Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Struktur

Begriffe

Gruppen1

Gruppen2

Terme1

Terme2

PFrage-Eng

Standart
2014 - März - 42
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome passen zu einer infektiösen Mononukleose?
⬅︎Standart
2014 - März - 42
Aussagenkombination
Welche der folgenden Symptome passen zu einer infektiösen Mononukleose?
1.
Auftreten von großflächigen Blutungen am Unterarm nach Aufpumpen der Blutdruckmanschette 5 Minuten lang oberhalb des diastolischen Druckes
2.
Lymphknotenschwellung
3.
Tonsillitis
4.
Himbeerzuge
5.
Milzschwellung
A
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2012 - März - 56
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Die Symptome Fieber, Tonsilitis, Lymphknotenschwellung bei einem 20-jährigen, bisher gesunden Mann sind am ehesten typisch für:
⬅︎Standart
2012 - März - 56
Einfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen trifft zu?
Die Symptome Fieber, Tonsilitis, Lymphknotenschwellung bei einem 20-jährigen, bisher gesunden Mann sind am ehesten typisch für:
A
Toxoplasmose
B
Mononucleosis infectiosa (Pfeiffer-Drüsenfieber)
C
Lymphknotengranulomatose (M.Hodgkin)
D
Chronisch-lymphatische Leukämie (CLL)
E
Mumps
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2010 - Oktober - 17
Einfachauswahl
Ein 19-jähriger Patient beklagt starke Halsschmerzen und Fieber um 38,5°C. Sie stellen zervikale Lymphknotenschwellungen und eine vergrößerte Milz fest. Der Rachen und die Tonsillen sind deutlich gerötet. Das Blutbild zeigt eine Leukozytose mit 70% lymphoiden (mononukleären) Zellen.
Es handelt sich am ehesten um eine
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 17
Einfachauswahl
Ein 19-jähriger Patient beklagt starke Halsschmerzen und Fieber um 38,5°C. Sie stellen zervikale Lymphknotenschwellungen und eine vergrößerte Milz fest. Der Rachen und die Tonsillen sind deutlich gerötet. Das Blutbild zeigt eine Leukozytose mit 70% lymphoiden (mononukleären) Zellen.
Es handelt sich am ehesten um eine
A
akute Leukämie
B
Pfeiffer-Drüsenfieber
C
Streptokokkenangina bei Scharlach
D
Diphterie
E
Mumps
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2001 - Oktober - 61
Aussagenkombination
Zum Krankheitsbild der infektiösen Mononukleose gehören:
⬅︎Standart
2001 - Oktober - 61
Aussagenkombination
Zum Krankheitsbild der infektiösen Mononukleose gehören:
1.
Splenomegalie
2.
Hepatitis
3.
Pharyngitis
4.
Fieber über 7-10 Tage
5.
Generalisierte oder cervico-occipitale Lymphadenopathie
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
E
Husum
2014 - April - 44
Eine 19-jährige junge Frau kommt erstmals zu einem Termin zu Ihnen. Sie berichtet im Verlauf der Anamnese, dass ihr Freund ein Pfeiffersches Drüsenfieber hatte und sie nun das Gefühl habe, dass sie sich angesteckt habe, denn seit 3 Tagen habe sie Fieber um 39°C (rektal gemessen).
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu dieser Vorgeschichte:
⬅︎Husum
2014 - April - 44
Eine 19-jährige junge Frau kommt erstmals zu einem Termin zu Ihnen. Sie berichtet im Verlauf der Anamnese, dass ihr Freund ein Pfeiffersches Drüsenfieber hatte und sie nun das Gefühl habe, dass sie sich angesteckt habe, denn seit 3 Tagen habe sie Fieber um 39°C (rektal gemessen).
Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu dieser Vorgeschichte:
A
Die Untersuchung des Mundraumes liefert bei dieser Verdachtsdiagnose voraussichtlich keine bedeutsamen Erkenntnisse.
B
Der Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber ist meldepflichtig.
C
Eine tastbare vergrößerte Milz und Leber würde die Verdachtsdiagnose stützen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - April - 11
Einfachauswahl
Eine 19-jährige junge Frau kommt erstmals zu einem Termin zu Ihnen, weil sie wegen Haltungsschwächen gerne von Ihnen behandelt werden möchte. Sie berichtet, dass ihr Freund ein Pfeiffersches Drüsenfieber hatte, und sie das Gefühl habe, dass sie sich angesteckt habe, denn seit 3 Tagen habe sie Fieber um 39,0 °C. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu dieser Vorgeschichte:
⬅︎Husum
2012 - April - 11
Einfachauswahl
Eine 19-jährige junge Frau kommt erstmals zu einem Termin zu Ihnen, weil sie wegen Haltungsschwächen gerne von Ihnen behandelt werden möchte. Sie berichtet, dass ihr Freund ein Pfeiffersches Drüsenfieber hatte, und sie das Gefühl habe, dass sie sich angesteckt habe, denn seit 3 Tagen habe sie Fieber um 39,0 °C. Bitte überprüfen Sie die folgenden Aussagen zu dieser Vorgeschichte:
A
Eine gewöhnliche Streptokokkenangina ist ausgeschlossen.
B
Es ist davon auszugehen, dass die Krankheit nach spätestens einer Woche abgeklungen ist. Deshalb können Sie die Patientin nach einer Woche wieder einbestellen.
C
Eine tastbar vergrößerte Milz würde die Verdachtsdiagnose Morbus Pfeiffer stützen.
D
Nur die Aussagen A und C sind richtig.
E
Keine der Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2012 - August - 47
Einfachauswahl
Ein 17-jähriger Jugendlicher sucht Sie auf und berichtet über heftige Halsschmerzen, Fieber um 38,5° C, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, die seit 2 bis 3 Tagen bestünden. Auf Nachfrage ist zu erfahren, dass er gegen alle wesentlichen Erkrankungen altersgemäß geimpft sei. Bei der Inspektion des Rachenraumes fallen Ihnen stark vergrößerte und gerötete Gaumentonsillen ohne Beläge auf. Die Zunge ist unauffällig. Leber und Milz sind palpatorisch nicht vergrößert.
Folgende Aussage/n zu diesen Angaben trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2012 - August - 47
Einfachauswahl
Ein 17-jähriger Jugendlicher sucht Sie auf und berichtet über heftige Halsschmerzen, Fieber um 38,5° C, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, die seit 2 bis 3 Tagen bestünden. Auf Nachfrage ist zu erfahren, dass er gegen alle wesentlichen Erkrankungen altersgemäß geimpft sei. Bei der Inspektion des Rachenraumes fallen Ihnen stark vergrößerte und gerötete Gaumentonsillen ohne Beläge auf. Die Zunge ist unauffällig. Leber und Milz sind palpatorisch nicht vergrößert.
Folgende Aussage/n zu diesen Angaben trifft/treffen zu:
A
Als Ursache kommt am ehesten eine Diphterie in Betracht.
B
Erreger dieser Krankheit könnten Viren sein.
C
Eine Antibiose ist angezeigt, daher ist eine sofortige Überleitung zum Arzt notwendig.
D
Keine der Antworten A bis C trifft zu.
E
Nur die Antworten A und C treffen zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B

