Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen1

Gruppen2

Terme1

Terme2

PFrage-Eng

Standart
2014 - Oktober - 25
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
⬅︎Standart
2014 - Oktober - 25
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
A
Der die Lungenembolie auslösende Thrombus verschließt die Pulmonalvene
B
Der sofortige Blutstau vor dem Thrombus führt zu einer starken Druckerniedrigung im sogenannten kleinen Kreislauf
C
Thoraxschmerzen sprechen gegen eine Lungenembolie
D
Typisch für eine Lungenembolie sind Zeichen einer Linksherzbelastung
E
Blut im Auswurf, Husten, Herzschlag über 100/min in Ruhe, Hohe Atemfrequenz (Tachypnoe), Herzrhythmusstörungen können auf eine Lungenembolie hinweisen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - März - 13
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Patient klagt wenige Tage nach einer Kniegelenksarthroskopie plötzlich über heftige Schmerzen des Brustkorbes. Er ringt nach Luft. Die Herzfrequenz beträgt 160/min.
Welche Verdachtsdiagnose müssen Sie nun vorrangig stellen?
⬅︎Standart
2012 - März - 13
Einfachauswahl
Ein 72-jähriger Patient klagt wenige Tage nach einer Kniegelenksarthroskopie plötzlich über heftige Schmerzen des Brustkorbes. Er ringt nach Luft. Die Herzfrequenz beträgt 160/min.
Welche Verdachtsdiagnose müssen Sie nun vorrangig stellen?
A
Bandscheibenvorfall
B
Lungenentzündung mit Lungenfellbeteiligung
C
Lungenembolie
D
Akute Pankreatitis
E
Kammerflattern
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2012 - Oktober - 22
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 22
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
A
Ursächlich für die Lungenembolie sind oft Thromben aus dem linken Vorhof
B
Die Lungenembolie ist eine der häufigsten plötzlichen Todesursachen
C
Im Vorfeld einer Lungenembolie treten gehäuft Angina pectoris-Anfälle auf
D
Dyspnoe und Tachykardie kommen kaum vor
E
Eine Röntgenaufnahme in zwei Ebenen bringt meist Klarheit
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussage trifft (treffen) zu?
Ein Patient, dem vor kurzem eine Hüftgelenksendoprothese eingesetzt wurde und den Sie nach der Krankenhausentlassung weiter behandeln, berichtet von thorakalem Stechen und leichter Atemnot.
Wie gehen Sie weiter vor?
⬅︎Standart
2011 - März - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussage trifft (treffen) zu?
Ein Patient, dem vor kurzem eine Hüftgelenksendoprothese eingesetzt wurde und den Sie nach der Krankenhausentlassung weiter behandeln, berichtet von thorakalem Stechen und leichter Atemnot.
Wie gehen Sie weiter vor?
1.
Durch die noch bestehende Fehlbelastung sind Schmerzen im Thorax normal und bedürfen keiner weiteren Abklärung
2.
Sie massieren zusätzlich die Rückenpartie im Bereich der Brustwirbelsäule
3.
Sie lagern ihn mit erhöhtem Oberkörper
4.
Sie intensivieren die Atemtherapie
5.
Sie denken an eine mögliche Lungenembolie und verständigen den Notarzt
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2009 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Eine 60-jährige sonst gesunde Frau, beklagt akut aufgetretene stechende Schmerzen in der Brust seit dem Vortag. Bis vor einer Woche habe sie wegen einer Unterschenkelfraktur überwiegend im Bett gelegen. Im Unterschenkel links sei ihr seit ein paar Tagen ein Spannungsgefühl und eine Umfangsvermehrung aufgefallen.
Sie haben den Verdacht auf eine/n
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 57
Einfachauswahl
Eine 60-jährige sonst gesunde Frau, beklagt akut aufgetretene stechende Schmerzen in der Brust seit dem Vortag. Bis vor einer Woche habe sie wegen einer Unterschenkelfraktur überwiegend im Bett gelegen. Im Unterschenkel links sei ihr seit ein paar Tagen ein Spannungsgefühl und eine Umfangsvermehrung aufgefallen.
Sie haben den Verdacht auf eine/n
A
akuten arteriellen Verschluss im linken Bein
B
tiefe Beinvenenthrombose links mit Lungenembolie
C
Herzinfarkt
D
Pneumothorax
E
Rippenfraktur
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2008 - März - 45
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
⬅︎Standart
2008 - März - 45
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
A
Die Krankheitssymptome sind in der Regel eindeutig
B
Diese Erkrankung gibt es praktisch nur nach Operationen
C
Ein abwartendes Verhalten ist in der Regel ausreichend
D
Häufig ist ein rezidivierender Verlauf mit Schwindelanfällen, kurzfristigen Synkopen und einer Tachykardie
E
Der Thrombus kommt in der Regel aus dem Einzugsbereich der oberen Hohlvene
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - Oktober - 46
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 46
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Lungenembolie trifft zu?
A
Der klinische Nachweis einer tiefen Beinvenenthrombose spricht gegen das Vorliegen einer akuten Lungenembolie.
B
Die Bradykardie und die arterielle Hypertonie sind ein Leitsymptom der akuten Lungenembolie.
C
Bei Verdacht auf eine akute Lungenembolie dürfen keine i.m.-Injektionen verabreicht werden.
D
Der Thoraxschmerz gehört nicht zu den typischen Symptomen einer akuten Lungenembolie.
E
Beinhochlagerung gehört zur Notfalltherapie der akuten Lungenembolie.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2006 - März - 12
Einfachauswahl
Die Tollwut
⬅︎Standart
2006 - März - 12
Einfachauswahl
Die Tollwut
A
wurde in Deutschland bei Tieren seit Jahren nicht mehr beobachtet
B
wird nur durch Hunde- oder Katzenbisse auf den Menschen übertragen
C
hat in der Regel eine Inkubationszeit von Jahren
D
ist nach dem IfSG bei Verdacht nicht meldepflichtig
E
ist beim Menschen unter anderem gekennzeichnet durch Hydrophobie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2006 - Oktober - 4
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ursache für die Lungenembolie sind in der Regel Thromben
⬅︎Standart
2006 - Oktober - 4
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ursache für die Lungenembolie sind in der Regel Thromben
A
aus der Pfortader.
B
aus dem linken Vorhof der Herzens.
C
aus den Beinvenen.
D
aus der Nierenarterie.
E
aus der Beckenarterie.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - März - 39
Mehrfachauswahl
Ein Patient mit tiefer Beinvenenthrombose klagt plötzlich über Atemnot mit Schmerz- und Engegefühl in der Brust. Es handelt sich offensichtlich um eine akute Lungenembolie. Der Patient ist voll ansprechbar.
Welche Symptome sind wahrscheinlich vorhanden?
Wählen Sie drei Antworten!
⬅︎Standart
2004 - März - 39
Mehrfachauswahl
Ein Patient mit tiefer Beinvenenthrombose klagt plötzlich über Atemnot mit Schmerz- und Engegefühl in der Brust. Es handelt sich offensichtlich um eine akute Lungenembolie. Der Patient ist voll ansprechbar.
Welche Symptome sind wahrscheinlich vorhanden?
Wählen Sie drei Antworten!
A
Bradypnoe (verminderte Atemfrequenz)
B
Bradykardie
C
Arterielle Hypotonie
D
Zyanose
E
Angst
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D,E
Standart
2004 - Oktober - 53
Einfachauswahl
Aus einer Beinvene hat sich ein Thrombus gelöst. Welche Folge ist wahrscheinlich?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 53
Einfachauswahl
Aus einer Beinvene hat sich ein Thrombus gelöst. Welche Folge ist wahrscheinlich?
A
Lungenembolie
B
Herzinfarkt
C
Apoplexie
D
Ileus
E
Aneurysma
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2002 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Ordnen Sie dem Notfall die richtige Lagerung zu!

Ein Mann mit einer tiefen Beinvenenthrombose vor 4 Wochen,
jetzt: bewusstlos, keine Atmung, Puls 250.
⬅︎Standart
2002 - Oktober - 33
Einfachauswahl
Ordnen Sie dem Notfall die richtige Lagerung zu!

Ein Mann mit einer tiefen Beinvenenthrombose vor 4 Wochen,
jetzt: bewusstlos, keine Atmung, Puls 250.
A
Oberkörper tief, Beine hoch
B
Oberkörper hoch, ggf. Beine tief
C
Stabile Seitenlage
D
Lagerung auf der Seite
E
Rückenlage auf einer harten Unterlage zur Reanimation
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2016 - August - 44
Einfachauswahl
Die 78-jährige Frau F., zu der sie von deren Tochter gerufen werden, klagt über Fieber mit Schüttelfrost, allgemeine Schwäche, Husten und gelblichen Auswurf seit 3 Tagen. Über der Lunge hören Sie feinblasige, hochfrequente Rasselgeräusche, nicht jedoch über den großen Bronchien. Es liegt kein Schnupfen vor. Bisher wäre die Dame stets kerngesund und ohne Leistungseinschränkungen.
Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2016 - August - 44
Einfachauswahl
Die 78-jährige Frau F., zu der sie von deren Tochter gerufen werden, klagt über Fieber mit Schüttelfrost, allgemeine Schwäche, Husten und gelblichen Auswurf seit 3 Tagen. Über der Lunge hören Sie feinblasige, hochfrequente Rasselgeräusche, nicht jedoch über den großen Bronchien. Es liegt kein Schnupfen vor. Bisher wäre die Dame stets kerngesund und ohne Leistungseinschränkungen.
Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen zu?
A
Mit einer erhöhten Pulsfrequenz ist zu rechnen.
B
Die Symptome sprechen am ehesten für eine Pneumonie.
C
Die Symptome sprechen am ehesten für eine Lungenembolie.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2013 - April - 4
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Lungenarterienembolie trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - April - 4
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Lungenarterienembolie trifft/treffen zu?
A
Auslöser dieser Embolie ist stets ein Thrombus.
B
Die Thromben stammen überwiegend aus dem Einzugsbereich der Vena cava inferior.
C
Es kann zu oberer Einflussstauung mit Halsvenenstauung kommen.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - April - 51
Einfachauswahl
Ein älterer Mann klagt bei körperlicher Anstrengung plötzlich über Druckschmerz über der Brust. Es fallen Kurzatmigkeit, Zyanose, eine Tachykardie von 140/min, sowie ein Abfall des arteriellenBrutdrucks auf 95/60mmHg im Sitzen auf.
Folgende Diagnose(n) passt/passen zu diesem Krankheitsbild:
⬅︎Husum
2012 - April - 51
Einfachauswahl
Ein älterer Mann klagt bei körperlicher Anstrengung plötzlich über Druckschmerz über der Brust. Es fallen Kurzatmigkeit, Zyanose, eine Tachykardie von 140/min, sowie ein Abfall des arteriellenBrutdrucks auf 95/60mmHg im Sitzen auf.
Folgende Diagnose(n) passt/passen zu diesem Krankheitsbild:
A
Coma Diabeticum
B
Lungenembolie
C
Cerebraler generalisierter Krampfanfall
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2012 - November - 26
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Lungenarterienembolie trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - November - 26
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur Lungenarterienembolie trifft/treffen zu?
A
Die das Lumen verlegenden Thromben kommen überwiegend aus dem Einzugsbereich der Vena cava superior.
B
Typische Quellen für Thrombenbildung sind Ober- und Unterschenkelvenen.
C
Häufige Symptome sind eine verminderte Atemfrequenz und eine Bradykardie.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - August - 23
Einfachauswahl
Ein 50-jähriger Mann, Raucher, bei dem ein Bluthochdruck bekannt ist, hat heftige retrosternale Schmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein schwach tastbarer zeitweise arrhythmischer Puls von 40 Schlägen pro Minute. Der Blutdruck ist systolisch 85 und diastolisch nicht mehr messbar.
Differentialdiagnostisch kommen folgende Diagnosen infrage:
⬅︎Husum
2009 - August - 23
Einfachauswahl
Ein 50-jähriger Mann, Raucher, bei dem ein Bluthochdruck bekannt ist, hat heftige retrosternale Schmerzen. Bei der Untersuchung findet sich ein schwach tastbarer zeitweise arrhythmischer Puls von 40 Schlägen pro Minute. Der Blutdruck ist systolisch 85 und diastolisch nicht mehr messbar.
Differentialdiagnostisch kommen folgende Diagnosen infrage:
A
Akuter Myokardinfarkt
B
Lungenembolie
C
Hirninfarkt im Versorgungsgebiet der Arteria cerebri media
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - April - 23
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Lungenembolie ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - April - 23
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Lungenembolie ist/sind richtig:
A
Lungenembolien sind typische Komplikationen langjährigen Rauchens.
B
Lungenembolien entstehen durch Arteriosklerose.
C
Lungenembolien zählen zu den Komplikationen nach Operationen.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2008 - August - 1
Einfachauswahl
Folgende(r) Befund(n) kann/können sich im Zusammenhang mit einer Lungenembolie finden:
⬅︎Husum
2008 - August - 1
Einfachauswahl
Folgende(r) Befund(n) kann/können sich im Zusammenhang mit einer Lungenembolie finden:
A
Tiefe Beinvenenthrombose
B
Hypertonie
C
Trockene Rasselgeräusche
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - August - 51
Einfachauswahl
Folgende(r) Befund(e) spricht/sprechen bei einem Notfall eher für eine akute Lungenembolie als für einen Herzinfarkt:
⬅︎Husum
2008 - August - 51
Einfachauswahl
Folgende(r) Befund(e) spricht/sprechen bei einem Notfall eher für eine akute Lungenembolie als für einen Herzinfarkt:
A
Allmählicher Beginn
B
Schmerz bei Inspiration
C
Atemunabhängiger Schmerz mit Ausstrahlung in den linken Arm
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2005 - August - 17
Einfachauswahl
Welche(r) Befund(e) kann/können bei einer Untersuchung eines Patienten mit Lungenembolie erhoben werden?
⬅︎Husum
2005 - August - 17
Einfachauswahl
Welche(r) Befund(e) kann/können bei einer Untersuchung eines Patienten mit Lungenembolie erhoben werden?
A
Die Atemverschieblichkeit der Lungengrenzen ist eingeschränkt
B
Es ist in der Regel ein grobblasiges Rasselgeräusch zu auskultieren
C
Bei der körperlichen Untersuchung findet sich meistens kein pathologischer Lungenbefund
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

PFrage-Weit

Standart
2014 - März - 20
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bei einer Thrombose im venösen System kann typischerweise folgende akute Komplikation auftreten:
⬅︎Standart
2014 - März - 20
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Bei einer Thrombose im venösen System kann typischerweise folgende akute Komplikation auftreten:
A
Herzinfarkt
B
Hirninfarkt
C
Niereninfarkt
D
Lungenembolie
E
Gangrän
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2013 - Oktober - 55
Einfachauswahl
Wenn sich aufgrund einer tiefen Unterschenkelvenenthrombose eine Lungenembolie entwickelt hat, ist der Embolus regelhaft über bestimmte Gefäßbahnen vom Unterschenkel zur Lunge gewandert.
Welches der im Folgenden benannten Gefäße wird dabei passiert?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 55
Einfachauswahl
Wenn sich aufgrund einer tiefen Unterschenkelvenenthrombose eine Lungenembolie entwickelt hat, ist der Embolus regelhaft über bestimmte Gefäßbahnen vom Unterschenkel zur Lunge gewandert.
Welches der im Folgenden benannten Gefäße wird dabei passiert?
A
Vena subclavia
B
Vena pulmonalis
C
Vena portae
D
Vena cava superior
E
Vena femoralis
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2012 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Folgen einer tiefen Beinvenenthrombose sind:
⬅︎Standart
2012 - März - 41
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Mögliche Folgen einer tiefen Beinvenenthrombose sind:
1.
Aortenaneurysma
2.
Lungenembolie
3.
Arterielle Verschlusskrankheit
4.
Postthrombotisches Syndrom
5.
Chronisch-venöse Insuffizienz
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2013 - November - 48
Einfachauswahl
Eine junge Frau möchte nach einem Unfall, im Rahmen dessen sie eine komplizierte Oberschenkelfraktur erlitten hatte, bei einem Heilpraktiker für Physiotherapie Krankengymnastik machen. Sie war noch nie zuvor bei diesem in Behandlung. Anamnestisch gibt sie eine starke Allergieneigung und Neigung zu asthmoider Bronchitis an. Im Verlauf der Übungsbehandlung klagt sie plötzlich über Atemnot, Beklemmungsgefühl, Husten und Angst. Sie weist eine Tachykardie um 160/min auf. Der Blutdruck ist 100/60 mmHg. Auskultatorisch weist sie feuchte Rasselgeräusche über dem linken Lungenflügel auf.
Bitte überprüfen Sie zu dem geschilderten Fall die folgenden Aussagen:
⬅︎Husum
2013 - November - 48
Einfachauswahl
Eine junge Frau möchte nach einem Unfall, im Rahmen dessen sie eine komplizierte Oberschenkelfraktur erlitten hatte, bei einem Heilpraktiker für Physiotherapie Krankengymnastik machen. Sie war noch nie zuvor bei diesem in Behandlung. Anamnestisch gibt sie eine starke Allergieneigung und Neigung zu asthmoider Bronchitis an. Im Verlauf der Übungsbehandlung klagt sie plötzlich über Atemnot, Beklemmungsgefühl, Husten und Angst. Sie weist eine Tachykardie um 160/min auf. Der Blutdruck ist 100/60 mmHg. Auskultatorisch weist sie feuchte Rasselgeräusche über dem linken Lungenflügel auf.
Bitte überprüfen Sie zu dem geschilderten Fall die folgenden Aussagen:
A
Es könnte ein akutes Cor pulmonale aufgrund einer Fettembolie vorliegen.
B
Ein Notfall besteht nicht, da die Patientin noch ansprechbar ist.
C
Vermutlich liegt eine allergische Bronchitis vor, die aber nicht bedrohlich ist, da die Patientin darüber ja anamnestisch schon berichtet hat.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2009 - November - 44
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum kardiogenen Schock ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2009 - November - 44
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zum kardiogenen Schock ist/sind richtig:
A
Eine geeignete Sofortmaßnahme ist die Kopftiefhaltung und das Anheben der Beine zur Autotransfusion.
B
Ursache können schwere Herzrhythmusstörungen sein.
C
Ursache kann eine Lungenembolie sein.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

Logik

Lungenembolie
Pathologie
Erkrankungen
Atemapparat
Tollwut
Infektion
Erkrankungen des IfSG
IfSG §6
Gehirnbeteiligung
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24