Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2018 - März - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Typische Symptome einer Rötelnerkrankung beim Kleinkind sind:
⬅︎Standart
2018 - März - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Typische Symptome einer Rötelnerkrankung beim Kleinkind sind:
A
Schwellung der Nackenlymphknoten.
B
Stürmischer Beginn mit hohem Fieber.
C
Makulopapulöses Exanthem.
D
Retinopathie und Katarakt.
E
Leukozytose und Thrombozytose.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2005 - März - 35
Einfachauswahl
Wann sind rötelninfizierte Personen ansteckend?
⬅︎Standart
2005 - März - 35
Einfachauswahl
Wann sind rötelninfizierte Personen ansteckend?
A
Erst nach dem Auftreten des Exanthems
B
nach Abklingen des Hautausschlags
C
in der Regel 16 Tage vor bis 14 Tage nach Auftreten des Exanthems
D
in der Regel 7 Tage vor bis 7 Tage nach Auftreten des Exanthems
E
sofort nach Infektion bis 20 Tage nach Exanthemausbruch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2017 - November - 10
Einfachauswahl
Eine Mutter von 2 Kindern (4 und 8 Jahre alt) ist besorgt, weil in der Grundschule ein Fall von Röteln aufgetreten ist. Ihre beiden Kinder sind nicht gegen Röteln geimpft und zeigen bisher keine Symptome. Sie möchte von Ihnen etwas über Röteln erfahren.
Folgende Information(en) zu Röteln trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2017 - November - 10
Einfachauswahl
Eine Mutter von 2 Kindern (4 und 8 Jahre alt) ist besorgt, weil in der Grundschule ein Fall von Röteln aufgetreten ist. Ihre beiden Kinder sind nicht gegen Röteln geimpft und zeigen bisher keine Symptome. Sie möchte von Ihnen etwas über Röteln erfahren.
Folgende Information(en) zu Röteln trifft/treffen zu:
A
'Es kommt zu dicken weißlichen, membranartigen Belägen auf den Tonsillen'.
B
'Im Falle einer Erkrankung sollte man sich durch den Hausarzt ein Antibiotikum verschreiben lassen'.
C
'Achten Sie auf Lymphknotenschwellungen im Nacken und hinter den Ohren, sowie auf rosarote Flecken, die meist im Gesicht zuerst auftreten. So beginnen die Rötelsymptome, wenn welche vorhanden sind.
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
c
Husum
2016 - August - 41
Einfachauswahl
Eine Mutter von 2 Kindern (4 Jahre und 8 Jahre) ist besorgt, weil in der Grundschule ein Fall von Röteln aufgetreten ist. Ihre beiden Kinder sind nicht gegen Röteln geimpft und zeigen bisher keine Symptome. Sie möchte von Ihnen etwas über Röteln erfahren.
Folgende Information(en) zu Röteln trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2016 - August - 41
Einfachauswahl
Eine Mutter von 2 Kindern (4 Jahre und 8 Jahre) ist besorgt, weil in der Grundschule ein Fall von Röteln aufgetreten ist. Ihre beiden Kinder sind nicht gegen Röteln geimpft und zeigen bisher keine Symptome. Sie möchte von Ihnen etwas über Röteln erfahren.
Folgende Information(en) zu Röteln trifft/treffen zu:
A
Röteln sind meist eine relativ harmlose Kinderkrankheit, bei der es nur selten zu Komplikationen kommt. Lediglich die Leibesfrucht schwangerer Frauen wäre während der ersten 3 Schwangerschaftsmonate bei Erkrankung der Mutter stark gefährdet
B
Die Inkubationszeit beträgt 6 Wochen
C
Die Übertragung geschieht von Hand zu Hand (Kontaktinfektion), so dass man sich durch Händewaschen davor schützen kann
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A

PFrage-Weit

Standart
2017 - März - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur allgemeinen Infektiologie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2017 - März - 27
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur allgemeinen Infektiologie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die individuelle Neigung eines Menschen an bestimmten Infektionen zu erkranken wird als 'Virulenz' bezeichnet.
B
Unter dem Begriff 'nosokomiale Infektionen' werden alle Infektionserkrankungen zusammengefasst, welche durch multiresistente Keime verursacht werden.
C
Die Zeitspanne zwischen dem Eindringen eines Erregers in den Körper und dem Auftreten erster Symptome der Infektionserkrankung wird als Inkubationszeit bezeichnet.
D
Nur die Infektion eines bereits durch einen anderen (Mikro-) Parasiten befallenen Organismus durch einen zweiten Parasiten wird als 'Superinfektion' bezeichnet.
E
Röteln und Toxoplasmose sind Beispiele für Infektionserkrankungen, welche von Schwangeren über die Plazenta auf das ungeborene Kind übertragen werden können.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2017 - Oktober - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen zu?
Die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde (allgemeine Heilpraktikererlaubnis):
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 10
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen zu?
Die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde (allgemeine Heilpraktikererlaubnis):
1.
berechtigt nicht zur Führung der Berufsbezeichnung 'Psychotheraput'.
2.
berechtigt zur Behandlung von Röteln mit alternativen Heilmethoden.
3.
berechtigt zur Behandlung von Fußpilz mit nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.
4.
berechtigt nicht zur Behandlung psychischer Störungen.
5.
kann auch ohne Kenntnisse der alternativen Heilverfahren beantragt werden.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2015 - Oktober - 27
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Infektionsweg treffen zu?
Eine Übertragung durch respiratorische Sekrete ist typisch für:
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 27
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zum Infektionsweg treffen zu?
Eine Übertragung durch respiratorische Sekrete ist typisch für:
1.
Röteln
2.
Meningokokken-Meningitis
3.
HIV
4.
Hepatitis C
5.
Scharlach
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2015 - Oktober - 38
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen sind bei Verdacht für den Heilpraktiker nach dem Infektionsschutzgesetz (IFSG) namentlich meldepflichtig?
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 38
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen sind bei Verdacht für den Heilpraktiker nach dem Infektionsschutzgesetz (IFSG) namentlich meldepflichtig?
1.
Röteln
2.
Mumps
3.
Masern
4.
Pertussis
5.
Varizellen
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E

Logik

Schwindel, systematischer
Drehschwindel
Liftschwindel
Schwankschwindel
Taumelgefühl
Befunde
Befund, körperlicher
Schwindel
Schwindel, systematischer
Drehschwindel
Befunde
Befund, körperlicher
Schwindel
Schwindel, systematischer
Liftschwindel
Befunde
Befund, körperlicher
Schwindel
Schwindel, systematischer
Schwankschwindel
Befunde
Befund, körperlicher
Schwindel
Schwindel, systematischer
Taumelgefühl
Befunde
Befund, körperlicher
Schwindel
Ketonkörperurie
Befunde
Befund, Labor
Urogenitalsystem
Harnbefunde
Bestandteile
Röteln
Rötelnembryopathie
Infektion
Erkrankungen des IfSG
Kinderkrankheiten
IfSG §6
Röteln
Rötelnembryopathie
Infektion
Erkrankungen des IfSG
Kinderkrankheiten
IfSG §6
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24