Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2017 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Risikofaktoren für Erektionsstörungen bzw. Impotenz sind:
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Risikofaktoren für Erektionsstörungen bzw. Impotenz sind:
1.
Nikotinkonsum.
2.
Adipositas.
3.
Anabolikaeinnahme.
4.
Diabetes mellitus.
5.
Alkoholabusus.
A
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - Oktober - 28
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das Lasegue-Zeichen
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 28
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das Lasegue-Zeichen
A
wird am sitzenden Patienten geprüft
B
wird durch passives Anheben des Kopfes am liegenden Patienten ausgelöst
C
kann ein Hinweis für das Vorliegen einer Meningitis sein
D
ist ein Hinweis auf Schädigung des Nervus peroneus
E
kann als Hinweis für einen Bandscheibenvorfall dienen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2004 - Oktober - 32
Einfachauswahl
Hinsichtlich der Prüfung/Dokumentation des Lasegue-Zeichens empfiehlt sich in erster Linie Folgendes:
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 32
Einfachauswahl
Hinsichtlich der Prüfung/Dokumentation des Lasegue-Zeichens empfiehlt sich in erster Linie Folgendes:
A
Ein positives Lasegue-Zeichen wird mit einer Winkelangabe dokumentiert
B
Das Knie bleibt während der Untersuchung gebeugt
C
Der Patient sitzt während der Prüfung mit senkrechtem Oberkörper auf der Untersuchungsliege, während ein Bein horizontal auf der Liege ruht und das andere von der Liege herabhängt
D
Man beugt den Kopf des Patienten passiv nach vorn und schätzt den entgegenstehenden muskuläre Widerstand
E
Während der Prüfung des Lasegue-Zeichens liegt der Patient in der so genannten Steinschnitt-Lage (Rückenlagen mit gespreizten und im Hüft- und Kniegelenk gebeugten Beinen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2003 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
1.
Erektionsstörungen sind fast immer psychisch bedingt (>90% der Fälle)
2.
Ein Diabetes mellitus kann Ursache einer Erektionsstörung sein
3.
Die Einnahme von Beta-Blockern hat keinen Einfluss auf die Erektionsfähigkeit
4.
Eine Multiple Sklerose kann mit einer Erektionsstörung einhergehen
5.
Die medikamentöse Therapie einer Erektionsstörung kann mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2001 - März - 58
Verknüpfung
Das Zeichen nach Laségue (Nervenwurzeldehnungsschmerz) ist bei der Diagnostik eines Bandscheibenvorfalls im unteren LWS-Bereich ein wichtiges Zeichen
WEIL
der Nachweis des Ischiasdehnungsschmerzes die genaue Höhenlokalisation eines Bandscheibenvorfalls innerhalb des unteren LWS-Bereichs ermöglicht.
⬅︎Standart
2001 - März - 58
Verknüpfung
Das Zeichen nach Laségue (Nervenwurzeldehnungsschmerz) ist bei der Diagnostik eines Bandscheibenvorfalls im unteren LWS-Bereich ein wichtiges Zeichen
WEIL
der Nachweis des Ischiasdehnungsschmerzes die genaue Höhenlokalisation eines Bandscheibenvorfalls innerhalb des unteren LWS-Bereichs ermöglicht.
A
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist richtig
B
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist falsch
C
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist falsch
D
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist richtig
E
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist falsch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2003 - November - 59
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
⬅︎Husum
2003 - November - 59
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
1.
Erektionsstörungen sind fast immer psychisch bedingt (>90% der Fälle).
2.
Ein Diabetes mellitus kann Ursache einer Erektionsstörung sein.
3.
Die Einnahme von Beta-Blockern hat keinen Einfluss auf die Erektionsfähigkeit.
4.
Eine Multiple Sklerose kann mit einer Erektionsstörung einhergehen.
5.
Die medikamentöse Therapie einer Erektionsstörung kann mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen.
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Meningiale Zeichen
Brudzinski-Zeichen
Kernig-Zeichen
Lasegue-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Meningiale Zeichen
Brudzinski-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Meningiale Zeichen
Kernig-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Meningiale Zeichen
Lasegue-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Hämoglobinbefunde
Befunde
Befund, Labor
Blutbefunde
Erektionsstörungen
Pathologie
Erkrankungen
Kreislauf
Arterien
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24