Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Begriffe

Gruppen2

Terme1

PFrage-Eng

Standart
2018 - März - 26
Aussagenkombination
Welche der folgenden Komplikationen können bei Leberzirrhose auftreten?
⬅︎Standart
2018 - März - 26
Aussagenkombination
Welche der folgenden Komplikationen können bei Leberzirrhose auftreten?
1.
Nierenversagen.
2.
Peritonitis.
3.
Hepatische Enzepholopathie.
4.
Ösophagusvarizenblutung.
5.
Gerinnungsstörungen
A
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2017 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Leberzirrhose trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 3
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Leberzirrhose trifft/treffen zu?
1.
Bei bereits bestehender alkoholischer Leberzirrhose ist der Konsum von Alkohol nicht mehr schädlich.
2.
Patienten mit einer Leberzirrhose haben ein erhöhtes Risiko, an einem Leberzellkarzinom zu erkranken.
3.
Die Einnahme von Abführmitteln ist bei einer Leberzirrhose nicht erlaubt.
4.
Durch den bindegewebigen Umbau des Lebergewebes kommt es immer zu einer Verkleinerung der Leber.
5.
Als Folge einer Leberzirrhose wird die Milz in der Regel fibrotisch umgebaut und schrumpft.
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2015 - Oktober - 44
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Laborbefunde (Blutwerte) sprechen am ehesten für eine Leberschädigung?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 44
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Laborbefunde (Blutwerte) sprechen am ehesten für eine Leberschädigung?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Hämatokrit 44%
B
Bilirubin (gesamt) 5 mg/dl
C
Leukozyten 7000/Mikroliter
D
Anti-HAV-IgG (IgG Antikörper gegen Hepatitis A) negativ
E
INR-Wert 3,0
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2015 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome erwarten Sie am ehesten bei einem Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2015 - Oktober - 57
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome erwarten Sie am ehesten bei einem Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Exophtalmus
B
Kurzzeitige Verwirrungszustände, Schläfrigkeit
C
Ulcus cruris
D
Palmar- und Plantarerythem
E
Hypertone Blutdruckkrisen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2014 - März - 19
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen bzw. Risikofaktoren sind als Ursache der Leberzirrhose anzusehen?
⬅︎Standart
2014 - März - 19
Aussagenkombination
Welche der folgenden Erkrankungen bzw. Risikofaktoren sind als Ursache der Leberzirrhose anzusehen?
1.
Insulinpflichtiger Diabethes mellitus
2.
Hepatitis A
3.
Hepatitis C
4.
Hämochromatose
5.
Rauchen
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - März - 21
Aussagenkombination
Welche der genannten Symptome bzw. Befunde lassen an eine Leberzirrhose denken?
⬅︎Standart
2013 - März - 21
Aussagenkombination
Welche der genannten Symptome bzw. Befunde lassen an eine Leberzirrhose denken?
1.
Verstärke Blutungsneigung
2.
Potenzstörung
3.
Aszitis
4.
Abgeschwächte Fußpulse
5.
Radiäre Faltenbildung um den Mund
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2013 - Oktober - 21
Einfachauswahl
Bei einem Patienten sind die Laborwerte Ammoniak, direktes Bilirubin, die Transaminasen (GOT, GPT) und INR (International Normalized Ratio) erhöht. Das Gesamteiweiß ist erniedrigt. Dies spricht am ehesten für ein/eine:
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 21
Einfachauswahl
Bei einem Patienten sind die Laborwerte Ammoniak, direktes Bilirubin, die Transaminasen (GOT, GPT) und INR (International Normalized Ratio) erhöht. Das Gesamteiweiß ist erniedrigt. Dies spricht am ehesten für ein/eine:
A
chronische Gastritis
B
Leberzirrhose
C
Divertikulitis
D
akutes Nierenversagen
E
Pankreaskarzinom
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2013 - Oktober - 51
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Komplikationen sind typisch für eine fortgeschrittene Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - Oktober - 51
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Komplikationen sind typisch für eine fortgeschrittene Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Krampfanfall
B
Ödeme
C
Zyanose
D
Arterielle Hypertonie
E
Enzephalopathie
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2012 - Oktober - 12
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen bei einem langjährigen Alkoholiker für eine fortgeschrittene Lebererkrankung?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 12
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome sprechen bei einem langjährigen Alkoholiker für eine fortgeschrittene Lebererkrankung?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Gynäkomastie
B
Diabetes mellitus
C
Palmarerythem
D
Hypertonie
E
Adipositas
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,C
Standart
2012 - Oktober - 19
Aussagenkombination
Welche der genannten Erkrankungen können als Spätfolge zu einer Leberzirrhose führen?
⬅︎Standart
2012 - Oktober - 19
Aussagenkombination
Welche der genannten Erkrankungen können als Spätfolge zu einer Leberzirrhose führen?
1.
Autoimmunhepatitis
2.
Alkoholabusus
3.
Solitäre Leberzysten
4.
Hämochromatose
5.
Chronische Rechtsherzinsuffizienz
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2011 - Oktober - 45
Einfachauswahl
Bei der körperlichen Untersuchung eines Patienten fallen Ihnen Gefäßspinnen (naevus araneus, Spider naevi) der Haut, überwiegend im Bereich des Oberkörpers und des Gesichtes auf. Außerdem beobachten Sie eine Hautrötung der Handinnenfläche und der Fußsohle (Palmar- und Plantarerythem).
Auf welche Erkrankungsart weisen diese zunächst hin?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 45
Einfachauswahl
Bei der körperlichen Untersuchung eines Patienten fallen Ihnen Gefäßspinnen (naevus araneus, Spider naevi) der Haut, überwiegend im Bereich des Oberkörpers und des Gesichtes auf. Außerdem beobachten Sie eine Hautrötung der Handinnenfläche und der Fußsohle (Palmar- und Plantarerythem).
Auf welche Erkrankungsart weisen diese zunächst hin?
A
Nierenerkrankung
B
Herzerkrankung
C
Lungenerkrankung
D
Lebererkrankung
E
Neurologische Erkrankung
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2011 - Oktober - 46
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Leberzirrhose treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 46
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Leberzirrhose treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Leberzirrhose ist die typische Folge einer Hepatitis A.
B
In der Regel ist die Leberzirrhose reversibel.
C
Varizenblutungen in der Speiseröhre sind eine Komplikation der Leberzirrhose.
D
Bei Leberzirrhose ist auf eine strenge eiweißfreie und kalorienarme Diät zu achten.
E
Eine gefürchtete Folge der Leberzirrhose ist die hepatische Enzephalopathie.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2010 - März - 29
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome erwarten Sie am ehesten bei einem Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2010 - März - 29
Mehrfachauswahl
Welche der genannten Symptome erwarten Sie am ehesten bei einem Patienten mit fortgeschrittener Leberzirrhose?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Exophthalmus
B
Kurzzeitige Verwirrtheitszustände, Schläfrigkeit
C
Ulcus cruris
D
Palmar- und Plantarerythem
E
Hypertone Blutdruckkrisen
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2010 - Oktober - 1
Einfachauswahl
Welcher pathologische Laborwert spricht am ehesten für eine Lebererkrankung?
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 1
Einfachauswahl
Welcher pathologische Laborwert spricht am ehesten für eine Lebererkrankung?
A
Kreatinin 2,0 mg/dl
B
Harnsäure 9,0 mg/dl
C
INR-Wert 2,0-3,0 (entspricht einem Quick-Wert von etwa 25-30%)
D
LDL-Cholesterin 190 mg/dl
E
BKS (Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit) 40mm nach 1 Stunde
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2010 - Oktober - 11
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Zu den Leberhautzeichen zählen
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 11
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
Zu den Leberhautzeichen zählen
A
Erythema migrans
B
Erythema nodosum
C
Bauchglatze
D
Urtikaria
E
Palmarerythem
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2007 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome lassen Sie an eine Leberzirrhose denken?
Wählen Sie 2 Antworten!
⬅︎Standart
2007 - März - 9
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Symptome lassen Sie an eine Leberzirrhose denken?
Wählen Sie 2 Antworten!
A
Der Patient klagt über ein Druckgefühl im Oberbauch sowie eine Umfangsvermehrung des Bauches
B
Es fällt bei der Untersuchung eine Gynäkomastie und eine Bauchglatze auf
C
Es bestehen Thoraxschmerzen und ein stark erhöhter Blutdruck
D
Einer der Unterschenkel ist stark gerötet und der Patient hat Fieber
E
Es wird von einer gesteigerten Urinausscheidung und vermehrtem Durst berichtet
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A,B
Standart
2005 - Oktober - 24
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen zu?
Einer Ihrer Patienten mit bekannter Leberzirrhose, Aszites und Ösophagusvarizenblutung leidet zunehmend an einer Konzentrationsschwäche und Verlangsamung. Er will trotz vermehrten Zuspruchs Ihrerseits auf keinen Fall ins Krankenhaus bzw. in ambulante ärztliche Behandlung. Er ist noch geschäftsfähig. Was ist Ihrem Patienten zu raten?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 24
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen zu?
Einer Ihrer Patienten mit bekannter Leberzirrhose, Aszites und Ösophagusvarizenblutung leidet zunehmend an einer Konzentrationsschwäche und Verlangsamung. Er will trotz vermehrten Zuspruchs Ihrerseits auf keinen Fall ins Krankenhaus bzw. in ambulante ärztliche Behandlung. Er ist noch geschäftsfähig. Was ist Ihrem Patienten zu raten?
1.
Vermehrte Eiweißzufuhr (>200g Eiweiß pro Tag)
2.
Verminderung der Kalorienzufuhr
3.
Darmreinigung (z.B. hohe Einläufe)
4.
Unbedingte Alkoholkarenz
5.
Gabe von Lactulose
A
Nur die Aussage 2 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2004 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der Folgen/Komplikationen kann eine Leberzirrhose haben?
⬅︎Standart
2004 - Oktober - 15
Aussagenkombination
Welche der Folgen/Komplikationen kann eine Leberzirrhose haben?
1.
Erhöhte Neigung zu Hämatomen
2.
Enzephalopathie
3.
Aszites
4.
Ösophagusvarizen
5.
Hormonelle Störungen
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Standart
2001 - März - 23
Einfachauswahl
Welche der folgenden Erkrankungen können typischerweise Ursache für eine Leberzirrhose sein?
⬅︎Standart
2001 - März - 23
Einfachauswahl
Welche der folgenden Erkrankungen können typischerweise Ursache für eine Leberzirrhose sein?
1.
Virushepatitis A
2.
Chronischer Alkoholmissbrauch
3.
Chronische Verlegung und Infektion der Gallengänge
4.
Stoffwechselerkrankungen, z. B. Eisen- und Kupferspeicherkrankheit
A
Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2016 - August - 15
Einfachauswahl
Folgende(r) Parameter ist/sind Indikator(en) einer Leberzellschädigung:
⬅︎Husum
2016 - August - 15
Einfachauswahl
Folgende(r) Parameter ist/sind Indikator(en) einer Leberzellschädigung:
A
SGOT (=GOT=AST)
B
SGPT (=GPT=ALT)
C
yGT (=GammaGT)
D
Nur die Aussagen A und B treffen zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2015 - April - 35
Einfachauswahl
Bei einer schweren Leberzirrhose ist/sind folgendes Symptom/folgende Symptome typisch:
⬅︎Husum
2015 - April - 35
Einfachauswahl
Bei einer schweren Leberzirrhose ist/sind folgendes Symptom/folgende Symptome typisch:
A
Palmarerythem (=Rötung der Handinnenflächen)
B
Rötung der Bindehäute der Augen
C
Gelenkschmerzen
D
Alle Antworten A, B und C treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2015 - August - 2
Bei einer schweren Leberzirrhose ist (sind) folgende Symptome typisch:
⬅︎Husum
2015 - August - 2
Bei einer schweren Leberzirrhose ist (sind) folgende Symptome typisch:
A
Vergrößerte inguinale Lymphknoten.
B
Bauchglatze.
C
Vermehrte Pigmentierung der Haut.
D
Nur die Antworten A und B treffen zu.
E
Keine der Antworten A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2015 - August - 19
Bei Erkrankungen oder Schädigungen der Leber kann es zur Funktionsstörung kommen. Zur Kontrolle kann Blut abgenommen und auf verschiedene Parameter hin im Labor untersucht werden. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu diesen Laborparametern.
Welche Aussage(n) trifft (treffen) zu?
⬅︎Husum
2015 - August - 19
Bei Erkrankungen oder Schädigungen der Leber kann es zur Funktionsstörung kommen. Zur Kontrolle kann Blut abgenommen und auf verschiedene Parameter hin im Labor untersucht werden. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu diesen Laborparametern.
Welche Aussage(n) trifft (treffen) zu?
A
Wenn die Proteinbiosyntheseleistung der Leber krankheitsbedingt abnimmt und zu wenig Gerinnungsfaktoren gebildet werden, ist die Blutgerinnung typischerweise beschleunigt.
B
Bei einem akuten Untergang von vielen Leberzellen werden die Transaminasen GOT und GPT im Blut vermindert nachgewiesen. (GOT=ASAT=Aspartat-Aminotransferase) (GPT=ALAT=Alanin-Aminotransferase)
C
Die GLDH (Glutamat-Dehydrogenase) ist ein leberspezifisches Enzym. Ein starker Anstieg der GLDH im Blut ist immer das Zeichen einer schweren Leberschädigung.
D
Nur die Antworten B und C sind richtig.
E
Alle Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - August - 60
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Aussagen zur feinknotigen Leberzirrhose trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - August - 60
Einfachauswahl
Welche der im Folgenden genannten Aussagen zur feinknotigen Leberzirrhose trifft/treffen zu?
A
Es kann zu Gewichtszunahme kommen.
B
Es kann zu einer Störung der Hirnfunktion kommen.
C
Die feinknotige Leberzirrhose ist eine reversible Strukturveränderung der Leber.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2010 - April - 45
Einfachauswahl
Bei einer feinknotigen Leberzirrhose kann es im Krankheitsverlauf zu verschiedenen Symptomen und Störungen kommen. Welche Aussage/n trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2010 - April - 45
Einfachauswahl
Bei einer feinknotigen Leberzirrhose kann es im Krankheitsverlauf zu verschiedenen Symptomen und Störungen kommen. Welche Aussage/n trifft/treffen zu?
A
Es kann zu Gewichtszunahme kommen.
B
Es kann zu einer Störung der Hirnfunktion kommen.
C
Es ist eine irreversible Strukturveränderung der Leber.
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2009 - August - 24
Einfachauswahl
Bei der Leberzirrhose
⬅︎Husum
2009 - August - 24
Einfachauswahl
Bei der Leberzirrhose
A
kommt es im Verlauf typischerweise zu einer hämolytischen Anämie.
B
passt zur Klinik auch eine Splenomegalie.
C
ist abgestorbenes Leberzellgewebe durch Bindegewebe ersetzt.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - November - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 49-jährige Patientin berichtet über eine Zunahme des Bauchumfangs in den letzten 14 Tagen. Der Harn habe sich vor etwa vier Wochen dunkel verfärbt und ihre Haut sei gelb geworden. Seit sechs bis acht Wochen habe sie mehrmals wöchentlich, bevorzugt morgens, erbrochen. Sie trinke seit 20 Jahren bis zu einem 3/4Liter Wein täglich. Bei der Inspektion fallen ikterische Haut und ikterische Skleren auf. Es finden sich Teleangiektasien und periphere Ödeme. Bei der Untersuchung ist die Leberuntergrenze ca. zwei Querfinger unterhalb des rechten Rippenbogens hart und knotig zu tasten. Labor:Blutbildunauffällig. Alphafetoprotein im unteren Normbereich. Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - November - 34
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Eine 49-jährige Patientin berichtet über eine Zunahme des Bauchumfangs in den letzten 14 Tagen. Der Harn habe sich vor etwa vier Wochen dunkel verfärbt und ihre Haut sei gelb geworden. Seit sechs bis acht Wochen habe sie mehrmals wöchentlich, bevorzugt morgens, erbrochen. Sie trinke seit 20 Jahren bis zu einem 3/4Liter Wein täglich. Bei der Inspektion fallen ikterische Haut und ikterische Skleren auf. Es finden sich Teleangiektasien und periphere Ödeme. Bei der Untersuchung ist die Leberuntergrenze ca. zwei Querfinger unterhalb des rechten Rippenbogens hart und knotig zu tasten. Labor:Blutbildunauffällig. Alphafetoprotein im unteren Normbereich. Die Anamnese und die genannten Befunde passen zu folgender Diagnose:
A
Hepatitis A
B
Cholezystolithiasis
C
Leberzirrhose mit Aszites
D
Primäres Leberzellkarzinom
E
Keine der Aussagen A, B, C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2007 - November - 18
Einfachauswahl
Eine 49-jährige Patientin berichtet über die Zunahme des Bauchumfanges in den letzten 14 Tagen. Der Harn habe sich dunkel verfärbt und ihre Haut sei gelb geworden. Es bestehe keine Alkoholunverträglichkeit und sie trinke seit 20 Jahren bis zu einem 3/4 l Wein täglich. Bei der Inspektion fallen eine ikterische Haut und ikterische Skleren auf. Es finden sich Teleangiektasien und periphere Ödeme. Bei der Untersuchung ist die Lebergrenze ca. zwei Querfinger unterhalb des rechten Rippenbogens zu tasten. Die Milz ist nicht palpabel. Es finden sich Befunde für das Vorliegen eines Aszites. Fieber ist nicht aufgetreten.
Die Anamnese und die genannten Befunde sind typisch für die folgende/folgenden Diagnose(n):
⬅︎Husum
2007 - November - 18
Einfachauswahl
Eine 49-jährige Patientin berichtet über die Zunahme des Bauchumfanges in den letzten 14 Tagen. Der Harn habe sich dunkel verfärbt und ihre Haut sei gelb geworden. Es bestehe keine Alkoholunverträglichkeit und sie trinke seit 20 Jahren bis zu einem 3/4 l Wein täglich. Bei der Inspektion fallen eine ikterische Haut und ikterische Skleren auf. Es finden sich Teleangiektasien und periphere Ödeme. Bei der Untersuchung ist die Lebergrenze ca. zwei Querfinger unterhalb des rechten Rippenbogens zu tasten. Die Milz ist nicht palpabel. Es finden sich Befunde für das Vorliegen eines Aszites. Fieber ist nicht aufgetreten.
Die Anamnese und die genannten Befunde sind typisch für die folgende/folgenden Diagnose(n):
A
Hepatitis A
B
Cholezystolithiasis
C
Leberzirrhose
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2007 - November - 45
Einfachauswahl
Bei einer Leberzirrhose:
⬅︎Husum
2007 - November - 45
Einfachauswahl
Bei einer Leberzirrhose:
A
kommt es zu einer hämolytischen Anämie.
B
passt zur Klinik auch eine sekundäre Splenomegalie.
C
ist abgestorbenes Leberzellgewebe durch Bindegewebe ersetzt.
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2006 - August - 16
Einfachauswahl
Folgende pathologische Veränderung(en) tritt/treten typischerweise infolge einer Leberzirrhose auf:
⬅︎Husum
2006 - August - 16
Einfachauswahl
Folgende pathologische Veränderung(en) tritt/treten typischerweise infolge einer Leberzirrhose auf:
A
Cholelithiasis
B
Linksherzinsuffizienz
C
Ösophagusvarizen
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

PFrage-Weit

Standart
2013 - März - 1
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Spider naevi treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 1
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu Spider naevi treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Sie treten bevorzugt an den Beinen auf
B
Sie sind typisch für eine Nierenerkrankung
C
Sie kommen in Verbindung mit einer Leberzirrhose vor
D
Die typische Lokalisation ist der Oberkörper und das Gesicht
E
Sie sind ursächlich für einen Juckreiz
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2013 - März - 56
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Gynäkomastie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2013 - März - 56
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Gynäkomastie treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Sie kommt vorwiegend zwischen dem 20.-30. Lebensjahr vor.
