Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2017 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Risikofaktoren für Erektionsstörungen bzw. Impotenz sind:
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 34
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Risikofaktoren für Erektionsstörungen bzw. Impotenz sind:
1.
Nikotinkonsum.
2.
Adipositas.
3.
Anabolikaeinnahme.
4.
Diabetes mellitus.
5.
Alkoholabusus.
A
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - Oktober - 28
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das Lasegue-Zeichen
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 28
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Das Lasegue-Zeichen
A
wird am sitzenden Patienten geprüft
B
wird durch passives Anheben des Kopfes am liegenden Patienten ausgelöst
C
kann ein Hinweis für das Vorliegen einer Meningitis sein
D
ist ein Hinweis auf Schädigung des Nervus peroneus
E
kann als Hinweis für einen Bandscheibenvorfall dienen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2004 - Oktober - 32
Einfachauswahl
Hinsichtlich der Prüfung/Dokumentation des Lasegue-Zeichens empfiehlt sich in erster Linie Folgendes:
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 32
Einfachauswahl
Hinsichtlich der Prüfung/Dokumentation des Lasegue-Zeichens empfiehlt sich in erster Linie Folgendes:
A
Ein positives Lasegue-Zeichen wird mit einer Winkelangabe dokumentiert
B
Das Knie bleibt während der Untersuchung gebeugt
C
Der Patient sitzt während der Prüfung mit senkrechtem Oberkörper auf der Untersuchungsliege, während ein Bein horizontal auf der Liege ruht und das andere von der Liege herabhängt
D
Man beugt den Kopf des Patienten passiv nach vorn und schätzt den entgegenstehenden muskuläre Widerstand
E
Während der Prüfung des Lasegue-Zeichens liegt der Patient in der so genannten Steinschnitt-Lage (Rückenlagen mit gespreizten und im Hüft- und Kniegelenk gebeugten Beinen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2003 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 51
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
1.
Erektionsstörungen sind fast immer psychisch bedingt (>90% der Fälle)
2.
Ein Diabetes mellitus kann Ursache einer Erektionsstörung sein
3.
Die Einnahme von Beta-Blockern hat keinen Einfluss auf die Erektionsfähigkeit
4.
Eine Multiple Sklerose kann mit einer Erektionsstörung einhergehen
5.
Die medikamentöse Therapie einer Erektionsstörung kann mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2001 - März - 58
Verknüpfung
Das Zeichen nach Laségue (Nervenwurzeldehnungsschmerz) ist bei der Diagnostik eines Bandscheibenvorfalls im unteren LWS-Bereich ein wichtiges Zeichen
WEIL
der Nachweis des Ischiasdehnungsschmerzes die genaue Höhenlokalisation eines Bandscheibenvorfalls innerhalb des unteren LWS-Bereichs ermöglicht.
⬅︎Standart
2001 - März - 58
Verknüpfung
Das Zeichen nach Laségue (Nervenwurzeldehnungsschmerz) ist bei der Diagnostik eines Bandscheibenvorfalls im unteren LWS-Bereich ein wichtiges Zeichen
WEIL
der Nachweis des Ischiasdehnungsschmerzes die genaue Höhenlokalisation eines Bandscheibenvorfalls innerhalb des unteren LWS-Bereichs ermöglicht.
A
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist richtig
B
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist richtig, die Verknüpfung ist falsch
C
Aussage 1 ist richtig, Aussage 2 ist falsch
D
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist richtig
E
Aussage 1 ist falsch, Aussage 2 ist falsch
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2003 - November - 59
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
⬅︎Husum
2003 - November - 59
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Erektionsstörungen treffen zu?
1.
Erektionsstörungen sind fast immer psychisch bedingt (>90% der Fälle).
2.
Ein Diabetes mellitus kann Ursache einer Erektionsstörung sein.
3.
Die Einnahme von Beta-Blockern hat keinen Einfluss auf die Erektionsfähigkeit.
4.
Eine Multiple Sklerose kann mit einer Erektionsstörung einhergehen.
5.
Die medikamentöse Therapie einer Erektionsstörung kann mit erheblichen Nebenwirkungen einhergehen.
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Meningiale Zeichen
Brudzinski-Zeichen
Kernig-Zeichen
Lasegue-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Meningiale Zeichen
Brudzinski-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Meningiale Zeichen
Kernig-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Meningiale Zeichen
Lasegue-Zeichen
Diagnostik
Untersuchungsmethoden
Funktionsprüfungen und Zeichen
Hämoglobinbefunde
Befunde
Befund, Labor
Blutbefunde
Erektionsstörungen
Pathologie
Erkrankungen
Kreislauf
Arterien