Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2015 - März - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypertonie und deren Folgeerkrankungen trifft zu?
⬅︎Standart
2015 - März - 43
Einfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypertonie und deren Folgeerkrankungen trifft zu?
A
Bei einem Blutdruckwert von 170/105 mmHg handelt es sich um eine milde Hypertonie.
B
In etwa einem Drittel der Fälle ist die arterielle Hypertonie endokrin bedingt.
C
Bei arterieller Hypertonie wird diätetisch zu hoher Kochsalzzufuhr geraten.
D
Wenn sich eine jahrelang bestehende arterielle Hypertonie plötzlich normalisiert, ist von einer spontanen Heilung auszugehen.
E
Mikroalbuminurie ist ein Hinweis auf eine blutdruckbedingte Nierenerkrankung.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2011 - Oktober - 29
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein 48-jähriger Patient klagt über gehäufte Kopfschmerzen und gelegentliches Nasenbluten. Im Urinstreifentest sei Eiweiß in Spuren nachgewiesen worden.
Sie vermuten am ehesten ein/eine/einen
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 29
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ein 48-jähriger Patient klagt über gehäufte Kopfschmerzen und gelegentliches Nasenbluten. Im Urinstreifentest sei Eiweiß in Spuren nachgewiesen worden.
Sie vermuten am ehesten ein/eine/einen
A
Nierenzyste
B
akutes Nierenversagen
C
arterielle Hypertonie
D
nephrotisches Syndrom
E
Harnwegsinfekt
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - Oktober - 31
Einfachauswahl
Ein 75-jähriger Patient kommt wegen Schwindel und Unwohlsein zu Ihnen in die Praxis. Bei einer einmaligen Blutdruckmessung stellen Sie einen Wert von 185/100 mmHg am rechten Arm fest.
Was ist daraus zu folgern?
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 31
Einfachauswahl
Ein 75-jähriger Patient kommt wegen Schwindel und Unwohlsein zu Ihnen in die Praxis. Bei einer einmaligen Blutdruckmessung stellen Sie einen Wert von 185/100 mmHg am rechten Arm fest.
Was ist daraus zu folgern?
A
Dieser Blutdruck ist für das Alter des Patienten normal
B
Es besteht ein langfristig behandlungsbedürftiger Bluthochdruck
C
Es sind wiederholte Messungen an beiden Armen erforderlich, um einen Bluthochdruck zu diagnostizieren
D
Sie nehmen an, dass der Patient aufgeregt ist und beachten den Wert nicht weiter
E
Eine medikamentöse Therapie ist in jedem Fall erforderlich
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - Oktober - 2
Mehrfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypertonie trifft zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 2
Mehrfachauswahl
Welche Aussage zur arteriellen Hypertonie trifft zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Ursache ist in den meisten Fällen eine Nierenarterienstenose.
B
Bei einer hypertoniebedingten Herzkrankheit kommt es vor allem zu einer Druckhypertrophie (d.h. Vergrößerung) des rechten Ventrikels.
C
Zeichen einer hypertoniebedingten Nierenschädigung ist die Eiweißausscheidung im Urin.
D
Bei extrem dicken Oberarmen werden mit einer normalen Blutdruckmanschette falsch niedrige Werte gemessen.
E
Eine Komplikation der Hypertonie ist die Retinopathie.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2005 - März - 12
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Im Rahmen einer länger bestehenden Hochdruckkrankheit können auftreten:
⬅︎Standart
2005 - März - 12
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Im Rahmen einer länger bestehenden Hochdruckkrankheit können auftreten:
1.
Eiweißausscheidung im Urin
2.
Ohrensausen
3.
Sehstörungen
4.
Anfallsweise Herzschmerzen
5.
Nasenbluten
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2004 - Oktober - 29
Aussagenkombination
Sie möchten zur Behandlung der Hypertonie Stadium I und II (WHO) weitere Verfahren als Ergänzung zur medikamentösen Therapie einsetzen. Welche der nachfolgenden Maßnahmen kommen hierfür in Betracht?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 29
Aussagenkombination
Sie möchten zur Behandlung der Hypertonie Stadium I und II (WHO) weitere Verfahren als Ergänzung zur medikamentösen Therapie einsetzen. Welche der nachfolgenden Maßnahmen kommen hierfür in Betracht?
1.
Kochsalzarme Ernährung
2.
Kaliumreiche Ernährung
3.
Autogenes Training
4.
Regelmäßiges körperliches Ausdauertraining
5.
Subaquale Darmbäder
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2003 - März - 48
Einfachauswahl
Die Gefäßschädigung, die durch länger bestehenden Bluthochdruck ausgelöst werden, können an welchem, der im folgenden genannten Organe, durch eine klinische Untersuchung am besten beurteilt werden?
⬅︎Standart
2003 - März - 48
Einfachauswahl
Die Gefäßschädigung, die durch länger bestehenden Bluthochdruck ausgelöst werden, können an welchem, der im folgenden genannten Organe, durch eine klinische Untersuchung am besten beurteilt werden?
A
Herz
B
Niere
C
Lunge
D
Leber
E
Augen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2003 - Oktober - 54
Aussagenkombination
Hinweis auf eine Bluthochdruckerkrankung können sein:
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 54
Aussagenkombination
Hinweis auf eine Bluthochdruckerkrankung können sein:
1.
Eltern oder andere nahe Verwandte leiden an einem Bluthochdruck oder einer Gefäßerkrankung
2.
Auftreten von Blutungen z.B. häufiges Nasenbluten
3.
Druckgefühl im Kopf, Ohrensausen
4.
Schwindel, Herzklopfen, Sehstörungen
5.
In der Regel Schmerzen im Bereich der Schläfenarterie
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2002 - März - 37
Aussagenkombination
Die wesentlichen Folgen einer schweren manifesten Hypertonie sind:
⬅︎Standart
2002 - März - 37
Aussagenkombination
Die wesentlichen Folgen einer schweren manifesten Hypertonie sind:
1.
Netzhautschädigung
2.
Arteriosklerose
3.
Arteriosklerotische Schrumpfniere
4.
Schlaganfall
5.
Lungenembolie
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Was können die Folgen einer arteriellen Hypertonie im großen Kreislauf sein?
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 17
Aussagenkombination
Was können die Folgen einer arteriellen Hypertonie im großen Kreislauf sein?
1.
Schrumpfnieren
2.
chronisches Cor pulmonale
3.
Hypertrophie des linken Herzventrikels
4.
Herzinfarkt
5.
Hirnmassenblutung
A
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2015 - April - 49
Einfachauswahl
Ein arterieller Hypertonus kann zu folgenden Folgekrankheiten führen.
Hierzu gehört/gehören:
⬅︎Husum
2015 - April - 49
Einfachauswahl
Ein arterieller Hypertonus kann zu folgenden Folgekrankheiten führen.
Hierzu gehört/gehören:
A
Ruptur eines vorbestehenden Aneurysma der Hirnarterien.
B
Erhöhter Druck in der Vena cava.
C
Arteriitis temporalis.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2013 - April - 24
Einfachauswahl
Folgende/s Medikament/e kann/können eine unerwünschte Blutdruckerhöhung zur Folge haben:
⬅︎Husum
2013 - April - 24
Einfachauswahl
Folgende/s Medikament/e kann/können eine unerwünschte Blutdruckerhöhung zur Folge haben:
A
Diuretika
B
Betablocker
C
Alphasympathomimetika
D
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2013 - November - 39
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur arteriellen Hypertonie im Stadium 2 (mittelschwere Hypertonie) trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2013 - November - 39
Einfachauswahl
Welche Aussage/n zur arteriellen Hypertonie im Stadium 2 (mittelschwere Hypertonie) trifft/treffen zu?
A
Der systolische Blutdruck liegt zwischen 160 und 180 mmHg.
B
Der diastolische Blutdruck liegt zwischen 100 und 110 mmHg.
C
Der diastolische und der systolische Blutdruck sind jeweils größer als 120 mmHg.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - August - 44
Einfachauswahl
Folgendes Symptom/folgende Symptome kann/können auf Grund einer mittelschweren arteriellen Hypertonie auftreten, ohne dass bereits typische Organschäden eingetreten sind.
⬅︎Husum
2012 - August - 44
Einfachauswahl
Folgendes Symptom/folgende Symptome kann/können auf Grund einer mittelschweren arteriellen Hypertonie auftreten, ohne dass bereits typische Organschäden eingetreten sind.
A
Epileptische Anfälle.
B
Kopfschmerzen.
C
Sehstörungen.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2011 - November - 6
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können eine unerwünschte Blutdruckerhöhung zur Folge haben:
⬅︎Husum
2011 - November - 6
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können eine unerwünschte Blutdruckerhöhung zur Folge haben:
A
Thyroxin
B
Betablocker
C
Diuretika
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Nur die Antworten B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - November - 30
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können eine unerwünschte Blutdruckerhöung zur Folge haben:
⬅︎Husum
2010 - November - 30
Einfachauswahl
Folgende Medikamente können eine unerwünschte Blutdruckerhöung zur Folge haben:
A
Thyroxin (Schilddrüsenhormon)
B
Calciumantagonisten
C
Nitropräparate
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Nur die Antworten B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2010 - November - 60
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Hypertonie trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2010 - November - 60
Einfachauswahl
Welche Aussage(n) zur Hypertonie trifft/treffen zu?
A
Mit zunehmendem Blutdruck steigt auch das kardiovaskuläre Risiko an.
B
Bei ca. 90% der an Hypertonie erkrankten Personen liegt eine sekundäre Hypertonieform vor.
C
Ein sekundärer Hypertonus wird z.B durch Alkohol, Amphetamine und Steroidhormone ausgelöst.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Alle Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - August - 16
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptome kann/können aufgrund einer essentiellen arteriellen Hypertonie auftreten, ohne dass bereits typische Organschäden eingetreten sind:
⬅︎Husum
2009 - August - 16
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptome kann/können aufgrund einer essentiellen arteriellen Hypertonie auftreten, ohne dass bereits typische Organschäden eingetreten sind:
A
Zerebrale Krampfanfälle
B
Kopfschmerzen
C
Herzrhythmusstörungen
D
Nur die Aussagen B undC sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2008 - November - 4
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur arteriellen Hypertonie ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2008 - November - 4
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur arteriellen Hypertonie ist/sind richtig:
A
Bei der Hyperthyreose findet sich insbesondere eine systolische Blutdruckerhöhung.
B
Häufigste Ursache für eine arterielle Hypertonie sind Nierenerkrankungen.
C
Bei einem dauernden systolischen Druck über 200 mmHg handelt es sich um eine maligne Hypertonie.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - November - 26
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Als Grunderkrankung bei Entwicklung einer malignen Hypertonie kommt/kommen in Frage:
⬅︎Husum
2008 - November - 26
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig: Als Grunderkrankung bei Entwicklung einer malignen Hypertonie kommt/kommen in Frage:
A
Pyelonephritis
B
Essentielle Hypertonie
C
Nierenarterienstenose
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2007 - August - 27
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptom(e) kann/können aufgrund einer mittelschweren arteriellen Hypertonie auftreten, ohne, dass bereits typische Organschäden eingetreten sind:
⬅︎Husum
2007 - August - 27
Einfachauswahl
Folgende(s) Symptom(e) kann/können aufgrund einer mittelschweren arteriellen Hypertonie auftreten, ohne, dass bereits typische Organschäden eingetreten sind:
A
Epileptische Anfälle
B
Kopfschmerzen
C
Sehstörungen
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 40
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Klinik der arteriellen Hypertonie ist/sind richtig:
⬅︎Husum
2006 - August - 40
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) zur Klinik der arteriellen Hypertonie ist/sind richtig:
A
Wenn es zu pathologischen Blutdruckwerten kommt, treten stets Schwindel, Kopfschmerz und Sehstörungen auf.
B
Ein dauerhaft erhöhter arterieller Blutdruck ist ein Risikofaktor für periphere arterielle Verschlusskrankheiten.
C
Bei einer malignen Hypertonie finden sich Blutdruckwerte, die diastolisch dauerhaft über 120 mmHg liegen.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2005 - August - 12
Einfachauswahl
Eine symptomatische Hypertonie kann bei oder infolge welcher Erkrankung(en) auftreten?
⬅︎Husum
2005 - August - 12
Einfachauswahl
Eine symptomatische Hypertonie kann bei oder infolge welcher Erkrankung(en) auftreten?
A
paroxymaler Tachykardie
B
Überfunktion der Nebennierenrinde
C
Herzinsuffizienz
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2003 - November - 4
Einfachauswahl
Hinweise auf eine Bluthochdruckerkrankung können sein:
⬅︎Husum
2003 - November - 4
Einfachauswahl
Hinweise auf eine Bluthochdruckerkrankung können sein:
1.
Eltern oder andere nahe Verwandte leiden an einem Bluthochdruck oder einer Gefäßerkrankung.
2.
Auftreten von Blutungen z.B. häufiges Nasenblutungen.
3.
Druckgefühl im Kopf, Ohrensausen.
4.
Schwindel, Herzklopfen, Sehstörungen
5.
In der Regel ist ein Schmerz im Bereich der Schläfenarterie zu finden.
A
Nur die Aussage 3 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

PFrage-Weit

Standart
2013 - Oktober - 37
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Bauchaortenaneurysma trifft zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 37
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Bauchaortenaneurysma trifft zu?
A
Meist bestehen Schmerzen im Bauchbereich
B
Betroffen sind überwiegend junge Patienten bis zum 30. Lebensjahr
C
Jedes Bauchaortenaneurysma muss einer sofortigen Operation zugeführt werden
D
Wichtige Risikofaktoren für die Entstehung sind Rauchen und Hypertonie
E
Typisch ist ein lautes Systolikum bei der Auskultation
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2013 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Phäochromozytom trifft zu?
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage zum Phäochromozytom trifft zu?
A
Das Phäochromozytom ist ein Tumor des Knochenmarks
B
Die Katecholamine sind vermindert
C
Leitsymptom ist eine bräunliche Verfärbung der Haut
D
Typische Symptome sind Tachykardie und Hypertonie
E
Typisch ist eine erhebliche Gewichtszunahme
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2001 - März - 33
Aussagenkombination
Eine Herzmuskelschwäche kann verursacht sein durch
⬅︎Standart
2001 - März - 33
Aussagenkombination
Eine Herzmuskelschwäche kann verursacht sein durch
1.
Bluthochdruck
2.
Schilddrüsenüberfunktion
3.
Lungenfibrose
4.
Herzklappenfehler
5.
Herzneurose
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - August - 26
Einfachauswahl
Bei Patienten mit chronischer Glomerulonephritis und Hypertonie
⬅︎Husum
2010 - August - 26
Einfachauswahl
Bei Patienten mit chronischer Glomerulonephritis und Hypertonie
A
beschleunigt die Hypertonie die Destruktion des Nierenparenchyms.
B
führt konsequente Behandlung der Hypertonie zur Normalisierung der Nierenfunktion.
C
ist eine Nierenarterienstenose in den meisten Fällen Ursache der Hypertonie.
D
ist die Plasmareninkonzentration oder- aktivität niedrig.
E
ist das Herzminutenvolumen in der Frühphase der chronischen Niereninsuffizienz reduziert.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2006 - August - 12
Einfachauswahl
Bei dem/den folgenden Krankheitsbild(ern) gehört Schwindel zur Symptomatik:
⬅︎Husum
2006 - August - 12
Einfachauswahl
Bei dem/den folgenden Krankheitsbild(ern) gehört Schwindel zur Symptomatik:
A
Aortenstenose
B
Hypertonie
C
Schleudertrauma der Halswirbelsäule
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2006 - August - 17
Einfachauswahl
Mistelkraut findet in der Phytotherapie Anwendung bei
⬅︎Husum
2006 - August - 17
Einfachauswahl
Mistelkraut findet in der Phytotherapie Anwendung bei
A
der palliativen Behandlung von bösartigen Tumoren.
B
Hypertonie.
C
peripheren Durchblutungsstörungen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2005 - August - 34
Einfachauswahl
Welche(s) Symptom(e) kann/können bei einem Phäochromozytom auftreten?
⬅︎Husum
2005 - August - 34
Einfachauswahl
Welche(s) Symptom(e) kann/können bei einem Phäochromozytom auftreten?
A
Hypertonie
B
Bradykardie
C
Zittern und Schweißausbrüche
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

Logik

Hypertonie, arterielle
Hypertonie, maligne
Pathologie
Erkrankungen
Kreislauf
Arterien
Hypertonie, arterielle
Hypertonie, maligne
Pathologie
Erkrankungen
Kreislauf
Arterien
Bioprotein-Synthese
Transkription
Translation
Anatomie-Physiologie
Funktionen
Zellfunktionen
Bioprotein-Synthese
Transkription
Anatomie-Physiologie
Funktionen
Zellfunktionen
Bioprotein-Synthese
Translation
Anatomie-Physiologie
Funktionen
Zellfunktionen
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24