PFrage-Weit

Standart
2017 - März - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur HIV-Infektion treffen zu?
⬅︎Standart
2017 - März - 29
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur HIV-Infektion treffen zu?
1.
1 bis 6 Wochen nach der Erstinfektion tritt bei einem Teil der Infizierten ein Mononukleose-ähnliches Krankheitsbild auf, u.a. mit Fieber, Lymphknotenschwellungen und Exanthem.
2.
Die derzeit verwendeten Tests (Antikörper-Nachweis) sind bereits Stunden nach einer möglichen Infektion zuverlässig.
3.
Die postexpositionelle Prophylaxe (PEP) ist auch dann noch zuverlässig wirksam, wenn sie erst 1 Woche nach Exposition beginnt.
4.
Bei der HIV-Infektion besteht eine gute Korrelation der Prognose zur Granulozytenzahl.
5.
Zu den opportunistischen Infektionen, die AIDS definieren, zählt die Tuberkulose.
A
Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
A
Standart
2016 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Impfungen werden in Deutschland von der Ständigen Impfkomission (STIKO) empfohlen gegen:
⬅︎Standart
2016 - März - 5
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
Impfungen werden in Deutschland von der Ständigen Impfkomission (STIKO) empfohlen gegen:
A
Krätze (Scabies)
B
Hepatitis B
C
Borreliose
D
Windpocken
E
Mononukleose
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,D
Standart
2016 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Für Heilpraktiker besteht ein Behandlungsverbot nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) bei:
⬅︎Standart
2016 - März - 45
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Für Heilpraktiker besteht ein Behandlungsverbot nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) bei:
1.
Lippenherpes (Herpes-simplex-Virus Typ 1)
2.
infektiöser Mononukleose (Epstein-Barr-Virus-Infektion)
3.
Borkenflechte (Impetigo contagiosa)
4.
Ringelröteln (Parvovirus B19-Infektion)
5.
Keuchhusten (Pertussis)
A
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2010 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Milz treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 33
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Milz treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Ein Erwachsener kann ohne Milz nicht leben
B
Eine Funktionsstörung der Milz kann zu Diabetes mellitus führen
C
Die Milz liegt retroperitoneal
D
Im Rahmen einer infektiösen Mononukleose kann es zu einer Milzruptur kommen
E
Nach einer Splenektomie ist eine erhöhte Infektneigung zu erwarten
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2008 - Oktober - 8
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Milz treffen zu?
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 8
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Milz treffen zu?
1.
Im Rahmen einer infektiösen Mononukleose kann es zu einer spontanen Milzruptur kommen.
2.
Die Milz eliminiert alternde Blutzellen aus dem Blut.
3.
Eine dauerhafte Vergrößerung der Milz ist für den Körper folgenlos.
4.
Nach einer Milzentfernung besteht eine erhöhte Gefahr für eine bakterielle Infektion.
5.
Bösartige Milztumore sind häufig.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Mononukleose
Pathologie
Erkrankungen
Immunsystem
Atemapparat
Lymphatisches System
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung