/dl.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Folgen einer tiefen Beinvenenthrombose sind:
⬅︎Standart
2012 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Folgen einer tiefen Beinvenenthrombose sind:
1.
Aortenaneurysma
2.
Lungenembolie
3.
Arterielle Verschlusskrankheit
4.
Postthrombotisches Syndrom
5.
Chronisch-venöse Insuffizienz
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - Oktober - 41
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Ursachen tragen am ehesten zur Entstehung einer tiefen Beinvenenthrombose bei?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 41
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Ursachen tragen am ehesten zur Entstehung einer tiefen Beinvenenthrombose bei?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Alkoholkonsum
B
Immobilisation
C
Diabetes mellitus
D
Fettstoffwechselstörung
E
Exsikkose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2011 - März - 60
Mehrfachauswahl
Ein Patient konsultiert Sie vor einem anstehenden Langstreckenflug und bittet um Empfehlungen zur Vorbeugung einer tiefen Beinvenenthrombose.
Welche der folgenden Empfehlungen können Sie sinnvollerweise geben?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - März - 60
Mehrfachauswahl
Ein Patient konsultiert Sie vor einem anstehenden Langstreckenflug und bittet um Empfehlungen zur Vorbeugung einer tiefen Beinvenenthrombose.
Welche der folgenden Empfehlungen können Sie sinnvollerweise geben?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Buchung eines Fensterplatzes
B
Vieltrinken
C
Möglichst viel Schlaf während des Fluges, notfalls mit Hilfe eines entsprechenden Medikamentes
D
Tragen von Kompressionsstrümpfen
E
Bekleidung aus Baumwolle auswählen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2010 - März - 4
Aussagenkombination
Welche der genannten Erkrankungen/Faktoren erhöhen das Risiko für eine tiefe Beinvenenthrombose?
⬅︎Standart
2010 - März - 4
Aussagenkombination
Welche der genannten Erkrankungen/Faktoren erhöhen das Risiko für eine tiefe Beinvenenthrombose?
1.
Immobilität bei grippalem Infekt
2.
Exsikkose nach verstärkter Diuretikaeinnahme bei Herzinsuffizienz
3.
Hämophilie
4.
Therapie mit Östrogen/Ovulationshemmern
5.
Adipositas
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2010 - März - 26
Einfachauswahl
Ein Patient zeigt Ihnen sein linkes Bein. Es stellt sich eine Überwärmung bei zyanotischer Glanzhaut, ein Wadenkompressionsschmerz und eine Umfangsdifferenz zum rechten Bein dar. Der Patient berichtet von ziehenden Schmerzen, die seit zwei Tagen bestehen.
Sie vermuten am ehesten ein/eine/einen
⬅︎Standart
2010 - März - 26
Einfachauswahl
Ein Patient zeigt Ihnen sein linkes Bein. Es stellt sich eine Überwärmung bei zyanotischer Glanzhaut, ein Wadenkompressionsschmerz und eine Umfangsdifferenz zum rechten Bein dar. Der Patient berichtet von ziehenden Schmerzen, die seit zwei Tagen bestehen.
Sie vermuten am ehesten ein/eine/einen
A
akuten arteriellen Verschluss im linken Bein
B
Muskelfaserriss nach Sport
C
Ischias-Syndrom
D
Postthrombotisches Syndrom mit chronisch-venöser Insuffizienz
E
tiefe Beinvenenthrombose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2005 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome weisen auf eine tiefe Beinvenenthrombose hin?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2005 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome weisen auf eine tiefe Beinvenenthrombose hin?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
Schwellung des Beines
B
In der Regel Pulslosigkeit des Beines
C
Fußsohlenschmerz bei Druck auf die Innenseite der Fußsohle
D
Kaltes und blasses Bein
E
deutliche Besserung der Beschwerden bei Herabhängen des Beines
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2003 - Oktober - 48
Einfachauswahl
Was stellt eine absolute Kontraindikation für die Durchführung einer manuellen Lymphdrainage an den unteren Extremitäten dar?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 48
Einfachauswahl
Was stellt eine absolute Kontraindikation für die Durchführung einer manuellen Lymphdrainage an den unteren Extremitäten dar?
A
Gonarthrose
B
Arterieller Hypertonus
C
Akute tiefe Beinvenenthrombose
D
medikamentös eingestellter Diabetes-mellitus-Typ 2
E
Chronisch-venöse Insuffizienz
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2002 - März - 10
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Symptome ist (sind) für eine tiefe Beinvenenthrombose typisch?
⬅︎Standart
2002 - März - 10
Aussagenkombination
Welche(s) der folgenden Symptome ist (sind) für eine tiefe Beinvenenthrombose typisch?
1.
Schwellung des Beines
2.
Pulslosigkeit des Beines
3.
Fußsohlenschmerz bei Druck auf die Fußsohle
4.
kaltes und blasses Bein
5.
Bläuliche Verfärbung des Beines
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2001 - März - 15
Verknüpfung
Nach einem thrombotischen Verschluss tiefer Beinvenen entstehen oberflächliche Krampfadern (sekundäre Varizen),

WEIL

bei der tiefen Beinvenenthrombose infolge Überdehnung der verbindenden Venenäste (Verbindung zwischen oberflächlichen und tiefen Beinvenen) deren Klappen vollständig schließen und den Blutstrom absperren.
⬅︎Standart
2001 - März - 15
Verknüpfung
Nach einem thrombotischen Verschluss tiefer Beinvenen entstehen oberflächliche Krampfadern (sekundäre Varizen),

WEIL

bei der tiefen Beinvenenthrombose infolge Überdehnung der verbindenden Venenäste (Verbindung zwischen oberflächlichen und tiefen Beinvenen) deren Klappen vollständig schließen und den Blutstrom absperren.
A
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist richtig
B
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist falsch
C
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist falsch
D
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist richtig
E
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist falsch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2011 - April - 22
Einfachauswahl
Ein 48-jähriger Mann kommt erstmals in Ihre Praxis und bittet Sie um Behandlung wegen Schmerzen im rechten Bein.
Welche weiteren Symptome oder anamnestischen Angaben sind geeignet, einen Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose zu untermauern?
⬅︎Husum
2011 - April - 22
Einfachauswahl
Ein 48-jähriger Mann kommt erstmals in Ihre Praxis und bittet Sie um Behandlung wegen Schmerzen im rechten Bein.
Welche weiteren Symptome oder anamnestischen Angaben sind geeignet, einen Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose zu untermauern?
A
Die Arbeit als Textilverkäufer in einem Kaufhaus
B
Die Angabe einer kürzlich diagnostizierten Polycythaemia vera
C
Ein tastbarer Knoten im linken Schilddrüsenlappen
D
Alle Antworten A bis C sind richtig.
E
Nur die Antworten A und B sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2011 - August - 43
Einfachauswahl
Eine Phlebothrombose unterscheidet sich von einer Thrombophlebitis dadurch, dass die Phlebothrombose...
⬅︎Husum
2011 - August - 43
Einfachauswahl
Eine Phlebothrombose unterscheidet sich von einer Thrombophlebitis dadurch, dass die Phlebothrombose...
A
...die tiefen Venen betrifft.
B
...die oberflächlichen Venen betrifft.
C
...eine größere Emboliegefahr durch Thrombenabrisse mit sich bringt.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - November - 14
Einfachauswahl
Für das Auftreten einer tiefen Beinvenenthrombose kann ursächlich in Betracht kommen:
⬅︎Husum
2011 - November - 14
Einfachauswahl
Für das Auftreten einer tiefen Beinvenenthrombose kann ursächlich in Betracht kommen:
A
Ein Tumorleiden
B
Ein fieberhafter Infekt
C
Eine Schwangerschaft
D
Nur die Antwort A und C treffen zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - November - 40
Einfachauswahl
Hemmstoffe der Blutgerinnung werden therapeutisch eingesetzt bei:
⬅︎Husum
2010 - November - 40
Einfachauswahl
Hemmstoffe der Blutgerinnung werden therapeutisch eingesetzt bei:
A
tiefer Beinvenenthrombose
B
Herzinfakt
C
Ischämischen Hirninfarkt
D
Nur die Aussagen A und B treffen zu.
E
Alle Aussagen A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - April - 30
Einfachauswahl
Für das Vorliegen einer Phlebothrombose spricht/sprechen folgende(r) Untersuchungsbefund(e):
⬅︎Husum
2009 - April - 30
Einfachauswahl
Für das Vorliegen einer Phlebothrombose spricht/sprechen folgende(r) Untersuchungsbefund(e):
A
Die betroffene Extremität ist blass und kalt
B
Positives Kernig-Zeichen
C
Schmerzen bei Druck auf die Innenseite der Fußsohle
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2008 - April - 27
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptom(e) ist/sind bei einer akuten tiefen Beinvenenthrombose zu erwarten:
⬅︎Husum
2008 - April - 27
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptom(e) ist/sind bei einer akuten tiefen Beinvenenthrombose zu erwarten:
A
Blässe des betroffenen Beines.
B
Sichtbare Umfangsvermehrung des betroffenen Beines.
C
Wadenschmerz bei Dorsalflexion des Fußes.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - April - 9
Einfachauswahl
Für das Vorliegen einer Phlebothrombose spricht/sprechen folgende(r) Untersuchungsbefund(e):
⬅︎Husum
2007 - April - 9
Einfachauswahl
Für das Vorliegen einer Phlebothrombose spricht/sprechen folgende(r) Untersuchungsbefund(e):
A
Die betroffene Extremität ist blass und kalt.
B
Positives Kernig-Zeichen
C
Positives Payr-Zeichen
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2003 - November - 9
Einfachauswahl
Was stellt eine absolute Kontraindikation für die Durchführung einer manuellen Lymphdrainage an den unteren Extremitäten dar?
⬅︎Husum
2003 - November - 9
Einfachauswahl
Was stellt eine absolute Kontraindikation für die Durchführung einer manuellen Lymphdrainage an den unteren Extremitäten dar?
A
Gonarthrose.
B
Arterieller Hypertonus.
C
Akute tiefe Beinvenenthrombose.
D
Medikamentös eingestellter Diabetes mellitus Typ II.
E
Chronisch-venöse Insuffizienz.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

PFrage-Weit

Standart
2010 - Oktober - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Hinweise auf ein malignes Geschehen können sein?
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Hinweise auf ein malignes Geschehen können sein?
1.
Rezidivierende Phlebothrombosen
2.
Generalisierter Juckreiz
3.
Lymphknotenschwellung
4.
Fieber
5.
Ödeme
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

Logik

Purpura
Befunde
Befund, körperlicher
Sinnesorgane
Haut
Phlebothrombose
Pathologie
Erkrankungen
Kreislauf
Venen