B
Sie wird durch eine vermehrte Androgenwirkung verursacht
C
Sie kann als Folge einer Leberzirrhose auftreten
D
Sie kann Folge eine medikamentösen Therapie sein
E
Bei Auftreten in der Pubertät ist in der Regel eine operative Therapie erforderlich
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D
Standart
2010 - Oktober - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Gynäkomastie treffen zu?
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 56
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Gynäkomastie treffen zu?
1.
Gynäkomastie kann ein Symptom bei einer Leberzirrhose sein
2.
Gynäkomastie tritt stets doppelseitig auf
3.
Gynäkomastie kann durch Medikamente ausgelöst werden
4.
Ursache kann ein Östrogenüberschuss sein
5.
Als Gynäkomastie bezeichnet man die abnorme Brustvergrößerung bei Frauen
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2009 - Oktober - 24
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu einer chronischen Hepatitis treffen zu?
⬅︎Standart
2009 - Oktober - 24
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu einer chronischen Hepatitis treffen zu?
1.
Von einer chronischen Hepatitis spricht mann, wenn diese nach 6 Wochen nicht ausgeheilt ist
2.
Typisch sind akut auftretende, kolikartige Schmerzen im rechten Oberbauch
3.
Ein häufiges Symptom bei Lebererkrankungen ist Müdigkeit
4.
Neben einer Viruserkrankung besteht auch die Möglichkeit einer Autoimmunerkrankung als Ursache
5.
Eine Komplikation ist die Leberzirrhose
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2007 - Oktober - 9
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ösophagusvarizen bei Leberzirrhose sind Folge
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 9
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Ösophagusvarizen bei Leberzirrhose sind Folge
A
einer generalisierten Schädigung der Gefäße.
B
eines Pfortaderhochdrucks.
C
einer chronischen Schädigung der Speiseröhre durch Alkoholabusus.
D
einer erhöhten Blutungsneigung.
E
einer anlagebedingten Bindegewebsschwäche.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2005 - März - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Mukoviszidose treffen zu?
⬅︎Standart
2005 - März - 16
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Mukoviszidose treffen zu?
1.
Sie wird typischerweise durch Erreger übertragen
2.
Der Nachweis erfolgt über eine Messung des Chloridgehaltes des Schweißes (Schweißtest)
3.
Charakteristisch sind Lungensymptome
4.
Es kann zur Leberzirrhose kommen
5.
Die Lebenserwartung ist meist nicht eingeschränkt
A
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2015 - April - 19
Einfachauswahl
Folgende(r) Parameter ist/sind Indikator(en) einer Leberzellschädigung:
⬅︎Husum
2015 - April - 19
Einfachauswahl
Folgende(r) Parameter ist/sind Indikator(en) einer Leberzellschädigung:
A
CRP
B
Gamma-GT
C
Kreatinkinase (CK)
D
Nur die Aussagen A und B treffen zu.
E
Alle Aussagen A, B und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2014 - August - 48
Einfachauswahl
Viele Krankheiten gehen mit einer gestörten Gerinnung einher.
Bitte überprüfen Sie hierzu die folgenden Aussagen.
Welche davon trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2014 - August - 48
Einfachauswahl
Viele Krankheiten gehen mit einer gestörten Gerinnung einher.
Bitte überprüfen Sie hierzu die folgenden Aussagen.
Welche davon trifft/treffen zu?
A
Petechien-Bildung beim Rumpel-Leede-Test weist eine Störung der Thrombozyten oder Kapillaren hin.
B
Eine Leberzirrhose kann einen Mangel an den Faktoren VII, IX und X verursachen.
C
Petechien sind ein Zeichen für einen Prothrombin-Mangel.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2012 - August - 21
Einfachauswahl
Viele Krankheiten gehen mit einer gestörten Gerinnung einher. Bitte überprüfen Sie hierzu die folgenden Aussagen.
Welche trifft/treffen zu?
⬅︎Husum
2012 - August - 21
Einfachauswahl
Viele Krankheiten gehen mit einer gestörten Gerinnung einher. Bitte überprüfen Sie hierzu die folgenden Aussagen.
Welche trifft/treffen zu?
A
Petechien-Bildung beim Rumpel-Leede-Test weisen auf eine Störung von Thrombozyten oder Kapillaren hin.
B
Eine Leberzirrhose kann einen Mangel an den Faktoren VII, IX und X verursachen.
C
Petechien sind ein Zeichen für einen Prothrombin-Mangel.
D
Nur die Antworten A und B sind richtig.
E
Keine der Antworten A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - August - 44
Einfachauswahl
Ursache(n) für ein Koma kann/können sein:
⬅︎Husum
2009 - August - 44
Einfachauswahl
Ursache(n) für ein Koma kann/können sein:
A
Urämie
B
Hirnblutung
C
kompensierte Leberzirrhose
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2009 - August - 58
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Ein 63-jähriger Mann berichtet, dass er seit kurzem unter rechtsseitigen Oberbauchschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit leide. Keine Übelkeit, kein Erbrechen, kein Fieber. Er habe an Gewicht abgenommen, so dass ihm seine Kleidung nicht mehr passen würde. In den letzten Wochen habe er in unregelmäßigen Abständen eine rötliche Einfärbung des Urins bemerkt. Bisher sei er nie ernsthaft krank gewesen. Bei der Untersuchung finden sich eine Hypertonie, eine Anämie und eine BKS-Beschleunigung. Blut im Urin positiv. Bilirubin im Urin unauffällig. PSA und Transaminasen im Normbereich. Die rechte Flanke ist klopfschmerzhaft. Leber und Milz sind nicht palpabel.
Die Anamnese und die Untersuchungbefunde passen zu folgender Diagnose:
⬅︎Husum
2009 - August - 58
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft am ehesten zu?
Ein 63-jähriger Mann berichtet, dass er seit kurzem unter rechtsseitigen Oberbauchschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit leide. Keine Übelkeit, kein Erbrechen, kein Fieber. Er habe an Gewicht abgenommen, so dass ihm seine Kleidung nicht mehr passen würde. In den letzten Wochen habe er in unregelmäßigen Abständen eine rötliche Einfärbung des Urins bemerkt. Bisher sei er nie ernsthaft krank gewesen. Bei der Untersuchung finden sich eine Hypertonie, eine Anämie und eine BKS-Beschleunigung. Blut im Urin positiv. Bilirubin im Urin unauffällig. PSA und Transaminasen im Normbereich. Die rechte Flanke ist klopfschmerzhaft. Leber und Milz sind nicht palpabel.
Die Anamnese und die Untersuchungbefunde passen zu folgender Diagnose:
A
Nierenkarzinom
B
Leberzirrhose
C
Prostatakarzinom
D
Chronische Nephrolithiasis
E
Keine der Aussagen A, B, C und D ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Husum
2008 - August - 54
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Eine Hypoalbuminämie kann verursacht sein durch:
⬅︎Husum
2008 - August - 54
Einfachauswahl
Folgende Aussage(n) ist/sind richtig:
Eine Hypoalbuminämie kann verursacht sein durch:
A
ein nephrotisches Syndrom
B
eine Leberzirrhose
C
Gicht
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Husum
2007 - August - 20
Einfachauswahl
Ursache(n) für ein Koma kann/können sein:
⬅︎Husum
2007 - August - 20
Einfachauswahl
Ursache(n) für ein Koma kann/können sein:
A
Urämie
B
Hirnblutung
C
Kompensierte Leberzirrhose
D
Nur die Aussagen A und B sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D

Logik

Leberzirrhose
Pathologie
Erkrankungen
Verdauungsapparat
Leber
Ellbogengelenk
Humerus-Radius-Gelenk
Humerus-Ulnar-Gelenk
Radius-Ulnar-Gelenk
Anatomie-Physiologie
Gelenke
Gelenke, echte
Ellbogengelenk
Humerus-Radius-Gelenk
Anatomie-Physiologie
Gelenke
Gelenke, echte
Ellbogengelenk
Humerus-Ulnar-Gelenk
Anatomie-Physiologie
Gelenke
Gelenke, echte
Ellbogengelenk
Radius-Ulnar-Gelenk
Anatomie-Physiologie
Gelenke
Gelenke, echte
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24
Wir beraten Dich
gerne persönlich
Telefon: 0152 - 229 454 08
Email: zentrale@hpa24.de
Kontakt mit Heilpraktikerausbildung24