Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2017 - März - 56
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck nach Riva Rocci bei einem übergewichtigen Patienten, der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette.
Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 56
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck nach Riva Rocci bei einem übergewichtigen Patienten, der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette.
Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Der gemessene Wert ist niedriger als der tatsächliche Blutdruckwert.
B
Der gemessene Wert ist höher als der tatsächliche Blutdruckwert.
C
Man sollte eine breitere Blutdruckmanschette verwenden.
D
Man sollte eine schmälere Blutdruckmanschette verwenden.
E
Man sollte die Messung am Unterarm durchführen.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2017 - Oktober - 14
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 14
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
A
Die schmerzfreie Gehstrecke bei einer pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit).
B
Die Funktionsfähigkeit der Venenklappen der V.saphena magna.
C
Zeichen einer Meningitis.
D
Blutdruckverhalten bei Lagewechsel.
E
Durchblutungsstörungen der Hand.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2016 - März - 55
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Bei der Blutdruckmessung nach Riva Rocci ist zu beachten:
⬅︎Standart
2016 - März - 55
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Bei der Blutdruckmessung nach Riva Rocci ist zu beachten:
1.
Die Manschette sollte bis etwa 30mmHg oberhalb des verschwindenden Radialispulses aufgepumpt werden.
2.
Beim langsamen Ablassen des Manschettendruckes wird der diastolische Druck beim ersten hörbaren Geräusch (Korotkow-Geräusch) abgelesen.
3.
Ein systolischer Druck am linken Arm von 155 mmHg spricht für eine schwere Hypertonie.
4.
Der systolische Blutdruck am rechten Arm ist normalerweise ca. 30 mmHg höher als am linken Arm.
5.
Eine zu breite Manschette führt zu falsch niedrigen Werten.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - März - 9
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck (nach Riva Rocci) bei einem übergewichtigen Patienten der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette. Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 9
Mehrfachauswahl
Sie messen den Blutdruck (nach Riva Rocci) bei einem übergewichtigen Patienten der einen erhöhten Oberarmumfang aufweist, mit einer üblichen Blutdruckmanschette. Was müssen Sie bedenken?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Der gemessene Wert ist niedriger als der tatsächliche Blutdruckwert
B
Der gemessene Wert ist höher als der tatsächliche Blutdruckwert
C
Man sollte eine breitere Blutdruckmanschette verwenden
D
Man sollte eine schmälere Blutdruckmanschette verwenden
E
Man sollte die Messung am Unterarm durchführen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,C
Standart
2013 - März - 60
Einfachauswahl
Wozu dient die Lagerungsprobe nach Ratschow?
⬅︎Standart
2013 - März - 60
Einfachauswahl
Wozu dient die Lagerungsprobe nach Ratschow?
A
Zur Überprüfung der Durchgängigkeit der tiefen Beinvenen
B
Zur Überprüfung der Durchgängigkeit der oberflächlichen Beinvenen
C
Zur Diagnostik einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit
D
Zur Diagnostik einer Meningitis
E
Zum Nachweis einer Bandscheibenproblematik
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2013 - Oktober - 8
Mehrfachauswahl
Ein 10-jähriger Junge mit Fieber und Halsschmerzen wird von seinem Vater in Ihre Praxis gebracht. Welche der genannten Befunde sprechen am ehesten für eine streptokokkenbedingte Erkrankung?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 8
Mehrfachauswahl
Ein 10-jähriger Junge mit Fieber und Halsschmerzen wird von seinem Vater in Ihre Praxis gebracht. Welche der genannten Befunde sprechen am ehesten für eine streptokokkenbedingte Erkrankung?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Periorale Blässe
B
Scharf begrenzte, schuppende Hautveränderungen an beiden Ellbogen
C
Kleine weiße Flecken mit leicht gerötetem Hof an der Wangenschleimhaut
D
Hautausschlag mit Bläschen und Krusten (Sternenhimmel)
E
Stark gerötete Zunge mit hervortretenden Papillen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,E
Standart
2013 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Was wird durch den Schellong-Test geprüft?
A
Die schmerzfreie Gehstrecke bei einem pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit)
B
Die Funktionsfähigkeit der V.saphena magma
C
Zeichen einer Meningitis
D
Blutdruckverhalten bei Lagewechsel
E
Durchblutungsstörungen der Hand
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2011 - März - 4
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen für die Lagerungsprobe nach Ratschow zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - März - 4
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen für die Lagerungsprobe nach Ratschow zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Ratschow-Lagerungsprobe dient der Erkennung venöser Durchblutungsstörungen
B
Die Ratschow-Lagerungsprobe dient der Erkennung peripherer arterieller Durchblutungsstörungen
C
Bei Patienten mit arteriellen Druchblutungsstörungen treten proximal der Verschlußstelle Hautblässe und Schmerzen auf
D
Nach dem sich Aufsetzen mit herabhängenden Beinen kommt es bei Patienten mit Durchblutungsstörungen zu einer verzögerten reaktiven Steigerung der Durchblutung
E
Nach dem sich Aufsetzen mit herabhängenden Beinen kommt es bei Patienten mit Durchblutungsstörungen zu einer rascheren Wiederauffüllung der Venen als bei Gesunden
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2011 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Fehlerquellen bei einer Blutdruckmessung zur Erstdiagnostik eines Bluthochdrucks sind:
⬅︎Standart
2011 - März - 13
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Fehlerquellen bei einer Blutdruckmessung zur Erstdiagnostik eines Bluthochdrucks sind:
1.
Messung erfolgt nicht auf Herzhöhe
2.
Auslassen der Ruhephase vor einer Blutdruckmessung
3.
Messung nur an einem Arm
4.
Falsche Größe der Blutdruckmanschette
5.
Zu schnelles Ablassen des Manschettendruckes
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2010 - März - 1
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung treffen zu?
⬅︎Standart
2010 - März - 1
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung treffen zu?
1.
Der optimale Blutdruck für Erwachsene mittleren Alters liegt bei 130 bis 150 mmHG systolisch und 85 bis 95 mmHG diastolisch
2.
Bei sehr großem Armumfang und Verwenden einer normalen Manschette werden falsch niedrige Werte gemessen
3.
Bei der Blutdruckmessung soll der Manschettendruck durch Öffnen des Ventils um ca. 10 mmHG Pro Sekunde abgesenkt werden
4.
Die sog. auskultatorische Lücke (Verschwinden der Korotkoff-Töne unterhalb des systol. Blutdruckwertes) kann Ursache von fälschlich zu niedrig gemessenen RR-Werten sein
5.
Eine zu locker angelegte Manschette führt zu fälschlicherweise zu hoch gemessenen Werten
A
Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2010 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Scharlach-Erkrankung treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 14
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Scharlach-Erkrankung treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Inkubationszeit von Scharlach beträgt 2-3 Wochen
B
Die STIKO empfiehlt eine Impfung gegen Scharlach im Alter von 2-4 Jahren
C
Bei einer Erkrankung an Scharlach kommt es häufig nach 2-4 Wochen zu kleieförmiger Hautschuppung und lamellösen Hautablösungen an den Handflächen und Fußsohlen
D
Eitrige Sinusitis und Otitis media sind streptokokken-allergische Nacherkrankungen
E
Typisch für Scharlach ist ein plötzlicher stürmischer Krankheitsbeginn mit hohem Fieber und Halsschmerzen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2009 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Eine Mutter ruft Sie besorgt wegen ihres 7-jährigen Sohnes an. Er habe ganz plötzlich Fieber um 40°C, ein feinfleckiges, dicht stehendes Exanthem, das von den Arm- und Leistenbeugen ausgehend, sich zentrifugal über Hals und Stamm ausbreite. Das Kind klage über starke Halsschmerzen.
Sie vermuten am ehesten:
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Eine Mutter ruft Sie besorgt wegen ihres 7-jährigen Sohnes an. Er habe ganz plötzlich Fieber um 40°C, ein feinfleckiges, dicht stehendes Exanthem, das von den Arm- und Leistenbeugen ausgehend, sich zentrifugal über Hals und Stamm ausbreite. Das Kind klage über starke Halsschmerzen.
Sie vermuten am ehesten:
A
Ringelröteln
B
Windpocken
C
Röteln
D
Masern
E
Scharlach
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2004 - März - 30
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Scharlach treffen zu?
⬅︎Standart
2004 - März - 30
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Scharlach treffen zu?
1.
Scharlach ist eine virale Infektionserkrankung der Tonsillen.
2.
Scharlach ist häufig durch die Symptomkombination Exanthem, Hals- und Schluckschmerzen, Fieber, Himbeerzunge gekennzeichnet.
3.
Scharlach hat eine Inkubationszeit von 10-14 Tagen.
4.
Scharlach kann unbehandelt zu Streptokokken-allergischen Nebenerkrankungen wie akute Glomerulonephritis, Endokarditis, Myokarditis und rheumatischem Fieber führen.
5.
Das Scharlachexanthem ist gekennzeichnet durch grobfleckigen, konfluierenden Ausschlag.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2004 - Oktober - 46
Einfachauswahl
Die Inkubationszeit beträgt beim Scharlach meist:
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 46
Einfachauswahl
Die Inkubationszeit beträgt beim Scharlach meist:
A
Weniger als 2 Tage
B
2 bis 7 Tage
C
8 bis 12 Tage
D
15 bis 20 Tage
E
3 bis 5 Wochen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - März - 57
Einfachauswahl
Ordnen Sie der Erkrankung die am ehesten charakteristischen Symptome/Befunde zu!
Scharlach
⬅︎Standart
2003 - März - 57
Einfachauswahl
Ordnen Sie der Erkrankung die am ehesten charakteristischen Symptome/Befunde zu!
Scharlach
A
Milzruptur
B
grobfleckiges konfluierendes Exanthem, hinter den Ohren beginnend
C
feinfleckiges Exanthem, periorale Blässe
D
Exanthem mit juckenden Papeln, Vesikeln und verschorften Erosionen, Verlauf in Schüben (sog. Sternenhimmel)
E
retroaurikuläre (hinter den Ohren) Lymphknotenvergrößerung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - Oktober - 26
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen im Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 26
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen im Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
1.
Für die Blutdruckmessung bei Kleinkindern sollte die gleiche Blutdruckmanschette wie für Erwachsene verwendet werden
2.
In der Ellenbeuge wird mit dem Stethoskop ein Geräusch gehört
3.
Das akustische Phänomen entsteht an den Herzklappen
4.
Das akustische Phänomen entsteht im Aortenbogen
5.
Das akustische Phänomen entsteht in der Ellenbogenarterie
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2003 - Oktober - 35
Einfachauswahl
Typisch für eine Scharlacherkrankung ist:
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 35
Einfachauswahl
Typisch für eine Scharlacherkrankung ist:
A
Schnupfen
B
Konjunktivitis
C
Großfleckiges konfluierendes Exanthem am gesamten Körper
D
Hautschuppung an Händen und Füßen
E
Splenomegalie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung mit nichtautomatischen Manschetten treffen zu?
⬅︎Standart
2001 - März - 50
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung mit nichtautomatischen Manschetten treffen zu?
1.
Bei Patienten mit sehr dicken Armen können bei zu schmaler Manschette höhere Blutdruckwerte als tatsächlich vorhanden gemessen werden.
2.
Der Auskultationspunkt sollte bei Messung in Herzhöhe liegen.
3.
Für Kinder gelten niedrigere Blutdruckreferenzwerte als für Erwachsene.
4.
Die Ablassgeschwindigkeit des Luftdrucks sollte ca. 50 mmHg/Sek. betragen.
5.
Bei der Erstuntersuchung soll sowohl am rechten als auch am linken Arm gemessen werden.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2016 - April - 31
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Trendelenburg-Test, der mit Hilfe einer Staubinde durchgeführt wird.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - April - 31
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zum Trendelenburg-Test, der mit Hilfe einer Staubinde durchgeführt wird.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Der Trendelenburg-Test überprüft die Funktionsfähigkeit der Vena saphena magna.
B
Der Trendelenburg-Test dient zur Diagnose des Raynaud-Syndroms.
C
Der Trendelenburg-Test dient zur Diagnose einer arteriellen Verschlusskrankheit.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - April - 12
Einfachauswahl
Ein 5-jähriges Kind kommt in Begleitung seiner Mutter zu Ihnen. Ihnen fällt bei dem Kind sofort eine Blässe um die Nase und den Augen auf.
Welche Aussage(n) passt/passen zu diesen Angaben?
⬅︎Husum
2015 - April - 12
Einfachauswahl
Ein 5-jähriges Kind kommt in Begleitung seiner Mutter zu Ihnen. Ihnen fällt bei dem Kind sofort eine Blässe um die Nase und den Augen auf.
Welche Aussage(n) passt/passen zu diesen Angaben?
A
Die Krankheit ist in Schleswig-Holstein meldepflichtig.
B
Bei der Untersuchung des Mundes kann eine 'Himbeerzunge' auffallen.
C
Es handelt sich um eine Krankheit, die typischerweise erst im Erwachsenenalter vorkommt.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - August - 26
Bei der Untersuchung einer anorektischen Patientin messen Sie den Blutdruck nach Riva-Rocci mit Ihrer üblichen Blutdruckmanschette, die eine mittlere Breite aufweist.
Was müssen Sie in Betracht ziehen?
⬅︎Husum
2015 - August - 26
Bei der Untersuchung einer anorektischen Patientin messen Sie den Blutdruck nach Riva-Rocci mit Ihrer üblichen Blutdruckmanschette, die eine mittlere Breite aufweist.
Was müssen Sie in Betracht ziehen?
A
Wenn die Frau sehr mager ist, müssen Sie eine schmalere Manschette wählen.
B
Der von Ihnen mit Ihrer Manschette gemessene Wert ist vermutlich höher als der tatsächliche RR-Wert.
C
Sie können mit Ihrer Manschette an den Beinen messen und den erzielten Messwert verwenden, denn der systolische Blutdruck an den Beinen (über A.poplitea) ist mit dem systolischen Blutdruck der Arme identisch.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - August - 54
Folgende Komplikationen durch eine Scharlachinfektion sind möglich:
⬅︎Husum
2015 - August - 54
Folgende Komplikationen durch eine Scharlachinfektion sind möglich:
A
Otitis media
B
Sepsis
C
Endokarditis
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - November - 4
Einfachauswahl
Folgende Komplikation(en) durch eine Scharlachinfektion ist(sind) möglich:
⬅︎Husum
2015 - November - 4
Einfachauswahl
Folgende Komplikation(en) durch eine Scharlachinfektion ist(sind) möglich:
A
Glomerulopathie
B
Sepsis
C
Rheumatisches Fieber
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - August - 16
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Blutdruck und Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 16
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu Blutdruck und Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Bei Menschen mit dünnen Oberarmen werden mit einer zu breiten Manschette falsche, und zwar zu hohe Blutdruckwerte gemessen.
B
Der systolische Blutdruckwert lässt sich beim Ablassen des Drucks aus der Manschette auch bei gleichzeitigem Tasten des Radiuspulses ermitteln.
C
Beim Aortenbogensyndrom kann es zu arterieller Hypertonie im Bereich der oberen und zu arter. Hypertonie im Bereich der unteren Körperhälfte kommen.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - April - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zu Scharlach trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - April - 5
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zu Scharlach trifft/treffen zu?
A
Die Krankheitssymptome werden durch Bakterientoxine hervorgerufen.
B
Die Übertragung erfolgt typischerweise durch unmittelbaren engen Körperkontakt.
C
Die Erkrankung tritt am häufigsten zwischen dem 14. und 16. Lebensjahr auf.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - August - 39
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche/r davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - August - 39
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche/r davon trifft/treffen zu?
A
Bei Menschen mit dünnen Oberarmen werden mit einer zu breiten Manschette falsche, und zwar zu hohe Blutdruckwerte gemessen.
B
Der systolische Blutdruckwert lässt sich beim Ablassen des Drucks aus der Manschette auch bei gleichzeitigem Tasten des Radiuspulses ermitteln.
C
Bei Dialyse-Patienten sollte der Blutdruck immer am Shunt-Arm gemessen werden.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2012 - August - 15
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - August - 15
Einfachauswahl
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zur Blutdruckmessung. Welche davon trifft/treffen zu?
A
Bei Menschen mit dicken Oberarmen werden mit einer zu schmalen Manschette falsche, und zwar zu hohe Blutdruckwerte gemessen.
B
Der systolische Blutdruckwert lässt sich beim Ablassen des Drucks aus der Manschette auch bei gleichzeitigem Tasten des Radialispulses ermitteln.
C
Bei Dialyse-Patienten sollte der Blutdruck immer am Shunt-Arm gemessen werden.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - August - 13
Einfachauswahl
Mit welchen Komplikationen muss man bei einer unbehandelten Scharlachinfektion rechnen?
⬅︎Husum
2011 - August - 13
Einfachauswahl
Mit welchen Komplikationen muss man bei einer unbehandelten Scharlachinfektion rechnen?
A
Otitis media.
B
Parotitis.
C
Pancreatitis.
D
Alle Antworten A bis C treffen zu.
E
Keine der Antworten A bis C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - April - 20
Einfachauswahl
Folgende Komplikationen durch eine Scharlachinfektion sind möglich:
⬅︎Husum
2010 - April - 20
Einfachauswahl
Folgende Komplikationen durch eine Scharlachinfektion sind möglich:
A
Otits media
B
Sepsis
C
Endocarditits
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2010 - April - 28
Einfachauswahl
Typische Symptome bei Scharlach sind:
⬅︎Husum
2010 - April - 28
Einfachauswahl
Typische Symptome bei Scharlach sind:
A
Himbeerzunge
B
Feinfleckiges, dicht stehendes, blasses bis hochrotes Exanthem der Haut
C
Koplik- Flecken
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2010 - August - 7
Einfachauswahl
Die Inkubationszeit beträgt bei Scharlach meist:
⬅︎Husum
2010 - August - 7
Einfachauswahl
Die Inkubationszeit beträgt bei Scharlach meist:
A
Weniger als 2 Tage
B
2-5 Tage
C
8-14 Tage
D
2-3 Wochen
E
mehr als 3 Wochen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2010 - August - 28
Einfachauswahl
Die Lagerungsprobe nach Ratschow wird verwendet zur Erkennung einer
⬅︎Husum
2010 - August - 28
Einfachauswahl
Die Lagerungsprobe nach Ratschow wird verwendet zur Erkennung einer
A
venösen Rückflussbehinderung
B
primären Varikose
C
arteriellen Verschlusskrankheit
D
Sklerodermie
E
diabetischen Neropathie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2008 - April - 21
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Scharlach ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - April - 21
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zu Scharlach ist/sind richtig:
A
Durch wiederholte Schutzimpfungen (Empfehlung der ständigen Impfkommission) kann man sich vor der Erkrankung schützen.
B
Die Krankheit wird durch Toxine von Bakterien (Streptokokken der Gruppe A) hervorgerufen.
C
Die Übertragung erfolgt meistens durch Schmierinfektion.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2008 - November - 29
Einfachauswahl
Folgen Aussage(n) zum Schellong-Test ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 29
Einfachauswahl
Folgen Aussage(n) zum Schellong-Test ist/sind richtig:
A
Der Test dient der Auffindung hypotoner Kreislaufregulationsstörungen.
B
Der Test dient der Auffindung arterieller Durchblutungsstörungen.
C
Beim Test werden Puls und Blutdruck mehrfach in Ruhe, bei Belastung und nach Ende der Belastung gemessen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - November - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Ratschow-Lagerungsprobe ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 32
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Ratschow-Lagerungsprobe ist/sind richtig:
A
Der auf dem Rücken liegende Proband hebt beide Beine senkrecht, wobei die Oberschenkel von den Händen gestützt werden. Der Gesunde kann in dieser Stellung die Füße über 10 Minuten ohne Beschwerden kreisen lassen.
B
Bei arterieller Durchblutungsinsuffizienz treten Abblassen der Hautfarbe und Schmerzen auf.
C
Nach dem Aufsitzen tritt an den hängenden Beinen normalerweise in 5 Sekunden eine Rötung (reaktive Hyperämie) auf.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2006 - August - 51
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur indirekten Blutdruckmessung mit Manschette ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 51
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur indirekten Blutdruckmessung mit Manschette ist/sind richtig:
A
Die um den Oberarm gelegte aufblasbare Gummimanschette wird aufgepumpt bis der Puls an der Arteria radialis nicht mehr tastbar ist.
B
Systolischer und diastolischer Blutdruck werden durch Auskultation der Herztöne an der Arteria radialis ermittelt.
C
Wenn das pulssynchrone Strömungsgeräusch, das bei sinkendem Manschettendruck auskultiert wird, deutlich leiser wird oder ausbleibt, wird der diastolische Blutdruck abgelesen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2003 - November - 7
Einfachauswahl
Typisch für die Scharlacherkrankung ist:
⬅︎Husum
2003 - November - 7
Einfachauswahl
Typisch für die Scharlacherkrankung ist:
A
Schnupfen.
B
Konjunktivitis
C
Großfleckiges konfluierendes Exanthem am gesamten Körper
D
Hautschuppung an Händen und Füßen.
E
Splenomegalie.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2003 - November - 33
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen um Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
⬅︎Husum
2003 - November - 33
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen um Zusammenhang mit der klassischen Blutdruckmessung (mit Manschette und Stethoskop) treffen zu?
1.
Für die Blutdruckmessung bei Kleinkindern sollte die gleiche Blutdruckmanschette wie für Erwachsene verwendet werden.
2.
In der Ellenbeuge wird mit dem Stethoskop ein Geräusch gehört.
3.
Das akustische Phänomen entsteht an den Herzklappen.
4.
Das akustische Phänomen entsteht im Aortenbogen.
5.
Das akustische Phänomen entsteht in der Ellenbogenarterie.
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

PFrage-Weit

Standart
2007 - Oktober - 2
Mehrfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypertonie trifft zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 2
Mehrfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypertonie trifft zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Ursache ist in den meisten Fällen eine Nierenarterienstenose.
B
Bei einer hypertoniebedingten Herzkrankheit kommt es vor allem zu einer Druckhypertrophie (d.h. Vergrößerung) des rechten Ventrikels.
C
Zeichen einer hypertoniebedingten Nierenschädigung ist die Eiweißausscheidung im Urin.
D
Bei extrem dicken Oberarmen werden mit einer normalen Blutdruckmanschette falsch niedrige Werte gemessen.
E
Eine Komplikation der Hypertonie ist die Retinopathie.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Husum
2011 - April - 2
Einfachauswahl
Die akute Otitis media ist eine häufige Erkrankung des Kindes- und Erwachsenenalters. Welche der nachfolgenden Aussagen zur akuten Otitis media ist/sind richtig?
⬅︎Husum
2011 - April - 2
Einfachauswahl
Die akute Otitis media ist eine häufige Erkrankung des Kindes- und Erwachsenenalters. Welche der nachfolgenden Aussagen zur akuten Otitis media ist/sind richtig?
A
Bei Scharlach kann die Otitis media als Komplikation auftreten und mit Zerstörung der Gehörknöchelchen einhergehen.
B
Die Otitis media führt zu Knacken im Ohr, aber selten zu Schmerzen.
C
In der Anfangsphase (erste 3 Tage) sind symptomatische Behandlungsmethoden wie z. B. warme Wickel, Phytotherapeutica und abschwellende Nasentropfen angezeigt.
D
Nur die Antworten A und C treffen zu.
E
Alle Antworten A bis C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - April - 43
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Der Heilpraktiker darf folgende Infektionskrankheiten behandeln:
⬅︎Husum
2008 - April - 43
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Der Heilpraktiker darf folgende Infektionskrankheiten behandeln:
A
Ein Heilpraktiker darf grundsätzlich keine Infektionskrankheiten behandeln.
B
Scharlach
C
Rhinitis
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Pneumoperitoneum
Allgemein
Offen/HPA24
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Blutdruckmessung
Blutdruckmessung, blutige
Blutdruckmessung, unblutige
Faustschlussprobe
Geh-Versuch
Ratschow-Lagerungsprobe
Schellong-Test
Funktionsprüfungen, Kreislauf, venös
Hohmann-Zeichen
Meyer-Druckpunkte
Payr-Druckpunkt
Trendelenburg-Test 1
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Blutdruckmessung
Blutdruckmessung, blutige
Blutdruckmessung, unblutige
Faustschlussprobe
Geh-Versuch
Ratschow-Lagerungsprobe
Schellong-Test
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Blutdruckmessung
Blutdruckmessung, blutige
Blutdruckmessung, unblutige
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Blutdruckmessung
Blutdruckmessung, blutige
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Blutdruckmessung
Blutdruckmessung, unblutige
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Faustschlussprobe
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Geh-Versuch
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf
Funktionsprüfungen, Kreislauf, arteriell
Ratschow-Lagerungsprobe
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Funktionsprüfungen, Kreislauf