Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2013 - März - 2
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei einer normalen Schwangerschaft
⬅︎Standart
2013 - März - 2
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Bei einer normalen Schwangerschaft
A
ist der Eisenbedarf vermindert
B
beträgt der Nüchternblutzucker ca. 200 mg/dl
C
besteht ein zusätzlicher Energiebedarf von etwa 2000 kcal pro Tag
D
ist der Jodbedarf erhöht
E
beträgt die Gewichtszunahme ca. 10-15 kg
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2013 - März - 54
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Konstellationen beschreiben eine Risikoschwangerschaft?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 54
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Konstellationen beschreiben eine Risikoschwangerschaft?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die Schwester der Schwangeren hat seit Jahren unerfüllten Kinderwunsch
B
Bekannte Uterusmyome
C
Schwangere leidet unter Acne vulgaris
D
Gehäufte Sonnenbrände in der Schwangerschaft
E
Zwillingsschwangerschaft
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2012 - März - 38
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Schwangerschaft treffen am ehesten zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - März - 38
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Schwangerschaft treffen am ehesten zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die durchschnittliche Dauer einer normalen Schwangerschaft beträgt 30 Wochen ab dem ersten Tag der letzten Menstruation
B
Tägliches Erbrechen in der 16.-22. Schwangerschaftswoche tritt häufig auf und ist in der Regel harmlos
C
Der Folsäurebedarf ist in der Schwangerschaft vermindert
D
Bei einem vorzeitigem Blasensprung sollte die Schwangere sofort liegend in die Klinik gebracht werden
E
In der Schwangerschaft ist eine Gewichtszunahme von etwa 10-12 kg normal
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2007 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Schwangerschaft trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 56
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Schwangerschaft trifft zu?
A
Vor allem im letzten Trimenon kommt es häufig zu Schwangerschaftserbrechen.
B
Durch Neigung zur Restharnbildung treten gegen Ende der Schwangerschaft vermehrt Harnwegsinfektionen auf.
C
Eine Proteinurie, ein Bluthochdruck und generalisierte Ödeme in der Schwangerschaft bedürfen keiner weiteren Behandlung.
D
Striae gravidarum (Schwangerschaftsstreifen) treten in der Regel im ersten Trimenon auf.
E
Die Gewichtszunahme bis zum Ende der Schwangerschaft beträgt normalerweise ca. 5kg.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2001 - März - 39
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Schwangerschaft trifft (treffen) zu?
⬅︎Standart
2001 - März - 39
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Schwangerschaft trifft (treffen) zu?
1.
Die durchschnittliche Dauer einer normalen Schwangerschaft beträgt etwa 40 Wochen ab dem ersten Tag der letzten Menstruation.
2.
Die Gewichtszunahme sollte wenigstens 18 kg betragen.
3.
Die Einnahme von Phytotherapeutika ist grundsätzlich unbedenklich.
4.
Das durchschnittliche Geburtsgewicht eines Mädchens beträgt etwa 2000 g.
5.
Eine Ringelröteln-Infektion stellt bei natürlich erworbenem Rötelnschutz keine Gefahr dar.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2011 - November - 17
Einfachauswahl
In der Schwangerschaft sollte/n einer werdenden Mutter ab dem 2. Trimenon die folgende/folgenden Empfehlung/en zur Ernährung gegeben werden:
⬅︎Husum
2011 - November - 17
Einfachauswahl
In der Schwangerschaft sollte/n einer werdenden Mutter ab dem 2. Trimenon die folgende/folgenden Empfehlung/en zur Ernährung gegeben werden:
A
Calcium sollte in Form von Milch, Milchprodukten, grünem Gemüse und Vollkornprodukten in einer Menge von täglich mindestens 1,5 g zugeführt werden.
B
Die Mahlzeiten sollten verstärkt gesalzen werden, damit der Kochsalzbedarf für Mutter und Kind ausreicht.
C
Jod und Fluor sind ungesund für das im Mutterleib heranwachsende Kind. Deshalb sollte auf Seefisch-haltige Mahlzeiten verzichtet werden.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Nur die Antworten A und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A

Logik

Durstgefühl
Befunde
Befund, körperlicher
Vegetative Symptome
Schwangerschaft
Anatomie-Physiologie
Funktionen
Kontagiosität
Kontagionsindex
Infektion
Infektionslehre
Epidemiologie
Kontagiosität
Kontagionsindex
Infektion
Infektionslehre
Epidemiologie
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24