Die HPA24-Prüfungsfragen-Datenbank

Hier kannst Du Dich mal so richtig mit den Heilpraktiker­prüfungsfragen austoben

Struktur

Begriffe

Gruppen1

Gruppen2

Terme1

Terme2

PFrage-Eng

Standart
2016 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2016 - Oktober - 49
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Es existiert keine Impfung gegen Meningokokken-Infektionen.
B
Es handelt sich um eine Viruserkrankung.
C
Es besteht ein Behandlungsverbot für Heilpraktiker.
D
Eine Ansteckungsgefahr besteht nicht.
E
Typische Symptome sind Fieber, Kopfschmerzen und Nackensteife.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C,E
Standart
2012 - März - 4
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine 19-jährige Patientin entwickelt plötzlich starke Kopf- und Nackenschmerzen, Übelkeit und Brechreiz und ist verwirrt. An den Beinen zeigen sich petechiale Einblutungen.
Sie vermuten eine/einen
⬅︎Standart
2012 - März - 4
Einfachauswahl
Welche Aussage trifft zu?
Eine 19-jährige Patientin entwickelt plötzlich starke Kopf- und Nackenschmerzen, Übelkeit und Brechreiz und ist verwirrt. An den Beinen zeigen sich petechiale Einblutungen.
Sie vermuten eine/einen
A
Hirntumor
B
bakterielle Meningitis
C
hypertone Krise
D
Hirnblutung
E
atypische Migräne
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Standart
2011 - März - 35
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
⬅︎Standart
2011 - März - 35
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten!
A
Die häufigste Ursache für eine eitrige Meningitis im Erwachsenenalter ist eine Infektion mit FSME-Viren
B
Bewusstseinsstörungen sind bei der eitrigen Meningitis nicht zu erwarten
C
Das sog. Waterhouse-Fridrichsen-Syndrom (Blutgerinnungsstörung mit Infarzierung der Nebenniere) ist hauptsächlich bei viralen Meningitiden zu befürchten
D
Kopfschmerzen sind ein typisches Symptom für eine Meningitis
E
Eine gespannte Fontanelle bei Säuglingen kann ein Zeichen für eine Meningitis mit Hirndrucksteigerung sein
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D,E
Standart
2010 - Oktober - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur bakteriellen Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
⬅︎Standart
2010 - Oktober - 23
Mehrfachauswahl
Welche der folgenden Aussagen zur bakteriellen Meningitis treffen zu?
Wählen Sie zwei Antworten.
A
sie verläuft häufig ohne Symptome
B
ein häufiger Erreger ist Neisseria meningitidis
C
die Erkrankung tritt nur im Erwachsenenalter auf
D
bei Verdacht auf bakterielle Meningitis sollte zunächst ein EEG (Elektroenzephalogramm) angefertigt werden
E
zur Diagnosesicherung ist meist eine Liquorpunktion erforderlich
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B,E
Standart
2007 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu?
⬅︎Standart
2007 - Oktober - 57
Aussagenkombination
Welche der folgenden Aussagen zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu?
1.
Bei Kleinkindern sind auch Meningokokken die Ursache einer eitrigen Meningitis.
2.
Meningismuszeichen können bei alten Menschen, Säuglingen oder im Koma fehlen.
3.
Das Auftreten von Exanthemen spricht gegen eine Meningokokken-Meningitis.
4.
Eine gefürchtete Komplikation mit hoher Sterblichkeit ist die Meningokoken-Sepsis (Waterhouse-Friderichsen-Syndrom).
5.
Die Inkubationszeit beträgt meist 1 bis 10 Tage.
A
Nur die Aussage 1 ist richtig.
B
Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig.
C
Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D
Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E
Alle Aussagen sind richtig.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
D
Standart
2005 - Oktober - 15
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Meningokokkenmeningitis trifft zu?
⬅︎Standart
2005 - Oktober - 15
Einfachauswahl
Welche Aussage zur Meningokokkenmeningitis trifft zu?
A
Die Krankheitsfälle sind im Jahresverlauf immer gleichmäßig verteilt
B
Plötzlicher Krankheitsbeginn mit schwerstem Krankheitsgefühl
C
Die Übertragung erfolgt in der Regel durch Zeckenstich
D
Die Inkubationszeit beträgt 2 bis 3 Wochen
E
Der Erreger ist ein Virus
Zeige Lösung
Verberge Lösung
B
Husum
2013 - November - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussagen/n zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu:
⬅︎Husum
2013 - November - 28
Einfachauswahl
Folgende Aussagen/n zur Meningokokken-Meningitis trifft/treffen zu:
A
Es ist eine seröse Meningitis.
B
Sie ist meist eine Begleitinfektion bei infektiösen Allgemeinerkrankungen (v.a. grippale Infekte).
C
Es ist eine eitrige Meningitis.
D
Nur die Aussagen A und B treffen zu.
E
Keine der Aussagen A, B und C trifft zu.
Zeige Lösung
Verberge Lösung
C

Logik

Meningokokken-Meningitis
Infektion
Erkrankungen des IfSG
Kinderkrankheiten
IfSG §6
Gehirnbeteiligung
HeilPraktikerAusbildung24
Stefan Barres
Die Seite für die
Heilpraktiker Ausbildung und
die Heilpraktikerprüfung