Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Struktur

Strukturen

Plusfilter1

Plusfilter2

Begriffe

Gruppen1

Gruppen2

Terme1

Terme2

PFrage-Eng

Standart
2017 - Oktober - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Faktoren begünstigen in der Regel Ösophagitis?
⬅︎Standart
2017 - Oktober - 40
Aussagenkombination
Welche der folgenden Faktoren begünstigen in der Regel Ösophagitis?
1.
Akute Lungenembolie.
2.
Achalasie.
3.
Alkoholabusus.
4.
Therapie mit Protonenpumpen-Hemmer (z.B. Pantoprazol).
5.
Immunsuppression.
A
Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2011 - Oktober - 48
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Refluxösophagitis treffen zu?
⬅︎Standart
2011 - Oktober - 48
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Refluxösophagitis treffen zu?
1.
Ein ständiger gastro-ösophagealer Reflux kann zu einem Ösophaguskarzinom führen.
2.
Zur medikamentösen Behandlung einer Refluxösophagitis werden Nikotinpräparate empfohlen.
3.
Eine medikamentöse Therapie ist bei einer Refluxösophagitis nicht sinnvoll.
4.
Bei therapieresistenten Beschwerden oder Komplikationen einer Refluxösophagitis ist eine Operation möglich.
5.
Übergewicht gilt als begünstigender Faktor für die Entwicklung einer Refluxösophagits.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2003 - Oktober - 55
Einfachauswahl
Welcher der im folgenden genannten Faktoren verstärkt die Symptomatik einer Refluxösophagitis?
⬅︎Standart
2003 - Oktober - 55
Einfachauswahl
Welcher der im folgenden genannten Faktoren verstärkt die Symptomatik einer Refluxösophagitis?
A
Aufrechte Körperhaltung
B
niedriger Fettgehalt der Nahrung
C
alkoholische Getränke
D
eiweißreiche Mahlzeiten
E
mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2011 - August - 14
Einfachauswahl
Bei Reflux-Ösophagitis ist/sind folgende Regel/n zu beachten:
⬅︎Husum
2011 - August - 14
Einfachauswahl
Bei Reflux-Ösophagitis ist/sind folgende Regel/n zu beachten:
A
Schlafen mit nur flachen oder gänzlich ohne Kopfkissen.
B
Nikotinabstinenz.
C
Einnahmen nur weniger großer Mahlzeiten, um dauernde Magensaftproduktion zu verhindern.
D
Nur die Antworten A und C sind richtig.
E
Nur die Antworten A und B sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2009 - April - 10
Einfachauswahl
Bei folgenden Ursache(n) für eine Refluxösophagitis gibt es:
⬅︎Husum
2009 - April - 10
Einfachauswahl
Bei folgenden Ursache(n) für eine Refluxösophagitis gibt es:
A
Hypersplenismur
B
Ulus duodeni
C
Kardiainsuffizienz
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2007 - April - 39
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) für eine Refluxösophagitis gibt es:
⬅︎Husum
2007 - April - 39
Einfachauswahl
Folgende Ursache(n) für eine Refluxösophagitis gibt es:
A
Hypersplenismus
B
Kompensierte Pylorusstenose
C
Kardiainsuffizienz
D
Nur die Aussagen B und C sind richtig.
E
Die Aussagen A, B und C ist richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Husum
2003 - November - 24
Einfachauswahl
Welcher der im Folgenden genannten Faktoren verstärkt die Symptomatik einer Refluxösophagitis?
⬅︎Husum
2003 - November - 24
Einfachauswahl
Welcher der im Folgenden genannten Faktoren verstärkt die Symptomatik einer Refluxösophagitis?
A
Aufrechte Körperhaltung
B
Niedriger Fettgehalt der Nahrung.
C
Alkoholische Getränke (z.B. Wein).
D
Eiweißreiche Mahlzeiten.
E
Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Oesophagitis
Pathologie
Erkrankungen
Verdauungsapparat
Speiseröhre
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung