Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Struktur

Strukturen

Filter2

Plusfilter1

Plusfilter2

Begriffe

Gruppen1

Gruppen2

Terme1

Terme2

PFrage-Eng

Standart
2016 - März - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu genitalen Chlamydien-Infektionen treffen zu?
⬅︎Standart
2016 - März - 23
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zu genitalen Chlamydien-Infektionen treffen zu?
1.
Etwa 2-3 Monate nach der Infektion tritt typischerweise ein generalisiertes, nicht juckendes Exanthem (Roseolen) auf.
2.
Für Heilpraktiker besteht ein Behandlungsverbot.
3.
Chlamydien-Infektionen sind bei Frauen eine Ursache der erworbenen Sterilität.
4.
Das Neugeborene kann während der Geburt angesteckt werden und an Augen- oder Lungenentzündung erkranken.
5.
Die Infektion wird bei Frauen durch regelmäßige Scheidenspülung mit jodhaltigen Lösungen behandelt.
A
Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B
Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2008 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Genitale Chlamydieninfektionen
⬅︎Standart
2008 - Oktober - 40
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Genitale Chlamydieninfektionen
A
werden durch Tröpfcheninfektion übertragen
B
führen häufig zu einem kleinfleckigen Exanthem
C
verlaufen häufig asymptomatisch
D
sind nur für Frauen infektiös
E
treten bei Einnahme der Pille nicht auf
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C
Standart
2007 - Oktober - 38
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu genitalen Chlamydien-Infektionen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 38
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zu genitalen Chlamydien-Infektionen treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
Chlamydieninfektionen kommen bei Männern nicht vor.
B
Bei Frauen führt die Infektion in der Regel zu eitrigem, übel riechendem Ausfluss.
C
Chlamydieninfektinen sind bei Frauen eine häufige Ursache der erworbenen Sterilität.
D
Der Sexualpartner einer Erkrankten muss mit behandelt werden.
E
Die weibliche Infektion wird durch regelmäßige Scheidenspülungen mit jodhaltigen Lösungen behandelt.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,D

Logik

Chlamydiosen
Infektion
Erkrankungen des IfSG
Genitalsystem
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung